Kneipensterben

Beiträge zum Thema Kneipensterben

Wirtschaft
Immer noch geschlossen

Beide Wirtschaftszweige stark belastet
Friseur gegen Gastronomie

Durch den Lockdown gibt es Probleme in der gesamten Wirtschaft. Die Gastronomie und Kneipen leiden schon das ganze Jahr. Nach einem ersten Aufschrei des Verbandes ist es still geworden. Man ergibt sich dem Schicksal, so sieht es aus. Anders bei den Friseuren, dieser Zweig konnten noch bis vor Weihnachten Arbeiten. Aber jetzt finden Sie Gehör. Sogar die Bundeskanzlerin sagte, bei den Frisören müsse man sich etwas überlegen. Ja die braucht jeder, jetzt Zusehens mehr! Auch wer noch in den letzten...

  • Essen-Süd
  • 03.02.21
  • 1
Kultur
FH-Dortmund-Absolvent Jakob Reuter und sein Team haben tagsüber gefilmt, wo abends wieder Bier ausgeschenkt wurde.

Hommage an Pinte um die Ecke von Dortmunder Film-Studierendem
Kneipenmusical als Masterarbeit an der FH

Kneipensterben und Landflucht – sind das passende Themen für einen Musical-Film? FH-Dortmund-Absolvent Jakob Reuter und die Dortmunder Band „Dieselknecht“ legen mit „Zum Ewigen Knecht“ den Beweis und zugleich eine liebevolle Hommage an die Pinte um die Ecke vor. Die Geschichte in zwei Sätzen: Karl ist 22 Jahre alt und arbeitet seit seiner Kindheit in der gemütlichen Dorfkneipe „Zum Ewigen Knecht“, die von Mutter Erika und deren Lebensgefährten Werner geführt wird. Als Karl eines Tages...

  • Dortmund-City
  • 27.08.20
Wirtschaft

Karnevalshochburg Goch - oder das langsame Ende des Kneipenkarnevals
Gocher Karneval im Wandel

In Goch ,der Karnevalshochburg, steuert der Kneipenkarneval immer mehr dem Ende zu. Noch nie waren es so wenige Kneipen die aktiv am Karneval teilnahmen. Wer z.B. nach dem Rathaussturm nicht ins Festzelt, sondern in eine Kneipe wollte, hatte ziemlich schlechte Karten. Ganze 2 Kneipen in der Innenstadt hatten in direktem Anschluss geöffnet.  Viele Karnevals-Narren zogen somit missmutig in Richtung Narrenburg um hier vielleicht ein kühles Blondes zu bekommen. Dort standen sie jedoch auch vor...

  • Goch
  • 23.02.20
  • 2
Kultur
ein letztes Mal hier: PROST!
4 Bilder

VERANSTALTUNGEN Musikabende Musik-Lesungen SCHÖNE Wochenenden: ABSCHIEDE
EIn ABSCHIED für immer!

Düsseldorf-FLINGERN "Kult-Musik-und MEHR-Kneipe" route66 .... schließt nun endgültig, für immer seine Pforten´... what a pitty! Am vergangenen Freitag und Samstag.... 20 und 21.12.19 wurde ABSCHIED "gefeiert" ... ich war Samstag mit Freunden dabei, um DORT ein letztes Mal Künstler-Freunde und Bekannte und liebgewonnene´Mitmenschen... ...zu begegnen... seufz... mehr... mag ich momentan nicht sagen... dazu... und viele Fotos... habe ich auch nicht machen wollen... einige Jahre Erinnerungen ......

  • Düsseldorf
  • 24.12.19
  • 7
  • 3
Wirtschaft
Das letzte Bier: Immer mehr Kneipen, Restaurants und Gaststätten sind von der Schließung bedroht. Die Gewerkschaft NGG warnt vor dem Verlust „von einem Stück Alltagskultur“.

Gewerkschaft warnt vor weiteren Schließungen und Arbeitsplatzverlusten
Auch in immer mehr Gladbecker Kneipen gehen die Lichter für immer aus!

