NGG

Beiträge zum Thema NGG

Ratgeber
Ersetzt 37 PET-Flaschen: Die „Glasperlenflasche“ ist die am meisten verbreitete Mehrweg-Wasserflasche. Sie steht nicht nur bei der Ökobilanz ganz oben, sondern sichert auch Jobs bei Herstellern und Abfüllern.

Pfand-Berge aus Plastik
Kritik an „Pfand-Chaos“: Hagen könnte pro Jahr 18 Mio. Plastikflaschen sparen

In Hagen könnten pro Jahr rund 18 Millionen Einwegflaschen allein bei Mineralwasser und Erfrischungsgetränken eingespart werden – wenn Hersteller und Handel konsequent die gesetzliche Mehrwegquote einhielten. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hingewiesen. Die NGG Südwestfalen geht bei der Berechnung von einem statistischen Pro-Kopf-Verbrauch von jährlich rund 148 Litern Mineralwasser und 116 Litern Erfrischungsgetränken aus. Hier lag der Anteil wiederbefüllbarer...

  • Hagen
  • 31.10.19
  •  1
Politik
Trotz jahrzehntelanger Arbeit sind immer mehr Menschen von Altersarmut bedroht. Die Gewerkschaft NGG fordert die Politik auf, gegen diesen Trend vorzugehen und rasch eine Grundrente einzuführen.

45 Prozent mehr Rentner in Herne sind auf Stütze vom Amt angewiesen als noch vor zehn Jahren
Wann kommt die Grundrente?

Immer mehr Menschen in Herne sind neben ihren Altersbezügen auf staatliche Stütze angewiesen. Die Zahl der Empfänger von Alters-Hartz-IV stieg innerhalb von zehn Jahren um 45 Prozent. Gab es in Herne 2008 noch 1993 Bezieher von Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung, so waren es im vergangenen Jahr bereits 2892. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) veröffentlichte nun diese Zahlen und beruft sich dabei auf Angaben des Statistischen Landesamtes. Danach erhielten in...

  • Herne
  • 23.10.19
LK-Gemeinschaft
Trotz jahrzehntelanger Arbeit sind immer mehr Menschen von Altersarmut bedroht. Die Gewerkschaft NGG fordert die Politik auf, gegen diesen Trend vorzugehen und rasch eine Grundrente einzuführen. Foto: NGG

Mehr Rentner auf Stütze vom Amt angewiesen
Gewerkschaft NGG warnt vor Altersarmut

Wenn die Rente nicht reicht: Immer mehr Menschen im Kreis Unna sind neben ihren Altersbezügen auf staatliche Stütze angewiesen. Die Zahl der Empfänger von „Alters-Hartz-IV“ stieg innerhalb von zehn Jahren um 45 Prozent. Gab es im Kreis Unna 2008 noch 3.959 Bezieher von Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung, so waren es im vergangenen Jahr bereits 5.721. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit. Kreis Unna. Die NGG beruft sich hierbei auf Angaben des...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 20.10.19
Politik
Kantinenessen soll nicht nur schmecken, sondern auch fair produziert werden. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten fordert die öffentliche Auftragsvergabe an tariftreue Caterer. Foto: NGG

NGG fordert Auftragsvergabe an Caterer, die Tarifverträge einhalten
Mehr fair gekochtes Essen in Kantinen

Was in Herner Schulen und Kantinen auf den Tisch kommt, soll nicht nur schmecken, sondern auch zu fairen Bedingungen zubereitet sein. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert den Stadtrat dazu auf, öffentliche Einrichtungen nur von Anbietern bekochen zu lassen, die sich an Tarifverträge halten. Wo bereits jetzt tariftreue Firmen zum Zuge kommen, sollten die Verantwortlichen noch einmal prüfen, ob die vereinbarten Löhne und Arbeitsbedingungen auch eingehalten werden. Adnan...

  • Herne
  • 10.10.19
Wirtschaft
Kantinenessen soll nicht nur schmecken, sondern auch fair produziert werden, sagt die NGG und fordert die öffentliche Auftragsvergabe an tariftreue Caterer.

