Naturschutz

Beiträge zum Thema Naturschutz

Natur + Garten
Kreis Wesel: Besucherandrang im Wald erwartet!

Kreis Wesel: Es wird voll in den Wäldern am Niederrhein
Deutlicher Anstieg der Besucherzahlen im Wald

Das Regionalforstamt Niederrhein rechnet für die Osterfeiertage mit einem deutlichen Anstieg der Besucherzahlen im Wald. Während der andauernden Pandemie hat sich die Zahl der Waldbesuchenden ohnehin etwa verdoppelt, so die Schätzung der Forstleute. „Wenn jetzt gutes Wetter, Frühling und die Feiertage zusammenkommen, wird das noch mehr Menschen raus in die Natur locken. Rücksichtsvoll und gelassen sind Menschen im Wald natürlich jederzeit willkommen!“ so Christopher Koch, Förster im...

  • Dinslaken
  • 01.04.21
  • 4
  • 5
Natur + Garten
Der Kiebitz ist wegen fehlender Feuchtwiesen mittlerweile oftmals auf Ackerflächen anzutreffen.
2 Bilder

Gemeinsam die Lebensbedingungen verbessern
Starkes Team für die niederrheinischen Wiesenvögel

Drei Biostationen am unteren Niederrhein kooperieren mit weiteren Partnern im neuen EU-Projekt „LIFE Wiesenvögel NRW“: Die Biologische Station im Kreis Wesel, die NABU Naturschutzstation Niederrhein und das Naturschutzzentrum im Kreis Kleve. Gemeinsam wollen sie die Lebensbedingungen für die bedrohten Wiesenvögel wie Kiebitz und Uferschnepfe in den kommenden sieben Jahren hier vor Ort weiter verbessern. Fast ein Fünftel der Projektmittel in Höhe von etwa 19 Millionen Euro fließen in die Region....

  • Kleve
  • 17.01.21
Natur + Garten
Der Kiebitz - eine der Zielarten - in einer Feuchtwiese
2 Bilder

Life-Projekt startet
Starkes Team für die niederrheinischen Wiesenvögel

Drei Biostationen am Unteren Niederrhein kooperieren mit acht weiteren Partnern im neuen EU-Projekt „LIFE Wiesenvögel NRW“: die Biologische Station im Kreis Wesel, die NABU Naturschutzstation Niederrhein und das Naturschutzzentrum im Kreis Kleve. Gemeinsam wollen sie die Lebensbedingungen für die bedrohten Wiesenvögel wie Kiebitz und Uferschnepfe in den kommenden sieben Jahren hier vor Ort (weiter) verbessern. Fast ein Fünftel der Projektmittel in Höhe von etwa 19 Millionen Euro fließen in...

  • Wesel
  • 15.01.21
  • 2
  • 4
Natur + Garten
Am Wegesrand herumschnuppern ist okay - weiter in den Wald hineinlaufen nicht!
2 Bilder

Zwischen Heidenspaß und Heidenangst
Hunde in der Dingdener Heide

Die Vorauswahl für das Wort des Jahres 2020 entwickelt sich prächtig. Bei soviel Social Distancing in Coronazeiten ohne Exit-Strategie haben außerhalb systemrelevanter Berufe viele mit dem Lagerkoller zu kämpfen. Was spricht da gegen einen wohltuenden Gang an die frische Luft? Natürlich nichts. Vielleicht auch mal einen Blick in die Dingdener Heide und ihre Naturschutzgebiete werfen? Klasse Idee! Dort vielleicht mal den Hund von der Leine lassen? Das lieber nicht. Aber warum nicht? Es beginnt...

  • Wesel
  • 07.05.20
  • 1
  • 1
Natur + Garten
Wintergänse am Niederrhein

Alle Jahre wieder ...
... kommt die Wintergans

Die Tage werden kürzer, kühler und nasser. Während wir trotz erheblichen Textileinsatzes ins Bibbern kommen, sitzen draußen am Rhein Zeitgenossen, die all das beneidenswert kalt (bzw. warm) lässt. Aber wen wundert das, stammen sie doch direkt aus Väterchen Frosts Heimat. Die arktischen Gänse haben den langen Weg von Sibirien bis an den Niederrhein geschafft. Gut die Hälfte scheint schon da zu sein und in den kommenden paar Wochen dürften die meisten Nachzügler folgen. Blässgans, Saatgans,...

