Mundart

Beiträge zum Thema Mundart

Kultur
Walther Henßen mit seinem neuen Mini-Buch, dem Vaterunser auf Ruhrdeutsch, in der Essener Marktkirche.

EVANGELISCHE KIRCHE IN ESSEN
Menschlich, herzlich, lokal: Walther Henßen hat das Vaterunser ins Ruhrdeutsche übertragen

„Unser Vatter im Himmel, auf dein Name darf keiner wat komm‘ lassen…“ – nach den Zehn Geboten hat der Essener Pfarrer i.R. Walther Henßen nun auch das wichtigste Gebet der Christenheit, das Vaterunser, samt der dazugehörigen Erläuterungen ins Ruhrdeutsche, die „Herzenssprache der Menschen hier im Pott“, übertragen. Exklusiv erhältlich ist das Minibüchlein, das von Pfarrer-Kollege und Cartoonist Rainer Holweger pfiffig illustriert wurde, ab sofort zum Preis von 1,50 Euro bei der Essener...

  • Essen
  • 26.10.19
  •  1
  •  1
Kultur
Die Offers-Kompeneï Velbert, eine Arbeitsgruppe der Vhs, besteht am kommenden Dienstag genau 65 Jahre. Gemeinsam mit Baas (Leitung) Dorothea Kollenberg, bewahren knapp über 30 weitere Mitglieder das Velberter Platt. Mit Büchern, Lied-Heften und einem akribisch geführten Kartei-Kasten werden die Alltags-Worte von einst wie Schätze gesammelt.
3 Bilder

Die Offers-Kompeneï Velbert feiert
Bewahrer der Mundart

Ob beim "Koffen-drenken" (Kaffeetrinken) oder beim "Kloos-owend" (Nikolaus-Abend) - bei den Mitgliedern der Offers-Kompeneï Velbert steht immer eines im Fokus: Das Velberter Platt. Kommende Woche besteht die Arbeitsgruppe der Volkshochschule (Vhs) genau 65 Jahre. Ein guter Grund, um zu feiern und über die wichtige Bedeutung ihrer Leidenschaft für Worte von einst zu informieren, findet Dorothea Kollenberg, Baas (Leitung) der Offers-Kompeneï. Alle 14 Tage kommen die 34 Mitglieder im...

  • Velbert
  • 11.10.19
Vereine + Ehrenamt
Das Gartenhäuschen an der Brandstorstraße öffnete von Mai bis Oktober immer wieder seine Pforten.
Foto: Henschke
2 Bilder

Zum Erntedankfest am Dingerkushaus war auch der KommOmend eingeladen
Et word gesonge, gelacht on völl gekallt

Auch an der Brandstorstraße geht das Gartenjahr so langsam seinem Ende zu. Peter Bankmann trägt im Arm einen Korb voller Quitten: „Echt lecker. Aber leider auch sehr hart.“ Der Freundeskreis des Gartenhauses Dingerkus hat eingeladen zum Erntedankfest. Vereinsvorsitzender Bankmann resümiert ein tolles Jahr 2019: „Wir hatten von Mai bis Oktober unsere Pforten geöffnet für mehrere Veranstaltungen, auch der Tag des offenen Denkmals war sehr gut besucht. Unbestrittener Höhepunkt war aber die...

  • Essen-Werden
  • 10.10.19
Kultur
2 Bilder

Treffen ist am 20. Oktober um 11 Uhr
33. Mundartfrühschoppen des Heimat- und Verkehrsvereins Alpen e.V.

Bönninghardt. Es ist mal wieder Herbst und so lädt der HVV Alpen zum traditionellen Mundartfrühschoppen ein. 14 Plattproters, darunter ein Gesangsquartett hat Altbürgermeister Willi Jansen (Kampse Wimm) für den 33. Mundartfrühschoppen des Heimat- und Verkehrsverein Alpen e.V. gewinnen können und man darf gespannt sein, was diese am Sonntag, den 20. Oktober um 11 Uhr in der Gaststätte Thiesen, Winnenthaler Straße 1, zu vertellen häve. Der diesjährige Mundartfrühschoppen hat das Motto „Ons...

