notunterkunft

Beiträge zum Thema notunterkunft

LK-Gemeinschaft
Foto:U Baumgarten Vario Images
Beitrag der kleine Ben von Gudrun Wirbitzky.

Erschreckende Bilanz
678 .000 Menschen "Wohnungslos in Deutschland"

Obdachlos : Immer mehr Menschen in Deutschland haben kein Dach mehr über den Kopf. 2018: 678.000 um es genau zu sagen. 2017 waren es noch  650.000 41.000 Menschen lebten auf der Straße . Satte 19% Anstieg bei den Wohnungslosen. Die Zahl der Menschen ohne Wohnung steigt. Armes Deutschland... Alarmierende Zahlen . Die Zahl der Wohnungslosen lag 2009 noch bei 230.000 bei Menschen die keinen mietvertraglichen Wohnraum hatten. Das sind die Menschen die in Notunterkünften,Frauenhäusern...

  • Bochum
  • 16.11.19
  •  27
  •  2
LK-Gemeinschaft
14 Bilder

Mieter Netzwerk Dortmund e.V. besuchte Duisburg
Das Ausmaß der Ghostcity in Duisburg unter Altro Mondo

Um sich einmal selbst ein Bild über die Zustände von den geräumten Hochhäusern an der Wetzlar Strasse in Duisburg zu machen, war der Mieter Netzwerk Dortmund e.V. aus Dortmund selbst in Duisburg. Ein großer Hochhauskomplexo, im typisch gewohnten Altro Mondo Design in Grün und anthrazit, die wie immer nur durch ihr sauberes Äußeres glänzt und auf dem ersten Blick nichts schlimmeres erahnen lässt. Dazu schreibt der Verein:  Wir zählen eine große Anzahl von Leerständen, (unabhängig von der...

  • Duisburg
  • 24.10.19
Politik

Stadt räumt Altro-Mondo-Immobilien in Meiderich
Mieter in Notunterkunft Memelstraße

Die Stadt Duisburg hat Mittwochabend erneut eine Nutzungsuntersagung für Altro-Mondo-Immobilien ausgesprochen. Die Mieter der Häuser Wetzlarer Straße 33 und 39 in Meiderich mussten aufgrund gravierender baulicher Mängel ihre Wohnungen verlassen und wurden in der Notunterkunft Memelstraße untergebracht. "Massive Probleme im Bereich des Brandschutzes machten diese Maßnahme unabwendbar", so die Stadt. Die Baukontrolleure und die Feuerwehr fanden bei ihrem Ortstermin im gesamten Gebäude nicht...

  • Duisburg
  • 17.10.19
Politik
Die Bewohner dürfen auf unbestimmte Zeit nicht zurück. Foto: Anja Jungvogel
2 Bilder

Bewohner der Töddinghauser Straße sind nach der Evakuierung verzweifelt
Hab und Gut verloren?

Sechs Wochen nach der Evakuierung der Häuser an der Töddinghauser Straße 135 und 137 in Bergkamen (wir berichteten) liegen die Nerven der Eigentümer blank. Noch immer können sie nicht zurück in ihre Wohnungen. Das soll voraussichtlich erst in ein paar Monaten geschehen - wenn überhaupt. Denn hinzu kommt ein unüberschaubarer Berg an Kosten, wobei viele nicht wissen, ob sie den bewältigen können. Von "Psycho-Terror" ist in einem Video die Rede, das ein Wohnungseigentümer, der anonym bleiben...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 24.06.19
Politik
Hartmut Strack ist Betroffener und macht sich Sorgen, welche Kosten auf ihn zukommen. Fotos: Anja Jungvogel
3 Bilder

Stadt Bergkamen: “ Für jeden Einzelnen wird eine Lösung gefunden”
Wer trägt die Kosten der Notunterkunft?

Nachdem die Bergkamener Stadtverwaltung verlauten ließ, dass für die Notunterkunft an der Fritz-Husemann-Straße pro Person 241,34 Euro Kosten im Monat anfallen (wir berichteten), wuchs die Verunsicherung bei den 16 Betroffenen, die das Übergangsangebot der Stadt Bergkamen in Anspruch genommen haben. Wer soll das bezahlen? Haftet meine Versicherung oder die des Vermieters bzw. die der Hausverwaltung? Auch in den sozialen Netzwerken wurde das Thema heiß diskutiert. ”Insbesondere die genannte...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 18.05.19
Politik
Bettina Marschall findet die Zustände untragbar. Fotos: Anja Jungvogel
12 Bilder

Mit Video: Der zweite Tag in der Bergkamener Notunterkunft
Bewohner sind erschöpft und hoffen auf neue Informationen

