Kommentar

Beiträge zum Thema Kommentar

Politik
2 Bilder

Kommentar zu den Schulöffnungen in NRW
Plan(los) A, B und C

Von Andrea Rosenthal 21 Seiten umfasst der Erlass des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen vom Montag. Es sollte alle Informationen zur Wiederaufnahme des Schulbetriebs nach den Ferien beinhalten. Doch wer das Schreiben aufmerksam las, stellte schnell fest, die Verantwortung wird mal wieder auf die Schulträger und die Schulleitungen abgeschoben. Vieles wird gefordert, aber die Umsetzung kommt auf die lokalen Gegebenheiten an. Ich möchte nicht tauschen mit...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 03.08.20
  • 3
LK-Gemeinschaft

Kommentar
Längst überfällig

Nun hat Oberbürgermeister Ulrich Scholten verkündet, womit sowieso zu rechnen war: Er verzichtet auf eine weitere OB-Kandidatur. Eine Entscheidung, die reichlich spät kommt. Denn spätestens, nachdem seine Partei mit Monika Griefahn bereits im Januar eine OB-Kandidatin vorgestellt hat, war klar, dass seine Partei auch unter der neuen Führung nicht mit ihm plant. Und eine parteilose Kandidatur hätte keine Aussicht auf Erfolg gehabt. Damit geht eine Amtszeit zu Ende, die eher unrühmlich in die...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 29.07.20
Politik
Zu den aktuellen Entwicklungen im Mülheimer Schulwesen ein Kommentar.
2 Bilder

Kommentar von Andrea Rosenthal
Neue Wege gehen

Jeder von uns hat es schon einmal erlebt: Der vorgegebene Pfad ist versperrt, man muss sich einen neuen Weg suchen. Nichts anderes passiert gerade mit dem nordrhein-westfälischen Bildungssystem durch den Corona-Lockdown. Ein weiter wie bisher kann es nicht geben. Nun ist interessant wie die Lehrer mit der Herausforderung umgehen. Während sich die einen von Ministeriumserlass zu Ministeriumserlass hangeln und beten, dass bald alles wieder sein wird wie vor Corona, sehen andere plötzlich...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 05.05.20
Ratgeber
Ein Kommentar.

Ein Kommentar zu den Drohbriefen gegen zwei Mülheimer Schulen
Längst kein Schülerstreich mehr!

Ein Kommentar von Christian Schaffeld Als wir am Dienstagmorgen in der Redaktion die Nachricht erhielten, dass zwei Mülheimer Schulen mit einem Drohbrief erpresst wurden, war das auch für uns ein Schock. Zum Glück ist die Geschichte glimpflich ausgegangen und es wurde weder an der Mülheimer Luisenschule, noch am Gymnasium Heißen eine Bombe gefunden. Was aber schleunigst gefunden werden sollte, sind der oder die Täter. Die Drohung, dass am 11. Februar, um 11.11 Uhr von beiden Schulen Geld an...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 13.02.20
Politik

Schulstreik fürs Klima
Kommentar: Keine Zeit, um zu reden!

Von Andrea Rosenthal Wenn den Mülheimern nach Starkregen das Wasser in den Kellern steht, wenn im Sommer das Thermometer die 40-Grad-Marke übersteigt und es wochenlang nicht regnet, dann ist der Klimawandel vor Ort angekommen. Und was passiert? Nichts! Wer sich umsieht, entdeckt wilde Müllkippen, Menschen, die bei laufendem Motor die Scheiben von Eis befreien, eine Menge Einweg-Kaffeebecher und den Stau der Paketboten, die die Interneteinkäufe inklusive Verpackungsmüll in die Häuser...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 20.03.19
  • 3
  • 2
Politik

Erhöhung der Girokontogebühren der Sparkasse Mülheim

Laut dem Privatkundenvorstand der Sparkasse Mülheim wird es immer weniger 0 € Gebühren Girokonten geben. Davon war die Sparkasse aber schon Jahrelang entfernt. Denn selbst für das reine Giro Online Konto wurden bislang 3,50 € p.M. berechnet. Das diese Gebühr jetzt um 57 % erhöht wird, grenzt dann eher an Wucher, als an eine seriöse Erhöhung. Und das dann auch noch mit einer hoher Beratungsleistung zu rechtfertigen ist eine Frechheit. Wer das Giro Online Konto nutzt, nimmt so gut wie keine...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 19.07.18
Politik
Verwaltungsvorstand der Stadt Mülheim an der Ruhr. Oberbürgermeister Ulrich Scholten
21.10.2015
Foto: Walter Schernstein

