Kohleförderung

Beiträge zum Thema Kohleförderung

Politik
"Die Situation in der Miene von Cerrejón ist gekennzeichnet von schwersten Menschenrechtsverletzungen.  Trotz eindeutiger Gesetzeslage kommt es zu Kinderarbeit in den Kohleminen. Weiterhin gibt es in vielen Kohleminen keine Gewerkschaftsfreiheit. Hunderte von Gewerkschaftern wurden in den vergangenen Jahren von Paramilitärs ermordet. Auch Bauern wurden und werden ermordet oder mit Waffengewalt von ihrem Land vertrieben, um das Gebiet für den Abbau von Kohle zu nutzen.", erklärt Attac.

Offener Brief an STEAG wegen schwerster Menschenrechtsverletzungen
Dortmund 10 Jahre "Fairtrade-Stadt" – kein Grund sich auszuruhen! Schluss mit der Blutkohle aus Kolumbien!

Das kolumbianische Verfassungsgericht hatte im November 2017 der Klage indigener Gemeinschaften zum Schutz ihrer Rechte auf Wasser, Gesundheit und Ernährungssicherheit stattgegeben und eine Art Veränderungssperre an einem der wichtigsten Flüsse der Region verfügt. Trotzdem hat die Minengesellschaft des größten Steinkohletagebaus Südamerikas, von der STEAG bedeutende Mengen von Kohle importiert, sogar den unterirdischen Grundwasserleiter dieses Flusses mittlerweile ebenfalls umgeleitet....

  • Dortmund
  • 04.09.19
LK-Gemeinschaft
Erinnerungen an seine Zeit als Bergmann: Klaus Schürmann mit Knappenbrief und Urkunde.

Ex-Bergmann Klaus Schürmann erinnert sich
"Ich fuhr auf Erin die erste Kohle auf der 5. Sohle zum Schacht 7"

"Da stimmt doch was nicht", dachte sich Klaus Schürmann aus Rauxel, als er die am 18. Mai im Stadtanzeiger abgedruckte Pressemitteilung der Stadt "65 Jahre Erin-Turm – Kohleförderung begann am 17. Mai 1954" sah. "Das war viel später", meldete sich der 77-Jährige in unserer Redaktion. "1957 habe ich auf Erin meine dreijährige Ausbildung zum Knappen begonnen. Erst über Tage in der Schlosserei, der Schreinerei und der Schmiede. Oben haben wir alles gelernt, was wir unten gebraucht haben", sagt der...

  • Castrop-Rauxel
  • 25.05.19
  • 1
Überregionales
Die Stadtspiegel-Grubenfahrt 2015 bleibt allen Beteiligten unvergesslich.

Schicht am Schacht auf dem Bergwerk Auguste Victoria in Marl

Was haben Weltklasse-Fußballer Raul und NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft gemeinsam? Sie sind auf dem Bergwerk Auguste Victoria in Marl schon mal eingefahren, machten eine Grubenfahrt mit. Ein besonderer Tag ist der 18. Dezember 2015: Heute endet die Kohleförderung der AV. Das vorletzte Bergwerk der Region - Prosper Haniel in Bottrop ist der letzte der Mohikaner - wird "abgewickelt" Das stimmt nicht nur die in Marl beschäftigten Bergleute wehmütig, schließlich haben die meisten Bewohner...

  • Marl
  • 18.12.15
  • 2
  • 6
Überregionales
Von Kohlenstaub bedeckt, verschwitzt und schwer beeindruckt: Die Stadtspiegel-Gewinner nach ihrer dreistündigen Grubenfahrt auf der AV.
45 Bilder

AV-Grubenfahrt: Stadtspiegel erfüllt Lesern Lebenstraum

„Ich bin überglücklich, dass ich das erleben darf.“ Gudrun Benner gehört zu den zehn stolzen Stadtspiegel-Lesern, die in eine Welt eintauchen, die es bald nicht mehr gibt. Willkommen zur Grubenfahrt auf dem Bergwerk Auguste Victoria in Marl. 13.15 Uhr. Alle sind pünktlich. Wir stehen am Tor der AV in Marl – dem letzten Bergwerk im Kreis Recklinghausen, das noch Kohle fördert. Holger Stellmacher begrüßt uns. Unsere Gruppe besteht aus zwölf Männern und Frauen, den zehn ausgelosten Gewinnern und...

  • Marl
  • 05.02.15
  • 3
  • 6
Überregionales
Die Bergleute auf dem Werk Auguste Victoria in Marl leisten eine anspruchsvolle, anstrengende, gefährliche und auch spannende Arbeit. Bergbau ist Arbeiteradel.
2 Bilder

Auguste Victoria Marl: Stadtspiegel-Grubenfahrt gewinnen

Das Bergwerk Auguste Victoria hat Geschichte geschrieben, vielen Menschen jahrzehntelang Arbeit gegeben und die Region entscheidend mitgeprägt. Bevor die AV als letzter Pütt im Vest dichtmacht, erfüllt der Stadtspiegel zehn Leserinnen und Lesern einen Traum: Sie können eine Grubenfahrt gewinnen. Nur wenige Menschen im Kreis Recklinghausen haben keinerlei Bezug zum Bergbau. Viele stammen aus Bergarbeiter-Familien. Ehemalige Bergbau-Gebäude werden für neue Wirtschaftsbereiche oder kulturell...

  • Marl
  • 21.11.14
  • 1
  • 3
Politik
Gehört das Bergwerk Gneisenau in Do.-Herne schon der Vergangenheit an?

Frage der Woche: Wo im Ruhrgebiet wird noch Steinkohle gefördert?

Vielerorts war bereits Schicht im Schacht, weil die Kohleförderung politisch nicht mehr gewollt oder finanziell nicht mehr subventioniert wurde. Die schwarzen Flecken auf der Landkarte werden immer weniger: Wo im Ruhrgebiet wird denn heutzutage überhaupt noch Steinkohle gefördert? Der Bergbau gehört zur Geschichte des Ruhrgebiets wie die Kohle zum Ofen. Aber der Steinkohlebergbau ist auf dem absteigenden Ast. Bergwerke stehen in historischen Bänden, Ruhrbergbau ist ein Wort für Lexika, und den...

  • Essen-Süd
  • 12.09.14
  • 8
  • 8
Kultur

Letzte Schicht vor 25 Jahren

Es war einen Tag vor Heiligabend, als vor 25 Jahren die letzte Schicht auf Zollverein gefahren wurde. Daran erinnert die Stiftung mit einer Andacht auf Schacht XII. Doch der Jahresverlauf steht ebenso im Zeichen der Zukunft. Am 23. Dezember 1986 wurde nach 135 Jahren die Steinkohleförderung auf Zollverein eingestellt. Die Kokerei arbeitete noch weitere sechseinhalb Jahre. Wie vielen der heutigen, zumal der jungen Besucher sagt das noch was? Auf Zollverein will man nicht nur die Gebäude...

  • Essen-Nord
  • 16.09.11
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.