Mord

Beiträge zum Thema Mord

Blaulicht
Die jetzige 33-jährige Mutter aus Herne wurde vergangenen Dienstag, 12. April, festgenommen. Sie wird beschuldigt ihre eigenen Kinder getötet zu haben. Symbolfoto: Archiv

Zweifacher Mord an eigene Kinder
33-Jährige Mutter aus Herne festgenommen

Vergangenen Dienstag, 12. April, wurde eine 33-jährige Hernerin festgenommen. Die Frau steht im Verdacht, in den Jahren 2011 und 2012 zwei ihrer leiblichen Kinder vorsätzlich getötet und im Jahr 2018 ihr drittes Kind in die Gefahr des Todes gebracht zu haben. Herne. Die Hernerin brachte im Oktober 2010 im Alter von 21 Jahren ihren ersten Sohn zur Welt. Im September 2011 folgte der zweite Sohn. Aufgrund einer Überlastungssituation entschloss sich die jetzige 33-Jährige, ihr zwei Monate altes...

  • Herne
  • 14.04.22
LK-Gemeinschaft

Zeitenwende
Tatortaus!

Tatortaus Endlich ist es geschafft, für was Krimigegner jahrzehntelang in Deutschland jeden Sonntag auf die Straße gegangen waren. „Krimi raus“, „Tatortbereinigung“ und „Film ohne Mord“ stand auf ihren Transparenten. Man forderte auf sog. Spaziergängen stattdessen mehr Gedichtvorträge und Naturfilme. Manche gingen sogar soweit, den ausufernden Handygebrauch bei filmischen Dialogen verbieten zu wollen. Nun aber hat Innenministerin Nancy Faeser gestern Abend in der Tagesschau den ab heute...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 01.04.22
  • 4
  • 2
Blaulicht

Blaulicht Witten
Sohn verletzt Vater lebensgefährlich - Mordkommission ermittelt

Am 22. März, gegen 16.20 Uhr, wurde der Wittener Polizei eine verletzte Person nach Messerstichen an der Uferstraße gemeldet. Nach bisherigem Stand kam es nach einem Streit im Haus zwischen Vater (61) und Sohn (36) zu einer körperlichen Auseinandersetzung. In dessen Verlauf verletzte der 36-Jährige seinen Vater lebensbedrohlich mit einem Messer. Der 61-Jährige konnte aus der Wohnung auf die Straße flüchten. Er wurde durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht. Zwischenzeitlich konnte er...

  • Witten
  • 24.03.22
LK-Gemeinschaft
Superintendent Dr. Christoph Urban, sagte bei der Gedenkfeier vor der Hochfelder Pauluskirche, dass Anschläge, wie vor zwei Jahren in Hanau, Angst auslösen. Vertreter vieler Kirchen und Glaubensgemeinschaften haben gemeinsam Zeichen für ein Leben ohne Angst gesetzt.
4 Bilder

Gedenken vor der Hochfelder Pauluskirche
„Gegen das Virus Rassismus helfen keine Masken“

Zwei Jahre ist es her, dass der rassistische Anschlag in Hanau neun Menschenleben kostete. Der Opfer wurde jetzt vor der Hochfelder Pauluskirche gedacht. Gut 150 Menschen waren trotz widrigen Wetters gekommen, um ein deutliches Zeichen für ein friedliches Miteinander ohne Terror und Gewalt zu setzen. „Rassismus zerstört Leben“, lautete die Botschaft. Dem Terror und Rassismus in aller Deutlichkeit und mit aller Kraft und Macht entgegenzuwirken, war das Anliegen und das letztlich erreichte Ziel...

  • Duisburg
  • 25.02.22
Blaulicht
Auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie habe sich der Trend hinsichtlich des Rückgangs der Fallzahlen im Kreis Unna wohl fortgesetzt. Symbolfoto: Polizei Bochum

Kriminalstatistik im Kreis Unna
Polizei: "Zweitniedrigster Wert an Straftaten in diesem Jahrtausend"

 Mit 16.724 Fallzahlen hat die Polizei im Kreis Unna (ohne Lünen) im vergangenen Jahr den zweitniedrigsten Wert an Straftaten in diesem Jahrtausend erfasst - weniger waren es nur 2020 (16.610). Im Rahmen einer Pressekonferenz hat die Kreispolizeibehörde Unna am heutigen Montag (21. Februar) die Kriminalstatistik 2021 vorgestellt.  "Auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie hat sich der kreisweite Trend hinsichtlich des Rückgangs der Fallzahlen im öffentlichen Raum fortgesetzt. Dies wird...