Das Zahlenmaterial ist schon erschreckend und eindeutig zugleich: Die Kneipen-Kultur in ganz Deutschland scheint in Gefahr zu sein: Allein im Kreis Recklinghausen, Detailzahlen für Gladbeck liegen nicht vor, haben innerhalb von zehn Jahren 105 Gastro-Betriebe ihre Türen für immer geschlossen. Zwischen 2007 und 2017 hat damit jede neunte Gaststätte, Kneipe oder Eisdiele zugemacht. Zuletzt zählte der Kreis 801 gastronomische Betriebe, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)...

  • Gladbeck
  • 05.08.19
  • 2
Politik
Das letzte Bier: Immer mehr Kneipen, Restaurants und Gaststätten sind von der Schließung bedroht. Die Gewerkschaft NGG warnt vor dem Verlust „von einem Stück Alltagskultur“.
2 Bilder

NGG warnt: Jeder neunte Gastro-Betrieb in NRW seit 2007 geschlossen
Das große Kneipensterben

Kneipen in Gefahr: Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat vor einem Gastro-Sterben im Ennepe-Ruhr-Kreis gewarnt. In ganz Nordrhein-Westfalen hat zwischen 2007 und 2017 jede neunte Gaststätte, Kneipe oder Eisdiele geschlossen. Nach Angaben des Statistischen Landesamts waren von 28.000 Betrieben an Rhein und Ruhr zuletzt nur noch 24.900 geöffnet. „Vom Fußballabend in der Bar bis zum Grünkohlessen mit dem Sportverein – die Gastronomie steht für ein Stück Lebensqualität“, sagt die...

  • Schwelm
  • 25.07.19
Ratgeber
Das letzte Bier: Immer mehr Kneipen, Restaurants und Gaststätten sind von der Schließung bedroht. Die Gewerkschaft NGG warnt vor dem Verlust „von einem Stück Alltagskultur“.

Jede sechste Kneipe und Gaststätte seit 2007 geschlossen
Gewerkschaft warnt vor Kneipensterben in Hagen

Kneipe in Gefahr: Innerhalb von zehn Jahren haben 53 Gastro-Betriebe in Hagen geschlossen. Zwischen 2007 und 2017 hat damit jede sechste Gaststätte, Kneipe oder Eisdiele zugemacht. Zuletzt zählte die Stadt 258 gastronomische Betriebe, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mitteilt. Die NGG Südwestfalen beruft sich hierbei auf Zahlen des Statistischen Landesamts – und warnt vor einem weiteren Kneipensterben. „Vom Fußballabend in der Bar bis zum Grünkohlessen mit dem Sportverein – die...

  • Hagen
  • 23.07.19
Politik
Das letzte Bier: Immer mehr Kneipen, Restaurants und Gaststätten sind von der Schließung bedroht. Die Gewerkschaft NGG warnt vor dem Verlust von einem Stück Alltagskultur.Foto: NGG

Innerhalb von zehn Jahren schloss jeder sechste Gastronomiebetrieb
Die Kneipe stirbt

Innerhalb von zehn Jahren hat Herne jede sechste Eisdiele, Gaststätte oder Kneipe verloren. 40 Betriebe schlossen im Zeitraum von 2007 bis 2017. Zuletzt zählte die Stadt 194 gastronomische Betriebe, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mitteilt. Sie beruft sich hierbei auf Zahlen des Statistischen Landesamts – und warnt vor einem weiteren Kneipensterben. „Vom Fußball-Abend in der Bar bis zum Grünkohl-Essen mit dem Sportverein – die Gastronomie steht für ein Stück Lebensqualität“,...

  • Herne
  • 23.07.19
Wirtschaft

Gewerkschaft warnt vor Kneipensterben im Kreis Wesel
Seit 2007: Jede achte Kneipe und Gaststätte geschlossen

Kneipe in Gefahr: Innerhalb von zehn Jahren haben 84 Gastro-Betriebe im Kreis Wesel geschlossen. Zwischen 2007 und 2017 hat damit jede achte Gaststätte, Kneipe oder Eisdiele zugemacht. Zuletzt zählte der Kreis 613 gastronomische Betriebe, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mitteilt. Die NGG Nordrhein beruft sich hierbei auf Zahlen des Statistischen Landesamts – und warnt vor einem weiteren Kneipensterben. „Vom Fußballabend in der Bar bis zum Grünkohlessen mit dem Sportverein – die...

