Leserbrief

Beiträge zum Thema Leserbrief

Politik
2 Bilder

Leserbrief zur Flüchtlingshilfe in Wesel
"Es fehlt an Hilfe bei der Wohnungssuche, bei Arztbesuchen (...) und an Deutschunterricht!"

Zum Thema Unterstützung der Geflüchteten aus dem Ukraine-Krieg erhielt die Redaktion diesen Leserbrief ... Liebe Leserinnen und Leser, wir sind Familie Kruglov. Wir leben seit über 20 Jahren in Deutschland und bemühen uns gerade um die ukrainischen Flüchtlinge, deren Sprache wir sprechen. Wir haben für mehrere Wochen zwei Frauen mit vier Kindern bei uns zuhause aufgenommen und eine von uns ist dazu als ehrenamtliche Übersetzerin tätig. Wir möchten unsere Erfahrungen von ihrem Ankommen in...

  • Wesel
  • 25.04.22
  • 3
  • 1
Ratgeber

Leserbrief von Norbert Muesch
"Muss mir mein Wohnraum unbedingt selber gehören?"

Unser Leser Norbert Muesch aus Rees macht sich Gedanken zum Thema Wohneigentum und sendet uns folgenden Leserbrief zu ... Ein Haus zu bauen oder allgemein Wohneigentum zu erwerben war schon immer nur realistisch für eine begrenzte Anzahl an Menschen, entweder solche, die in wohlhabenderen Verhältnissen aufgewachsen waren, geerbt oder zumindest ein ausreichend hohes und regelmäßiges Einkommen hatten, um einen Kredit zu bekommen. Das ist ungerecht, in der Tat. Allerdings könnte das diesbezügliche...

  • Rees
  • 13.04.22
Politik

Leserbrief zur Diskussion über einen Logistikpark im Gemeindegebiet
Roland Albers: "Wird dieses Unternehmen jemals Gewerbesteuern in Hamminkeln zahlen? "

Der ehemalige CDU-Mann Roland Albers aus Hamminkeln äußert sich auf diesem Wege zur Diskussion um eine möglichen Logistikpark auf Hamminkelner Gemeindegebiet. "Das Gewerbeflächen in Hamminkeln ausgeweitet werden sollen, ist bekannt. Nun will ein schwedisches Unternehmen mit Waren aus China und der Türkei durch einen französischen Investor, hier die komplette Fläche in Anspruch nehmen! Ist dies sinnvoll? Denn so ist die Fläche für lokale Unternehmen schon wieder weg! Wozu reden wir gerade vom...

  • Hamminkeln
  • 17.11.21
LK-Gemeinschaft
3G, 2G, 2G+? Was hilft gegen die steigenden Zahlen?

Leserbrief
2G oder 3G? 2G+! Diskutieren Sie mit

Angesichts steigender Inzidenzen im ganzen Land wird wieder verstärkt über die Einführung von härteren Corona-Schutzmaßnahmen diskutiert. Unter anderem im Gespräch steht die Einführung der 2G-Regel. Demnächst sollen, geht es nach der künftigen Ampel-Koalition, auch nur Menschen, die genesen, geimpft oder getestet sind, den öffentlichen Nahverkehr nutzen dürfen. Oder doch wieder Lockdown für alle? Was halten Sie vom Vorschlag unseres Lesers aus Witten? Diskutieren Sie mit. 2G oder 3G? 2G+! "2G...

  • Witten
  • 15.11.21
Reisen + Entdecken
2 Bilder

Glück im Unglück - eine Leserin würdigt das Verhalten einer ehrlichen Finderin
Begeisterung und Dank an alle Beteiligten

Leserin Anne Heisler ist überglücklich und bedankt sich auf diesem Wege bei einer Unbekannten. Sie schreibt ... Am Freitagmorgen parkte ich vor der Praxis Abels, gleich gegenüber dem Marktplatz in Flüren. Glücklich, überhaupt einen Parkplatz gefunden zu haben, steckte ich meine Geldbörse in meine Jackentasche, nahm meinen Einkaufskorb und ging zum Stand von Metzger Tepaß. Als ich dort meinen Einkauf bezahlen wollte, vermisste ich meine Geldbörse. Hatte ich sie denn nicht eingesteckt? Zur...