  • Kamen
  • 21.02.22
  • 1
Kultur

Buchkompass: Der Holländer - Mathijs Deen
Liewe Cupido ermittelt

Kriminalromane, die im hohen Norden spielen erfreuen sich sehr großer Beliebtheit, dabei muss es nicht einmal um den skandinavischen Norden gehen, es genügt auch schon, wenn es dabei um den Norden Deutschlands geht. Aus irgendwelchen Gründen ist eine der beliebteren Urlaubsregionen auch bei Morden und insbesondere den Mordermittlungen von unterschiedlichen Ermittlern sehr beliebt. Mittlerweile muss man sich, bei der Masse an Krimis, die dort spielen, vielleicht die Frage stellen, wie viele...

  • Hattingen
  • 21.02.22
Blaulicht
Ein Mädchen bastelte Schutzengel für Polizei im Kreis Unna. Foto: Polizei
2 Bilder

Anteilnahme nach brutalem Polizistenmord in Kusel
Kind bastelt Schutzengel für Polizei im Kreis Unna

Nach den tödlichen Schüssen auf zwei Polizisten in Rheinland-Pfalz ist Deutschland tief erschüttert. Auch im Kreis Unna trauern die Menschen. Vor der Polizeiwache in Werne hat ein Bürger ein Licht entzündet. Die Beamten vor Ort schreiben auf Facebook dazu: „Wir sind bei euch, liebe Kolleginnen und Kollegen.“ In Schwerte zeigen selbst Kinder Mitgefühl: Ein kleines Mädchen hat zwei Schutzengel gebastelt und vorbeigebracht. Dafür möchten sich die Polizeibeamten nun persönlich bedanken. Leider...

  • Kamen
  • 02.02.22
  • 1
Blaulicht

Polizistenmord angedeutet
Mann wünscht Beamten "so etwas wie in Rheinland-Pfalz"

HAGEN. Am Montag, 31. Januar, befand sich eine Streifenwagenbesatzung auf dem Weg zu einem Einsatz (Diebstahl). Dazu fuhr sie gegen 13.30 Uhr die Wittekindstraße entlang. Der Streifenwagen musste eine Engstelle passieren, die durch einen geparkten PKW verursacht wurde. Ihnen entgegen kam ein Auto, das jedoch noch weit genug entfernt war. Als die Beamten die Engstelle durchfuhren, beschleunigte der Fahrer des Fiats plötzlich. Mit offenbar überhöhter Geschwindigkeit bremste er so vor den...

  • Hagen
  • 01.02.22
Blaulicht
Weil sie unter dringendem Tatverdacht steht, ihre eigene sechsjährige Tochter umgebracht zu haben, wurde eine 46-jährige Bottroperin verhaftet und inzwischen sitzt die Frau auch schon in Untersuchtungshaft.

Bottroperin sitzt bereits in Untersuchungshaft
Hat Mutter ihr eigenes Kind getötet?

In einer Wohnung in Bottrop ist am Freitagvormittag durch Polizeibeamte, nach einem Hinweis, ein 6-jähriges Mädchen mit tödlichen Verletzungen aufgefunden worden. Ebenfalls in der Wohnung befand sich eine schwer verletzte 46-jährige Frau aus Bottrop, bei welcher es sich um die Mutter der Getöteten handelt. Die Frau wurde zunächst in einem Krankenhaus medizinisch betreut. Im Zuge der Ermittlungen erhärtete sich dann aber der Tatverdacht gegen die 46-Jährige. Am Samstag wurde die Frau vor dem...

  • Bottrop
  • 31.01.22
Blaulicht
Moderator Rudi Cerne hat über den Fall in der letzten Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" berichtet. Die Polizei erhielt seitdem zahlreiche Hinweise. Foto: ZDF / Nadine Rupp

Kripo dankt Bürgern für Mithilfe im Fall "Pauli"
Kann der Mörder nach fast 20 Jahren noch gefunden werden?