  • Alpen
  • 08.10.19
Kultur
Ein Märchen, das es so noch nie gab. Das Ensemble der Festspiele lässt das Publikum über böse Feen und freundliche Hexen, schnarchende Prinzessinnen und gestiefelte Wölfe staunen.
4 Bilder

Italienisches Flair - Hexen und Wölfe - Keltische Musik
Festspielverein lockt mit Vielfalt

Balve. Vom kulturellen Musikprogramm über ein Theaterstück für die ganze Familie bis hin zur großen Irish-Folk-Veranstaltung, der „Festspielverein Balver Höhle“ bietet seinen Besuchern auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches Programm. Der Opener 2019 in der Balver Höhle ist das Theaterstück „Es war einmal - 7 Märchen auf einen Streich". Vom 4. Mai bis zum 2. Juni erleben bekannte Märchenfiguren neue Abenteuer im Märchenwald. "Ein Riesenspaß für Groß und Klein", verspricht der Verein, "zum...

  • Balve
  • 24.02.19
  •  1
Vereine + Ehrenamt
Acht Freunde der Bienener Sprache treffen sich monatlich im Bienener Pfarrheim.
2 Bilder

35 Jahre Mundartfreunde Bienen
"Ons Bienen"

Bienener Platt stirbt bald aus Vor zehn Jahre zählten die Bienener Mundartfreunde noch 18 Mitglieder. Zurzeit sind es 8 Personen, die sich an jeden zweiten Mittwoch im Monat im Bienener Gemeindehaus treffen, um Dönekes auszutauschen. Die Damen und Herren sind zwischen 68 und 93 Jahre alt und Nachwuchs weit und breit nicht in Sicht. Das jüngste Mitglied ist Inge Westerhoff mit 68 Jahren, Günter Buckermann mit 93 Jahren das älteste. Johannes Snelting, Werner Ricken, Helmut Krause, Werner...

  • Rees
  • 23.02.19
Überregionales
Geschichte und Geschichten über eine Berufsgruppe, die die Stadt Velbert ganz bedeutend prägte, sind Inhalte des neuen Buches "De Schlotschmet - Der Schlossschmied", das Friedhelm Kopshoff nun gemeinsam mit dem Scala Verlag veröffentlicht hat. Wie der Titel schon erahnen lässt, greift die Neuerscheinung nicht nur inhaltlich etwas von der Historie der Stadt der Schlösser und Beschläge auf, sondern macht auch die Velberter Mundart zum Thema.
4 Bilder

Velberter Autor schreibt über großen Urahn der Schlossindustrie

Friedhelm Kopshoff informiert über das Leben und den Alltag der Schlossmacher in Velbert Als Sohn eines Schlossmachermeisters erlebte Friedhelm Kopshoff von klein auf mit, wie der Alltag und das Leben dieser Berufsgruppe früher aussah. Ein wertvolles Wissen, über das heutzutage die wenigsten Velberter verfügen, wie er bedauert. Dass Velbert die Stadt der Schlösser und Beschläge ist, ist durchaus bekannt. Doch wer waren die fleißigen Männer, die die Stadt derart prägten und die Schloss- und...

  • Velbert
  • 27.04.18
Überregionales
Die Aktiven der Heimat- und Verkehrsverein Neukirchen und Vluyn trafen sich zur Arbeitssitzung auf dem Winkelshof. Foto: Marjana  Križnik

Mundartnachmittag auf Platt: Heimatvereine Vluyn und Neukirchen laden ein

Die Heimat- und Verkehrsvereine Neukirchen und Vluyn laden am Sonntag, 25. März, um 15 Uhr zum diesjährigen Mundartnachmittag in die Kulturhalle Vluyn ein. Die Mundartfreunde präsentieren in der Kulturhalle ein kurzweiliges Programm aus 16 Vertellstöcksken (Erzählstückchen), Sketchen und Liedern. Das Motto lautet: „Et geff nex Schön’res op de Welt as wenn os immes Platt vertällt.“ Hochdeutsch: Es gibt nichts Schöneres auf der Welt, als wenn man immer Platt spricht.“ Und so geht es in den...

