Malakowturm

Beiträge zum Thema Malakowturm

Kultur

Unser Malakowturm

Der Malakowturm auf einer Zeche war der Vorläufer des typischen Förderturms und wurde bis in die 1870er Jahre gebaut. Solch ein Turm hatte bis zu drei Meter dicke Wände, um die Seilscheiben und die starken Zugkräften tragen zu können. In späteren Jahren war man technisch dazu in der Lage tragfähige Fördergerüste aus Stahl zu bauen, zudem war nun genügend Stahl vorhanden. Ein Stahlgerüst war nun günstiger als ein Malakowturm. Früher gab es im Ruhrgebiet über 130 solcher Türme, heute sind es...

  • Herne
  • 25.03.18
  •  2
Politik
Ein Baudenkmal wie die frühere Grubenschreinerei der Zeche Carl in Altenessen sollte anders aussehen - für mehr Grün wollen wir dann gern ein paar Meter weiter weg sorgen.
17 Bilder

Zeche Carl bald ohne Grubenschreinerei und Kesselhaus ?

Seit weit über 30 Jahren ist die Zeche Carl in Altenessen ein kaum mehr verzichtbares sozio-kulturelles Zentrum für den Essener Norden. Das Bauensemble der früheren Schachtanlage stammt weitestgehend aus dem vorletzten Jahrhundert und steht eigentlich unter Denkmalschutz. Tatsächlich sind bisher zur Sanierung des ehemaligen Casinogebäudes, des Maschinenhauses und des Malakowturms nicht unerhebliche staatliche und kommunale Mittel eingesetzt worden, wenn auch so etwas die energetische...

  • Essen-Nord
  • 28.12.17
  •  2
Vereine + Ehrenamt

Knappenverein übergibt Förderwagen und Abteufkübel

Zwei Förderwagen und ein Abteufkübel vervollständigen seit diesem Sommer das historische Ambiente des denkmalgeschützten Malakowturms in der Straße „Am Bliestollen“. Am Donnerstag (3. Oktober) um 11 Uhr übergibt sie der Knappenverein „Schlägel & Eisen, Bochum-Stiepel/Dorf 1884“ offiziell an die Stadt Bochum. Der Malakowturm steht im früheren Friedrichsthal am Weitmarer Holz in idyllischer Umgebung des ehemaligen Bergwerks ,,Brockhauser Tiefbau’’. Er ist ein einzigartiges Baudenkmal und der...

  • Bochum
  • 01.10.13
  •  1
Politik

CDU hat Sanierungen am Malakowturm verschlafen

Die Kritik der CDU Fraktion und ihrer Ratsfrau Susanne Asche an dem mangelden Baufortschritt am Malakowturm der Zeche Carl zeigt dem kritischen Leser, wie ernst die politischen Vertreter unseres Stadtteils ihre Aufgaben vor Ort nehmen. Da sollten nach eingenen Angaben der CDU die Arbeiten bis Ende 2011 abgeschlossen sein. Erst im April 2013, also 16 Monate später, stellen die Damen und Herren fest, dass die Termine nicht eingehälten wurden. Peinlich für die Politiker ist, dass sie nicht nur die...

  • Essen-Nord
  • 17.04.13
Kultur

Who cares? - Ausstellung zu Geschichte und Alltag der Krankenpflege im Malakowturm

„Who cares?“ Wer kümmert sich oder wen kümmert es? Diese Doppeldeutigkeit hatten die Ausstellungsmacher gewiss im Hinterkopf, als sie ihrer Wanderausstellung einen Namen gaben. Die im Berliner Medizinhistorischen Museum der Charité konzipierte Ausstellung ist ab dem 16. Februar im Malakowturm, Markstraße 258a in Bochum, zu sehen. Sie berichtet von Geschichte und Alltag der Pflegeberufe, der größten Berufsgruppe im Gesundheitswesen. Zur Ausstellung gehört ein Rahmenprogramm mit Vorträgen und...

  • Bochum
  • 12.02.13
Kultur
Der Malakowturm der Zeche Carl. Archivfoto: Pfeffer

Von der Margarethenhöhe zur Zeche Carl und darüber hinaus: Eine Region als Welterbe

„Essen sein zweites Welterbe?“, fragten wir kürzlich im Nord Anzeiger. Im günstigsten Fall könnten sogar drei weitere Wahrzeichen Essens ihren Weg auf die Unesco-Liste finden. Die Stiftung „Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur“ plant, eine gesamte Region ins Rennen zu schicken. Das Projekt trägt den Arbeitstitel „Zollverein und die Industrielle Kulturlandschaft Ruhrgebiet“ und beinhaltet eine Liste mit 18 verschiedenen Denkmälern, stellvertretend für die Vielfalt der Region. Unter...

  • Essen-Nord
  • 16.04.12
  •  1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.