NGG fordert Auftragsvergabe an Caterer, die Tarifverträge einhalten
Fair gekochtes Essen für Schulen und Kantinen im Kreis Wesel

Gastro-Check für die Mittagspause: Was in Schulen und Kantinen im Kreis Wesel auf den Tisch kommt, soll nicht nur schmecken, sondern auch zu fairen Bedingungen zubereitet sein. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert die Stadt- und Gemeideräte im Kreis dazu auf, öffentliche Einrichtungen nur von Caterern bekochen zu lassen, die sich an Tarifverträge halten. Das gelte von der Mittagskantine über das Büfett beim Sektempfang bis hin zu den Sitzungsbrötchen. Wo bereits jetzt...

  • Wesel
  • 10.10.19
Ratgeber

Kreis Recklinghausen: Arm trotz Arbeit - Teilzeitjobber im Kreis von Armut bedroht

Ein großer Teil der 89.300 Menschen, die im Kreis Recklinghausen nur einen Teilzeit- oder Minijob haben, ist nach Einschätzung der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) von Erwerbsarmut bedroht. "Insbesondere Frauen, die halbtags oder nur einzelne Tage in der Woche arbeiten, fehlt am Monatsende das nötige Geld. Für viele Familien ist ein Kinobesuch längst zum Luxus geworden", sagt Adnan Kandemir von der NGG Ruhrgebiet. Danach ist jeder sechste Haushalt (17,6 Prozent) im...

  • Recklinghausen
  • 01.10.19
Ratgeber
In der Online-Sprechstunde bekommen Berufsanfänger eine individuelle Beratung zu Fragen rund um die Ausbildung. Foto: NGG

Gewerkschaft informiert über Rechten und Pflichten in der Ausbildung
So läuft es richtig

Unbezahlte Überstunden, Lernen ohne Ausbilder, Gassi gehen mit dem Hund vom Chef: Bei längst nicht jedem der rund 2600 Auszubildenden in Herne geht es in der Lehre mit rechten Dingen zu. Wichtige Informationen dazu, was erlaubt ist und was nicht, gibt ein Online-Portal. Hier bekommen Berufseinsteiger Tipps, was sie bei Scherereien im Job tun können. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) nach dem Start des neuen Ausbildungsjahres hingewiesen. Nach Einschätzung der NGG...

  • Herne
  • 16.09.19
Ratgeber
„Dr. Azubi“ gibt Tipps für Berufsstarter. Foto: NGG

Kennen die 7.400 Azubis im Kreis Unna ihre Rechte?
Gassi gehen mit dem Hund vom Chef

Unbezahlte Überstunden, Lernen ohne Ausbilder, Gassi gehen mit dem Hund vom Chef: Bei längst nicht jedem der rund 7.400 Auszubildenden im Kreis Unna geht es in der Lehre mit rechten Dingen zu. Wichtige Infos dazu, was erlaubt ist und was nicht, gibt das Portal „Dr. Azubi“: Unter www.dr-azubi.de bekommen Berufsstarter Tipps, was sie bei Scherereien im Job tun können. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss- Gaststätten (NGG) nach dem Start des neuen Ausbildungsjahres hingewiesen. Nach...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 11.09.19
Politik
Chefin übers eigene Portemonnaie: Kellnerinnen und Köche entscheiden selbst, was mit dem Trinkgeld passiert – nicht aber der Chef.Foto: NGG

Gewerkschaft warnt vor Tricksereien durch die Arbeitgeber
Trinkgeld klar geregelt

Das Trinkgeld gehört Kellnern und Köchen – nicht aber dem Chef: Was mit den Extras passiert, mit denen sich Gäste für leckeres Essen oder guten Service bedanken, darüber entscheiden die Beschäftigten selbst. Trotzdem geht ein Teil der 1430 Menschen, die in Herne im Gastgewerbe arbeiten, hierbei leer aus. Das kritisiert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). „Gerade in kleinen Betrieben kommt es immer wieder vor, dass der Chef die Trinkgeld-Kasse selbst verwaltet oder einen Teil vom...

  • Herne
  • 03.09.19
Politik
… noch ’ne Stunde – und noch eine: Gerade in Hotels und Gaststätten werden im Sommer kräftig Überstunden geleistet. „Das darf nicht weiter ausufern“, warnt die Gewerkschaft NGG und hat deshalb die Kampagne „#fairdient“ gestartet.

