Musiktheater im Revier

Beiträge zum Thema Musiktheater im Revier

Kultur
Die Vorbereitungen für die digitale Opern-Premiere von Samuel Barbers "A Hand of Bridge" laufen im Musiktheater im Revier auf Hochtouren.

MiR und Opernstudio NRW: "A Hand of Bridge"
Oper digital erleben

Neue Zeiten, neue Formate: Das Musiktheater im Revier (MiR) und das Opernstudio NRW präsentieren am Samstag, 4. Juli, "Oper.Digital" auf mir.ruhr/alternativ, opernstudio-nrw.de und den Social-Media-Kanälen des MiR. Mit der Kurzoper „A Hand of Bridge“ von Samuel Barber zeigen junge Künstler, wie Oper auch auf dem Bildschirm funktionieren kann. Wie sieht das Musiktheater der Zukunft aus? Zwei junge Theatermacherinnen am MiR haben während des Lockdowns einen Entwurf vorgelegt. Als erstes...

  • Gelsenkirchen
  • 02.07.20
Kultur
Mit der Oper "Luna" von Paul Lincke startet der Awo-Theaterring in die neue Spielzeit am Musiktheater im Revier.

Der Awo-Theaterring startet in die neue Spielzeit
Es geht endlich wieder los…

Ab Oktober geht es endlich wieder los: Fünf vergnügliche Sonntagnachmittage mit bester Unterhaltung im Musiktheater im Revier mit dem Theaterring der Arbeiterwohlfahrt Gelsenkirchen. Das neue Programm des Theaterrings der Arbeiterwohlfahrt in der Spielzeit 2020/2021 kann sich sehen lassen. Los geht es am Samstag, 3. oder 24. Oktober, um 16 Uhr mit „Frau Luna“, Operette von Paul Lincke (ohne Pause). Am Sonntag, 14. Februar, geht es um 16 Uhr weiter mit „Fidelio schweigt“, einer Oper von...

  • Gelsenkirchen
  • 30.06.20
  •  1
  •  1
Kultur
Christa Platzer, Joachim G. Maaß, Sebastian Schiller und Anke Sieloff sind fester Bestandteil der Wunschkonzertshow "Fifty-Fifty". Sie werden am 28. Juni von einigen Gästen, die einen Blick auf die neue MiR-Spielzeit wagen, unterstützt.

Livestream aus dem Musiktheater im Revier - Kino-Besuch möglich
"Fifty-Fifty" und noch mehr

Das Musiktheater im Revier (MiR) verabschiedet sich am Sonntag, 28. Juni, 20.15 Uhr mit einem Kracher in die Sommerferien: Nach der überwältigenden Resonanz der ersten Online-Ausgabe schickt es die Wunschkonzert-Show "Fifty-Fifty" erneut über den Äther. Anke Sieloff, Christa Platzer, Joachim G. Maaß und Sebastian Schiller präsentieren ein Best-of aus den ersten beiden Ausgaben von Fifty-Fifty. Dieses Mal ist neben Wolfgang Wilger an den Tasten auch die gesamte Band mit an Bord. Daneben...

  • Gelsenkirchen
  • 25.06.20
Kultur
Schon bei der Spielzeit-Pressekonferenz schwärmten MiR-Generalintendant Michael Schulz (rechts) und MiR-Geschäftsführer Tobias Werner von den Planungen für die neue Spielzeit, weil alle am Haus dem Spiel vor Publikum entgegenfiebern.

Musiktheater im Revier fiebert neuer Spielzeit entgegen
MiR startet Vorverkauf

Das Musiktheater im Revier Gelsenkirchen (MiR) freut sich sehr, ab dem 5. September wieder für seine Besucher spielen zu können, und eröffnet die Saison 2020/2021 mit der Wiederaufnahme von Paul Linckes „Frau Luna“ im Großen Haus. Der Kartenvorverkauf ist in dieser Woche gestartet und Karten gibt es auch wieder vor Ort in der Kassenhalle des MiR. „Wir haben gerade wieder angefangen zu proben und freuen uns sehr, unser Haus wieder mit Musik und Geschichten füllen zu können. Unser Publikum...