Der zweite Tag in der städtischen Notunterkunft für die Bewohner der geräumten Häuser in Bergkamen ist fast geschafft. In ein paar Stunden bricht für 16 Menschen die dritte Nacht im „Provisorium“ an der Fritz-Husemann-Straße an. Ehepaar Rita und Günter Luft, die seit dreißig Jahren Eigentümer in der Töddinghauser Straße sind, haben die letzten Nächte schlecht geschlafen und sind stark angespannt. „Wir werden mit unseren Sorgen so ziemlich allein gelassen“, meint der 74-Jährige, dem es neben...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 17.05.19
Politik
Quelle: pixabay.com

Hilfe für Wohnungslose

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen stellt heute folgende Anfrage an die Bürgermeisterin Frau Westkamp: Auch in Wesel bringt die kalte Jahreszeit für wohnungslose Mitmenschen Gefahren für Leib und Leben mit sich, die nicht unterschätzt werden dürfen. In anderen Teilen Deutschlands gibt es bereits wieder Erfrierungsopfer bis hin zu Kältetoten zu beklagen. Wohnungslose Menschen leiden neben der Armut oft auch unter sozialen und gesundheitli-chen Beeinträchtigungen. Betroffen sind Frauen und...

  • Wesel
  • 24.01.19
  •  2
  •  2
Überregionales
Rund 450 Wohnungen in Dortmund-Dorstfeld ließ die Stadt am Donnerstagabend evakuieren. Foto: Stadt Dortmund

Hannibal II in Dortmund: 800 Mieter kurzfristig evakuiert

800 Menschen mussten heute Abend in Dortmund-Dorstfeld ihre Wohnungen verlassen. Die Stadt hatte am Dienstag eklatante Brandschutzmängel im Hochhauskomplex Hannibal II festgestellt. Planungsdezernent Ludger Wilde zu der schnellen Evakuierung: "In einer Begehung am vergangenen Dienstag, 19. September, mit Feuerwehr und Bauaufsicht hat sich herausgestellt, dass durch bauliche Veränderungen die Genehmigungen auf das Brandschutzkonzept verloren gegangen ist." Eine Tiefgarage ohne Brandschutz,...

  • Dortmund-West
  • 21.09.17
  •  1
Überregionales

Waltrop: Kinder freuen sich auf Ehrenamtliche - Helfer für Notunterkunft gesucht

16 Kinder leben derzeit in der Notunterkunft am Stutenteich. Der Besuch von Ehrenamtlichen ist für sie oft der Höhepunkt des Tages. Denn in das Spielzimmer können die Kinder nur, wenn einer der Ehrenamtlichen sie betreut. Gerade in Notunterkünften leben viele Menschen auf engem Raum. Da bleibt oft kein Platz für Spielsachen. Das Spielzimmer steht den Kindern jeden Dienstag von 15 bis 17 Uhr offen, um unbeschwert zu spielen, zu basteln und sich Bücher anzuschauen. Gesucht werden weitere...

  • Datteln
  • 13.09.17
Überregionales

Defekter Bus blieb in Gladbeck liegen: Not-Quartier für dänische Nachwuchs-Fußballer

Gladbeck. Ungewollt in den Genuss einer Übernachtung in Gladbeck kamen jetzt 53 Nachwuchsfußballer mit ihren drei Betreuern aus Dänemark. Nach der Teilnahme an einem Fußballturnier in Mönchengladbach befand sich die Gruppe am Samstag, 27. Mai, auf der Heimreise, als an dem Bus ein technischer Defekt auftrat. Dem Fahrer gelang es noch, das Fahrzeug von der Autobahn A 2 herunter auf die Ellinghorster Beisenstraße zu steuern. Dort wurde dann deutlich, dass der Bus große Mengen an Öl...

  • Gladbeck
  • 29.05.17
Sport
3 Bilder

Sporthalle Am Sportfeld in Heiligenhaus: Es werden wieder Tür und Tor geöffnet

Rund eineinhalb Jahre konnte die Sporthalle Am Sportfeld in Heiligenhaus nicht von der SSVg Heiligenhaus genutzt werden. Das Land hatte sie von Oktober 2015 bis September 2016 als Notunterkunft für Flüchtlinge benötigt. Ab Mai soll hier aber nun wieder der Sportbetrieb aufgenommen werden. Bis dahin gibt es allerdings noch Einiges zu tun: "Schon seit Jahresbeginn werden hier verschiedene Maßnahmen umgesetzt", erklärt Michael Beck, erster Beigeordneter und Kämmerer der Stadt Heiligenhaus. "Wir...

  • Heiligenhaus
  • 20.03.17
Überregionales
Gegen Einbrecher - KPB HSK

Polizei: Einbrüche, Trickdiebe und Verkehrsunfall

Notunterkunft, Supermarkt, Privathäuser - Verbrecher schaffen sich offenbar fast überall ungefugten Zutritt. Was die Polizei in Arnsberg und Sundern sonst noch zu tun hatte, gibt es hier im aktuellen Überblick (Stand: 3. März 2017). Hinweise wie immer unter Tel. 02933 - 90 200 (Polizei Sundern) oder Tel. 02932 - 90 200 (Polizei Arnsberg). Sundern. Am Mittwochnachmittag, 1. März, zwischen 15 Uhr bis 16.30 Uhr stieg ein unbekannter Täter durch ein Fenster in eine Notunterkunft in der...

