Kommentar

Beiträge zum Thema Kommentar

Politik
Burkhard Landers

IHK-Präsident fordert Vorfahrt für Wirtschaft bei Koalitionsverhandlungen
Burkhard Landers: "Ob Digitalisierung oder Verkehr - Unternehmen brauchen Lösungen"

Zu den Ergebnissen der Bundestagswahl sagt der Präsident der Niederrheinischen IHK Burkhard Landers: „Die Wirtschaft braucht jetzt schnell verlässliche und pragmatische Lösungen. Unsere Topthemen für die Agenda der Koalitionsverhandlungen sind: Digitalisierung beschleunigen, Transformation der Industrie vorantreiben und Verkehrsinfrastruktur nachhaltig modernisieren. Für unsere Region ist außerdem besonders wichtig, dass der Bund jetzt alle Akteure zu einem Stahlgipfel an einen Tisch bringt und...

  • Wesel
  • 27.09.21
Politik
Zurzeit werden Menschen über 80 im einzigen Impfzentrum im Kreis Wesel, der Niederrheinhalle in Wesel, geimpft.

Kommentar: Kreis Wesel fordert zweites Impfzentrum zur schnelleren Eindämmung der Corona-Pandemie
Nix mit Hollywood: Es fehlt an allem

Immer wieder erreichen uns Pressemitteilungen verschiedener Fraktionen im Kreis Wesel, in denen ein zweites Impfzentrum gefordert wird. Und tatsächlich: Dass für den gesamten Kreis Wesel - mit immerhin gut 460.000 Einwohnern und einer Fläche von 1042,4 Quadratkilometern - nur die Niederrheinhalle zur Verfügung steht, ist verwunderlich - bedenkt man, welche Strecken zurückgelegt werden müssen. Strecken, die vor allem für immobile Bürger oft ein unüberwindbares Hindernis darstellen. Dabei hatte...

  • Dinslaken
  • 09.02.21
Politik
Die Freude über den Impftermin für die Oma von Redakteurin Lisa Peltzer ist groß. Und dennoch: "Ändern wird sich erst einmal nichts."

Die Oma (85) hat 'nen Termin für eine Impfung gegen das Coronavirus
Kommentar: gemischte Gefühle

Um 9.48 Uhr am Montag vergangener Woche erreichte unsere Familiengruppe bei WhatsApp die erlösende Nachricht: Oma hat einen Impftermin. Gott sei Dank! Ob sie den allerdings selbst hätte vereinbaren können? Wage ich, ehrlich gesagt, zu bezweifeln. Doch so groß die Freude darüber auch ist, so betrübt bin ich auch. Denn: Ändern wird sich dadurch ... erst einmal nichts. Wir werden Oma auch weiterhin nur dann besuchen, wenn das Wetter mitspielt, sodass wir für ein paar Minuten draußen auf der...

  • Dinslaken
  • 02.02.21
LK-Gemeinschaft

Kommentar zur Zerstörung der "Alltagsmenschen" in Rheinberg und Moers
Dumm, sinnlos und beschämend

Ist es blanke Zerstörungswut, mangelnde Erziehung oder einfach nur Dummheit? Letzteres trifft anscheinend am ehesten zu. Gemeint ist die bösartige Zerstörung der Betonfiguren „Alltagsmenschen“ von Künstlerin Christel Lechner, die bis zum 8. November dieses Jahres in einer öffentlichen Kunstausstellung in der Rheinberger Altstadt zu sehen sein sollten. Eigentlich! Fünf von den Kunstfiguren sind jedoch bereits vor der Eröffnung im Stadtpark mutwillig zerschlagen worden, in Moers dauerte es nicht...

  • Moers
  • 13.07.20
  • 4
Ratgeber

Seltsames Cyber-Phänomen
Das nenne ich "krank"

Der Fernseher läuft, der Rechner ist an, das Smartphone ist in Dauerbetrieb - ein unglaubliches Phänomen der heutigen Zeit. Kann das gesund sein? Reizüberflutung oder tumbe Beschäftigungsmaßnahme oder was steckt hinter dem Phänomen, sich innerhalb der eigenen vier Wände nur noch in diesen Kanälen zu tummeln? Da wird gedisst, geliked, gedisliked, in die Röhre geglotzt, bei jedem nächsten "Plopp-Geräusch" das Handy gezückt und - nur im günstigsten Falle - virtuell ein Feld bestellt (Vorsicht:...

  • Moers
  • 05.08.19
  • 1
  • 1
Überregionales

Attentat aus Neukirchen-Vluyn geplant? Staatsanwalt bestätigt das. Das Böse ist immer ...

... und überall. So ein Teil des Refrains eines Hits der Band "Erste Allgemeine Verunsicherung" (EAV) in den 80ern. Beunruhigend, dass einem solche Zeilen einfallen, wenn man gewahr wird, dass Anschläge die Grundfeste der Menschheit erschüttern; vor kurzem erst in Stockholm, jetzt in Manchester. Sprengstoff-Chemikalien gefunden Man denkt, das ist so weit weg. Aber weit gefehlt. Der noch so harmlos aussehende Nachbar kann Schlimmes im Schilde führen, wie die jüngsten Erkenntnisse belegen: In...

