Menschenwürde

Beiträge zum Thema Menschenwürde

Politik

Keine Rehabilitation, keine Entschädigung, keine Strafverfolgung
Die letzte 100%-Sanktion

Am 26.10.2019 veröffentlichte ich hier im Lokalkompass meinen Artikel "EINER GEHT NOCH . . .    LSG NRW Urteil erlaubt 100 Prozent Sanktion gegen einen Querulanten" Dem Artikel beigefügt ist die oben erneut veröffentlichte Gedenktafel auf der zu lesen ist: "Von 1933 bis 1945 tagte in diesem Gebäude das vom nationalsozialistischen Staat eingesetzte Sondergericht Hannover. Die dort tätigen Richter wendeten vielfach das Unrecht der NS-Sondergesetze an. Gegen mehr als 7 500 Verfolgte...

  • Iserlohn
  • 05.09.20
  • 1
Vereine + Ehrenamt
Der Stadtdialog für Menschenwürde, Demokratie und Respekt wurde im Herbst 2018 aufgenommen und stieß in der Bevölkerung auf große Resonanz.

Rat berät Dorstener Erklärung „Stadtdialog“
Ehrenamtliches Redaktionsteam hat den Text nach dem bisherigen Stadtdialog für Menschenwürde, Demokratie und Respekt erarbeitet

Der Stadtdialog für Menschenwürde, Demokratie und Respekt wurde im Herbst 2018 aufgenommen und stieß in der Bevölkerung auf große Resonanz. Mit der Beratung und voraussichtlichen Verabschiedung der Dorstener Erklärung „Stadtdialog“ als Ergebnis des bisherigen Prozesses und des Dorstener Konvents im September 2019 setzt der Stadtrat in seiner Sitzung am Mittwoch, 2. September, um 17 Uhr im Gemeinschaftshaus Wulfen einen weiteren Meilenstein in diesem Prozess. Der Dorstener Stadtdialog...

  • Dorsten
  • 27.08.20
Politik

Offener Brief an die KKEL
Protest gegen Besuchsregelung im Barbara Hospital

Sehr geehrte Damen und Herren der Krankenhausverwaltung, des ärztlichen Direktoriums und der Pflegedienstleitung KKEL, hier speziell des Barbara Hospitals Gladbeck, Ich protestiere vehement gegen die Besuchsregelung, die Sie mir und allen Angehörigen Ihrer Patienten auferlegen. Meine Mutter, sicher mit fast 92 Jahren eine der ältesten Bewohnerinnen Gladbecks, kam per Notfall am Donnerstagabend der letzten Woche in das Gladbecker Krankenhaus und es wurde eine Schenkelhalsfraktur...

  • Gladbeck
  • 30.07.20
  • 1
  • 4
Kultur
Am neuen Kunstrasenplatz des 1. SC Blau-Weiß Wulfen ist das neue Banner gar nicht zu übersehen. Es hängt hinter dem Tor und darauf geschrieben steht: „Wir unterstützen unseren Bürgermeister Tobias Stockhoff beim Dorstener Stadtdialog für Menschenwürde, Demokratie und Respekt“.
Video

Menschenwürde, Demokratie und Respekt / Video
Tobias Stockhoff dankt Blau-Weiß Wulfen für Unterstützung

Am neuen Kunstrasenplatz des 1. SC Blau-Weiß Wulfen ist das neue Banner gar nicht zu übersehen. Es hängt hinter dem Tor und darauf geschrieben steht: „Wir unterstützen unseren Bürgermeister Tobias Stockhoff beim Dorstener Stadtdialog für Menschenwürde, Demokratie und Respekt“. Die Idee, ein solches Banner anfertigen zu lassen und es am Zaun der Sportanlage Wittenbrink aufzuhängen, hatte Iris Badde, die Ehefrau des Jugend-Geschäftsführers Manfred Badde. Die Zustimmungen seiner Wulfener...