  • Gelsenkirchen
  • 18.06.20
Kultur
Die Oper "Die Perlenfischer" besticht durch ein imposantes Bühnenbild und ein tolles Ensemble und gehört eindeutig zu den Highlights der Spielzeit 18/19 am MiR.

Die Bizet-Oper auf MiR.Alternativ mit Audiodeskription
„Die Perlenfischer“ als Stream

Georges Bizets Oper „Die Perlenfischer“ oder im Original „Les pêcheurs de perles“ feierte in der Spielzeit 18/19 am Musiktheater im Revier (MiR) große Erfolge – im letzten Jahr erhielt Regisseur Manuel Schmitt für diese Inszenierung den Theaterpreis des MiR. Als ganz besonderer Stream wird eine Aufnahme dieser Produktion nun in zwei Teilen an den Freitagen, 29. Mai (90 Minuten) und 5. Juni (30 Minuten), jeweils um 19.30 Uhr auf MiR.Alternativ gezeigt – mit Audiodeskription. Die Aufnahme...

  • Gelsenkirchen
  • 27.05.20
Kultur
Das Foto zeigt "MiR Dance Company"-Direktor und Choreograf des ersten Stückes „Shoot Me Into The Green Screen“ Giuseppe Spota an der Kamera und vor dem Greenscreen Tänzerin Chiara Rontini.

MiR Dance Company zeigt „Shoot Me Into The Green Screen“
Tanz in digitaler Realität

Eigentlich hätte „Shoot Me Into The Green Screen“ am 25. April Premiere im Kleinen Haus des MiR feiern sollen. Doch anstatt Trübsal zu blasen und darauf zu warten, dass das Publikum wieder ins Theater darf, hat die MiR Dance Company beschlossen, mit ihrem digitalen Tanzprojekt stattdessen zu den Zuschauern nach Hause zu kommen: Online ab Samstag, 16. Mai, um 19.30 Uhr unter mir.ruhr/alternativ. „Shoot Me Into The Green Screen“ präsentiert vor einem Greenscreen - einer grünen Leinwand - drei...

  • Gelsenkirchen
  • 16.05.20
Kultur
In der Oper geht es um große Gefühle, enttäuschte Liebe und einen Mord unter Freunden. Als Eugen Onegin ist Piotr Pochera zu sehen und die unglücklich in den Lebemann verliebte Tatjana spielt Bele Kumberger.
  2 Bilder

Das intime Kammerspiel aus dem MiR jetzt in zwei Teilen auf MiR.Alternativ
2. letzte Chance: Eugen Onegin im Stream

Am 1. März 2019 feierte die Tschaikowski-Oper „Eugen Onegin“ in einer speziell für das MiR geschriebenen Kammerfassung von André Kassel Premiere im Kleinen Haus des MiR. Der Regie von Rahel Thiel gelang es, die Zuschauer zu einem Teil dieser intimen Inszenierung werden zu lassen, wofür sie bei der Premiere großen Beifall erntete. Nun zeigt das Musiktheater im Revier die Oper als Videomitschnitt in zwei Teilen auf MiR.Alternativ. Ein Versroman von Alexander Puschkin diente Peter I....

  • Gelsenkirchen
  • 14.05.20
Kultur
Soloflötistin Kathrin Jöris,...
  3 Bilder

Musiker der Neuen Philharmonie Westfalen beantworten Fragen am Telefon
Bei Anruf NPW

Was machen jetzt eigentlich die Musiker der Neuen Philharmonie Westfalen ohne Proben, Konzerte und Opernaufführungen? Die Frage kann sofort beantwortet werden – sie vermissen das Publikum! Deshalb kann man am morgigen Donnerstag, 7. Mai, zwischen 15.30 und 16.30 Uhr mit drei Mitgliedern der NPW telefonieren und alle Fragen stellen, die man schon immer beantwortet haben wollte…Kathrin Jöris, Volker Schmitt und Mark Mefsut stehen für Gespräche zur Verfügung und freuen sich auf den direkten...

