Leid

Beiträge zum Thema Leid

Kultur
„Modische Raubzüge. Von Luxus, Lust und Leid. 1800 – heute“ heißt die Sonderausstellung, die  noch bis 26. Juni 2022 in der Textilfabrik Cromford in Ratingen zu sehen ist. Am Sonntag, 28. November, wird um 14.30 Uhr eine Führung durch die Sonderausstellung angeboten.

Textilfabrik Cromford in Ratingen bietet am Sonntag, 28. November, 14.30 Uhr Führung durch Sonderausstellung an
„Modische Raubzüge. Von Luxus, Lust und Leid. 1800 – heute" in Ratingen

„Modische Raubzüge. Von Luxus, Lust und Leid. 1800 – heute“ heißt die Sonderausstellung, die  noch bis 26. Juni 2022 in der Textilfabrik Cromford in Ratingen zu sehen ist. Am Sonntag, 28. November, wird um 14.30 Uhr eine Führung durch die Sonderausstellung angeboten. Geschmeidige Felle, exotische Federn, schillernde Perlen – mit großer Fantasie und kunsthandwerklicher Meisterschaft wurden alle denkbaren Tierarten zu faszinierend schönen Kleidungsstücken, die Menschen schützten, wärmten oder...

  • Ratingen
  • 23.11.21
Kultur
„Modische Raubzüge. Von Luxus, Lust und Leid. 1800 – heute“ heißt die Sonderausstellung, die noch bis 26. Juni 2022 im Rheinischen Landesmuseum für Industrie- und Sozialgeschichte, Textilfabrik Cromford in Ratingen, zu sehen ist. Es werden öffentliche Führung angeboten und zwar am Samstag, 9. Oktober, sowie am Sonntag, 10. Oktober, jeweils um 14 Uhr.

Textilfabrik Cromford in Ratingen bietet öffentliche Führung durch die Sonderausstellung: 9./10 Oktober, jeweils 14 Uhr
"Modische Raubzüge" in Ratingen

„Modische Raubzüge. Von Luxus, Lust und Leid. 1800 – heute“ heißt die Sonderausstellung, die noch bis 26. Juni 2022 im Rheinischen Landesmuseum für Industrie- und Sozialgeschichte, Textilfabrik Cromford in Ratingen, zu sehen ist. Es werden öffentliche Führung angeboten und zwar am Samstag, 9. Oktober, sowie am Sonntag, 10. Oktober, jeweils um 14 Uhr. Geschmeidige Felle, exotische Federn, schillernde Perlen – mit großer Fantasie und kunsthandwerklicher Meisterschaft wurden alle denkbaren...

  • Ratingen
  • 28.09.21
Kultur
Eine Führung durch die Sonderausstellung "Modische Raubzüge. Von Luxus, Lust und Leid. 1800 - heute" findet im Industriemuseum Ratingen (Textilfabrik Cromford) am Samstag, 11. September, und Sonntag, 12. September, jeweils um 14 Uhr statt.

Textilfabrik Cromford in Ratingen: Führung durch Sonderausstellung zeigt Konfrontation von Mensch und Tier
„Modische Raubzüge. Von Luxus, Lust und Leid. 1800 – heute“ im Industriemuseum Ratingen

Eine Führung durch die Sonderausstellung "Modische Raubzüge. Von Luxus, Lust und Leid. 1800 - heute" findet im Industriemuseum Ratingen (Textilfabrik Cromford) am Samstag, 11. September, und Sonntag, 12. September, jeweils um 14 Uhr statt. Geschmeidige Felle, exotische Federn, schillernde Perlen – mit großer Fantasie und kunsthandwerklicher Meisterschaft wurden alle denkbaren Tierarten zu faszinierend schönen Kleidungsstücken, die Menschen schützten, wärmten oder schmückten, verarbeitet. Doch...

  • Ratingen
  • 08.09.21
Politik
14 Bilder

Düsseldorf muss tierversuchslaborfrei werden!

Unter dem Motto „Medizinischer Fortschritt ist wichtig – Tierversuche sind der falsche Weg!“ kämpft Ärzte gegen Tierversuche e.V. seit 1979 für eine tierversuchsfreie Medizin. Bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie beim Einsatz von modernen Forschungsmethoden sollen menschliche Zellkulturen und Organchips im Vordergrund stehen. Ziel ist die Abschaffung aller Tierversuche und damit eine ethisch vertretbare, am Menschen orientierte Medizin – eine Wissenschaft, die durch...

