Maurice Ravel

Beiträge zum Thema Maurice Ravel

Kultur
Julie Boulianne

„Die Kunst des Hörens“
7. Sinfoniekonzert der Essener Philharmoniker mit Ravel und Bruckner

Die Essener Philharmoniker spielen Ravel und Bruckner bei „Die Kunst des Hörens“, ihrem 7. Sinfoniekonzert am Donnerstag/Freitag, 7./8. März. Der Konzertabend beginnt mit einer Einführung um 19.30 Uhr mit Hans Graf (musikalische Leitung) und dem Orchester. Konzertbeginn ist um 20 Uhr. Der französische Komponist Maurice Ravel hat in seinem Schaffen immer wieder das Kolorit fremder Länder nachzuzeichnen versucht. Zwei Beispiele dafür präsentieren die Essener Philharmoniker bei diesem Konzert...

  • Essen-Süd
  • 01.03.19
Kultur
Musiker der Essener Philharmoniker spielten „Bilder einer Ausstellung“.

Bilder gucken mal musikalisch

Das Aalto-Theater hat nicht nur jede Menge Opern und Ballett im Repertoire. Am Sonntag war Bilder gucken angesagt - für die ganze Familie. Im Familienkonzert „Bilder einer Ausstellung“ wurde das gleichnamige Werk von Modest Mussorgski präsentiert, in der Orchesterfassung von Maurice Ravel. Die Veranstalter der Reihe „Abenteuer Aalto“ konnten sich über zahlreiche junge Besucher freuen, die gemeinsam mit Eltern oder Großeltern das weltberühmte Werk aus dem Jahr 1874 erleben wollten - ...

  • Essen-West
  • 04.05.15
Überregionales

Wiener Philharmoniker - MAURICE RAVEL - BOLERO - Uwe H. Sültz - Lokalkompass - Klassik

Wie Hartmut Lange, ehem. Chefredakteur bei der internationalen Musikzeitschrift "Intermusik", immer gesagt hat: "Um Musik richtig zu verstehen, müssen wir uns für alle Genre öffnen!" Gesagt... getan... heute hat Maurice Ravel Geburtstag... JEDER, wirklich JEDER hat BOLERO schon einmal irgendwo, irgendwann, irgendwie gehört! Joseph-Maurice Ravel (* 7. März 1875 in Ciboure, Département Pyrénées-Atlantiques; † 28. Dezember 1937 in Paris) war ein französischer Komponist und neben...

  • Dortmund-City
  • 07.03.14
  •  7
  •  3
Überregionales
Foto: Erler

Wenn Dome Feuer speien

„Konnte man bei uns noch elender und trostloser leben, als man in Herne oder in den grauen Häuserzeilen dieser Zechenorte lebte? Hier sah man beim Durchwandern der Straßen kein frohes Gesicht, man hörte kein Lachen, doch torkelte hin und wieder ein Angetrunkener über den Weg.“ Nicht gerade schmeichelhafte Worte fand August Winnig in „Das Buch Wanderschaft“ für unsere Stadt. Niedergeschrieben hat der Maurer, SPD-Politiker und Schriftsteller diese Sätze 1941. Nach Herne kam er, weil er Arbeit...

  • Herne
  • 26.02.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.