  • Gelsenkirchen
  • 06.05.20
Kultur
Das Fifty-Fifty-Ensemble (v.l.): Christa Platzer, Joachim G. Maaß, Sebastian Schiller und Anke Sieloff. Moderiert wird die Schlager-Show von Fifty-Fifty-Erfinder Carsten Kirchmeier.

Tanz in den Mai im "Stay Home"
Tanz in den Mai mit Fifty-Fifty: Unplugged

Eine Mitmach-Show ohne Publikum im Zuschauerraum, kann das funktionieren? Das Musiktheater im Revier wagt das Experiment mit Zuschauern auf seinen Social-Media-Kanälen und auf MiR.Alternativ mit einem Livestream zum Tanz in den Mai am Donnerstag, 30. April, moderiert von Carsten Kirchmeier auf der Bühne des kleinen Hauses und mit Publikum vor den heimischen Monitoren. Für das Publikum zu Hause hat das MiR ein Geschenk: Fifty-Fifty unplugged – live und in Farbe. Den Sicherheitsabstand und...

  • Gelsenkirchen
  • 30.04.20
Vereine + Ehrenamt
In der Kostümabteilung des Musiktheaters im Revier, wo sonst die schönsten Kostüme für die Produktionen des Hauses entstehen, werden zur Zeit „nebenbei“ auch Mund-Nasen-Schutzmasken genäht. Und weil das MiR kein Geheimnis aus der Erstellung machen möchte, gibt es die Nähanleitung, Hygieneinfos und mehr auf der Homepage der Stadt Gelsenkirchen.

Das MiR näht für die Stadt Mund-Nasen-Schutzmasken
Kreative Ideen für „Masken“

Wie können die Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus gelockert und Infektionen dennoch vermieden werden? Bei den Überlegungen zu dieser Frage spielt das Tragen von Schutzmasken eine wichtige Rolle. Auch in Gelsenkirchen tragen immer mehr Menschen selbstgenähte Masken. Auf der Internetseite der Stadt wird unter www.gelsenkirchen.de/corona unter der Rubrik Behelfsschutzmasken Schritt für Schritt gezeigt, wie aus kochfester Baumwolle ein sogenannter Behelf-Mund-Nasenschutz (BMNS) genäht...

  • Gelsenkirchen
  • 28.04.20
Politik
Die Stadt Gelsenkirchen ergreift weitreichende Maßnahmen, am 11. März ist ein vierter mit dem Coronavirus infizierter Gelsenkirchener hinzugekommen. Foto: pixabay /Grafik Sikora

Vorsorge: Weitgehender Verzicht auf Veranstaltungen in Gelsenkirchen
Corona-Virus: Stadt minimiert Ansteckungsrisiko

+++ UPDATE+++ Auch Feierabendmärkte in Gelsenkirchen und Buer sind abgesagt! Am Dienstagnachmittag (10.3.) erging die Weisung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen an die Gesundheitsbehörden der Städte, wie angesichts der gegenwärtigen Gesundheitslage ab sofort mit größeren Veranstaltungen umzugehen ist. Und Gelsenkirchen - seit heute gibt es vier Infizierte - reagiert. Unmittelbar nach Veröffentlichung des ministeriellen Erlasses hat der um...

  • Gelsenkirchen
  • 11.03.20
  •  1
Ratgeber
Aus dem Hans - Sachs - Haus

Fröhliche Veranstaltungen für Karnevalsmuffel
Kamellefreies Programm von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch

Mit Weiberfastnacht am Donnertag, 20. Februar.2020 beginnt die Hochzeit des Karnevals auch hier in Gelsenkirchen – bis Aschermittwoch haben die Jecken das Zepter in der Hand in dieser Stadt. Für alle, die mit Konfetti, Kamelle und Rosen am Montag nichts zu tun haben, gibt es hier ein paar alternative Veranstaltungstipps. Keine Lust auf Rathaussturm an Weiberfastnacht? Dann ist echtes Handwerk vielleicht die passende Alternative: In der Stadtbibliothek in der Vorburg von Schloss Horst an der...