  • Wesel
  • 22.07.19
  • 1
Kultur
Immer mehr Kneipen, Restaurants und Gaststätten im Kreis Unna sind von der Schließung bedroht. Foto: NGG

GEWERKSCHAFT WARNT VOR KNEIPENSTERBEN IM KREIS Unna
Jede siebte Kneipe und Gaststätte seit 2007 geschlossen

Kneipen in Gefahr: Innerhalb von zehn Jahren haben 86 Gastro-Betriebe im Kreis Unna geschlossen. Zwischen 2007 und 2017 hat damit jede siebte Gaststätte, Kneipe oder Eisdiele zugemacht. Zuletzt zählte der Kreis 510 gastronomische Betriebe, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mitteilt. Die NGG Dortmund beruft sich hierbei auf Zahlen des Statistischen Landesamts – und warnt vor einem weiteren Kneipensterben. „Vom Fußballabend in der Bar bis zum Grünkohlessen mit dem Sportverein – die...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 22.07.19
Wirtschaft
Das letzte Bier: Immer mehr Kneipen, Restaurants und
Gaststätten sind von der Schließung bedroht. Die Gewerkschaft NGG warntvor dem Verlust „von einem Stück Alltagskultur“.

Gewerkschaft warnt vor Kneipensterben im Kreis Mettmann
Jede neunte Kneipe und Gaststätte seit 2007 geschlossen

Ratingen. Kneipe in Gefahr: Innerhalb von zehn Jahren haben 85 Gastro-Betriebe im Kreis Mettmanngeschlossen. Zwischen 2007 und 2017 hat damit jede neunte Gaststätte, Kneipe oder Eisdiele zugemacht. Zuletzt zählte der Kreis 639 gastronomische Betriebe, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mitteilt. Die NGG Düsseldorf-Wuppertal beruft sich hierbei auf Zahlen des Statistischen Landesamts – und warnt vor einem weiteren Kneipensterben. „Vom Fußballabend in der Bar bis zum Grünkohlessen...

  • Ratingen
  • 22.07.19
  • 2
Überregionales

Pils schmeckt auch ohne Kippe: Prophezeites Kneipensterben ist trotz Rauchverbot ausgeblieben

Ein massives Kneipensterben, weil die Gäste ausbleiben würden, wurde von vielen prognostiziert, als vor vier Jahren mit dem Rauchverbot in Gaststätten das Nichtraucherschutzgesetz NRW umgesetzt wurde. Aber in der Castroper Altstadt haben die Gastwirte durchaus andere Erfahrungen gemacht. „Es ist nicht so schlimm, wie ich es befürchtet habe“, sagt Karin Wischermann, die seit 1993 die Gaststätte „Kulisse“ betreibt, über die Entwicklung der Besucher- und Umsatzzahlen in den vergangenen vier...

  • Castrop-Rauxel
  • 01.02.17
Kultur
In der Traditionsgaststätte "Alt Peddenberg" wurde jüngst die Theke ausgewechselt.

Ist in Hünxe das Kneipensterben eingeläutet?

In der letzten Zeit häufen sich die Meldungen in der Gemeinde Hünxe, wo ein Restaurant oder eine Kneipe demnächst schließt, bzw. schon geschlossen wurde. In jedem Ort und vor allem auf dem Land ist die Kneipe aber ein wichtiger Ort. Denn dort erfährt man wichtige Hintergründe, Kompromisse können bei einem gepflegten Glas Pils besser errungen werden und für das Vereinsleben vor Ort sind Versammlungsorte lebenswichtig. In der Gaststätte an der Lanter ist seit einigen Jahren ein steter Wechsel der...

  • Hünxe
  • 15.01.17
Überregionales
Kneipen-Kompass: Aufnahmen von (von links) oben: Uli Schmidt und Klaus Neumann, unten von Peter Eisold und Siegel-Foto.
52 Bilder

Foto der Woche: Der schönste Platz ist immer an der Theke

"Dinge von gestern", hat unsere Teilnehmerin Gudrun Wirbitzky aus Bochum ihren Vorschlag beschrieben, "Auslaufmodelle" in den Fokus der Kameras zu rücken. Die kleine Kneipe in unserer Straße gehört auch dazu. Wir suchen in dieser Woche Fotos von Theken, Trinkrunden, Wirtshäusern von innen und außen. Foto der Woche: die Spielregeln Bei unserem spielerischen Wettbewerb zum "Foto der Woche" darf jeder Teilnehmer mitmachen. Eine Übersicht aller bisher veröffentlichten Themen und der entsprechenden...