  • Moers
  • 08.02.18
  •  1
  •  3
LK-Gemeinschaft
Rob Miesen (Mitte) ist der neue Träger des Ordens van et Möökeshüss. Verliehen wurde er von Sitzungspräsident Robert Terheiden und der Queeken-Vorsitzenden Steffi Neu. Foto: Steve
14 Bilder

Gocher Gästeführer Rob Miesen mit Möökeshüss-Orden ausgezeichnet

Weder von gestern noch überholt sei Brauchtum, stellte Steffi Neu als Vorsitzende der Keppelner Karnevalsgesellschaft Queekespiere zu Beginn der Verleihung des Ordens van et Möökeshüss fest. KEPPELN. In ihrer Begrüßung erklärte sie, auch mit Blick auf die Wahl in Amerika: „Der neue amerikanische Präsident passt vielleicht besser in die Bütt als ins Weiße Haus. Aber: Er wurde demokratisch gewählt. Man muss die Sorgen, Nöte und Ängste der Menschen ernst nehmen“, betonte Neu und leitete so zum...

  • Goch
  • 14.11.16
  •  1
Überregionales

Wie der Vater, so die Tochter :-)

Heute habe ich mich sehr gefreut. Sind meiner Mutter doch Texte und Gedichte meines lange verstorbenen Vaters in die Hände gefallen. Sie zu lesen ist Eintauchen in eine ganz andere Welt. Geschichten aus seiner Kindheit, Erinnerungen an die Kriegszeiten und Beschreibungen seiner Heimat Griethausen. Auf einmal fühle ich mich ihm wieder ganz nah, fünfundzwanzig Jahre schrumpfen zusammen als wäre es nichts. Und dann ist da dieser Zeitungsausschnitt aus dem Jahre 1980. Seitdem ich beim LK...

  • Kleve
  • 03.08.16
  •  17
  •  24
Kultur
Michelle Müntefering besuchte die Theatermacher.

Müntefering besuchte Integrationsprojekt

Die Bundestagsabgeordnete Michelle Müntefering machte sich bei den Proben des Integrationsprojekts „Mundart“ am Eickeler Markt ein Bild von der Arbeit der Menschen vor Ort. Das Konzept widmet sich in Herne der Unterstützung arbeitsloser Männer und Frauen mit Migrationshintergrund. Insgesamt zehn Nationen nehmen derzeit am neunmonatigen Programm teil. Unter dem Dachverband Defakto laufen bundesweit unterschiedliche Konzepte mit verschiedenen Themen. Bei Defakto mit Sitz in Bochum handelt es...

  • Herne
  • 24.03.16
LK-Gemeinschaft

Hurra! Elfie und Scherie-hi sind endlich da!

Endlich habe ich meine Bücher in den Händen. Heute Mittag kam ein großes Paket voller süßer Elfies. Ein Buch, das leicht Falten machen kann. LACHFALTEN! Also: Vorsicht beim Lesen! Es kostet 11,90 €, kann gerne nach pN bei uns abgeholt werden, aber ich verschicke es auch gerne an jeden, der möchte. Allerdings kommt dann noch etwas Porto hinzu :-( Aber es ist ja ein kleines, leichtes Büchlein, das ist nicht teuer.

  • Emmerich am Rhein
  • 22.03.16
  •  8
  •  10
Vereine + Ehrenamt
Beim Plattdeutschen Stammtisch lässt sich so einiges erfahren und er macht Laune.

Vertellstöckskes und Gedechten

Sprache ist Heimat sagte bereits der Philosoph und Schriftsteller Wilhelm von Humboldt. Auch hier am Niederrhein hat jedes Völkchen seine eigene Sprache. Plattdeutsch. Ist das nicht eher in Norddeutschland zu finden? Oder was hat es eigentlich mit den Worten „Futtsack“ und „Malochen“ auf sich, die ich von zuhause kenne? Fallen die auch in diese Kategorie? Um all diesen Fragen auf die Spur zu gehen, begebe ich mich also zum Plattdeutschen Stammtisch des Heimat- und Verkehrsvereins...

  • Moers
  • 02.03.16
  •  1
  •  1
Überregionales
„Jereimtes op Langefääler Platt“ bietet Manfred Stuckmann ist seinem neuen Buch, das von Leo Müller-Gladen liebevoll illustriert und mit Unterstützung des Wochen-Anzeigers noch vor Weihnachten veröffentlicht wird. Foto:  de Clerque
3 Bilder

Botschafter der Mundart

Der Rheinländer spricht anders als der Bayer oder der Sachse. Sprache verbindet uns mit unserer Heimat – je regionaler, desto intensiver. Der Wochen-Anzeiger wollte wissen, wie es um die Mundart in Monheim, Langenfeld und Hilden bestellt ist. Die Mundart ist typisch für eine Gemeinde oder Region. „Heimat ist da, wo meine Sprache gesprochen wird“, bringt es Manfred Stuckmann, Langenfelder Ehrenbürger und Mundartexperte, auf den Punkt. „Wer nicht weiß, wo er herkommt, weiß nicht, wo er hin...

