Minimal-invasiv

Beiträge zum Thema Minimal-invasiv

Überregionales
Wirbelsäulenchirurgen bildeten sich unter Anleitung von Experten im Bereich des minimal-invasivem Operierens weiter.

Chirurgen lernten dazu

Anfang des Monats kamen Wirbelsäulenchirurgen zusammen um sich bei verschiedenen Workshops im Bereich der minimal-invasiven Operationsmethoden weiter zu qualifizieren. Entwickelt wurde das Verfahren unter der Leitung von Sebastian Rütten vom Zentrum für Wirbelsäulenchirurgie und Schmerztherapie der St. Elisabeth Gruppe. Während des dreitägigen Intensivkurses standen die Erkrankungen der Lendenwirbelsäule im Mittelpunkt. Anhand von Vorträgen hoben Spezialisten die Bedeutung dieser...

  • Herne
  • 10.04.17
Überregionales
2 Bilder

Minimal invasive Operationen an Speiseröhre, Magen und Bauchspeicheldrüse

Das Medizinische Qualitätsnetz Bochum und Priv.-Doz. Dr. Benno Mann, Chefarzt des Zentrums für Robotik-assistierte Viszeralchirurgie der Augusta Kliniken, präsentierten im Kunstmuseum Bochum eine spannende Informationsveranstaltung. Operationen an Magen, Speiseröhre und Bauchspeicheldrüse sind besonders anspruchsvolle und für den Patienten belastende Eingriffe. Bis heute machen fast alle chirurgischen Kliniken diese Operationen ausschließlich konventionell, über große Schnitte an Bauch- und...

  • Bochum
  • 24.11.15
  •  1
Ratgeber
Zeigen Herz fürs Herz (von links): Theo Freitag (Geschäftsführer der St. Elisabeth Gruppe), Prof. Dr. Hans-Joachim Trappe (Direktor der Medizinischen Klinik II für Kardiologie und Angiologie am Marienhospital) und Dr. Thomas Butz (Oberarzt an der Klinik). Rechts ein Bild des neuen Mitralclips. WB-Foto: Detlef Erler
2 Bilder

Marienhospital: "Wäscheklammer" repariert das Herz

Er ist nur 1,5 Zentimeter lang, besteht aus von Polyester überzogenem Kobalt-Chrom und ähnelt einer Wäscheklammer. Doch der neue Mitralclip vermag trotz seiner Winzigkeit große Dinge bei Herzmuskelschwäche zu vollbringen. Eingesetzt wird er minimal-invasiv im Marienhospital. „Bei Herzerkrankungen entsteht häufiger eine Herzmuskelschwäche mit Erweiterung der Herzhöhlen“, erklärt Prof. Dr. Hans-Joachim Trappe, Direktor der Medizinischen Klinik II am Herner Marienhospital. „Dadurch wird der...

  • Herne
  • 12.11.13
Ratgeber
Dr. Oliver Meyer, Oberarzt im Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie der St. Vincenz Gruppe Ruhr bespricht die Behandlung mit einem Kollegen.

Keine Angst vor Knieprothesen! - St. Anna Hospital klärt auf

Die Medizin hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt. Hüft- und Knieprothesen werden heute gewebeschonend operiert, wodurch die Patienten sehr viel schneller wieder mobil sind. Sogar Sport ist mit Prothesen möglich. Dies und vieles mehr erfahren Betroffene und interessierte Bürger zum Thema: Hüft- und Knieprothesen am 9. Juli bei der Patienteninformationsveranstaltung des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie der St. Vincenz Gruppe Ruhr am Standort St. Anna...

  • Herne
  • 03.07.13
Ratgeber
Moderne Laser in der Capio Klinik

Lasertechnik der neuesten Generation

In den letzten Jahren wurden verschiedene "endovenöse" Therapieverfahren als Alternative zum traditionellen chirurgischen Eingriff entwickelt. Dabei bedeutet "endovenös", dass erkrankte Stammvenen nicht entfernt, sondern von innen verschlossen werden, sodass kein Blut mehr durchfließen kann. In der Capio Klinik im Park in Hilden werden seit über 6 Jahren diese Verfahren zur Behandlung der Krampfadern eingesetzt. Ein Verfahren, das in der Klinik angewendet wird, ist das Laserverfahren...

  • Hilden
  • 08.05.13
Überregionales
Dr. Benno Mann bei der Arbeit an der Steuereinheit des daVinci (im Vordergrund links). Im Hintergrund drei Chirurgen aus Leverkusen als interessierte Beobachter. Rechts auf dem Tisch der Patient mit Assistent und OP-Schwester.

Magische Hände von OP-Assistent „daVinci“

Minimal-invasiv war gestern, denn die magischen Hände des „daVinci“ sind nach Bochum gekommen: In der Augusta-Kranken-Anstalt operieren sie seit knapp einem Jahr mit dem zukunftsorientierten „daVinci“-System noch präziser als je zuvor. Der rund zwei Millionen Euro teure „OP-Assistent“ aus dem Silicon Valley optimierte im Augusta zunächst die chirurgische Arbeit in der Klinik für Urologie, wird nun aber auch in der Chirurgie eingesetzt. Priv.-Doz. Dr. Burkhard Ubrig, Chefarzt der Klinik...

  • Bochum
  • 17.06.11
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.