  • Wesel
  • 23.10.21
Politik

Leserbriefe
Leserbriefe in der Presse als Kennzeichen der Demokratie

Leserbriefe in der freien Presse als Kennzeichen der Demokratie von: Dr. Dr. PhDr. Joachim Seeger, RE-Nord Ich war doch schon sehr überrascht, dass man sich noch an meine Leserbriefe erinnert und Herrn Hermann als würdigen Nachfolger meiner Person betrachtet. Betrübt war ich jedoch, wie man offensichtlich mit den kritischen Worten der Schreiber umgeht. Man ignoriert einfach den Verfasser, blättert um und geht zur Tagesordnung über. Das ist leider keine Wertschätzung des Mitbürgers, werter Herr...

  • Recklinghausen
  • 25.07.21
Natur + Garten

Eichenprozessionsspinner: ein kritischer Leserbrief von Willi Holsteg
"Kommune soll die Kosten übernehmen!"

Unser Leser Willi Holsteg sieht bei der Bekämpfung von Eichenprozessionsspinnern vor allem finanzielle Probleme auf betroffene Bürger zukommen und formuliert zur Sache diesen Leserbrief ... In der Stadt Hamminkeln gibt es neben dem Müll- und Grundstücksstreit viele Fragen, die von unseren Politikern zu beantworten sind, zum Beispiel, wenn es um unsere Gesundheit geht: Der Eichenprozessionsspinner -- wie geht man mit der Bekämpfung dieses Spinners bei den im Privatbesitz befindlichen Eichen um?...

  • Hamminkeln
  • 19.07.21
Kultur
Der Tisabrunnen auf dem Dorstener Marktplatz vor der Demontage

Leserbrief zum "Tisabrunnen"
"Weniger Feingefühl geht nicht"

Folgenden Leserbrief zum Thema "Tisabrunnen" verfassten jetzt Ludger und Kristina Samson: Ein Votum, welches der Kunstbeirat bereits vor mehr als einem Jahr gefällt hat, wurde jetzt bestätigt. Wo bitte ist hier die Überraschung? Die Stadt hat sich um Bürgerbeteiligung bemüht. Eine Umfrage wurde durchgeführt, ebenso eine informative Onlinekonferenz mit streitbaren Teilnehmern. Ergebnis: Die Mehrheit der Beteiligten wünscht sich ein Duplikat an alter Stelle. Leider ohne Erfolg. Was bleibt: Die...

  • Dorsten
  • 10.06.21
Politik
Blick auf die Grünfläche, die bebaut werden soll. Im Vordergrund das Bonhoeffer Denkmal.
4 Bilder

Marler Zeitung
Leserbriefing statt Leserbrief

In einem Artikel in der Marler Zeitung wurde unter der Überschrift „Nachhaltige Geschenke an Marler Bürger“ darüber berichtet, dass Hubert Schulte-Kemper 5.500 Bäume für die Stadt Marl stiften will. „Wieso ist Marl nicht grüner?“ habe sich der Investor während einer Bahnfahrt gefragt und entschlossen, eine stattliche Anzahl von Bäumen zu stiften. Inzwischen sind mehrere Leserbriefe in Bezug auf diesen Artikel geschrieben worden, in denen der Erhalt des vorhandenen Grüns gefordert wird,...

  • Marl
  • 16.04.21
  • 3
Politik
Kahlschlag par excellence: Das Straßenbild an der B8n, das viele Bürger erzürnt. 
Foto: privat

Düsseldorf: Weg an den Kaiserswerther Seen/Kalkum drastisch abgeholzt
Was ist mit der Vegetation an der B8n passiert?

In der letzten Ausgabe des Lokalkuriers (LK) rief die Redaktion ihre Leser auf, Themen aus den Stadtteilen zu mailen, die die Bürger vor Ort aktuell beschäftigen. Unter dem Slogan "Sie haben das Wort", recherchiert der LK dann vor Ort. Diesem Aufruf folgte spontan die Kaiserswertherin Rita M. (Name der Red. bekannt) und schilderte ihr Ärgernis über die massiven Rodungen an der B8n. "Mir wäre es wichtig, dass dieser Angelegenheit nachgegangen wird und ich möchte gerne wissen, wer für einen...

