Mosesbrunnen

Beiträge zum Thema Mosesbrunnen

Kultur
5 Bilder

Denkend an David mit einer Harfe ohne Saiten

Heute steht nur noch der Sockel eines ehemals großen Kalvarienberges in einem öffentlichen Garten in Dijon. Das Kreuz mit dem Sohn Gottes und die Figuren der Gottesmutter, Maria Magdalena und Johannes waren schon vor der Französischen Revolution von dort verschwunden. Es ist die Arbeit eines niederländischen Bildhauers, Claus Sluter, aus Haarlem, der 1405 verstarb. 6 Prophetengestalten bilden jenen Sockel, sprechen mittels Spruchbänder über das Leiden Christi, das über ihnen sichtbar war....

  • Bedburg-Hau
  • 24.08.18
  • 2
  • 2
Kultur
Harfenist und Sänger König David, so wie Claus Sluter ihn sah. Mosesbrunnen in Dijon, um 1400.
3 Bilder

Dank an alle Musiker und Sänger...

Zwei Fromme warten und warten an der Himmelspforte. Die Entscheidung ob sie hereingelassen werden zieht sich in die Länge. Dann kommt jemand der gleich herzlich aufgenommen wird! Die Frommen können einen Aufschrei nicht unterdrücken. Den Neuling kennen sie als Spaßmacher, als jemand der keine Gelegenheit auslässt die Menschen zum Lachen zu bringen. Und der wird ohne weiteres hineingelassen?! Sie bekommen eine Antwort: Lachen erhebt die Seele und daran hat Gott gefallen. Neben Lachen erhebt auch...

  • Bedburg-Hau
  • 27.12.13
Kultur
Der Prophet Daniel. Mosesbrunnen in Dijon, um 1400
4 Bilder

Der Ruf des Propheten...

Ein frommer Wunsch ist es womit die Engel in Bethlehem aufwarten: "Frieden sei auf Erden!" In den Psalmen steht als Vorbedingung zu diesem Frieden schlicht und einfach: «Wie lange noch wollt ihr ungerecht richten und die Frevler begünstigen? Verschafft Recht den Unterdrückten und Waisen, verhelft den Gebeugten und Bedürftigen zum Recht! Befreit die Geringen und Armen, entreißt sie der Hand der Frevler!» Ps. 82,2-4 Es geht dem Himmel um Gerechtigkeit: gerecht handeln bedeutet Anwalt sein. Das...

  • Bedburg-Hau
  • 22.12.13
  • 3
  • 2
Kultur
Statue des Jesaja am Mosesbrunnen in Dijon.
6 Bilder

Davon Jesaja sagt...

Der Prophet Jesaja tritt in einem der schönsten Weihnachtslieder auf, nämlich: „Es ist ein Ros‘ entsprungen“ („Das Röslein, das ich meine, davon Jesaia sagt, Maria ist’s die Reine, die uns das Blümlein bracht.“). Die Quelle dafür: „Doch aus dem Baumstumpf Isais wächst ein Reis hervor, ein junger Trieb aus seinen Wurzeln bringt Frucht." Davon Jesaja auch sagt : "Der Geist des Herrn läßt sich nieder auf ihm: der Geist der Weisheit und der Einsicht, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist...

  • Bedburg-Hau
  • 01.12.13
Kultur
Es wird behauptet, die Statue des Propheten Jeremia am Mosesbrunnen in Dijon trage die Züge des Burgundischen Herzogs und Auftraggebers Philip dem Kühnen.
4 Bilder

Jeremia, Mahner wider Willen!

Der Mahner und Künder Jeremia (etwa 627 bis 585 v. Chr.) hat nichts gemein mit selbstberufenen Eiferern unserer Zeit. Er sprach nämlich Gott aus dem Herzen. Er redete zu Königen, Fürsten und Einwohnern von Jerusalem über Sachen die sie sich eigentlich nicht hätten sagen lassen müssen; drohte ihnen und zeigte die Folgen der Handlungen der Politiker, die in eine völlige Vernichtung der Stadt und Deportierung der Bevölkerung mündeten. Mit allen möglichen Mitteln machte Jeremia deutlich, dass das...

  • Bedburg-Hau
  • 18.09.13
  • 1
Kultur
5 Bilder

Wer setzte Moses Hörner auf?

Dass der Moses von Michelangelo und der etwas ältere Moses von Claus Sluter am Mosesbrunnen in Dijon deutlich Hörner auf dem Haupt tragen rührt von der Vulgata Übersetzung eines Verses aus dem Buch Exodus her. Als Moses zum zweiten Mal vom Berg herunterstieg, mit den neuen Gesetzestafeln, war sein Antlitz verändert, weil er mit Gott geredet hatte. Im Urtext stehen keine Hilfszeichen für die Selbstlaute. Das Buchstabengebilde "qrn", das die Veränderung wiedergibt, erlaubt sowohl das Verb...

  • Bedburg-Hau
  • 30.08.13
Kultur
Zacharias: Doch sie wogen mir meinen Lohn ab, dreißig Silberstücke.
12 Bilder

Mahner und Künder (mit Video in HD)

Missmutig, zornig oder dem Schicksal die Stirn bietend schauen sie in die Welt hinein: die Skulpturen die der Niederländer Claus Sluter um die Wende zum 15. Jahrhundert auf dem Gelände des Kartäuserklosters in Dijon meißelte. Sie stellen die Propheten Moses, Jesaja, Jeremia, Daniel und Zacharias dar, ergänzt mit einer Statue des König David. Der obere Teil des Kalvarienbergs ist leider verlorengegangen und nur noch in Bruchstücken in einem Museum in Dijon zu sehen: auf den tragenden Säulen mit...

  • Bedburg-Hau
  • 26.08.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.