Nordbahnhof Bochum

Beiträge zum Thema Nordbahnhof Bochum

Kultur
Dominik Dos-Reis, Konstantin Bühler und Romy Vreden geben den Menschen aus Bochum, die von den Nazis deportiert wurden eine Stimme.
3 Bilder

Lesung am Bochumer Nordbahnhof
Erinnerungen an Deportationen

"Ich stand im Zug am Fenster, schaute den letzten Blick auf Bochum … und weinte.“ - Der Nordbahnhof Bochum ist einer der Orte, von denen unter der Herrschaft der Nationalsozialisten von 1938 bis 1942 Deportationen in die Konzentrations- und Vernichtungslager ausgingen. Eine Lesung beschäftigt sich am Sonntag mit dem Schicksal dieser Menschen. An diesem authentischen Ort, am Ostring 15, erhalten am kommenden Sonntag, 13. März, um 11 Uhr und um 13.30 Uhr, in einer szenischen Lesung die...

  • Bochum
  • 09.03.22
Kultur
Chris Andre Buchholz, Sebastian Döpp, Janina Schäuffele, Luise Mohr, Thorben Pieper und Jano Meyer (von links) stehen hinter dem studentischen Projekt "Lernen durch Erinnern".
4 Bilder

„Lernen durch Erinnern“ sensibilisiert für die Spuren der NS-Zeit in Bochum
Erinnern für die Zukunft

„Es geht uns bei unserem Projekt darum, die Demokratie zu stärken“, sagt Thorben Pieper vom studentischen Projekt „Lernen durch Erinnern“, das an der Ruhr-Universität entstanden ist. Sein Mitstreiter Jano Meyer ergänzt: „Die Anschläge von Halle und Hanau haben in jüngerer Zeit wieder gezeigt, dass dafür eine angemessene Erinnerungskultur, die ein Bewusstsein für die Verbrechen des Nationalsozialismus' schafft, unabdingbar ist.“ Und Orte, die an die NS-Ideologie und ihre verheerenden Folgen...

  • Bochum
  • 11.03.21
  • 1
  • 1
Kultur
Am Nordbahnhof starteten in der NS-Zeit die Transporte in Vernichtungslager - daher soll hier ein Gedenkort entstehen. Dafür macht sich eine Initiative unter Federführung von Dr. Hubert Schneider, Prof. Bernd Faulenbach und Dr. Manfred Keller (v.l.) stark.
8 Bilder

Gedenkort Nordbahnhof: Geschichte neu entdecken

Pläne für einen Gedenkort für die Opfer der NS-Verfolgung am Nordbahnhof werden konkret Ziemlich genau 75 Jahre ist es her, dass vom Nordbahnhof die ersten Massendeportationen jüdischer Bürger nach Riga starteten. Das Gebäude des Nordbahnhofs zu erhalten, um hier einen zentralen Gedenk- und Erinnerungsort einzurichten - das ist das Ziel der "Initiative Nordbahnhof Bochum". Mit einer neuen Broschüre ist nun eine weitere Etappe auf dem Weg dorthin erreicht. "Der authentische Ort ist unabdingbar",...

  • Bochum
  • 26.01.17
  • 4
  • 3
Politik
Der Nordbahnhof ist verkauft. Fiege hat das Gebäude an einen Ergün Ilce veräußert. Foto: Keiterling

Fiege verkauft Nordbahnhof - Neuer Besitzer ist Ergün Ilce - u.a. Büros geplant

Der Bochumer Nordbahnhof wechselt den Besitzer. Die Familie Fiege als Eigentümerin hat entschieden, das Gebäude zu veräußern. Ein entsprechender Vertrag wurde bereits am Freitag, 8. Juli, unterzeichnet. Neuer Besitzer ist Ergün Ilce, gemeinsam mit seinem Bruder Ertan Geschäftsführer der Bochumer Immobilienfirma Immobilien-Gallery GmbH. Der neue Besitzer wird sich im Laufe der Woche zu Gesprächen mit der Stadt treffen, um sein Konzept vorzustellen. Im Gespräch mit dem Stadtspiegel Bochum gab...

  • Bochum
  • 12.07.16
  • 8
  • 4
Politik

Nordbahnhof erhalten!

Ich dokumentiere hier eine Pressemitteilung der VVN-BdA Bochum: Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten in Bochum spricht sich nachdrücklich für den Erhalt des Nordbahnhofs aus und schreibt: »Historisch bedeutsame Zeugnisse der Stadt dürfen nicht dem Abrisshammer ausgeliefert werden, sondern müssen geschützt werden. Der Nordbahnhof ist ein noch vorhandener Ort, von dem die Nazis die Transporte der Bochumer Jüdinnen und Juden in den Tod...

  • Bochum
  • 20.08.15
  • 3
  • 4
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.