Kommentar: Viele offene Fragen

Eine kurze Pressemitteilung mit großer Sprengkraft - was letzte Woche Dienstag mit dem Gang in die Öffentlichkeit durch Kämmerer, SPD-Dezernenten und SPD-Fraktionsspitze begann, hat sich inzwischen zu einem politischen Tsunami entwickelt, der so ziemlich alle Beteiligten beschädigt zurücklassen wird - und das sicher nicht zum Wohle der Stadt. Untreue-Vorwürfe gegen den OB, das hat politische Sprengkraft. Doch was damit gleichzeitig - und sicher gewollt - an die Oberfläche gespült wird,...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 06.06.18
Politik
Seit der Einstellung der Linie 110 im Jahre 2015 bedient die 104 den sogenannten "Kahlenbergast". Erst vor einigen Jahren wurde hier mit Landesmitteln ein Streckenabschnitt erneuert. Foto: PR-Foto Köhring

Für oder gegen das Aus für die Straßenbahn auf dem Kahlenbergast?

In der nächsten Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Stadtentwicklung und Mobilität am 15. Mai will die SPD-Fraktion die Stilllegung des sogenannten "Kahlenbergastes" der Straßenbahnlinie 104 thematisieren. Mit der Einstellung des Schienenverkehrs zugunsten von Bussen wäre jährlich eine Summe von rund 800.000 Euro einzusparen. Die Verwaltung wird dabei unter anderem aufgefordert zu ermitteln, wie hoch die aktuelle Summe der Rückzahlungsverpflichtungen aus Fördermaßnahmen sein könnte. Die...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 21.02.18
  • 3
Politik

Kommentar: Der Mülheimer Irrweg

Mit dem Vorstoß der Bundesregierung ist ein Vorhaben aus dem Bereich der aktuellen Mülheimer Verkehrspolitik als Irrweg demaskiert. Gleiches gilt für die Preisgestaltung des ÖPNV im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr. Mehr Pendler sollen auf die Schiene. Blöd nur, dass sie hier den innerstädtischen Schienenverkehr in der Vergangenheit beschnitten haben und nun auch noch buchstäblich am "Kahlenbergast" der Linie 104 sägen. Wenn es auch eine künftige Bundesregierung wirklich ernst meint mit der...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 15.02.18
  • 3
Überregionales
Reiner Terhorst

Kommentar – Menschen mitnehmen

Als vor über zehn Jahren im Bistum Essen Pfarreien zusammengelegt und Kirchen geschlossen wurden, gab es einen Sturm der Entrüstung. Vielfach wurden die Betroffenen vor vollendete Tatsache gestellt. Jetzt zeigt die katholische Kirche vor Ort, dass sie nicht nur lernfähig sein kann, sondern auch tatsächlich gelernt hat. Im weiteren Entscheidungsprozess bis 2030 hat man die Gläubigen mitgenommen. Nach wie vor wird es Maßnahmen und Fakten geben, die nicht auf uneingeschränkte Zustimmung stoßen...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 22.01.18
Politik

Kommentar: Irrfahrt beenden

Zu diesem Zeitpunkt, wenn die Ruhrbahn knapp 250 Millionen Euro in neue Fahrzeuge zu investieren gedenkt, wird das gesamte Dilemma des hiesigen ÖPNV wieder einmal überdeutlich. Die Fragmente einstiger U-Bahn-Visionen, die aufgrund ihrer Bauart nicht mit der Straßenbahn kompatibel sind, werden weiter erhalten. Weil es für ihren Rückbau zur Tram keine Finanzierungsmöglichkeiten gibt. Bund und Land stehlen sich aus der Verantwortung. Weg vom Individualverkehr im Ballungsraum? Mehr...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 12.01.18
LK-Gemeinschaft

Glosse: Hadern mit dem Ende

Mögen Sie auch kein Ende? Ich meine nicht das Ende eines Films oder einer Wurst. Nein, ich meine ein endgültiges Ende. Wenn man sich beispielsweise von jemanden endgültig verabschieden muss, weil eine Beziehung oder ein Job vorbei ist. Solche Situationen mögen die meisten Menschen nicht. Mit Endgültigkeit haben Menschen anscheinend sowieso generell ein Problem. Nicht umsonst sind die Religionen am erfolgreichsten, die uns Hoffnung auf ein Fortbestehen geben – sei es in Form von...