Gastgewerbe-Kampagne #fairdient für 6.900 Kellner, Köche & Co.
6,3 Millionen Überstunden im Kreis Wesel – 3,4 Millionen davon unbezahlt

NGG warnt vor einem „Durchlöchern des Arbeitszeitgesetzes“ Wenn der Kreis Wesel richtig schuftet, kommt ein Überstunden-Berg heraus: Rund 6,3 Millionen Arbeitsstunden haben die Beschäftigten hier im vergangenen Jahr zusätzlich geleistet. Davon 3,4 Millionen Überstunden zum Nulltarif – ohne Bezahlung. Das geht aus dem „Überstunden-Monitor“ hervor, den das Pestel-Institut im Auftrag der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) erstellt hat. Danach haben alle Beschäftigten den Unternehmen...

  • Moers
  • 29.08.19
Ratgeber
Chefin übers eigene Portemonnaie: Kellnerinnen und Köche entscheiden selbst, was mit dem Trinkgeld passiert – nicht aber der Chef.

NGG warnt Gastronomen in Hagen vor Trinkgeld-Trickserei
„Gastro-Obolus“ steht Beschäftigten zu

Das Trinkgeld gehört Kellnern und Köchen – nicht aber dem Chef: Was mit den „Extra-Euro“ passiert, mit denen sich Gäste für leckeres Essen oder guten Service bedanken, darüber entscheiden die Beschäftigten selbst. Trotzdem geht ein Teil der 2.290 Menschen, die in Hagen im Gastgewerbe arbeiten, hierbei leer aus. Das kritisiert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten. „Gerade in kleinen Betrieben kommt es immer wieder vor, dass der Chef die Trinkgeld-Kasse selbst verwaltet oder einen Teil...

  • Hagen
  • 09.08.19
  •  1
  •  1
Ratgeber
Auch viele Gladbecker sagen nach einem Besuch in einem Restaurant oder einer Gaststätte "Danke" mit einem Trinkgeld. Der Gewerkschaft "NGG" liegen aber Kenntnisse darüber vor, dass es Arbeitgeber gibt, die das Geld, das ja eigentlich für ihre Mitarbeiter gedacht ist, "einsacken".

Gewerkschaft ist verärgert und schlägt Alarm
Arbeitgeber sacken sich das Trinkgeld ein!

Die Gastronomie gehört zu den Dienstleistungsbereichen, wo zufriedene Gäste gerne mal ein Trinkgeld geben. Nicht selten trägt der "Extra-Euro" maßgeblich zum Einkommen der Mitarbeiter bei. Und das Trinkgeld gehört Kellnern und Köchen – nicht aber dem Chef: Was mit den Geld passiert, mit denen sich Gäste für leckeres Essen oder guten Service bedanken, darüber entscheiden die Beschäftigten selbst. Trotzdem geht ein Teil der 8.650 Menschen, die im Kreis Recklinghausen im Gastgewerbe arbeiten,...

  • Gladbeck
  • 03.08.19
  •  1
Wirtschaft

NGG warnt vor weiterem Gastro-Sterben in Oberhausen
Kneipe in Gefahr

Innerhalb von zehn Jahren haben 63 Gastro-Betriebe in Oberhausen geschlossen. Zwischen 2007 und 2017 hat damit jede fünfte Gaststätte, Kneipe oder Eisdiele zugemacht. Zuletzt zählte die Stadt noch 282 gastronomische Betriebe, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mitteilt. Die NGG Ruhrgebiet beruft sich hierbei auf Zahlen des Statistischen Landesamts – und warnt vor einem weiteren Kneipensterben. Harte Arbeitsbedingungen „Vom Fußballabend in der Bar bis zum Grünkohlessen mit dem...

  • Oberhausen
  • 03.08.19
Ratgeber
Das letzte Bier: Immer mehr Kneipen, Restaurants und Gaststätten sind von der Schließung bedroht. Die Gewerkschaft NGG warnt vor dem Verlust „von einem Stück Alltagskultur“.

Jede sechste Kneipe und Gaststätte seit 2007 geschlossen
Gewerkschaft warnt vor Kneipensterben in Hagen

Kneipe in Gefahr: Innerhalb von zehn Jahren haben 53 Gastro-Betriebe in Hagen geschlossen. Zwischen 2007 und 2017 hat damit jede sechste Gaststätte, Kneipe oder Eisdiele zugemacht. Zuletzt zählte die Stadt 258 gastronomische Betriebe, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mitteilt. Die NGG Südwestfalen beruft sich hierbei auf Zahlen des Statistischen Landesamts – und warnt vor einem weiteren Kneipensterben. „Vom Fußballabend in der Bar bis zum Grünkohlessen mit dem Sportverein –...