  • Düsseldorf
  • 06.07.21
  • 1
LK-Gemeinschaft
Foto Pixabay
3 Bilder

3,01 Millionen Corona-Tote weltweit
Gedenken an Corona -Tote : Ein miteinander im unendlichen Leid

Corona : Corona macht nicht nur zu schaffen, die Pandemie macht uns auch empfindsam für Augenblicke der Berührung, die es zur Zeit nicht gibt, die aber in unser aller Leben so wichtig sind: ich freue mich inzwischen über das Lächeln meines Gegenübers ,das freundliche winken von Nachbarn, ein nettes Telefongespräch, ich genieße mein Radio Bochum weil es schon am frühen Morgen meinen Tag verschönert und mein Stimmungs-Aufheller ist. Diese kleinen Gesten helfen mir tagtäglich über...

  • Bochum
  • 18.04.21
  • 4
  • 1
LK-Gemeinschaft

Mallorca - Insel im Wind - Wenn der Flieger nicht mehr landet
Menschen Hungern: Die Corona-Krise hat Mallorca zutiefst getroffen

Wenn der Flieger nicht mehr landet. Mallorca: Covid-19 der gnadenlose Virus bringt Armut und Hunger auf die beliebte Ferieninsel. Jeder Vierte Mallorquiner gilt inzwischen als arm, die kostenlosen Essensausgaben sind stark besucht. Die Zahl der Bedürftigen wird von Woche zu Woche größer. Im Zuge der Corona-Pandemie nimmt die soziale Not der liebsten Partyhochburg der Briten und Deutschen drastisch zu. An den Tafeln sind Obdachlose und Bewohner von Problem - Vierteln nicht die einzigen die vor...

  • Bochum
  • 07.01.21
  • 7
  • 1
LK-Gemeinschaft
Symbol-Foto.
Pixabay.

Denk daran.
Unter einen Berg schmutziger Kleider schlägt auch ein ❤ Herz

Es war vor wenigen Tagen und die Menschen hasteten durch die Innenstadt. Nur noch zwei  Tage um die nötigen Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Bochum geht in den Lockdown es ist , Corona. In der Fußgängerzone sitzt ein älterer Herr sein Gesicht vom Leben gezeichnet. Spuren seines Lebens , das trauriger nicht sein konnte . Schmutzig waren Kleider, Haare und Haut . Abstand  damit hatten die Menschen kein Problem ,ihm kam niemand gerne zu nahe. Ein Pappbecher stand vor ihm und wenn er Glück hatte warf...

  • Bochum
  • 18.12.20
  • 30
  • 6
Kultur
Eine Kerze im Fenster gedenkt den verstorbenen Kindern.

Die ganze Welt macht mit - auch Kleve
In Gedenken an verstorbene Kinder und Geschwister - Candle Lighting am 13. Dezember

Damit ihr Licht für immer leuchtet, stellen jedes Jahr am zweiten Sonntag im Dezember Betroffene auf der ganzen Welt im Gedenken an ihre verstorbenen Söhne, Töchter, Brüder und Schwestern brennende Kerzen in die Fenster. Während die Kerzen in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, so dass eine Lichterwelle die ganze Welt umringt. Die Initiative zu dieser Aktion geht von der amerikanischen “Compassionate Friends“ aus. Diese Organisation entspricht der Bewegung...

  • Kleve
  • 15.11.20
Natur + Garten
Daniela Sommer mit einem Igel - er überlebte die Verletzung durch einen Rasenmäher-Roboter.
2 Bilder

Rasen-Roboter sind für Igel der Tod

Löcher haben die scharfen Messer des Rasenmähers in das niedliche Gesicht gerissen, Maden fressen sich durch die Wunde. Daniela Sommer kennt diese Bilder, doch auch andere sollen sie sehen - denn der Preis für schöne Gärten sind viele tote und verletzte Igel. Der Tod kann für manches Tier eine Gnade sein, denn wenn die Verletzungen durch den Mähroboter so schlimm sind, dass der Igel sofort stirbt, dann verhindert das zumindest noch schlimmeres Leid. Tiere, denen niemand hilft, schleppen sich...