Nach Ausstrahlung der letzten ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" nimmt der „Cold Case“ (kalter Fall) aus dem Jahre 2003, um den damals verschwundenen Klaus Walter Pauli aus Menden, wieder Fahrt auf. Mittlerweile sind der Kriminalpolizei jede Menge Hinweise eingegangen. Die Bevölkerung hilft eifrig mit, damit der Fall nach 19 Jahren vielleicht doch noch aufgeklärt werden kann. Unmöglich wäre dies nicht. Gelang den Behörden beispielsweise auch kürzlich die Aufklärung der im Jahre 1993...

  • Menden (Sauerland)
  • 20.01.22
  • 4
  • 1
Blaulicht
Weil ein Mann in Haspe seine Ex-Freundin mit dem Tode bedroht und die Wohnungsverweisung ignorierte wurde er von der Polizei in Gewahrsam genommen.

Morddrohung in Haspe
Ex-Lebensgefährtin mit dem Tod bedroht: Polizeieinsatz in Haspe

Nachdem ein 49-Jähriger seine Ex-Lebensgefährtin in Haspe bei einem Streit mit dem Tode bedrohte, ignorierte er eine Wohnungsverweisung und musste durch die Polizei am Montagabend 17. Januar in Gewahrsam genommen werden. Die Beamten verwiesen den Mann nach der Klärung des Sachverhaltes der Wohnung und erteilten ihm ein zehntägiges Rückkehrverbot. Sie begleiteten ihn aus dem Mehrfamilienhaus bis zu einem in unmittelbarer Nähe befindlichen Taxistand. Etwa eine Stunde nach dem ersten Einsatz...

  • Hagen
  • 18.01.22
Blaulicht

Mordkommission im Einsatz
Sicherheitsmitarbeiter der Stadt Witten (55) nach Angriff schwer verletzt

Am Mittwoch (12.01.) wurde ein Sicherheitsmitarbeiter (55) der Stadt Witten niedergestochen. Der Täter flüchtete, konnte aber kurze Zeit später durch die Polizei festgenommen werden. Gegen 11.10 Uhr kam es vor dem Rathaus Witten zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Sicherheitsmitarbeiter der Stadt Witten und einem Mann, der nach ersten Ermittlungen ohne einen erforderlichen Termin Einlass zum Bürgerbüro erhalten wollte. Nachdem der Mann weggeschickt worden war, kehrte er kurze Zeit später...

  • Witten
  • 13.01.22
Blaulicht

Knochenfund in Hagen
Kriminalfall bei "Aktenzeichen XY... ungelöst" am Mittwoch

HAGEN. Erinnern Sie sich noch? Knochenfund an der Bahnhofshinterfahrung? Nach umfangreichen Untersuchungen der Hagener Kriminalpolizei stand schnell fest: Es handelte sich um ein Tötungsdelikt. Worum ging es bei dem aufgefundenen Schädel und den Knochen? Und was haben ein altes, gelbes Handy und der 3D-Druck einer Klingenspitze damit zu tun? Die Tat geschah im Jahr 2003. Klaus Walter Pauli ist zum Zeitpunkt seines Verschwindens 47 Jahre alt. Er reagierte auf Online-Inserate mit homosexuellem...

  • Hagen
  • 10.01.22
  • 1
Blaulicht
Die Düsseldorfer Kripo ermittelt wegen des mutmaßlichen Tötungsdelikts in Velbert (Symbolfoto).

Mutmaßlicher Täter stellte sich
Tötungsdelikt in Velbert - Polizei ermittelt

Schock in den Weihnachtstagen: Am Samstag, 25. Dezember 2021, ist allem Anschein nach eine Frau in Velbert getötet worden. Dringend Tatverdächtige ist der Ehemann des Opfers, der sich bei den Behörden gestellt hat. Federführend bei den Ermittlungen sind die Staatsanwaltschaft Wuppertal und die Polizei Düsseldorf. Ein 41 Jahre alter Mann erschien am ersten Weihnachtsfeiertag auf einer Polizeiwache und gab an, dass seine 50 Jahre alte Ehefrau leblos in der gemeinsamen Wohnung liegen würde. Ersten...

  • Velbert
  • 27.12.21
Blaulicht

Verurteilter wegen Mordes hat sich der elektronischen Fußfessel entledigt und ist geflohen

Polizei und Staatsanwaltschaft fahnden nach dem 56-jährigen Ralf Hörstemeier aus Münster. Er wurde durch Urteil des Landgerichts Dortmund vom 25.01.2021, rechtskräftig seit dem 14.12.2021, wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Gemäß den Feststellungen des Polizeipräsidiums Münster hat sich der Verurteilte der elektronischen Fußfessel, die er nach einer polizeirechtlichen Anordnung zu tragen hatte, am Abend des 21.12.2021 entledigt. Seitdem ist er unbekannten...