  • Hagen
  • 23.07.19
Kultur
Immer mehr Kneipen, Restaurants und Gaststätten im Kreis Unna sind von der Schließung bedroht. Foto: NGG

GEWERKSCHAFT WARNT VOR KNEIPENSTERBEN IM KREIS Unna
Jede siebte Kneipe und Gaststätte seit 2007 geschlossen

Kneipen in Gefahr: Innerhalb von zehn Jahren haben 86 Gastro-Betriebe im Kreis Unna geschlossen. Zwischen 2007 und 2017 hat damit jede siebte Gaststätte, Kneipe oder Eisdiele zugemacht. Zuletzt zählte der Kreis 510 gastronomische Betriebe, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mitteilt. Die NGG Dortmund beruft sich hierbei auf Zahlen des Statistischen Landesamts – und warnt vor einem weiteren Kneipensterben. „Vom Fußballabend in der Bar bis zum Grünkohlessen mit dem Sportverein –...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 22.07.19
Politik
Zum 1. September steigen die Azubi-Vergütungen auf 615, 700 und 820 Euro. Foto: NGG

NGG rät: Noch bis Ende Juli rückwirkend Lohn-Plus sichern
Nachschlag für Auszubildende

Frühes Aufstehen, Hitze am Backofen, Stress an der Ladentheke: Wer eine Ausbildung in der Bäckerei macht, darf nicht aus Zucker sein. Doch ein Großteil der rund 110 Bäcker-Auszubildenden in Herne kann sich jetzt über einen kräftigen Lohn-Nachschlag freuen. Rückwirkend ab September vergangenen Jahres sind die Ausbildungsvergütungen in der Branche gestiegen. Damit können Auszubildenden, die bislang nicht nach Tarifvertrag bezahlt wurden, bis zu 650 Euro nachträglich bekommen. Darauf hat die...

  • Herne
  • 18.07.19
Politik
Foto: NGG

Neuer Tarifvertrag bringt mindestens 55 Euro mehr im Portemonnaie
Mehr Geld für Beschäftigte

Sie backen ab sofort größere Brötchen: In Herne bekommen die Beschäftigten in Bäckereien mehr Geld. Zum 1. Juni stiegen die Löhne der unteren Lohngruppen um 55 Euro, in allen anderen Lohngruppen um 2,8 Prozent. Für die Beschäftigten mit den niedrigsten Einkommen ist das ein Plus von 3,5 Prozent. Das hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mitgeteilt. Die rund 780 Bäckerei-Beschäftigten haben so spürbar mehr Geld im Portemonnaie. Eine Fachverkäuferin ab dem dritten...

  • Herne
  • 19.06.19
Wirtschaft
Für die Beschäftigten in Nordrhein-Westfalens Bäckereien fordert die Gewerkschaft NGG mehr Geld. Foto: NGG

Größere Brötchen für Beschäftigte
NGG fordert 140 Euro mehr für Beschäftigte in Bäckereien

Bäcker und Bäckerei-Verkäufer*Innen sollen größere Brötchen backen können: Für die rund 1.400 Menschen, die in den Bäckereien im Kreis Unna arbeiten, fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) ein Plus von 140 Euro. Kreis Unna. „Frühes Aufstehen, Hitze in der Backstube, Saubermachen nach Ladenschließung – die Mitarbeiter machen einen Knochenjob. Das muss sich auch im Portemonnaie bemerkbar machen“, sagt Manfred Sträter, Geschäftsführer der NGG Dortmund. Der Verband des...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 26.05.19
Politik
Fast sieben Millionen Übernachtungen zählte das Gastgewerbe im vergangenen Jahr im Ruhrgebiet. Leider hätte dabei auch die Belastung der Arbeitnehmer zugenommen, kritisiert die Gewerkschaft. Foto: NGG

Mehr Übernachtungen im Revier fordern längere Arbeitszeiten für die Beschäftigten
Vom Hotel zum Hospital

Das Gastgewerbe entwickelt sich im Ruhrgebiet positiv. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten warnt jedoch davor, dass diese Entwicklung zum Teil auf den Rücken der Beschäftigten vollzogen werde. Touristen zieht es in heimische Betten: Das Ruhrgebiet verzeichnete im vergangenen Jahr fast sieben Millionen Übernachtungen von Gästen aus dem In- und Ausland. Das sind 3 Prozent mehr als im Vorjahr und 37 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren. Das teilt die Gewerkschaft...