  • Lünen
  • 10.07.20
Natur + Garten
Um die Vermehrung und das damit verbundene Elend wild lebender Katzen zu verringern, bringen Tierschützer und Stadt jetzt gemeinsam eine Katzenschutzverordnung auf den Weg.

Tierschutzvereine und Stadt wollen Verordnung für Kastration auf den Weg bringen
Konzept zum Katzenschutz

Um den Schutz von Katzen und Katern zu verbessern lud Oberbürgermeister Ullrich Sierau die Vorsitzenden des Dortmunder Katzenschutzvereins und des Tierschutzvereins mit dem Dezernenten Norbert Dahmen, der Leiterin des Ordnungsamtes Beate Siekmann und den Amtstiearzt Rüdiger Wurm ins Rathaus ein. Stadtmitte. Mit den beiden Tierschutzorganisationen, die sich seit Jahrzehnten im Katzenschutz engagieren, wurde ein Stufenkonzept zu einer Katzenschutzverordnung vereinbart, über das der Rat am 12....

  • Dortmund-City
  • 20.11.19
Ratgeber
Total geschockt... der arme Frosch!!!
2 Bilder

DER AUFREGER DER WOCHE - SKANDAL IN BOCHUM!!!
Vom Schönheitswahn, Betrug und falscher Heilpraktikerin - Frösche küssen war einmal!!!

Unglaublich!!! Über Jahre hatte eine 26jährige Frau die sich als Heilpraktikerin ausgegeben hat, in Hotels und privat zu Hause mit Hyaluronsäure Lippen aufgespritzt! Auch andere Bereiche im Gesicht wurden aufgespritzt! Leider hatte sie weder eine Zulassung, noch Steuern abgeführt! Wie berichtet, handelt es sich um 1,3 Millionen Euro Steuern! Dass so etwas möglich ist und niemand nach ihrer Zulassung fragte, wundert mich sehr! Wie weit geht der Schönheitswahn einiger/vieler Menschen eigentlich?...

  • 24.09.19
  • 38
  • 4
LK-Gemeinschaft
...das LEBEN... geht weiter!
12 Bilder

LEBEN das ECHTE LEBEN, Gesundheit und ERKRANKUNGEN´
... das BESTE´ draus´machen´...

... nicht immer, ist es EINFACH, das LEBEN ... KRANKENHÄUSER... und all´ sowas drum herum .... MITTEN im GRÜNEN, mitten in einer Ruhrpott-Stadt... Nicht immer ist es einfach, das Leben! Hatte uns ja auch niemand versprochen, oder?! Nun, es wäre ja auch langweilig, na klar. Doch mal´ ehrlich, manchen ÄRGER, manche Sorgen und einigen Stress kann man sich besser sparen. Sich Sorgen um liebe Angehörige machen, gehört gewiss nicht zu den Dingen, die man „einfach so“ beiseiteschieben kann, das spüre...

  • Essen-Süd
  • 18.08.19
  • 20
  • 8
Kultur
Die Solistinnen (von links): Christine Hesseler (Sopran), Lisa Ochsendorf (Klavier) und Atsuko Ota (Klavier).
4 Bilder

Musikverein probt für erstes Konzert mit neuem Chorleiter am 12. Mai
Von Hopfenranke, Donaustrand und Nachtigall

Die Liebesliederwalzer op. 52 von Johannes Brahms Eine von Brahms’ besonders liebenswerten Kompositionen sind die Liebesliederwalzer. Brahms war ein begeisterter Walzerspieler. Er hat sich in Wien, wo er ab 1862 immer wieder für längere Zeiten lebte, durch Walzer von Johann Strauss (1825-1899), Franz Schubert (1797-1828) und durch die Wiener Volksmusik inspirieren lassen. Die Texte stammen aus der Sammlung Polydora, in der Georg Friedrich Daumer böhmische und osteuropäische Gedichte und...

  • Wesel
  • 29.04.19
Politik
Das PETA-ZWEI-Streetteam Dortmund ist ein Verbund freiwilliger Unterstützer, die sich für die Ziele der Jugendkampagne PETA ZWEI der Tierschutzorganisation PETA Deutschland e.V. einsetzen.