  • Dorsten
  • 15.06.20
Politik

als BürgerReporter laut nachgedacht
Richter „Kühl und Abweisend“

„Schuldig im Sinne der Anklage!“ – Das Bundesverfassungsgericht hatte am 05.11.2019 endlich über die Sanktionspraxis des Sozialgesetzbuch II geurteilt. (1 BvL 7/16) Dabei ging es im Kern um eine Bewertung der Arbeit der Gesetzgeber der letzten Legislaturperioden in Bundestag und Bundesrat und um den zentralen Artikel 1 GG (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu...

  • Essen-Süd
  • 06.12.19
Politik

Nach der Insolvenz des KKO:
Wie geht es weiter mit unserer Gesundheitsversorgung?

Bald wird die Entscheidung fallen, wer den Zuschlag für das insolvente Katholische Klinikum Oberhausen oder seine Teile erhält. Sind der oder die Käufer namentlich bekannt, sind erste Einschätzungen möglich. Zur Beurteilung der Situation in Oberhausen gehören jedoch auch diese Fragen: Wie ist es allgemein um Kliniken in Deutschland bestellt?Warum herrschen dort heute skandalöse Zustände?Warum geraten Krankenhäuser in finanzielle Schieflage? Hierzu zeigt das Oberhausener Bündnis für eine...

  • Oberhausen
  • 01.11.19
  • 1
Kultur
Respektvolles Miteinander und wertschätzende Kommunikation – in der Kita Am Rehbaum in Dorsten Östrich wird das schon den Jüngsten vermittelt.

Kita Am Rehbaum setzt Stadtdialog um
Respektvolles Miteinander und wertschätzende Kommunikation

Respektvolles Miteinander und wertschätzende Kommunikation – in der Kita Am Rehbaum in Dorsten Östrich wird das schon den Jüngsten vermittelt. Der von Bürgermeister Tobias Stockhoff initiierte Stadtdialog „Dorsten steht für Menschenwürde, Demokratie und Respekt“ trägt auch weiterhin Früchte. So wurde in Dorsten Östrich im Bürgerforum darüber diskutiert und es gab Anregungen, dieses Thema auch im ansässigen Kindergarten „Kita Am Rehbaum“ gemeinsam mit den Kindern aufzuarbeiten. Dazu hat...

  • Dorsten
  • 03.06.19
  • 1
  • 1
Kultur
Im Rahmen des Stadtdialogs „Dorsten steht für Menschenwürde, Demokratie und Respekt“ besucht Bürgermeister Tobias Stockhoff noch bis Mitte März die fünften Klassen der Neuen Schule Dorsten und spricht mit den Schülern über die Themen dieser bürgerschaftlichen Diskussion.
2 Bilder

Bürgermeister besucht fünfte Klassen der Neuen Schule
Stadtdialog „Dorsten steht für Menschenwürde, Demokratie und Respekt“

Dorsten. Im Rahmen des Stadtdialogs „Dorsten steht für Menschenwürde, Demokratie und Respekt“ besucht Bürgermeister Tobias Stockhoff noch bis Mitte März die fünften Klassen der Neuen Schule Dorsten und spricht mit den Schülern über die Themen dieser bürgerschaftlichen Diskussion. Diese Besuche kamen auf Vorschlag der Schule zu Stande – denn wie in der gesamten Gesellschaft, also im „Großen“, ist der respektvolle Umgang miteinander auch im „Kleinen“, im Schulalltag, eine andauernde...

  • Dorsten
  • 26.02.19
  • 1
Kultur
16 Bilder

Anne Frank Kultur Wochen 2018

Jugend-, Kinder- und FamilienTheater Gegen Rassismus und Gewalt,für Toleranz, Akzeptanz und eine starke Demokratie vom 29.10.2018 bis 22.11.2018 im Theater Traumbaum - Lothringer Str. 36 c 44805 Bochum Am 9. November vor genau achtzig Jahren wurde die Bochumer Synagoge angezündet, die Feuerwehr stand daneben, tatenlos. Jüdische Wohnungen und Läden wurden verwüstet, die Polizei stand daneben, schaute zu. Die meisten Mitbürger schauten zu, manche applaudierten sogar. Wer sich...

  • Bochum
  • 30.08.18
Ratgeber

Stromanbieter und Ihre Methoden! 34 Stunden ohne Strom....