  • 09.05.16
  • 17
  • 14
Überregionales
Die Domstuben zu Essen-Werden.

Guten Tag! Wer nix wird, wird Wirt!?

Früher hieß es nicht wenig gemein: „Wer nix wird, der wird Wirt!“ Das mag früher ja gutgegangen sein, doch heutzutage ist solch ein Kneipier in erster Linie Geschäftsmann. Kneipensterben Wer das Kneipensterben, auch in Werden, beklagt, der muss sich zwangsläufig mit dem veränderten Freizeitverhalten beschäftigen. Da ist es eben nicht mehr unbedingt Usus, dass man(n) regelmäßig am Tresen einkehrt. Stammtisch-Niveau Frühschoppen? Früher Pflichttermin, heute so was von out! Die Stammtische werden...

  • Essen-Werden
  • 11.04.15
Politik

Lebensfreude und -qualität geht verloren

Und wieder schlagen die GRÜNEN - bekannt inzwischen auch als Verbieter- und Regulierungspartei - zu. Dieses Mal fordern sie die absolute 0-Promille-Grenze für alle motorisierten Verkehrsteilnehmer, sorgen damit natürlich auch in Gladbeck für heftige Diskussionen. Bevor es zu Irritationen kommt: Unter Alkoholeinfluss stehende Personen haben am Steuer eines Kraftfahrzeuges nichts zu suchen. Aber der GRÜNEN-Vorschlag würde auch für viele Gladbecker einen Verlust an Lebensfreude beziehungsweise...

  • Gladbeck
  • 01.04.14
  • 16
Überregionales

Und die Zeche zahlt wieder mal der Verbraucher

Auch die Gladbecker Gastronomen stöhnen, beklagen sich über rückläufige Gästezahlen und gleichzeitig steigende Kosten. Ja, die Gastronomie steckt - teilweise - in einer tiefen Krise. Das ganze Dilemma auf das seit fast einem Jahr geltende Rauchverbot zu schieben, wäre zu einfach. Auch wenn dieses Gesetz es den Wirten nicht leichter macht. Ganz aktuell erhöhen viele Wirte die Getränkepreise, was bei den Gästen naturgemäß auf wenig Gegenliebe stößt. Die Wirte verweisen aber ihrerseits auf die...

  • Gladbeck
  • 11.02.14
  • 1
Politik

Danke, „Manni“!

Dieses „Übrigens“ ist nur für Dich, „Manni“! Natürlich hat die Redaktion Deinen Namen geändert. Schließlich sind weitere Übergriffe nicht ausgeschlossen. Danke, mutiger „Manni“, dass Du so tapfer gekämpft hast. Danke, dass Dich die Anfeindungen fieser Denunzianten lange Zeit kalt ließen. Aber als dann irgendwann das Ordnungsamt kam, warst auch Du machtlos. Wir haben die Zeit bei Dir genossen. Es war schön, hat viel Spaß gemacht. Damit ist nun endgültig Schluss! Das ist nicht mehr unsere Welt!...

  • Duisburg
  • 11.10.13
  • 4
  • 4
Politik

Rauchverbot = Kneipentod? Die Spielchen des DEHOGA...

Das neue Nichtraucherschutzgesetz in NRW ist inzwischen 100 Tage in Kraft. Laut Ordnungsbehörden wird es – wie aus den Erfahrungen in anderen Ländern zu erwarten – weitestgehend akzeptiert. Doch das Thema bleibt emotional und – ebenfalls wie zu erwarten - gab es auch einige Demos gegen das Gesetz. Nun ist Bundestagswahlkampf und gierig stürzen sich die Medien noch immer auf jede Meldung der Wirte-Verbände, dass wieder eine Kneipe dicht gemacht hätte (angeblich wegen des Rauchverbots). Was ist...

  • Wesel
  • 09.08.13
  • 37
Politik

Bürgergesundheit oder Arbeitsplatzvernichtung? Was wiegt schwerer im Wahlkampf?