  • Monheim am Rhein
  • 23.10.15
Überregionales
Volker Glücks aus Neukirchen-Vluyn (hier beim Firscheln Open).
5 Bilder

BürgerReporter des Monats Juni: Volker Glücks aus Neukirchen-Vluyn

Volker Glücks ist bereits seit März 2013 Jahren Mitglied unserer Community. Seitdem hat er unter seinem Namen auf lokalkompass.de rund 400 Beiträge veröffentlicht, 100 Schnappschüsse hochgeladen und über 6.000 Kommentare geschrieben. Allein sein Profiltext verdeutlicht, dass wir es hier mit einem humorvollen Zeitgenossen zu tun haben. Zitat: "Das Dumme nur an der Geschichte: Ich glaube fast, dass ich hier dichte! Denn wirklich sah, es war ein Graus, das Leben meistens anders aus. So bin ich...

  • 03.06.15
  •  56
  •  51
Überregionales
Sie lernen Deutsch beim Theaterspiel: Hacer Altay, Marina Mohammadkhabir, Ruth Kussauer, Ioannis Mytafis und Robert Fitzner (v. l. n.r.) sind fünf von 18 Teilnehmern des mund:ART-Projektes.
2 Bilder

Theaterspielen als Türöffner in die Arbeit

18 langzeitarbeitslose Gelsenkirchener bekommen über das mund:ART Projekt eine neue Zukunftschance Sie leben in Gelsenkirchen. Einige von ihnen erst seit kurzem, andere haben schon seit Jahren ihrem Geburtsland den Rücken gekehrt. Dennoch suchen sie hier noch ihren Platz . Es hapert an der Sprache und es fehlt vor allem die Arbeit. Doch jetzt sehen 18 Arbeitssuchende wieder eine Chance für die Zukunft: Sie spielen Theater bei mund:ART – Theater, das mehr ist als Spielen. Die Tür zum...

  • Gelsenkirchen
  • 08.04.15
Überregionales
Die Obel-Packung mit Polit-Satire und Pott-Comedy darf beim Heimatabend auf Pott-Art nicht fehlen: Der Obel im FHH.
2 Bilder

Der Pott mit vollem Schmackes - Großer Abend mit Ruhrgebiets-Witz und Industrieromantik im Fritz-Henßler-Haus

Während der Sonnenuntergang das Dortmunder U ins Abendlicht taucht, schallt es bei der „Pottromantik – Ruhr die Liebe zählt“ am 13. März ab 20 Uhr ein „Hömma?! Geh mal Bier holen“ durch das Fritz-Henßler-Haus. Mit Witz und Herz machen drei Comedy Live-Acts, eine Ruhrpott-Band sowie Schauspieler bekannter Ruhrgebietsfilme dem Pott eine Liebeserklärung. Für die Lacher sorgen Esther Münch als „Waltraud Ehlert“, Stand-Up-Comedian Moses W. sowie Polit-Kabarettist Der Obel. Dazu werden...

  • Dortmund-City
  • 04.03.15
Natur + Garten

Mai - Kästner reloaded

Mai Met volle Häng us üvvervolle Täsche verschenk dr Mai wat wähß un jrönt un blöht, et bletz un blänk de Welt wie fresch jewäsche, un manchereene deht dr Haver steche, dän sös em Johr et Rheuma stechen deht. Wer jitz alleen es, bruch et nit ze blieve, dr Mai es voll van Leeder un van Wöht, dat es de Zigg för e Jedich ze schrieve, un et es doch för jeder ze bejriefe, wann eenem dat zöm Schlarertex jeröt. De Welt es voller Jlöck, wie Operette, un alles es su bongk un rüch su...

  • Monheim am Rhein
  • 30.04.14
  •  3
  •  6
Kultur
Dieses Buch gibt es nicht nur auf Ruhrdeutsch, Rheinisch und Westfälisch, sondern neun weiteren Dialekten.