 Ich berichte hier heute über meinen aktuellen Fall der mir mit entsetzen zeigt wie abhängig man doch von solchen Anbietern und natürlich vom Strom ist. Da zieht man mit seiner Familie innerhalb von Gladbeck um und erlebt ein Desaster was seines gleichen sucht. Als jahrelanger treuer ELE Kunde lässt man erstmalig seinen Strom vom Wohnungsanbieter regeln. Was ich zu dieser Zeit nicht wusste, dass man mir in der neuen Wohnung zwischenzeitlich den Strom quasi während meiner Abwesenheit komplett...

  • Gladbeck
  • 01.08.18
  • 12
Politik
Pressebericht Nr. 606

Agenda 2011-2012 gibt der Zukunft Perspektiven

Agenda 2011-2012 steht für politische Bildung, soziale Sicherheit, Menschenwürde, Menschenrechte und Abbau der Staatsschulden. Seit Mai 2010 werden präzise und komplexe Antworten auf die Aufgaben und Probleme der Schuldenkrise gegeben. Hagen, 11.12.2017. Im Mai 2010 hat die Initiative Agenda 2011-2012 der Öffentlichkeit im Internet ein Reformprogram zur Diskussion angeboren, das mit einem aktuellen Finanzrahmen von 275 Milliarden für ausgeglichene Haushalt und Rückführung der Staatsschulden...

  • Hagen
  • 11.12.17
Überregionales
Eingang des Hospizes zum heiligen Franziskus in Recklinghausen

„Menschenwürdig Abschied nehmen“

hieß das Thema der Besichtigung des Hospizes zum heiligen Franziskus am 7. Oktober 2017 im Rahmen der Reihe „Agenda 21 vor Ort“. Als ehrenamtlicher Mitarbeiter des Agendabüros Recklinghausen, der die Veranstaltung organisierte, informierte ich nach der Begrüßung die 13 Teilnehmer über die Lokale Agenda 21 und den Recklinghäuser Agendapreis, den 2013 die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Hospizes als von einer von drei gleichwertigen Recklinghäuser Agendapreisträgern erhielten. Das Fachforum...

  • Recklinghausen
  • 08.10.17
  • 1
Kultur
Diskussionskreis auf Haus Horst Kalkar - von links Kunstexperte, Kulturkenner und Humanist Ron Manheim - Frau van Aaken (Haus Horst Kalkar) , Johannes Mecking (Kreisdechant und Propst), Melanie Russo (Pflegedienstleitung) - oben: Moderator Willi Heuvens
3 Bilder

Ethik, Moral und Menschenwürde - mit den Religionen oder ohne Religion .... auf Haus Horst in Kalkar

Zu einem interessanten und informativen Gespräch trafen sich am heutigen Samstag Ron Manheim, Kunst- und Kulturkenner und Humanist - Johannes Mecking, Kreisdechant und Propst - Willi Heuvens als Moderator und Frau van Aken, die in der Seniorenresidenz alle Aktivitäten der Seniorinnen und Senioren im Bereich von Glaube, Kirche und Religion plant und durchführt. Gerade die Burganlage Haus Horst in Kalkar, die im 12. Jahrhundert entstand, bietet mit ihrem Ambiente, ihren historischen Räumen und...

  • Kalkar
  • 30.09.17
  • 6
  • 7
Politik

Gewissenlos rechtstreu – oder „die Würde des Menschen ist sehr wohl antastbar“

„Das EU-Bürger*innen-Ausschlussgesetz, das am 29. Dezember letzten Jahres in Kraft getreten ist, führt bereits nach wenigen Monaten zu Verelendung, Schutzlosigkeit, Ausbeutbarkeit, Obdachlosigkeit vieler Betroffener.“ Gesetz zur Regelung von Ansprüchen ausländischer Personen in der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch und in der Sozialhilfe nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (GrSiAuslG k.a.Abk.) Das Weihnachtfest als Datum der Unterzeichnung durch...