  • Düsseldorf
  • 11.03.21
Politik

Leserbrief von Noah Wegner zum Titelthema "Mein Corona-Abi" (im Weseler vom 3. März 2021)
"Bange machen gilt nicht, zumal wir, abgesehen von ein paar (...) Kürzungen, ein Vollabitur ablegen!"

Zuforderst bin ich froh, dass wir wieder in den Präsenzunterricht zurückkehren können. Die Monate im Homeschooling waren doch recht nervenaufreibend. Der Distanzunterricht kann den Präsenzunterricht nur ungebührend ersetzen. Dennoch muss ich sagen, dass der Distanzunterricht bei uns am KDG erstaunlich reibungslos ablief. Unsere Schule hat, würde ich sagen, ein ziemlich gut funktionierendes System geschaffen. Wir befinden uns also in einer sehr glücklichen Lage, nicht zu Letzt auch, weil unsere...

  • Wesel
  • 06.03.21
  • 1
Politik
Die Animation des Grundschul-Neubaus stammt vom Architekturbüro Goldmann.

Leserbrief von Ursula und Ferdi Theilmeier zum Neubau der Grundschule in Mehrhoog
"Die einzigen historischen Plätze, die Mehrhoog zu bieten hatte, sind rettungslos verloren."

In Zeiten von Fridays for future, Klimawandel und Überlegungen zu Verboten für Neubauten müssten sich die Protagonisten eigentlich in Grund und Boden schämen, dass man in Mehrhoog einen Urwald mit hunderten kerngesunden Bäumen brutal abholzte, um ein drittes Schulgebäude zu errichten - so notwendig wie ein Kropf! Warum das unabwendbar war, wird klar: Der Bürgermeister hatte schon bei seiner ersten Kandidatur einem Investoren in 2016 versprochen, dass das Gelände der Kreuzschule nach seiner Wahl...

  • Hamminkeln
  • 05.03.21
Politik

Gegen weitere Erkundungsstrecken für Salzabbau / Leserbrief von Hans-Peter Feldmann
Pläne, "die im Zusammenhang mit einem nationalen Endlager für Atomrückstände stehen"?

Zur medialen Berichterstattung bezüglich der Abbaugebiete von Steinsalz unter Xanten (Erkundungsstrecken des Unternehmens K+S) erreicht uns folgender Leserbrief ... Tief unter dem Fürstenberg bzw. die Hees, sind Teil des Naturschutzgebietes von Xanten unter dem demnächst Erkundungsstrecken zur Feststellung abbauwürdiger Steinsalzqualität aufgefahren werden. So ist die Lesart gemäß Bundesberggesetz (BBergG) durch die Bezirksregierung Arnsberg vom 15. Februar 2021. Wegen geringfügiger...

  • Xanten
  • 24.02.21
Politik

Leserbrief zu aktuellen Medienberichten über politische Pläne in der Domstadt
Sieglinde Holter: "Steuererhöhungen in Xanten - Ein Schlag ins Gesicht der Bürger!"

Leserin Sieglinde Holter hat den Kaffee auf! Nach diversen Artikeln und Rundfunkbeiträgen schreibt sie diesen Leserbrief an die lokalen Medien ... "44,4 Prozent Steuererhöhung für jeden Hausbesitzer und jeden Mieter einer Wohnung - 34,6 Prozent Steuererhöhung für die Landwirtschaft - 11,8 Prozent Steuererhöhung für Handel und Gewerbe. Ist das wirklich gerecht? Ist das wirklich notwendig? Wie ist es dazu gekommen? Wie stehen wir da im Vergleich mit den Nachbarkommunen? Der Bürgermeister sagt: Es...

  • Xanten
  • 01.02.21
Politik

Leserbrief mit Anmerkungen zur Maskenpflicht und deren Umsetzung in Wesel
"Die meisten von uns können einschätzen, in welchen Situationen sie Abstand halten müssen (...)"

Zum Thema Maskenpflicht erreichte unsere Redaktion ein interessanter Leserbrief. Darin heißt es ... Liebe Mitmenschen, ich möchte keine Diskussion darüber entfachen, ob es das Coronavirus gibt oder nicht. Das ist völlig indiskutabel. Was es aber sehr wohl auch gibt, sind Menschen, die die Maßnahmen zur Eindämmung ebendieses als (teilweise) unverhältnismäßig bzw. unangemessen erachten. Und da könnt ihr so viel zetern und dagegenreden wie ihr wollt – ES GIBT SIE. Und sie leben mit euch! Und die...