  • Moers
  • 25.05.17
  • 3
  • 1
Kultur

Tim Isfort is mal fort

Tim Isfort, neuer künstlerischer Leiter des mœrs festivals, ist dann mal fort - mit der versammelten Journaille aus Moers und Umgebung, um mit einem eigens gecharterten Bus in die Landeshauptstadt zu reisen und in Düsseldorf das Programm des diesjährigen Festivals vorzustellen. Düsseldorf statt Moers? Wirkt etwas befremdlich, nach Düsseldorf einzuladen, um ein Moerser Programm vorzustellen. Und: Was rechtfertigt es, derlei Kosten zu verursachen, wenn das Festival eh finanziell nicht gerade gut...

  • Moers
  • 31.03.17
  • 6
  • 4
Politik

Der kleine Kobold in meinem Ohr, er spricht: "Adoptier dir einen Reichen!"

Wir Menschen sind alle sehr individuell und unterschiedlich und wenn man das menschliche Treiben mal mit etwas Abstand betrachtet könnte man sich wundern, dass wir es überhaupt schaffen miteinander klar zu kommen. Gerade in unserer hochzivilisierten und hochtechnisierten Welt, in der jeder systemrelevante Handgriff genormt ist und das Denken daher schon weitgehend als überflüssig empfunden wird, treibt die allgemeine Individualisierung mitunter derart seltsame Blüten, -so sieht es zumindest...

  • Wesel
  • 05.01.15
  • 35
  • 13
LK-Gemeinschaft

Achtung, hochansteckender Virus im Umlauf: Das Lokalkompassfieber!!

Erste Symptome einer heimtückischen Infektion. Bist Du infiziert? Hier kommt der Test! Ja = 1 Punkt, nein = 0 Punkte. 1.) Du bist seit 3 Stunden auf Lokalkompass unterwegs, hast es nicht gemerkt und wunderst Dich, dass Tatort heute schon um fünf beginnt. 2.) Du kennst den ein oder anderen LKler bereits persönlich. 3.) Du fährst zum Konzert Deiner Lieblingsband und hast die Überschrift für Deinen neuen Artikel darüber schon im Kopf. 4.) Du hast mitten in der Nacht die besten Ideen. 5.) Du bist...

  • Kleve
  • 23.11.13
  • 52
  • 36
Ratgeber
Foto: Marjana Kriznik

Smartphones - Fluch oder Segen?

Ein Frühlingsspaziergang im Wald ist etwas Herrliches: Es duftet frisch, die Vögel zwitschern und man fühlt sich einfach gut. Plötzlich, oh Schreck, da redet ja Einer – Stimmen aus dem Unterholz! Ganz nah, gedämpft und robotergleich, aber mit weiblicher Stimme: „Sie lau-fen jetzt eine Stun-de und fünf Mi-nu-ten.“ Verdutzte Blicke. Ein Innehalten. So gucken Rehe, wenn Gefahr droht. Dann ein erlösendes Aufatmen. Erleichterung macht sich breit. Ach so, das ist bloß das Smartphone in der...

  • Neukirchen-Vluyn
  • 19.04.12
  • 2
Politik

Moerser Signal

Der Moerser Jugendkongress gegen Extremismus und für Demokratie hätte wohl zu keinem passenderen Zeitpunkt stattfinden können als jetzt. Sogar Bürgermeister Ballhaus sieht sich in diesen Tagen zu klaren Worten gezwungen: In seinem Blog äußert sich das Stadtoberhaupt zu Hinweisen, dass auch Moerser In-stitutionen auf der Liste der Zwickauer Neonazi-Zelle gestanden haben sollen. Beruhigend zu erfahren, dass hier angeblich kein Grund zur Sorge besteht. Der berühmte bittere Nachgeschmack bleibt...

  • Moers
  • 30.11.11
LK-Gemeinschaft

Was die Egoisten einfach nicht schnallen ...

("Angezettelt" von Dirk Bohlen): Na, geht‘s Ihnen gut? Nicht so? Sie waren dieses Jahr erst ein Mal im Ausland und müssen den Zweiturlaub aus irgendwelchen Gründen ausfallen lassen? Ooooch, Sie tun mir aber leid! Andere Frage: Wann haben Sie das letzte Mal gespendet? Lange her? Oder noch nie? Das ist schade! Dann gehören Sie wohl zu der Sorte Mensch, die in Gesellschaft zwar gern klagt über die schrecklichen Dinge auf dieser Welt. Aber im stillen Kämmerlein haben Sie noch noch nie versucht,...

  • Wesel
  • 16.08.11
  • 11
Kultur
da ging et mir noch gut! - meine Frau Kathrin und ich bei der Startaufstellung in Ossenberg.
4 Bilder

Die Leiden eines Karnevalisten: platte Füße und dicker Kopf!

Helau, liebe Jecken aus Nah und Fern, aus Rheinberg und Moers, Arnsberg und Essen. Man, tun mir die Füße weh. Und son bisken auch der Kopp. Zwei Züge in zwei Tagen, da läufst du dir echt so einige Kilometerchen zusammen. Gestern 11.11 Uhr in Ossenberg. Et jet loss! Der Zug setzt sich in Bewegung. Und mit dem Zug natürlich auch die Füße der Karnevalisten, u.a. meine Füße. Zu diesem Zeitpunkt noch grazil und unheimlich schön, wie ich fand. Wie gesagt, zu diesem Zeitpunkt! Soweit die Füße tragen,...

  • Rheinberg
  • 07.03.11
  • 9
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.