  • Gelsenkirchen
  • 17.02.20
Kultur
Die gefeierte Cellistin Raphaela Gromes.

Sinfoniekonzert
Und sie spielt Cello

Die Cellistin Raphaela Gromes ist am Montag, 17. Februar, 19.30 Uhr Gast beim sechsten Sinfoniekonzert der Neuen Philharmonie Westfalen im Musiktheater im Revier. Bereits als Vierjährige hat sie mit dem Cellospiel begonnen und konnte im Alter von sieben Jahren mit ihren Eltern, beide Cellisten, erste Bühnenerfahrung sammeln. Ihr Debüt als Solistin erfolgte mit dem Cellokonzert von Friedrich Gulda im Herbst 2005, worauf sie von Publikum und Presse überschwänglich gefeiert wurde. Mit eben...

  • Gelsenkirchen
  • 14.02.20
Kultur
Eine echte Gute-Laune-Show: "Yesterdate" mit Henrik Wager (Kenneth), Brigitte Oelke (Gunda), Thomas Hohler (Alexander), Marie-Helen Joël (Bärbel), Christina Clark (Penny), Alexander Franzen (Rolf), Albrecht Kludszuweit (Lutz) (von links).
  4 Bilder

Musical-Revue "Yesterdate" von Heribert Feckler und Marie-Helen Joël feierte im Aalto-Theater Premiere
Eine kunterbunte Zeitreise

Zum Rendezvous mit den 60ern lädt das Aalto-Theater ein: Am Samstag feierte die Musical-Revue "Yesterdate" von Heribert Feckler und Marie-Helen Joël Premiere. Mit dabei: Henrik Wager, der aktuell auch in der Hauptrolle des Jesus im Musical "Jesus Christ Superstar" im Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen zu erleben ist. Eines vorweg: Begnadet singen können sie alle, die Künstlerinnen und Künstler, die hier zusammen gekommen sind. Allen voran Henrik Wager, der in früheren Jahren mit der...

  • Essen-West
  • 10.02.20
Kultur
Schon vor der Öffnung der Türen versammelten sich Interessierte vor dem Musiktheater und konnten es gar nicht abwarten, Zugang zu den heiligen Hallen des Opernhauses zu erhalten.
  3 Bilder

Kostümverkauf im Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen
Eintauchen in die MiR-Welt

Das Gelsenkirchener Musiktheater im Revier hatte gerade rechtzeitig zur Karnevalszeit die Pforten geöffnet für einen Kostümverkauf und die Interessierten stürmten nur so das Foyer des schönsten Opernhauses im Revier. Lieblingskostüme, Verkleidungen und mehr Angesprochen fühlten sich Theatergänger, die sich ihr Lieblingskostüm aus einer der Produktionen sichern wollten, ebenso wie Karnevalsfans, die sich noch mit einem hochwertigen Kostüm eindecken wollten. Fündig wurden am Ende alle...

  • Gelsenkirchen
  • 08.02.20
Kultur
Dank seines Auftrages für die Anthologie zu Mord am Hellweg 2020 hat es Bernhard Aichner endlich geschafft, die überdimensionalen Kunstwerke seines Idols Yves Klein hautnah zu erleben. Allein dafür hatte sich für ihn der Weg von Tirol nach Gelsenkirchen schon gelohnt.
Foto: Gerd Kaemper

Vorverkauf für Mord am Hellweg-Lesung beginnt
Aichner liest im MiR

Mit seiner Totenfrau-Trilogie stand der Innsbrucker Autor und Fotograf monatelang an der Spitze der Bestsellerlisten. Die Thriller „Bösland“ und „Der Fund“ setzten Bernhard Aichners Erfolgsgeschichte fort. Am Donnerstag, 1. Oktober, ist der Autor zu Gast bei „Mord am Hellweg“, Europas größtem Krimifestival, und liest ab 19.30 Uhr im Foyer des Großen Hauses im Musiktheater im Revier. Neben seinem aktuellen Roman „Der Fund“ wird Bernhard Aichner auch seine exklusiv für die „Mord am Hellweg...