  • Marl
  • 23.12.21
Blaulicht
Am vergangenen Samstag wurde Alexander W. in Idar-Oberstein durch einen Kopfschuss ermordet. Er arbeitete am Wochenende als Kassierer um sich seinen Führerschein zu finanzieren. Er wurde nur 20 Jahre alt. (Twitter-Screenshot)
2 Bilder

Faschist richtet Tankstellenmitarbeiter hin
Bürgerreporter-Meinung: Wie der Mord in Idar-Oberstein mit dem Querdenker-AfD- und Nazi-Milieu zusammenhängt

Im ganzen Land ist eine Debatte um die Ursachen für den grausamen, aus faschistischer Gesinnung begangenen Mord an dem Studenten Alexander W. entbrannt. Selbst Leute, die sich für kritisch oder gar links halten (wie z.B. die ins Querdenker-Milieu abgedrifteten NachDenkSeiten), warnen davor, diesen Mord mit der faschistoiden Querdenker-Bewegung in Verbindung zu bringen. Klar gibt es da auch Übertreibungen. Oder es gibt in den Medien vielfach die völlig verharmlosende Darstellung, der Mörder habe...

  • Essen-Nord
  • 24.09.21
  • 3
  • 1
Blaulicht
Öffentlichkeitsfahndung nach Raub mit Todesfolge in Iserlohn - Wer kennt den Mann (Bild im Text)?
2 Bilder

Iserlohn: Mordkommission sucht Verdächtigen
62-jähriger Unternehmer lag tot in seiner Wohnung

Im Mai diesen Jahres (18. Mai 2021) wurde ein 62-jähriger Unternehmer von seiner Haushälterin tot in seiner Wohnung in Sümmern gefunden. Alles deutete auf ein Gewaltverbrechen hin. Die Mordkommission fahndet nun mit einem Foto nach dem mutmaßlichen Täter. Blutspuren im gesamten Haus, aufgerissene Schubladen und Schränke  - alles sah nach einem Raub und nach einem Kampf mit dem Hausbesitzer aus. Im Rahmen der Ermittlungen konnten u.a. Aufnahmen der Videoüberwachung gesichert werden, die ergaben,...

  • Iserlohn
  • 24.09.21
  • 2
Blaulicht
 Hinweis zum tragen eines Mund-Nasenschutzes kann tödlich enden.

Corona sei Schuld
Eine unfassbare Tat

Fassungslosigkeit: Weil er aufgefordert wurde eine Corona-Maske zu tragen ,erschießt ein Mann in Idar-Oberstein eine zwanzigjährige studentische Tankstellenaushilfe. Der Täter hatte vor der Polizei als Begründung seiner Tat angegeben, er lehne die Corona-Schutzmaske ab er wolle sie nicht tragen.   Tankstellen-Aushilfe mit Kopfschuss getötet: Der Tatverdächtige ist noch nie irgendwo bei der Polizei aufgefallen besitzt aber wohl nicht legale Waffen. Hinweis auf Maskenpflicht: Ein  junger...

  • Bochum
  • 22.09.21
  • 5
Blaulicht

In Dortmund wird ein toter Obdachloser aufgefunden
++ Obdachloser wird ermordet ++

Am 19.09.2021 fanden Passanten in Dortmund einem leblosen obdachlosen Mann in der Nähe des U-Turms. Unter laufenden Reanimationsversuchen brachte ein Rettungswagen den Mann in ein Krankenhaus, wo er jedoch kurze Zeit später verstarb. Auf Nachfrage der Ruhrnachrichten, bestätigt die Staatsanwaltschaft Dortmund, dass es sich um ein ,,vollendeten Tötungsdelikt handelt‘‘. Im Rahmen der Ermittlungen konnten die Beamten kurze Zeit später einen Tatverdächtigten festnehmen. Es handelt sich um einen...