  • Iserlohn
  • 08.05.17
Überregionales
Auch für Ammar Abukhater und Bernadette Becker aus dem Büro des Landrats kommt Rassismus nicht in die Tüte. Foto: PR

Internationale Wochen gegen Rassismus

Das Motto der zurzeit laufenden Internationalen Wochen gegen Rassismus lautet „100 Prozent Menschenwürde – Zusammen gegen Rassismus. Wie in jedem Jahr ruft der Interkulturelle Rat in Deutschland gemeinsam mit zahlreichen bundesweiten Organisationen und Einrichtungen dazu auf, sich an den Internationalen Wochen gegen Rassismus zu beteiligen und Zeichen zu setzen. Auch im Kreis Mettmann engagieren sich in jedem Jahr Schulen, Sportvereine und weitere Initiativen in Kooperation mit dem...

  • Velbert
  • 22.03.17
Sport

Boxen gegen Rassismus

Duisburg - In Duisburg Walsum wird am 18 März 2017 im Rahmen der „Internationalen Wochen gegen den Rassismus“ öffentliche Zeichen für ein weltoffenes und demokratisches Zusammenleben gesetzt. Auch im Sportbereich der Stadt wird bei Veranstaltungen eindeutig Flagge gegen Rassismus gezeigt. Im Rahmen der „Internationalen Wochen gegen Rassismus “ lädt am Samstag (18. März) der Walsumer.Box.Club.- Duisburg e.V 1957 zur eine Boxveranstaltung um 16.00 Uhr in 47179 Duisburg Beckerslohstr 81 in...

  • Duisburg
  • 10.03.17
Politik
Dies ist kein offizielles Logo des Bündnisses - es soll aber das Kernthema versinnbildlichen.

Kreisweit gegen Anfeindungen und Diffamierung: Bündnis für Demokratie und Toleranz

Im Kreis Wesel hat sich das „Bündnis für Demokratie und Toleranz“ gegründet. Anlass für den Zusammenschluss von Parteien, Kirchen, Verbänden und Gewerkschaften sind akute Sorgen um unsere Demokratie und das gesellschaftliche Klima. Übergriffe auf geflüchtete Menschen, Anfeindungen gegenüber ehrenamtlich Tätigen, gegen Polizisten und Rettungskräfte, aber auch die gezielte Streuung von Falschmeldungen und die Diffamierung von Medien als Lügenpresse, all das sind traurige Beispiele dafür,...

  • Wesel
  • 03.03.17
  • 3
  • 4
Politik
Musiktheater im Revier bei Nacht
6 Bilder

Haltung bewahren - im Jahr der Menschenwürde

Den Neujahrsempfang der Stadt Gelsenkirchen am Freitag, 20. Januar 2017, erlebten rund 1000 geladene Gäste im Musiktheater im Revier auf dem Kennedyplatz. Oberbürgermeister Frank Baranowski, der – wie in jedem Jahr – alle Gäste persönlich per Handschlag begrüßte, betonte, die Solidarität der Gelsenkirchener sei überragend. Er dankte den Anwesenden und erklärte, sie alle haben in den letzten Jahren viel dazu beigetragen, die Stadt zu stärken: sei es durch die vorbildliche Integration der...

  • Essen-Ruhr
  • 26.01.17
  • 1
Politik

„Mach Dich nackig!“ – Systematische Demütigungen durch Sozialbehörden?

Es ist längst keine Seltenheit mehr, dass Leistungsberechtigte auf existenzsichernde Unterstützungen verzichten, weil sie mit Unmengen von Antragsformularen überfordert, mit Desinformationen überschüttet oder von Sachbearbeitern rechtswidrig abgewimmelt werden. Nicht genug damit, dass bereits die Erstantragsformulare bis zu 16 Seiten lang sind, es muss auch noch eine Vielzahl weiterer Nachweise erbracht werden. Dabei wird der Anforderungskatalog stets begleitet von der Androhung bei...

  • Iserlohn
  • 17.01.17
  • 4
Überregionales
Freuen sich auf eine noch intensivere Kooperation: DRK-Geschäftsführer Martin Krause, Tuncay Nazik, Vorstandsmitglied der islamischen Gemeinde, DRK-Vorsitzende Magdalene Sonnenschein und Jugendleiterin Sadiye Davulcu.