  • Essen-Ruhr
  • 29.01.16
  • 8
  • 3
Politik

Kommentar zum neuen Vertrag für die Pächter der SOL Kulturbar in Mülheim

Jetzt ist er da, der unterschriftsreife Vertrag für die Fortsetzung der Arbeit von Hakan Mengil und Michael Dickhoff in der SOL Kulturbar. Zunächst einmal auf zwei Jahre begrenzt und mit der einen oder anderen Grauzone versehen, bietet er dem Duo Dickhoff/Mengil zumindest die rudimentäre Chance, ihre gute und erfolgreiche Arbeit fortzusetzen. Gleichzeitig ist er auch eine Verpflichtung an die Freunde und Anhänger des SOL, die Bar, für deren Verbleib sie so hart gekämpft haben, auch in den...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 04.12.15
Überregionales

Die "Bringschuld" des Kunden

Geld sparen kann einfacher sein, als man denkt. Wenn man auf Zack ist - sprich sich auch wirklich kümmert. Zumindest, wenn man es mit Versicherungen zu tun hat. Sie glauben, wenn Sie eine Versicherung günstig abgeschlossen haben, sind Sie für die nächsten Jahre auf der sicheren Seite? Mitnichten. Nehmen wir mal das Beispiel Kfz-Versicherung. Nach drei Jahren vermeintlich günstiger Beiträge trieb mich die Neugier an den Rechner - schließlich läuft am Montag die jährliche Kündigungsfrist ab....

  • Mülheim an der Ruhr
  • 26.11.15
  • 1
  • 1
Politik

Kommentar zum möglichen Umzug der VHS Mülheim

„Einen besseren Standort könnten wir kaum finden“ oder „Wir stehen den Überlegungen positiv gegenüber“. Zwei Sätze wie aus Stein gemeißelt und das als Reaktion aus den Reihen der FDP- und CDU-Fraktion auf die Überlegungen der Verwaltungsspitze, die VHS aus dem sanierungsfälligen Gebäude an der Bergstraße in das Quartier an der Schloßstraße zu verlegen. Klar, dass sich die Fraktionen weiteren Beratungsbedarf vorbehalten und der Verwaltung diverse Hausaufgaben mitgegeben haben. Was aber...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 24.11.15
Politik

Kommentar zum möglichen Kompromiss zwischen Betreibern der SOL Kulturbar und den Machern des Theater an der Ruhr

„Am Ende wir alles gut und wenn nicht alles gut ist, dann ist es auch nicht das Ende“ - frei nach diesem Zitat von Schriftsteller Oscar Wilde agierten in den vergangenen Wochen die Betreiber der SOL Kulturbar Hakan Mengil und Martin Dickhoff. Nach der jüngsten Sitzung des Kulturausschusses sieht es nun nach einem möglichen Kompromiss aus, mit dem sowohl die Betreiber des Theaters an der Ruhr als auch das Duo von der SOL Kulturbar leben könnten. Dass es am Ende soweit kommen musste, dass...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 20.11.15
  • 1
Politik

Umdenken nötig

Das Szenarium dürfte die Stadtverwaltung gefürchtet haben: Das Rheinische Amt für Denkmalpflege hält die Volkshochschule Mülheim für denkmalschutzwürdig. So wird auch das Gutachten lauten, das der Bewertung folgen wird. Und damit dürfte die Prioritätenliste der Stadt hinfällig sein, die nötige Investitionen zunächst in den Schulen und dann in Kunstmuseum und Bäder vorgesehen hat. Dass die VHS hinten angestellt wurde, zeigt, dass man andere Pläne mit dem Gebäude hatte. Daraus dürfte nun kaum...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 08.05.15
Politik

Kommentar: Merkel und Kraft sollten mal wieder auf die Basis hören

Wie schön muss es sein, in der Stadt zu leben, in der die beliebte Landesmutter Hannelore Kraft wohnt! Angesichts der leeren Kassen und des millionenschweren Investitionslochs Mülheims hat dieses Bild den einen oder anderen Kratzer bereits abbekommen. Richtig eingedellt wurde es auf der jüngsten PK nach einer Präsidiumssitzung des Deutschen Städtetages. Von „klebrigen Landesfingern, die die Gelder nicht komplett an die Kommunen weiterreichen“ war da die Rede. Wie auch von der Missachtung der...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 21.04.15
  • 2
Ratgeber