  • Dortmund
  • 20.09.21
Blaulicht

Versuchter Mord
Blutiger Messerangriff - Zwei Personen lebensgefährlich verletzt

HAGEN. In Altenhagen wurden Dienstagabend,14. September, eine Frau und ein Mann durch Messerstiche lebensbedrohlich verletzt. Nach bisherigen Ermittlungen hielten sich die 43-jährige Hagenerin und der 41-jährige Hagener, gegen 18.50 Uhr, auf dem Gehweg der Altenhagener Straße auf. Sie standen, gemeinsam mit dem 42-jährigen Tatverdächtigen, im Bereich der Treppe, die zu dem Parkplatz eines dortigen Supermarktes führt. Der Tatverdächtige griff sowohl die Hagenerin als auch den Hagener an und...

  • Hagen
  • 15.09.21
Kultur
Der Stolperstein vom Duisburger Alfred Ledermann wird anlässlich seines 100. Geburtstag geputzt. Er musste unter dem Nazi-Regime aufgrund seiner sexuellen Orientierung sterben.

Stolpersteinputzen zum 100. Geburtstag des NS-Opfers Alfred Ledermann
Gemeinsam erinnern

Am 26. August wäre der Duisburger Alfred Ledermann 100 Jahre alt geworden. Doch Alfred Ledermann wurde aufgrund seiner sexuellen Orientierung Verfolgter und Opfer der Nationalsozialisten. Im Frühjahr 1942 wurde er als „Asozialer und Homosexueller“ inhaftiert und in das KZ Sachsenhausen bei Berlin deportiert. Mit 20 Jahren wurde er dort am 12. Juli 1942 bei einer gezielten Mordaktion gegen Homosexuelle Gefangene getötet. Zur Erinnerung an den an den jungen Duisburger wird der Stolperstein von...

  • Duisburg
  • 26.08.21
Blaulicht

Täter verhaftet und dem Haftrichter vorgeführt
Mann starb nach einem Stichwaffenangriff

Zu einem Stichwaffenangriff auf einen 27-jährigen Mann aus Krefeld kam es am Donnerstagmorgen, 15. Juli, gegen 0:30 Uhr in einer Wohnung auf der Bottroper Straße. Wie die Polizei jetzt mitteilte, ist der Mann trotz intensivmedizinischer Behandlung am Freitagmorgen, 16. Juli, verstorben. Der mutmaßliche Tatverdächtige konnte vor Eintreffen der Polizisten fliehen. Im Rahmen der umfangreichen Ermittlungen konnten zwei mutmaßliche Aufenthaltsorte des Tatverdächtigen ermittelt werden. An einem der...

  • Essen
  • 19.07.21
Blaulicht
Cindy Koch wurde vor knapp 24 Jahren in Sterkrade getötet. Foto: Polizei Essen

Gewaltsamer Tod von Cindy Koch Thema bei "Aktenzeichen xy ungelöst"
Mord verjährt nie

Mord verjährt nie und aus diesem Grund lassen Polizei und Staatsanwaltschaft bei ungeklärten Kapitalverbrechen dieser Art auch nach langer Zeit nicht locker. Am Mittwoch, 14. Juli, unternimmt die ZDF-Fernsehsendung "Aktenzeichen xy ungelöst" ab 20.15 Uhr einen weiteren Versuch, den gewaltsamen Tod der Sterkraderin Cindy Koch aufzuklären. Die damals 20-Jährige wurde am 10. August 1997 in ihrer Wohnung getötet, der Täter konnte bis heute nicht ermittelt werden. Vor knapp 24 Jahren war die damals...

  • Oberhausen
  • 13.07.21
Kultur
Der Duisburg-Krimis „Die Toten vom Wambachsee“ wurde von seinem Verlag als Bestseller eingestuft. Das Nachfolgewerk „Dionysius“ ist ebenfalls schon auf große Resonanz gestoßen.
Fotos: Reiner Terhorst
3 Bilder

Dieter Ebels spürt in seinem neuen Duisburg-Krimi blutige Legenden auf
Ein Hauch von Mystik macht sich breit

Der Duisburger Autor Dieter Ebels, in vielen literarischen Genres zuhause, hat die Gesamtstadt immer im Blick gehabt. Für seine historischen Bücher hat er fast jeden Stadtteil erkundet. Und die Ideen für seine Duisburg-Krimis bekam er nicht selten bei Spaziergängen am Rheinufer in Baerl oder Homberg. Nun lässt der „Ur-Hamborner“ im tiefen Süden, genau gesagt, in Serm, reichlich Blut fließen. Nach seinen Insel-Krimis von Juist und Wangerooge hat der in Neumühl wohnende Nordsee-Fan heimische...

  • Duisburg
  • 23.06.21
  • 1
  • 1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.