  • Wesel
  • 16.10.19
  • 7
  • 6
Natur + Garten
Wildgänse im Abendlicht
3 Bilder

Gänse im Anflug auf den Niederrhein - Exkursionen der Biologischen Station beginnen bald!

Weihnachten ist noch etwas hin, doch der Winter ist jetzt schon zu sehen. Sein Bote rastet bereits am Rhein, steht in kleinen Gruppen auf Wiesen, Weiden und Äckern. Er katzengroß, grau, hat zwei orangene Beine, einen Schnabel derselben Farbe und darüber eine auffallend weiße Stirn. Hinzu kommen schwarze Streifen auf der Brust, die geübte Augen schon von weitem erkennen. Einen Namen hat dieser Winterbote auch: Anser albifrons, zu Deutsch Blässgans. Noch sind es wenige, doch mit jedem Herbsttag...

  • Wesel
  • 10.10.18
  • 2
  • 6
Natur + Garten
Der Wahrsmannshof,  Natur- und Umweltbildungszentrum am Reeser Meer
(Foto: Dirk Kleinwegen)
7 Bilder

Blutsaugende Ungeheuer

... oder faszinierende Lebewesen / Auf einer Tour in die Welt der Fledermäuse aus dem Stadtanzeiger Emmerich-Rees-Isselburg vom 13.09.2017 aus der NRZ vom 22.09.2017 von Dirk Kleinwegen (Text + Fotos) Auf dem Wahrsmannshof konnten Familien mit Kindern von 5 - 12 Jahren einen Einblick in die spannende und geheimnisvolle Welt der Fledermäuse erhalten. Sie sind angriffslustig, sie trinken Menschenblut, sie sind mit dem Teufel im Bunde – kaum ein Tier muß für so viele Schauergeschichten herhalten...

  • Rees
  • 20.10.17
Natur + Garten
29 Bilder

Kiesabbau am Niederrhein - Hydrogeologisches Gutachten erforderlich - eine Pressemitteilung von EDEN e.V.

Die Folgen der Starkregenfälle für die Gebiete Bislich, Mehr, Haffen, Mehrhoog und Hamminkeln im Juni 2016 waren Anlass für ein Treffen von Mitgliedern der Bürgerinitiative EDEN e.V. mit Vertretern des Umweltministeriums und der Bezirksregierung. Für EDEN nahmen Frau Melanie Gronau und Herr Dr. Leo Rehm sowie Herr Dipl. Hydrogeologe Dr. Manfred Dümmer (Arbeitskreis Wasser des BUND NRW) teil. Erörtert wurden die wahrscheinlichen Ursachen der lang anhaltenden hohen Grundwasserstände, die...

  • Rees
  • 16.02.17
  • 4
  • 4
Politik
Melanie Gronau und Dr. Leo Rehm (rechts im Bild)
5 Bilder

Spannende Fakten beim Neujahresempfang der Weseler LINKEN

Die Weseler LINKE lud am Freitag zum Neujahresempfang im Kaiserhof. Zu Gast waren neben Vertretern der Yezidischen und der Alevitischen Gemeinden Melanie Gronau und Dr. Leo Rehm aus Rees von Eden e.V. Neben Sekt und O-Saft gab es belegte Brötchen und viele anregende Gespräche in lockerer Atmosphäre. Aber die Linke wäre nicht sie selbst, wenn es hier völlig unpolitisch zugegangen wäre. Es gab einen Vortrag über den Kiesabbau am Niederrhein, dem Dr. Rehm und Frau Gronau überwiegend kritisch...

  • Rees
  • 29.01.17
  • 19
  • 4
Natur + Garten

Institut stellt zweifelsfrei fest: Ein Wolf hat die drei Ziegen in der Dingdener Heide gerissen!

Durch genetische Untersuchungen von Proben, die in Hamminkeln an drei toten Ziegen genommen wurden, konnte das Senckenberg-Forschungsinstitut in Gelnhausen/Hessen den Wolfs-Verdacht bestätigen. Damit handelt es sich seit 2009 um den elften Nachweis eines einzelnen Wolfs in NRW. In der Nacht zum 28. April wurden auf einer Weide in der Dingdener Heide drei Ziegen gerissen und mehrere Schafe verletzt. Die Dokumentation und Protokollierung erfolgte durch den vom LANUV benannten Luchs- und...

  • Wesel
  • 27.05.16
  • 1
  • 3
Natur + Garten
2 Bilder

Hans Glader (Biologische Station Kreis Wesel): Flussseeschwalbenbrut am Rhein zertreten!

