Mehrbelastung

Beiträge zum Thema Mehrbelastung

Politik
Mit Inkrafttreten der Haushaltssperre dürfen nur noch Aufwendungen entstehen und Auszahlungen geleistet werden, zu denen die Stadt Velbert rechtlich verpflichtet ist oder die für die Weiterführung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar sind.

Haushaltsmehrbelastung von rund sechs Millionen Euro
Kämmerer verhängt Haushaltssperre

Christoph Peitz, Stadtkämmerer von Velbert, verhängte eine Haushaltssperre und informierte gestern den Rat darüber. Aufgrund einer Verwaltungsgerichtsentscheidung hinsichtlich der Nichtzulässigkeit der Finanzierung der Förderschulen über die Kreisumlage kommt es für die Stadt Velbert in diesem Jahr zu einer Haushaltsmehrbelastung von rund sechs Millionen Euro. Zu einem kleinen Teil wird sie über eine bereits gebildete Rückstellung abgedeckt, zu einem deutlich größeren Teil wird sie jedoch in...

  • Velbert
  • 06.08.19
Politik
Das Bundesverfassungsgereicht hat eine Überprüfung der bisher gültigen "Berechnungsmethotik der Grundsteuer" angekündigt und damit auch in Gladbeck eine heftige Diskussion ausgelöst. Die CDU warnt bereits vor Steuererhöhungen für Hausbesitzer und Mieter gleichermaßen, die SPD versucht es mit "Entwarnung" und die Stadtverwaltung hält mit Zahlenmaterial dagegen und lässt durch Bürgermeister Roland verlautbaren: „Wir werden die Bürgerinnen und Bürger dadurch nicht auf kaltem Wege zusätzlich belasten!“

Diskussion um "Grundsteuer" sorgt für Kritik aus dem Gladbecker Rathaus

Gladbeck. Die Gladbecker CDU warnt bereits vor höheren Belastungen für Hausbesitzer und Mieter gleichermaßen, während die SPD es mit "Entwarnung" versucht: Das Thema "Berechnungsmethotik der Grundsteuer" sorgt für heftige Diskussionen. Fakt ist, dass das Bundesverfassungsgericht besagte Berechnungsmethodik in Frage stellt und die Verfassungsmäßigkeit prüft. Nicht nur Mieter und Hauseigentümer warten gespannt auf das Ergebnis. Gleiches gilt für Stadt Gladbeck, wobei mit einer Entscheidung...

  • Gladbeck
  • 07.02.18
  • 1
  • 1
Überregionales
Insgesamt 1,3 Millionen € fließen aus der Kasse der Stadt Gladbeck allein im Jahr 2017 in Richtung "St. Barbara-Hospital".

420.000 € Mehrkosten: Stadt Gladbeck zahlt 1,3 Millionen € für das St. Barbara-Hospital

Gladbeck. 420.000 Euro zusätzlich kostet die Gladbecker Steuerzahler der Beschluss der neuen Landesregierung in Düsseldorf, die Krankenhausinvestitionsförderung noch in diesem Jahr zu erhöhen! Bürgermeister Ulrich Roland und Stadtkämmerer Thorsten Bunte reagieren mit Unverständnis und Verärgerung auf die erneute Erhöhung der Krankenhausumlage: „Damit muss die Stadt Gladbeck 1,3 Millionen Euro bezahlen, ohne einen Einfluss auf die Entwicklung des Gladbecker Krankenhauses zu haben. Bereits bei...

  • Gladbeck
  • 15.09.17
  • 2
Politik

Diätenerhöhung für Landtagsmitglieder: Der Bürger darf zahlen!

Auch jeder Gladbecker Arbeitnehmer freut sich über eine Lohn- oder Gehaltserhöhung. Und je mehr Geld am Ende herausspringt, desto größer ist die Freude. Also darf sich nun auch der SPD-Landtagsabgeordnete Michael Hübner freuen, denn ab dem 1. Juli steigen die Bezüge der nordrhein-westfälischen Landtagsabgeordneten um rund 1,6 Prozent. Klingt zunächst nicht nach besonders viel Geld, doch am Ende steigen die Gesamtbezüge der Landtagsabgeordneten um 180 Euro auf dann 11.185 Euro. Die...

  • Gladbeck
  • 09.06.17
  • 3
  • 2
Politik

Die Maut wird kommen - und alle müssen zahlen

Mehr oder weniger sorgenvoll blicken auch viele Gladbecker Autofahrer nach Berlin, wo die Vorbereitungen für die Einführung einer Pkw-Maut auf den bundesdeutschen Autobahnen scheinbar von größter Wichtigkeit sind. Die Frage „Kommt die Maut?“ aber wartet immer noch auf eine rechtlich haltbare Antwort. Denn die Gefahr, dass die EU die einseitige Belastung ausländischer Pkw-Fahrer ablehnt, ist scheinbar sehr groß. Bleiben wird aber die Gier der Politiker in Berlin nach mehr Einnahmen, mit denen...

  • Gladbeck
  • 31.12.13
  • 3
Politik

Woher soll das Geld kommen?

Das Urteil des Bundesverfassungsgericht kam nicht überraschend, trifft Gladbeck aber hart: Die monatliche Zuwendung für in unserer Stadt lebende Asylbewerber wird pro Person um rund 100 Euro angehoben. Macht bei aktuell 320 gemeldeten Asylbewerbern eine monatliche Zusatzbelastung von 32000 Euro und übers Jahr gesehen sind das dann stolze 384000 Euro. Noch nicht abschließend geklärt ist, ob die Erhöhung rückwirkend ab dem 1. Januar 2011 Gültigkeit besitzt. Die „Zeche“ zahlen dürfen...

  • Gladbeck
  • 24.07.12
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.