Gesetze sind wichtig, aber nicht alle sind gut. So wie zum Beispiel das Nichtraucherschutzgesetz, das in seiner Novellierung zum 1. Mai 2013 in Kraft trat. Es ist deshalb nicht gut, weil es Arbeitsplätze vernichtet. Kneipen, die mangels ausbleibender Raucher zahlende Gäste verlieren, müssen eventuell Angestellte entlassen oder gar schließen. Dabei kommt‘s nicht auf die Zahl an, sondern aufs Prinzip: Mag sein, dass das von DeHoGa-Mitgliedern befüchtete Kneipensterben ausblieb. Aber jeder...

  • Wesel
  • 31.07.13
  • 3
Politik
Ab 1. Mai gilt der lückenlose Nichtraucherschutz in der Gastronomie.

GRÜNE freuen sich über rauchfreie Kneipen ab Mai

"Ab Mittwoch haben wir einen konsequenten und lückenlosen Nichtraucherschutz", erklärt Peter Kleimann, Mitglied im Ausschuss für Soziales, Gesundheit und Senioren der Stadt Gladbeck und Mitglied der GRÜNEN zum Inkrafttreten des neuen Nichtraucherschutzgesetzes am 1. Mai. "Ziel des Gesetzes ist der Schutz vor Passivrauchen in öffentlichen Einrichtungen und Gastronomien. Mit dem neuen Gesetz wird der bisher bestehende Flickenteppich, der vor allen Dingen in der Gastronomie zu...

  • Gladbeck
  • 26.04.13
  • 11
Ratgeber

Auch in Gladbeck rückt der "Stichtag" immer näher

Die Uhr tickt unaufhaltsam, der „Stichtag“ kommt immer näher: Am Mittwoch, 1. Mai, wird in Gladbeck nicht nur der „Tag der Arbeit“ begangen, denn - und das scheint vielen Bürgern wesentlich bedeutsamer - ab dem 1. Mai gilt in allen gastronomischen Betrieben ein absolutes Rauchverbot. Reine Restaurantbetriebe wird das Rauchverbot wohl weniger treffen, sicher aber die Kneipen, die in erster Linie vom Getränkeausschank leben. Denn ein „Pilsken“ ohne „Kippe“ ist für viele rauchende Thekenturner...

  • Gladbeck
  • 20.04.13
  • 1
Überregionales
Mangelnde fachliche Qualifikation macht die Gewerkschaft "NGG" oftmals dafür verantwortlich, wenn Gastronomen Insolvenz anmelden müssen. Dem "Kneipensterben" will die "NGG" nun durch die Einführung eine echten "Qualitätsnachweise" für angehende Wirte und Restaurantbetreiber entgegnen.

Auch in Gladbeck immer mehr Gastro-Pleiten - "NGG" fordert "Berufstest für Wirte"

Gladbeck. Diese Entwicklung hat auch vor Gladbeck nicht halt gemacht: Das "Kneipensterben" geht weiter, oftmals verbunden auch mit einer Insolvenz des Wirtes. Nicht selten kommt es vor, dass der Wirt in einer "Nacht- und Nebelaktion" innerhalb weniger Stunden verschwindet. Zurück bleiben oftmals hohe Schulden und Mitarbeiter, die plötzlich keinen Job mehr haben. Allein im Kreis Recklinghausen, Detailzahlen für Gladbeck liegen nicht vor, haben nach Angaben der Gewerkschaft...

  • Gladbeck
  • 20.04.13
  • 2
Politik

NGG-Forderung: Qualitäts-Lizenz statt "Frikadellenkurs" für Gastwirte im Kreis Wesel

Wenn die Kneipe Pleite geht: 29 Betriebe aus der Gastronomie im Kreis Wesel haben im vergangenen Jahr Insolvenz angemeldet. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit. Die NGG beruft sich dabei auf Zahlen des Statistischen Landesamtes NRW. Oft sei das Kneipensterben „hausgemacht“, so die NGG Nordrhein. „Längst nicht jede Wirtschaft kann wirtschaftlich überleben. Denn ein Kneipenwirt muss immer auch Betriebswirt sein – heute mehr denn je“, sagt NGG-Geschäftsführer Hans-Jürgen...

  • Wesel
  • 18.04.13
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.