  • Gelsenkirchen
  • 05.02.20
Kultur
Zahlreiche weiße Kunststoff-Stühle bilden das ungewöhnliche und zugleich abwechslungsreiche Bühnenbild der jüngsten Inszenierung der MIR Dance Company. Szene mit Brecht Bovijn.
  4 Bilder

Giuseppe Spota und die MIR Dance Company haben mit "Momo" einen eindrucksvollen Tanzabend geschaffen
Von grauen Herren und gelben Mänteln

Vor wenigen Monaten hat Giuseppe Spota als Direktor der MIR Dance Company die Nachfolge der gefeierten Choreographin Bridget Breiner angetreten. Mit dem Tanzabend "Momo" präsentiert er nun seine erste eigene Inszenierung am Musiktheater im Revier. Und die ist ausgesprochen gelungen. Wer kennt sie nicht, die Geschichte von "Momo", die bereits im Jahr 1973 von Michael Ende geschrieben und mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet wurde. Rund zwölf Jahre später wurde daraus eine...

  • Essen-West
  • 03.02.20
  •  1
  •  1
Kultur
 Angelica ist sich ihrer Gefühle aber gar nicht so sicher. Sie liebt Medoro, aber sie möchte Orlando nicht verletzten. Foto: Monika und Karl Forster
  3 Bilder

Orlando Paladino im Musiktheater im Revier
Ein Spiel mit den Gefühlen

Joseph Haydns Oper „Orlando Paladino“ begeistert das Premierenpublikum des MiR „Wenn ihr glücklich sein wollt, liebt immer den, der euch aufrichtig liebt“, so heißt es am Ende von Joseph Haydns „Orlando Paladino". Doch bis dahin erleben die Liebespaare so manche Irrung und Verwirrung der Gefühle. Begleitet von Bravo-Rufen und Standing Ovations am Ende feierte „Orlando Paladino“ am Sonntag Premiere im Großen Haus des MiR. Dabei beeindruckten die Neue Philharmonie Westfalen unter der Leitung...

  • Gelsenkirchen
  • 31.01.20
Kultur
Die "MiR Dance Company" greift unter Leitung von Giuseppe Spota einen wahrhaft zeitlosen Stoff auf und präsentiert Michael Endes "Momo" als Tanzabend. Foto: Ida Zenna
  2 Bilder

Ein Tanzabend, dessen Vorlage die Zeit überdauert
Michael Endes „Momo“

Giuseppe Spota, der Direktor der "MiR Dance Company", präsentiert mit „Momo“ am Sonntag, 25. Januar, 19.30 Uhr seine erste Choreografie im kleinen Haus des Musiktheaters im Revier. Das Buch „Momo“ aus dem Jahr 1973 von Michael Ende zählt zu den Klassikern der Kinder- und Jugendliteratur. Momos Kampf gegen die grauen Herren und damit gegen die Beschleunigung unserer Zeit und die Entfremdung der Menschen voneinander ist aktueller denn je, weshalb Giuseppe Spota das Stück als Appell nutzen...

  • Gelsenkirchen
  • 22.01.20
Kultur
Pasquale (Tobias Glagau) und Eurilla (Dongmin Lee, oben) setzen auf die körperliche Liebe, während Orlando die wahre Liebe sucht und durch seine unglückliche Liebe zu Angelica wahnsinnig zu werden droht. Foto: Monika und Karl Forster

Die Oper „Orlando Paladino“ feiert am Sonntag, 19. Januar, Premiere
Haydn stellt eine Herausforderung dar

Als „freundliche und nicht feindliche Übernahme“ aus Zürich bezeichnet Werner Ehrhardt, der musikalische Leiter der Oper „Orlando Paladino“ am MiR, die Inszenierung am Gelsenkirchener Haus. Denn das MiR übernimmt die Inszenierung der international gefragten Regisseurin Jetske Mijnssen ebenso wie das Bühnenbild von Ben Baur aus Zürich. Und so feiert am Sonntag, 19. Januar, um 18 Uhr im großen Haus des MiR die Joseph-Haydn-Oper „Orlando Paladino“, deren Libretto von Nunziato Porta stammt und...