BÜCHERKOMPASS: ein Buch in drei Regionalsprachen

Für nicht wenige Menschen sind regionale Dialekte und lokale Mundarten immer noch ein besonderer Teil ihrer Heimat. Wer durch NRW reist, hört hier nicht nur Kiezdeutsch ("laber, Alter!") oder Handysprech ("lol"), sondern merkt relativ bald, dass die Menschen von Region zu Region durchaus in unterschiedlichen Varianten sprechen. Dieser Tatsache wollen wir mit unserer aktuellen Buchverlosung gerecht werden. Mundart ist tot? Lang lebe die Mundart! Das Buch "Kleeorg und Kleeopatra. Eine...

  • Essen-Süd
  • 23.04.14
  •  8
  •  4
Überregionales
Fritz van Rechtern aus Neukirchen-Vluyn
8 Bilder

Bürger-Reporter des Monats April: Fritz van Rechtern aus Neukirchen-Vluyn

Bald vier Jahre lang kennt Fritz van Rechtern aus Neukirchen-Vluyn den Lokalkompass. Alleine die Zahlen seines Profils (fast 1.000 Beiträge und 8.000 Kommentare) lassen erahnen, dass Fritz seine Freude an der Community hat, im Virtuellen wie in Natura. Bitte stellen Sie sich kurz vor: Wer sind Sie? Mit Fug und Recht kann ich von mir behaupten, dass ich ein wahrer Pfingstochse bin. Geboren wurde ich nämlich als erstes Kind im Hause meiner Eltern an einem Pfingstsamstag des Jahres, in dem...

  • Essen-Süd
  • 07.04.14
  •  62
  •  37
Kultur
13 Bilder

Tolle Mundartabende bei den Brüner Plattspräkern

Fast 500 Besucher unterhielten sich prächtig bei Dönkes op Platt, Sauerkraut und Mettwurst. An den letzten beiden Freitagen haben die Brüner Plattspräker ihre Gäste im jeweils ausverkauften Saal des Landgasthofs Majert mit Plattdeutschen Vorträgen, Spielstücken und Liedern prächtig un-terhalten. „Üt Brünen kommen weij“ sangen alle Mitwirkenden zum Auftakt und eröffneten damit das Programm. Wolfgang Hegering trug zwei Geschichten vor, aus seiner Schulzeit und eine Ver-wechslung mit dem...

  • Hamminkeln
  • 23.03.14
LK-Gemeinschaft

Kleve - Emmerich - Goch - Wesel/Xanten: Und es gibt Sie immer noch - BAP - 35 Jahre und kein Ende

In der letzten Woche war es wieder mal so spät, im Auto lief nahezu durchgehend die CD ,,X für 'e U''. Am Donnerstagabend bemerkte ich dann ,,Die Jungs gibt es schon seit 35 Jahren''. Habe dann mal einige Daten zusammen getragen: Am Anfang von BAP stand eine Bandprobe. Sänger Wolfgang Niedecken wollte mit verschiedenen seiner Freunde lediglich ein wenig musizieren und das eine oder andere Kölsch trinken. Nach einem ersten Auftritt im Mariensaal des Stadtteils Nippes brachten BAP im Jahr 1979...

  • Kleve
  • 15.02.14
  •  10
  •  17
Überregionales
Herausgeber Friedhelm Kopshoff (rechts) und ein Teil der Autoren - Maria Dübbers (von links), Josef Heimannsberg, Otto Bürger und Gerd Lensing - stellten das Buch „Döt on dat“ am Offers vor. Dort trifft sich regelmäßig die  „Offers-Kompeneï“, die Hüter der niederbergischen Sprache.

Buch „Döt on dat“ macht Lust auf Platt

„Es ist wahrscheinlich die letzte Publikation dieser Art“, kündigt der Velberter Friedhelm Kopshoff an. Es geht um das Platt, die Mundart, die einst in und um Velbert gesprochen wurde und inzwischen vom Aussterben bedroht ist. Das neue Buch vom Dialektexperten Friedhelm Kopshoff heißt „döt on dat“. Auf dem Titel prangt ein Schubkarre fahrender Liefermann, das Bildchen zierte bis in die 60-er Jahre die Mundartkolumne der einstigen Velberter Zeitung. Beiträge von Autoren aus dem...

  • Velbert
  • 21.12.13
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.