PETA-Aktionen vor Ostern in der Dortmunder City
Vom Leid der Hühner

Mit dem Leid hinter dem morgendlichen Frühstücksei konfrontierten PETA-Aktivisten am Samstag Passanten auf dem Platz von Netanya in der Dortmunder City. Die Aktion wird am kommenden Samstag (13.4.) ab 12.15 Uhr wiederholt und soll Verbraucher zu Ostern mit der "Mach-dich-eifrei"-Kampagne überzeugen. Die Tierschützer wollen auch den Nudelhersteller Newlat GmbH mit den bekannten Marken Birkel und 3 Glocken von einer Produktion ohne Eier überzeugen. Sie klärten über die Missstände und Torturen...

  • Dortmund-City
  • 08.04.19
Blaulicht
7 Bilder

Autobahnpolizei greift aus aktuellem Anlass hart durch
Gaffer: "Sich am Leid anderer ergötzen"

Wie zuvor berichtet (siehe Beitrag), gab es am gestrigen Donnerstag einen schweren Unfall auf der A1, wobei zwei Menschen schwer- un einer leichtverletzt wurden. Zuvorgegangen war dem Drama ein Auffahrunfall mit vier beteiligten LKW. Leider spielten sich auf der Gegenfahrbahn wieder unglaubliche Szenen ab. Dutzende Verkehrsteilnehmer, insbesondere LKW-Fahrer, präsentierten ein offenkundig erkenntnisfreies Verhalten. Beim Vorbeifahren zückten Dutzende Verkehrsteilnehmer ihre Smartphones und...

  • Kamen (Region)
  • 08.02.19
  • 1
  • 1
Ratgeber
 Der Umgang mit einem depressiv erkrankten Menschen bringt auch Angehörige häufig an ihre Belastungsgrenze. Der neue ‚AOK-Familiencoach Depression‘ hilft Angehörigen den Alltag besser zu bewältigen.

AOK startet ‚Familiencoach Depression
Neues Online-Angebot für Angehörige

Depressionen gehören zu den häufigsten seelischen Störungen im Erwachsenenalter. Wie sich ein Erkrankter fühlt, ist für Angehörige und Freunde meist kaum nachvollziehbar. Die Erkrankung ist daher nicht nur für den Betroffenen, sondern auch für Familie und Freunde eine große Belastung und mit vielen Unsicherheiten verbunden. Um Angehörige dabei zu unterstützen, startet die AOK jetzt ein neues Online-Angebot. Der auf wissenschaftlicher Basis entwickelte ‚Familiencoach Depression‘ hilft ihnen, den...

  • Dortmund-City
  • 23.11.18
  • 1
Vereine + Ehrenamt
Die Enge bei Tiertransporten demonstrierten Tierschützer dicht gedrängt in einem Auto in der Dortmunder Innenstadt.

PETA protestiert:„Tiere gehören in die Freiheit, nicht auf die Autobahn“

Qualvolle Todesfahrten stoppen, das ist das Ziel der Tierschützer bei Peta. Das Zwei-Streetteam des Tierschutzvereins demonstrierte auf dem Platz von Netanya in Dortmund gegen Tiertransporte. Dicht an dicht gedrängt veranschaulichten die maskierten  Aktionsteilnehmer das Leid der Tiere aus einem Auto heraus, während andere Tierfreunde mit Postern auf das Thema aufmerksam machten. Die Botschaften: „Ich bin keine Ware“. Die Tierfschützer appellieren an Amtsveterinäre, von ihrem Recht Gebrauch zu...

  • Dortmund-City
  • 15.10.18
  • 1
  • 1
Ratgeber
Wilderich von Boeselager, Marie-Inez von Boeselager, Stefanie Brandt

Dem Leid seinen Stachel ziehen

Hospizkreis Menden gestaltete Montagstreff Beim Montagstreff im Januar hat sich der Hospizkreis Menden mit einem Thema beschäftigt, das die meisten Menschen, denen es gut geht, ignorieren möchten: Umgang mit dem Leid. Wilderich von Boeselager hat den Abend vorbereitet. Als Grundlage diente das Buch: Dem Leid seinen Stachel ziehen – Wenn existenzielle Prüfungen zur Lebenschance werden. Herausgeber sind zwei Journalisten, die Holländerin Joelle Verreet und der Deutsche Adam Georg von...

  • Menden (Sauerland)
  • 08.01.16
  • 1
Vereine + Ehrenamt
21 Einkaufswagen wurden voll mit Sachspenden für sozial Bedürftigte.