Partnerschaft wurde besiegelt

Der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes und die islamische Gemeinde Röhlinghausen besiegelten ihre künftige Zusammenarbeit mit einer Partnerschaftsvereinbarung. Die Kooperation soll weiter intensiviert werden. In der Vergangenheit haben sich beide Institutionen bereits wechselseitig unterstützt. Blut- und Knochenmarkspenden, flüchtlingsbezogene Arbeiten sowie Spendensammlungen und Vermittlung von Ehrenamtlichen sind nur einige Beispiele der Zusammenarbeit. Künftig soll die Kooperation...

  • Herne
  • 12.10.16
Vereine + Ehrenamt
14 Organisationen und Religionsgemeinschaften haben die "Essener Allianz für Weltoffenheit" gegründet. Pressefoto: Kirchenkreis Essen.
3 Bilder

14 Essener Organisationen und Religionsgemeinschaften setzen sich gemeinsam für Weltoffenheit, Demokratie und Menschenwürde ein

Nach dem Vorbild der bundesweiten „Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat“ ist auch in Essen ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis entstanden, das sich für die Wahrung der Menschenwürde, von Toleranz und Gewaltlosigkeit stark macht. Das offizielle Gründungstreffen hat am Donnerstag, 29. September 2016, im Rahmen der Interkulturellen Woche 2016 in Essen stattgefunden. Zu den „Allianzpartnern“ zählen 14 städtische Institutionen, Religionsgemeinschaften, Verbände...

  • Essen-Nord
  • 30.09.16
  • 1
Politik
Bild: Agenda 2011-2012

Agenda 2011-2012: Merkel und Seehofer – 2 Senioren, die wohl noch an den Klapperstorch glauben

(Hagen, 02.08.2016) Wie naiv muss man sein, wenn man eine uneingeschränkte, unkontrollierte Grenzöffnung verfügt und darauf verweist, „das schaffen wir“ und nicht sagen kann, wie. Es ist grotesk von Seehofer, dass er sich davon scharf distanziert und meint, dass man die Zukunft nur durch Solidarität gewinnt. Zwei Persönlichkeiten, die in der Tradition konservativer Vorgänger Deutschland regieren und die Weichen für die Zukunft stellen wollen. Brandt, Schmidt und Schröder wollten das auch, sind...

  • Hagen
  • 02.08.16
  • 1
  • 3
Politik
Bild: Agenda 2011-2012

Agenda 2011 -2012: Migration, Terror und Schuldenkrise gefährden die innere Sicherheit

(Hagen, 28.07.2016)„Es ist unsere Verantwortung, unsere Plattformen zu nutzen, um auf die Probleme aufmerksam zu machen, die die innere Sicherheit bedrohen und den Sozialstaat in Schwierigkeiten bringt (Dieter Neumann).“ Populismus, Nationalismus, Rechtsradikalismus mit all seinen Facetten, erhalten durch die Verfügung einer grenzenlosen und unkontrollierten Grenzöffnung durch Angela Merkel neuen Nährboden. „Das Vertrauen der Bürger in die Polizei liegt bei 80 % (Schweiz 90 %), in die...

  • Hagen
  • 28.07.16
Politik
Kampagnenmotiv des Interkulturellen Rats zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus
2 Bilder

Welttag gegen Rassismus am 21. März

Am 21. März 1960 wurde eine friedliche Demonstration in Sharpeville in Süd-Afrika in Reaktion auf ein Gesetz über die Apartheid blutig niedergeschlagen und hat 69 Menschen das Leben gekostet. In Reaktion darauf haben die Vereinten Nationen 1966 den 21. März als “Internationalen Tag zur Überwindung von Rassendiskriminierung” ausgerufen. Rassismus untergräbt die Menschenwürde, bringt Gewalt hervor und gefährdet das friedliche Miteinander. Wir müssen Rassismus in jeglicher Ausdrucksform klar...

  • Marl
  • 21.03.16
  • 3
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.