  • Wesel
  • 27.01.21
  • 1
Politik
Zuständiger Amtsbereichsleiter beim Kreis Wesel ist Kreisdirektor Ralf Berensmeier.

Leserbrief des Tagesmüttervereins Wesel, Hamminkeln und Umgebung
An die verantwortlichen Politiker/innen: "Wir fühlen uns allein gelassen und hoffen auf Besserung!"

Der Tagesmütterverein Wesel – Hamminkeln und Umgebung e.V. fühlt sich angesichts aktueller Corona-Probleme von der Politiek allein gelassen. Vorsitzende Nadine Dahmen schickt diesen Leserbrief an die lokalen Medien ... Sehr geehrte Frau Westkamp, sehr geehrter Herr Brohl, sehr geehrte Damen und Herren der Politik in Wesel und im Kreis Wesel, Ich möchte mich heute mit einem offenen Brief an sie als politische Entscheider der Kommune im Namen des Tagesmüttervereins Wesel – Hamminkeln und Umgebung...

  • Wesel
  • 26.01.21
Politik

Leserbrief zum Salzbergbau und den Folgeschäden am Niederrhein - mit weiterer Kritik
" ... kein geeinigter Fall, sondern das Hinauszögern der Schadensbehebung!"

Ein weiterer Leserbrief erreichte unsere Redaktion zum Thema Salzbergbau. Darin heißt es ...  "Salzbergbau ohne Schiedsstelle - Heute noch zeitgemäß?": Da es im Salzbergbau keine Schiedsstelle gibt, ist der Betreiber des Abbaus für eine Schadenserhebung und ihre eventuelle Regulierung zuständig. Für Altabbaugebiete am unteren Niederrhein wird seitens des Betreibers eine einvernehmliche Lösung mit den betroffenen Eigentümern von 99,5 Prozent der Fälle angegeben. Wie kann es zu einer solch hohen...

  • Wesel
  • 21.12.20
Politik

"Alte Poststraße" in Mehr: Leserbrief frustrierter Anwohner
"Besucher können die Straße teilweise (...) nicht benutzen, da die Schlaglöcher einfach zu tief sind!"

Die Anlieger des Wirtschaftsweges "Alte Poststraße" in Mehrhoog-Mehr sind enttäuscht von Hamminkelns Bürgermeister. Mit den Worten "Herr Romanski irgnoriert seine Bürger" verbinden sie die Bitte um Berichterstattung und senden nachfolgenden Leserbrief ... Sehr geehrte Damen und Herren, seit ungefähr sechs Jahren versuchen wir, die Interessengemeinschaft der Alten Poststraße, die Stadtverwaltung dahin zu sensibilisieren, dass der Zustand der Alten Poststraße erbärmlich ist. Ein Gespräch mit dem...

  • Hamminkeln
  • 07.12.20
  • 2
Politik
Ski Fahren "kein Problem" in Österreich

Zieht doch endlich an einem gemeinsamen Strang!
NRW Mut los, Sonderregeln Ski Urlaub

Zieht doch endlich an einem gemeinsamen Strang! NRW Mut los wieder Sonderregeln für Ski Urlaub in Österreich Deutschland macht die Ski Pisten dicht, nur mit der Anordnung die Lifte zu schließen. Auch in Frankreich und Italien werden die Pisten geschlossen. Nur die Pisten in Österreich und der Schweiz bleiben geöffnet. Eine sehr große Einnahmequelle für die Länder. Bayern reagiert und beschließt eine Quarantäne auch für Tagesurlauber, die nach Österreich einreisen, sollten die Appelle bei den...

  • Essen-Süd
  • 30.11.20
Politik

Leserbrief einer Corona-Betroffenen, die erst nach acht Tagen ihr Testergebnis bekam
Keine Antwort - Finger wund gewählt - besetzt.