  • Herne
  • 07.05.19
Politik
In Branchen wie dem Gastgewerbe und dem Bäckerhandwerk gehen trotz guter Wirtschaftslage selbst Fachkräfte oft nur mit dem gesetzlichen Minimum nach Hause. Foto: NGG

Regionale Analyse: 1840 Menschen in der Stadt profitieren von höherem Mindestlohn
Mehr Kaufkraft

Der Mindestlohn steigt ab Januar um 35 Cent auf jetzt 9,19 Euro pro Stunde – und mit ihm der Verdienst von 1840 Menschen in Herne. So viele Beschäftigte arbeiten hier derzeit zum gesetzlichen Lohn-Minimum. Auch die Wirtschaft in der Stadt profitiert: Die Kaufkraft wächst durch das Mindestlohn-Plus in diesem Jahr um rund 457000 Euro. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit und beruft sich auf eine aktuelle Analyse des Pestel-Instituts aus Hannover, das die Auswirkungen...

  • Herne
  • 21.03.19
Politik

Gewerkschaft kritisiert unterschiedliche Bezahlung in fast allen Branchen
Frauen verdienen weniger

Gleiche Arbeit, unterschiedliche Bezahlung: In Herne verdienen Frauen, die in Vollzeit arbeiten, elf Prozent weniger als Männer. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit. Sie verweist hierbei auf eine Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Danach kommen Männer mit einer Vollzeitstelle in Herne auf ein durchschnittliches Bruttoeinkommen von 3420 Euro pro Monat, Frauen hingegen nur auf 3052 Euro. In Nordrhein-Westfalen beträgt der Verdienstunterschied bei Vollzeit...

  • Herne
  • 21.03.19
Politik

NGG kritisiert Herta-Verkauf
"Rücksichtslose Profitgier"

Die Kahlschlagpolitik von Nestlé soll offensichtlich weiter gehen. Die gestern von Nestlé verkündete „Prüfung der strategischen Optionen für Herta“ sei der Plan, die Traditionsmarke bis Ende des Jahres 2019 verkaufen zu wollen, ist sich Mohamed Boudih, NRW-Landesbezirksvorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), sicher. Den Verkaufsplan hat er scharf kritisiert. „Dahinter steckt rücksichtlose Profitgier. Um absurd hohe Renditen von bis zu 18,5 Prozent zu erzielen, soll...

  • Herten
  • 15.02.19
  •  2
Wirtschaft
Der digitale Wandel verändert unseren Alltag und damit auch viele Beruf. Wohin dieser Weg führt, ist noch gar nicht absehbar. Foto: Archiv Wochenblatt

13 Prozent der Menschen bildeten sich zuletzt im Job weiter
Recht auf Weiterbildung

Der digitale Wandel wird die Arbeitswelt gravierend verändern. Auf diesen Wandel sind viele Unternehmen nicht ausreichend vorbereitet. Diese Haltung kritisiert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten. Arbeitsplätze für die Digitalisierung fit machen: Beschäftigte in Herne sollen ein Recht auf Weiterbildung bekommen. Das fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit Blick auf den rasanten Wandel der Arbeitswelt. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes haben im Jahr 2017...

  • Herne
  • 05.02.19
Politik
Wer regelmäßig nachts oder im Schichtdienst arbeitet, hat ein erhöhtes Risiko, am Herzen oder an Diabetes zu erkranken.

Gewerkschaft kritisiert seltene Arbeitszeit-Kontrollen in Herne
Schockierende Bilanz

Tricksereien bei der Arbeitszeit werden fast nie geahndet: Die rund 2700 Betriebe in Herne müssen nur äußerst selten mit einer Kontrolle durch die Behörden rechnen. Diesen Zustand kritisiert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Nach Angaben der NGG führte die Arbeitsschutzverwaltung Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr landesweit lediglich 1955 Kontrollen zur Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes durch. Dabei deckten die Beamten 1621 Verstöße auf. Im Vergleich zum Vorjahr ging...

  • Herne
  • 15.01.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.