Segen und Fluch zugleich

Wie gehen wir mit der Öffentlichkeit um, die Ereignisse wie der Flugzeugabsturz der Germanwings-Maschine nach sich zieht? In den sozialen Netzwerken werden nicht nur die neuesten Nachrichten rasend schnell verbreitet, auch Beileidsbekundungen, Spekulationen, Medienschelte und Verschwörungstheorien. Was einerseits ein Segen sein kann - schnelle Informationen - kann so zum Fluch werden, wenn jede Distanz verloren geht. Alles und jeder wird verurteilt, selbst diejenigen, die sicher aus...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 27.03.15
  • 10
  • 1
Ratgeber

Hürden niedriger machen

Mülheim macht auf sich aufmerksam durch die Art, wie es mit „seinen“ Flüchtlingen umgeht. Trotz rasant steigender Zahlen von Menschen, die unserer Stadt vom Land zugewiesen bekommen, ist die Grundstimmung in der Stadt (immer noch) positiv. Ehrenamtliches Engagement vor Ort in den Stadtteilen oder bei der Initiative „Willkommen in Mülheim“ tragen dazu maßgeblich bei. Denn dort, wo schon helfende Hände anpacken, verliert man leichter mögliche Hemmschwellen, setzt man sich eher mit Vorurteilen...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 13.03.15
  • 4
Politik

Kommentar: Land lässt Kommunen im Stich

Die Städte ächzen unter dem Zustrom der Flüchtlinge. Die Menschen, die ein Dach über dem Kopf brauchen, werden schneller zugewiesen, als viele Städte Unterkünfte schaffen können. Eine Vorlaufzeit von zwei bis drei Tagen, um für 30 oder mehr Personen eine Unterkunft zu beschaffen, ist mehr als knapp. Mülheim war bisher vergleichsweise gut aufgestellt, kommt aber jetzt auch nicht mehr daran vorbei, Gemeinschaftsunterkünfte zu schaffen, um zumindest vorübergehend den zeitlichen Druck,...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 27.02.15
Kultur

Kommentar: Fehlende Offenheit verschärft finanzielle Probleme im Ringlokschuppen in Mülheim

Die Kultur und das liebe Geld. Zwei Dinge, die schwer zueinander passen. Bestes Beispiel: der Ringlokschuppen in Mülheim. Dort haben es die Betreiber nicht geschafft, ein anspruchsvolles, aber auch finanziell einträgliches Programm zu etablieren. Eine Tatsache, die nicht ungewöhnlich ist. So musste etwa die Zeche Carl in Essen auch in die Insolvenz und ging mit verschlankten Strukturen und einem überarbeiteten Programm gestärkt aus der Krise hervor. Eine ähnliche Entwicklung wünsche ich dem...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 05.12.14
  • 1
Überregionales

Lisas Welt: Mehr Hilfe für dementiell veränderte Menschen

Demenzkranken Menschen endlich die angemessene Hilfe zukommen zu lassen, auf die sie so lange haben verzichten müssen - das ist das Ziel der geplanten Pflegereform. Und ein dringend notwendiger Schritt, bedenkt man, dass laut DAK-Gesundheit allein in NRW jährlich 65.000 Menschen neu an Demenz erkranken - und sich „laut Expertenmeinung die Zahl der derzeit 320.000 Betroffenen im bevölkerungsreichsten Bundesland bis 2050 auf mehr als 640.000 Menschen verdoppeln soll“. Doch nicht nur die Zahlen...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 13.11.14
Überregionales

Ein Kommentar: Sympathien der Pressekollegen für oder gegen den Bahnstreik

Ab Donnerstag ist es wieder soweit. Diesmal für vier Tage. Der Bahnverkehr ruht und die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) beweist die Macht der Wenigen über die Vielen. Was mich als Bahnfahrer trotz aller Sympathie für die Lohnwünsche der Lokführer und einen gemeinsamen Tarifabschluss mit den Zugführern besonders ärgert, ist die Arbeit vieler meiner Kollegen. Trotz der Verpflichtung zur Objektivität merkt man vielen Berichten die Sympathie oder Antipathie der Schreiber für die oder...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 04.11.14
  • 2
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.