  • Gelsenkirchen
  • 15.01.20
Kultur
Das Foto zeigt die Puppenspielerinnen Bianka Drozdik, Evi Arnsbjerg Brygmann und Eileen von Hoyningen Huene mit Sänger Piotr Prochera als Viktor Frankenstein.

Grusel-Oper
Zum letzten Mal: „Frankenstein“

Als Besonderheit dieser Spielzeit eröffnet das Musiktheater im Revier (MiR) eine neue Sparte: das Puppenspiel. Am Sonntag, 5. Januar, ist die Oper „Frankenstein“ von Jan Dvorak um 18 Uhr zum letzten Mal im Großen Haus des MiR zu sehen. Bereits in der diesjährigen Eröffnungsgala glänzen die Puppenspielerinnen mit der fast zwei Meter großen Puppe von Frankensteins Monster. Die Grusel-Oper „Frankenstein“ ist dank der eingängigen, filmnahen Musik und der Faszination durch die von drei...

  • Gelsenkirchen
  • 04.01.20
Kultur
Zur Feier des 60. Geburtstages führte Generalintendant Michael Schulz durch die Ausstellung „Theatergeschichte in Bühnenfotos von 1959 bis 2019" und dabei natürlich auch durch das Haus und vorbei an den Monochromen von Yves Klein.Foto: Gerd Kaemper
  2 Bilder

Musiktheater feierte seinen 60. Geburtstag
Festakt im Theaterund Führungen

Am 15. Dezember 1959 wurde des „Neue Gelsenkirchener Theater“ eröffnet, das heute besser bekannt ist als Musiktheater im Revier. Anlässlich des 60. Geburtstages des Hauses wurde mit verschiedenen Veranstaltungen gefeiert. In der Arbeiterstadt Gelsenkirchen war und ist das Musiktheater im Revier visionär und kann sich des Stolzes der Bürger sicher sein. Zur Feier des runden Geburtstages gab es einen Festakt, bei dem der ehemalige Präsident des Bundestages, Norbert Lammert, die Festrede...

  • Gelsenkirchen
  • 21.12.19
Kultur
Petra Schmidt singt die Rolle der Emilia Marty.

(Opern-)Krimi
„Die Sache Makropulos“ am MiR

Im Musiktheater im Revier wird am Samstag, 7. Dezember, die Premiere der Oper „Die Sache Makropulos“ von Leos Janacek gefeiert. Und das anlässlich des 60-jährigen Bestehens des Hauses in einer Inszenierung von Dietrich Hilsdorf. Die Oper mit dem Libretto von Leos Janacek nach der Komödie von Karel Capek wird in tschechischer Sprache gesungen, mit deutschen Übertiteln. Und die Produktion bietet neben Hilsdorf noch ein zweites Highlight für Opernliebhaber, denn mit Mario Brell kehrt ein...

  • Gelsenkirchen
  • 05.12.19
Kultur
Auf der Bühne spielen Gloria Iberl-Thieme und Daniel Jeroma die Puppen Colombina und Perô.

Puppentheater
Puppen sehnen sich nach Liebe

Mit „Perô oder die Geheimnisse der Nacht“ feiert ein zauberhaftes Märchen für Kinder ab acht Jahren von Guus Ponsioen nach dem Kinderbuch von Michel Tournier am Freitag, 6. Dezember, um 11 Uhr Premiere im Kleinen Haus des MiR. In dem kleinen italienischen Dorf Fanghetto leben die Wäscherin Colombina und der Bäcker Perô Tür an Tür. Perô arbeitet nachts, Colombina tagsüber – wie können sie da je zusammenkommen? Denn das ist Perôs sehnlichster Wunsch. Doch Colombina fürchtet sich vor der...

  • Gelsenkirchen
  • 04.12.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.