Kreis Borken

Beiträge zum Thema Kreis Borken

Vereine + Ehrenamt
Zum gemeinsamen Ausflug traf sich die JUPA Parkinson Selbsthilfegruppe der Kreise Kleve, Wesel und Borken.
Beim Begriff JUPA assoziiert der ein oder andere sicherlich etwas anderes. In diesem Fall steht JUPA für Junge Parkinson-Erkrankte (unter 60 Jahre), die sich vor eineinhalb Jahren gemeinsam mit ihren Angehörigen zu einer Selbsthilfegruppe rund um Andrea Köster formiert haben.
2 Bilder

Ausflug der Parkinson Selbsthilfegruppe der Kreise Kleve, Wesel und Borken

Zum gemeinsamen Ausflug traf sich die JUPA Parkinson Selbsthilfegruppe der Kreise Kleve, Wesel und Borken. Beim Begriff JUPA assoziiert der ein oder andere sicherlich etwas anderes. In diesem Fall steht JUPA für Junge Parkinson-Erkrankte (unter 60 Jahre), die sich vor eineinhalb Jahren gemeinsam mit ihren Angehörigen zu einer Selbsthilfegruppe rund um Andrea Köster formiert haben. Betroffene treffen sich regelmäßig Angefangen mit drei Teilnehmern zählt die Gruppe mittlerweile 19 Betroffene....

  • Wesel
  • 04.10.19
Reisen + Entdecken
81 Bilder

Über die alljährliche Radtour der geschrumpften Männersportgruppe Brünen
69 nassfeuchte Pedalkilometer mit Kollateralschaden zwischen Loikum und Werth

Am Anfang dachten wir noch, die Eichenspinnernester seien ein Problem. Das stellte sich Stunden später allerdings als Irrglaube heraus. Was ja eigentlich gut ist. Aber Eins nach dem Anderen.  Wir befinden uns am Brüner Marktplatz, dem traditionellen Treff- und Startpunkt für die alljährliche Fahrradtour der Männersportgruppe (die tatsächlich nicht mehr existiert, aber gern an diesem Event festhält). Zunächst hieß es: Wilfried in Dingden treffen, Also machten wir (Friedhelm, Hermann1, Hermann2,...

  • Hamminkeln
  • 21.07.19
  • 2
Vereine + Ehrenamt
Verdiente Pause bei warmer Suppe
3 Bilder

Grenzgänger in der Dingdener Heide

Auf die Borkener Seite des Naturschutzgebietes Dingdener/Büngernsche Heide begab sich die NAJU Kreis Wesel an den vergangenen Wochenenden. Unterstützt von der NAJU Bocholt galt es im Leopoldskamp, Flächen als Heidestandort zu sichern. So mussten hier Birken und Kiefern ausgerupft, teils sogar ausgegraben werden. Das Gesamtgebiet Dingdener/Büngernsche Heide soll als Natur- und Erlebnisraum in verschiedenen "Zeitfenstern" die Landnutzung vergangener Jahre und Jahrhunderte aufzeigen. Dazu gehören...

  • Hamminkeln
  • 06.11.10
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.