Volle Einkaufswagen für die Dortmunder Tafel

21 gefüllte Einkaufswagen mit von Bürgern gesammelten Sachspenden kamen im Rahmen einer Aktion der Commerzbank für die Tafeln in Dortmund und Castrop-Rauxel zusammen. Volker Diedrichs, Anja Rutkat und David Ebert von der Commerzbank übergaben die Lebensmittel an Dr. Horst Röhr von der Dortmunder Tafel (v. l. n. r.).

  • Dortmund-City
  • 17.12.14
Überregionales
Opfer von Kriminalität und Gewalt kommen sich oft vergessen und alleine vor. Der „Weisse Ring“, der in Gladbeck eine von bundesweit 420 Außenstellen betreibt, hilft diesen Menschen schnell, unbürokratisch und direkt. Derzeit ist der „Weisse Ring“ auf der Suche nach weiteren ehrenamtlichen Helfern.

Gewaltopfer mit ihrem Leid nicht alleine lassen: "Weisser Ring" bietet seine Hilfe an

Traurig aber wahr: Auch in Gladbeck gehören Kriminalität und Gewalt fast schon zum Alltag. Nein, auch hier leben die Menschen nicht auf einer „Insel der Glückselirgkeit“. Die Opfer von Kriminalität und Gewalt erleiden sowohl körperliche und seelische sowie materielle Schäden. Sie werden bedroht, überfallen, beraubt, misshandelt, sexuell missbraucht oder gar getötet. Bundesweit sind derzeit fast sechs Millionen Straftaten registriert. Darunter befinden sich mehr als 281.000 Fälle aus dem Bereich...

  • Gladbeck
  • 21.08.14
Kultur
Der Referent Peter Buter

KKV: „Woher kommt das Leid? - Wie kann Gott Leid zulassen?“

Der Referent Peter Buter, OStR. i.R., stellte einem großen interessierten Zuhörerkreis des KKV – Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung, dieses immer wieder hinterfragte Thema vor. Zur ersten Frage gab er einen Überblick über die verschiedenen Ursachen von Leid. Dass unsere kleine private Welt und auch die große Welt von Leid und Übel aller Art betroffen sei, könne jeder selbst leicht beschreiben und damit diese erste Frage beantworten. In der zweiten Frage werde nach der...

  • Monheim am Rhein
  • 21.03.14
  • 1
Überregionales

Die Eishölle in der Death Row Texas

Dieser Brief wurde mir von Eric Cathey, einem Insassen des Todestrakts in Texas zugeschickt, weil er hofft, dass so viele Menschen auf das Schicksal der Gefangenen dort aufmerksam gemacht werden. Über Kommentare würde Eric sich sehr freuen. Die Eishölle im Todestrakt Haben Sie sich jemals gefragt, was Sie tun würden, wenn Sie in einer kalten Höhle gefangen wären, um Wärme zu finden? Ist eine absurde Frage, oder? So lächerlich, wie sie zu sein scheint, ist sie für mich in Wirklichkeit nicht,...

  • Herne
  • 27.01.14
Kultur
3 Bilder

Hilflose Tränen

Hilflose Tränen Ich schau mich um, nehme das Elend wahr. Tränen fließen unaufhaltsam über das Leid der Welt; könnte ich doch helfen wie ich Tränen vergieße....

  • Mülheim an der Ruhr
  • 28.12.13
  • 15
  • 7
Überregionales
Marie S. * sollte für 14 Tage in die Kurzzeitpflege. Sie starb im Krankenhaus. (Name von der Redaktion geändert.)
2 Bilder

Spuren schweren Leidens: Wurde Marie S.* misshandelt?

Es gibt Schicksale, die auch erfahrenen Reportern unter die Haut gehen. Dass, was Marie S.* vor ihrem Tod erlitten haben muss, zeugt von großem Leid. Marie S. * starb im Alter von 91 Jahren im Krankenhaus. Sie war von Kopf bis Fuß mit Wunden übersät. Das ist aus insgesamt zehn Fotos, die dem Stadtspiegel Herten und dem Wochenblatt Herne vorliegen, ersichtlich. Das sagt auch ihre Tochter. Die in Herten lebende Monika R.* (* sämtliche Namen von der Redaktion geändert) hatte ihre an Demenz...

  • Herten
  • 05.09.13
  • 3
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.