Kormoran

Beiträge zum Thema Kormoran

Natur + Garten
Pottstein
  20 Bilder

Bank an der Lennemündung
Rundgang am See

Das fängt ja gut an, finde einen Pottstein. Die Schwäne, Kormorane, Reiher, Enten und Kaninchen sind weit weg. Wo kommt die Bank her, eine gute Gelegenheit zum pausieren. Halbe Bäume wurden hier verbrannt und leider der Müll zurückgelassen. Hinten im Wald steht ein Campingzelt. Die Bewohner haben die Halbinsel zu ihrem Gebiet erklärt und den Durchgang mit Ästen, Sträuchern und Decken abgeriegelt. Der Schädel eines Kaninchens signalisiert, bis hierhin und nicht weiter.

  • Hagen
  • 01.07.20
  •  4
  •  2
Natur + Garten
  18 Bilder

Alte Bekannte bei Aldi
Kormoran und Nutrias

Im Aldi Bahnhof Hohenlimburg treffe ich alte Bekannte. Lange nicht gesehen und trotz Maske wieder erkannt. Auch an der Lenne sehe ich einen alten Bekannten. Ein Gutgenährtes Nutria. Danach noch ein zweites im Wasser. Das dritte erblicke ich dann von der Lennebrücke. Und da steht er wieder, der Kormoran. Eine junge Familie füttert Enten mit Brot. Keine gute Idee für die Enten. Im Lennepark haben wieder jede Menge junger Menschen Spaß. Und im Rückbus lässt sich ein junger...

  • Hagen
  • 27.06.20
  •  5
  •  2
Natur + Garten
  19 Bilder

Albino
Kormoran und Nutria

Es geht an die Lenne in Hohenlimburg. Nicht ein Nutria zu sehen von den 7 vom letzten Jahr. Weggezogen oder abgeschossen? Auf der Wiese liegen jede Menge Federn. Wie damals bei Schloss Benrath. Einige Kajakfahrer gehen ihrem schönen Sport nach. Von der Lennebrücke mache ich noch Fotos stromaufwärts. Ein Reiher breitet seine Flügel aus und trocknet sie in der Sonne. Da schwimmt ein einzelnes Nutria. Ein Albino? Unter der Brücke verschwindet er. Noch ein bisschen Sonne tanken im...

  • Hagen
  • 13.06.20
  •  2
  •  1
Natur + Garten
Äsche Natur
  2 Bilder

Die Äsche – ein bedrohter Fisch

Pressemitteilung Frank Schlaak, 20.02.2015 Die Äsche ist inzwischen vom Aussterben bedroht. Hauptgrund für die europaweite Dezimierung: die rasante Ausbreitung des Kormorans, der – ehemals bedrohte Tierart – sich massiv vermehrt und seine Verbreitung als Küstenvogel extrem in die Binnenbereiche ausgedehnt hat. Er ist demnach kein einheimischer Vogel, er ist ein intelligenter Verfolger, er jagt allein und/oder geschickt im Verband, taucht bis weit über 12 Meter tief...

  • Hagen-Vorhalle
  • 20.02.15
  •  1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.