Die Sache mit dem Corona-Text läuft nicht ganz so geschmeidig, wie Manche sich das vorstellen. Eindeutige Hinweise auf ein Hakel-Verfahren liefert der Leserbrief von Andrea Strüder. Sie schreibt ... Ja, wie kann sowas sein?Ich habe nach über einer Woche endlich mein Testergebnis vom Corona Test bekommen! Zum Glück, negativ! Letzte Woche, Dienstag, 3.11., bin ich nach vorheriger Absprache mit meiner Hausarzt-Praxis zum Corona Test gegangen! Mein Enkelkind war positiv auf Corona getest worden. Da...

  • Wesel
  • 12.11.20
Politik

Wie man bei der Suche nach amtlich-medizinischer Hilfe jämmerlich scheitern kann
Die Corona-Sorgen und Nöte einer Mutter, oder: über den Gegensatz zwischen Anspruch und Realität

Leserin Nadine Maas brauchte schnelle Hilfe, weil ihre Tochter krank ist. Was die Weselerin bei dem Versuch erlebte, medizinische Unterstützung zu erhalten, lesen Sie unten. Mit Ihrem Brief wendet Sie sich auch auf diesem Wege an den frisch ins Amt eingeführten Landrat des Kreises Wesel ... "Sehr geehrter Herr Brohl, ich wende mich mit einem Anliegen an Sie, welches mich wütend und traurig macht. Meine Tochter (18) ist seit letzter Woche Mittwoch krank. Hohes Fieber, Kopfschmerzen,...

  • Wesel
  • 09.11.20
  • 2
  • 2
LK-Gemeinschaft
Leser Dennis Wierz spricht sich gegen eine Windkraftanlage in seiner Heimat aus.

Von Dennis Wierz aus Alpen Menzelen-West
LESERBRIEF - Windkraftanlagen aus der Sicht eines besorgten Bürgers

Sie sind unbedingt notwendig als Teil eines umweltschonden Energiemixes. Doch längst nicht alle Menschen akzeptieren Windkraftanlagen. Zum in der Diskussion befindlichen Windpark bei Xanten erreichte uns dieser Leserbrief ... "Ich wohne in direkter Nähe zu einem der ruhigsten und schönsten Landschaftsschutzgebiete und Jagdreviere, die der Niederrhein noch zu bieten hat. Als Mensch, der in Alpen aufgewachsen und beheimatet ist, bin ich ein sehr naturverbundener Mensch, der in der direkten Nähe...

  • Alpen
  • 03.11.20
Wirtschaft

Ein Leserbrief zur Maskenpflicht in Wesel
"Wer hat jetzt noch Lust auf Shoppen?"

Unsere Redaktion erreichte aktuell dieser Leserbrief, in dem sich eine erboste Leserin Luft macht über die für die Weseler City verordnete Maskenpflicht. Sie schreibt ... "Die bei der gestrigen Ratssitzung beschlossene Maskenpflicht in der Fußgängerzone ist für mich nicht nachvollziehbar. Ganz besonders hingt ja wohl die Begründung unserer Bürgermeisterin, dass man nicht den Bürgern erklären könne, warum auf dem Wochenmarkt die Maskenpflicht besteht und auf der Fußgängerzone nicht! Wie bitte???...

  • Wesel
  • 30.10.20
  • 3
  • 2
LK-Gemeinschaft
Seit Tagen hatten nasse und teilweise zerquetschte Blätter den Eingangsbereich vor den Seniorenwohnungen am August-Wessendorf-Weg in eine gefährliche Schlitterpiste verwandelt. Die Frage der Zuständigkeit zu klären, erforderte etwas detektivische Arbeit.

Leser macht aufmerksam
Gefährliche Rutschpartie vor Gladbecker Seniorenheim

Auf einen "sehr gefährlichen Zustand" machte Stadtspiegel-Leser Peter Sosnowski aus Gladbeck aufmerksam. Vor einigen Seniorenwohnungen am August-Wessendorf-Weg läge seit Tagen glitschiges Laub - und niemand fühle sich zuständig. Tatsächlich konnte der Fall erst durch gemeinsame Anstrengungen des Stadtspiegels, des ZBG, der GWG und der Diakonie gelöst werden. Wer muss hier fegen? Diese Frage machte Peter Sosnowski zunehmend wütend. Seit Tagen kümmerte sich niemand um das glitschige Laub auf dem...

  • Gladbeck
  • 27.10.20
  • 1
  • 1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.