Die Aktiven in der Biologischen Station des Kreises Wesel sind noch immer in heller Aufregung: Das Gelege eines seltenen Vogels am Weseler Rheinufer ist zertreten worden. Hans Glader schickte vor rund drei Wochen eine aufklärende E-Mail an die lokalen Medien. Von der Flussseeschwalbe brüten nur 160 bis 170 Paare in Nordrhein-Westfalen. Die größte Kolonie mit über 50 Paaren brütet auf drei speziell für diese Art ausgelegten Nistflößen auf dem Weseler Auesee. Das Betreten dieser Flöße ist...

  • Wesel
  • 14.07.15
  • 5
  • 1
Natur + Garten
3 Bilder

Immer weniger Blumenwiesen

Ich konnte mich schon immer am Anblick einer blühenden Wildblumenwiese erfreuen, aber den eigenen Garten in eine solche zu verwandeln, auf diesen Gedanken bin ich nie gekommen. Dazu brauchte es erst neue Nachbarn, die nun sehr gute Freunde sind und durch die ich in vielerlei Hinsicht gelernt habe, mit "neuen" Augen zu sehen. Jeder private Grundstückseigentümer sollte sich vor Augen halten, dass in unserer wirtschafts- und profitorientierten Welt fast nur noch die privaten Gärten als Oasen für...

  • Wesel
  • 29.06.15
  • 3
  • 5
Natur + Garten

Nacht der Fledermäuse

Mit Trommeln, Feuerzauber und Bat – Detektor auf den Spuren der Königinnen der Nacht. Ein Fledermausabend der besonderen Art wird am 13.09.2013 am Wahrsmannshof ( 46459 Rees Bergswick 19 )geboten. Bildvorträge, Spurensuche mit dem Bat – Detektor, afrikanische Trommelklänge, Feuerzauber, Stockbrotbacken für die kleinen und Grillwürstchen für die großen Gäste versprechen einen magischen Abend für die Königinnen der Nacht. Veranstalter: Naturschutzzentrum im Kreis Kleve Hinweise: Wetterfeste...

  • Rees
  • 17.08.13
Politik
Zahlreiche Bürgerinitiativen wehren sich gegen den massiven Kiesabbau in dieser Region.

Verantwortungsvoller Umgang mit Kies am gesamten Niederrhein

Das Thema Kiesabbau ist gerade am Niederrhein ein Problem, über das seit Jahrzehnten intensiv diskutiert wird. Zwischenzeitlich ist es der Kiesindustrie gelungen, am Niederrhein und im benachbarten Westmünsterland über 7.000 Hektar Fläche unter die Bagger zu nehmen. Und die Wunschliste der Unternehmen ist noch länger. Es sollen weitere hunderte, wenn nicht gar tausende Hektar ausgekiest werden. Mehrere Bürgerinitiativen in verschiedenen Kommunen wehren sich gegen diesen Raubbau an der Natur und...

  • Isselburg
  • 26.06.13
Natur + Garten
© Animal Rights Protection Organisation of Lithuania
2 Bilder

Neuankömmling im Bärenwald

Anholt. Es roch nach Herbst im Anholter Bärenpark diesen Freitag. Die ersten Blätter fielen und es lag der typisch würzige Geruch der Herbstzeit in der klaren und frischen Luft. Diese wurde von Neuankömmling „Maya“ - eine aus litauischer und katastrophaler Haltung gerettete 18 jährige Bärendame - mit Genuss eingesogen. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Tierschutzbund hat die International Bear Federation (IBF) es geschafft, die Braunbärin von ihrem Leid in Litauen zu befreien. Dort wurde sie...

  • Emmerich am Rhein
  • 31.08.12
Vereine + Ehrenamt
Jürgen Wolters in seinem Element
4 Bilder

Im Einsatz für Eidechsen

Seit nun 25 Jahren haben die Familien Wolters und Freund aus Wesel-Flüren im Diersfordter Wald aus einer ehemaligen Ackerfläche ein Kleinod für die Natur geschaffen. Große Teiche locken Amphibien, Trockenmauern sind Standorte entsprechender Pflanzen, Obstbäume bieten eine ebenso reiche wi schmackhafte Ernte. Aber auf der Fläche sollte noch etwas entstehen, was hilfreich für die bedrohten Reptilien sein soll. Die NAJU Wesel war dabei natürlich gerne behilflich. Rasen Ausstechen und einen Hang...

  • Wesel
  • 09.10.10
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.