Martin Lersch

Beiträge zum Thema Martin Lersch

Kultur

"Museum Goch sollte mehr Mut zur Provinzialität haben"

Zum Beitrag "Ich liebe pictures malen" im Gocher Wochenblatt vom 12. Januar schreibt Wochenblatt-Leser Manuel Brüx den folgenden Leserbrief: "Wenn ein Museumschef beklagt, dass "Leute" Bilder in Möbelhäusern kaufen und dabei vornehmlich billige Drucke "zeitgenössischer Werke" etwa aus dem Internet beziehen, dann meint er vielleicht Motive der sogenannten "klassischen Moderne?" Denn auf nichts anderes beziehen sich nach der Darstellung Ihres Artikels die Inspirationen des Herrn Lersch, wobei...

  • Gocher Wochenblatt
  • 16.01.19
  •  1
  •  1
Kultur
Hat ein Faible für das Doppelquadrat. Martin Lersch (mit Franz Engelen) nutzt die immer gleiche Fläche für seine Arbeiten.Foto: Franz Geib

Der Gocher Künstler Martin Lersch schuf ein Büchlein mit 126 Werken zeitgenössischer Kunst
"Ich liebe pictures malen"

Die Digitalisierung macht es der Kunst echt schwer und Dr. Mann, der Leiter des Gocher Museums, bringt es krass auf den Punkt: "Dass Leute Bilder in Möbelhäusern oder den billigen Druck eines zeitgenössischen Werkes im Internet kaufen, finde ich schrecklich." Dabei seien Millionen von Künstlern auf der Welt darauf angewiesen, von ihren Mitmenschen faires Geld für ein gutes, ein echtes Produkt zu bekommen ... VON FRANZ GEIB Mit dem gleichen Motiv ist auch Martin Lersch, der Künstler aus...

  • Goch
  • 11.01.19
  •  1
  •  2
Kultur

Huis Wylerberg - ein Grenzfall

Wenn man die neu gemalten Bilder von Martin Lersch im Musiksaal von Haus Wylerberg hängen sieht, denkt man fast, die verschollenen Kunstwerke von Marie Schuster seien wieder aufgetaucht! Sie war es, die in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts zusammen mit dem Bauhaus-Architekten Otto Bartning Haus Wylerberg bauen ließ. Sie sammelte Kunstwerke von u.a. Mataré und Campendonk. Nach dem zweiten Weltkrieg wohnte ihre Tochter Alice Schuster mit der Freundin und berühmten Schönberg Interpretin...

  • Kranenburg
  • 29.08.16
Kultur

Durchzug im Gocher Bahnhof - Wer nicht kommt, verpasst eine Überraschung!

Martin Lersch und Gesine van der Grinten-Lersch sorgen am Sonntag, 17. Mai, im Gocher Bahnhof für Durchzug. Die Aktion mit dem gleichnamigen Titel wird eine einzigartige Überraschung für Kulturinteressierte und andere Gäste sein, denn der Künstler und die Sängerin verraten nix, nur soviel: Es wird eine Mischung aus Bildender Kunst und Musik geben. Doch genaueres und vor allem ein Ablaufplan wird nicht bekannt gegeben. Zwischen 9 und 17 Uhr findet die Veranstaltung statt und zwar einmalig. Wer...

  • Goch
  • 15.05.15
Kultur
Auf dem Foto, v.l.n.r.: Martin Lersch, Otto Lehmann, Bürgermeister Gerhard Fonck

Gemälde von Heinrich Nauen im Rathaus zu sehen

"Die Stärke der Farbe und ein großer Rhythmus" - Unter diesem Motto hat der bedeutende rheinische Expressionist Heinrich Nauen - 1880 in Krefeld geboren, 1940 in Kalkar gestorben - in den Jahren 1912/13 für die Burg Drove sechs großformatige Gemälde geschaffen. Zu diesem eher selten gezeigten Zyklus haben der Nauen-Forscher Otto Lehmann, Brüggen, und der Maler Martin Lersch, Goch, eine Ausstellung erarbeitet, die neben kunstgeschichtlichen Erläuterungen auch malerische Annäherungen an die...

  • Kalkar
  • 22.04.14
Kultur
Eine Zeichnung vom Gocher Künstler Martin Lersch.

Martin Lersch zeigt "unGereimtes"

Xanten. Der Gocher Martin Lersch, Maler und Illustrator, bestreitet mit seinen Werken eine neue Ausstellung in der Galerie im DreiGiebelhaus, Kapitel 18. Die Arbeiten der Ausstellung „unGereimtes“ sind vom 19. Januar bis zum 16. März in Xanten zu sehen. Die Eröffnung findet am Sonntag, 19. Januar, um 11 Uhr statt. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Christian Strunk führt Martin Lersch in die Ausstellung ein. Am Freitag, 14. Februar, um 19 Uhr gibt es im Rahmen der Ausstellung die Lesung...

  • Xanten
  • 16.01.14
Kultur
Die Lyrikern Hannelore Stronczik hat unter dem Titel „Ich leg euch ein Gedanken-Ei“ Gedichte verfasst. Musikalischer Begleiter ist Martin Lersch.

Lyrik mit Musik: "Ich leg euch ein Gedanken-Ei"

Nach der Auftaktveranstaltung des Literaturherbstes der Stadtbücherei Xanten mit der niederrheinischen Schreibwerkstatt „Leichte Feder“ und der Lesung der Xantener Autorin Ellen de Witte aus ihrer Familienchronik wird die Reihe am Donnerstag, 22. November fortgesetzt. Xanten. Die Kamp-Lintforter Lyrikerin Hannelore Stronczik und der Gocher Musiker Martin Lersch laden Interessierte zum Programm „Ich leg euch ein Gedanken-Ei“ ein. Hannelore Stronzik schreibt Texte, seit sie schreiben kann. S...

  • Xanten
  • 20.11.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.