  • Arnsberg
  • 03.03.17
Überregionales

Haftbefehl: Messerattacke mit einem Schwerverletzten

Am Sonntag, gegen 02:00 Uhr, begaben sich drei junge Männer (22, 22 und 19 Jahre alt) zu einem Bekannten in einer Dorstener Notunterkunft. Dort tranken sie zunächst friedlich zusammen mit einem 26-jährigen Bewohner und dessen 37-jährigen Bekannten Alkohol. Es kam im weiteren Verlauf zunächst zu verbalen Streitigkeiten zwischen dem später geschädigten 22-jährigen, russischstämmigen Mann und einem 37-jährigen Algerier. Als die drei Freunde im Begriff waren, die Örtlichkeit zu verlassen,...

  • Marl
  • 24.01.17
Überregionales

32-Jähriger nach Suizidankündigung unverletzt überwältigt

Gestern, gegen 17 Uhr, wurde der Polizei Recklinghausen ein 32-jähriger Bewohner einer Notunterkunft an der Cranger Straße in Recklinghausen als vermisst gemeldet. Ein suizidaler Hintergrund konnte nicht ausgeschlossen werden. Im Rahmen der eingeleiteten Suchmaßnahmen wurde auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Gegen 20 Uhr meldeten Mitarbeiter der von ihm bewohnten Notunterkunft die Rückkehr der Person. Der 32-Jährige führte zu diesem Zeitpunkt einen scharfkantigen Gegenstand, eine...

  • Recklinghausen
  • 13.10.16
Politik
Die Betten in der Bönener Flüchtlingsnotunterkunft werden jetzt abgebaut. In Kürze können die Sportvereine die Turnhalle der ehemaligen Ermelingschule wieder nutzen. Archivfoto: Anja Jungvogel
3 Bilder

Turnhalle Bönen: Flüchtlinge ziehen aus, Sportvereine ziehen wieder ein

Die Rotkreuzler und viele andere freiwillige Helfer zeigten in den letzten Monaten in der Bönener Flüchtlingsnotunterkunft jede Menge Engagement. Nun packen die Helfer zusammen, denn die Bezirksregierung Arnsberg hat die Schließung der bereitgestellten Einrichtung noch vor dem ursprünglich gesetzten Termin veranlasst. Jetzt kann die Lenningser Turnhalle wieder für den Sport hergerichtet werden. Der Rückbau der ehemaligen Ermeling-Grundschule und der Turnhalle in Bönen-Lenningsen ist in vollem...

  • Kamen
  • 10.08.16
  •  1
Überregionales
In der Großnotunterkunft in Habinghorst sei eine kleine Gruppe von Nordafrikanern negativ aufgefallen, hatte Dezernent Michael Eckhardt in der vergangenen Ratssitzung auf Nachfrage erklärt. Die Mehrzahl der anderen Flüchtlinge leide selbst "unter diesen Personen." Archivfoto: Thiele

Notunterkunft: Kleine Gruppe "unter Beobachtung"

In der Großnotunterkunft für Flüchtlinge in Habinghorst gebe es Probleme mit einer kleinen Gruppe von Nordafrikanern, hatte Dezernent Michael Eckhardt in der Ratssitzung am 19. Mai erklärt. Der Stadtanzeiger fragte bei Horst Kreienkamp, Leiter der Großnotunterkunft, nach, wie sich die Situation seither entwickelt hat. "Im Moment gibt es keine Auffälligkeiten", so Kreienkamp. "Die betroffenen Personen wissen, dass sie unter Beobachtung stehen." Wie berichtet, habe sich die Gruppe laut Michael...

  • Castrop-Rauxel
  • 13.06.16
  •  9
  •  1
Politik
3 Bilder

Pilotprojekt „Lernzeitenmodell“ für Flüchtlingskinder an der Haard-/Johannesschule in Marl

Nach Auskunft der Erzieher verläuft die Integration der Kinder sehr schnell. Durch große Neugier an der Sprache wird diese zügig und problemlos erlernt. Trotzdem reichen die Ressourcen, die für 18 Kinder bereitgestellt wurden, auf Dauer nicht aus. In der Grundschule mit den meisten Flüchtlingskindern (Haard-/Johannesschule) wurde nach den Herbstferien bis zum Ende des Schuljahres 2015/16 projektweise eine Lerngruppe für 18 Schülerinnen und Schüler eingerichtet. Zugewanderte Schülerinnen und...

  • Marl
  • 22.02.16
  •  1
Politik

Notunterkunft: Regierungsvizepräsidentin dankt Gladbeck!

Die Landesnotunterkunft für Flüchtlinge in der Sporthalle Rentfort wird bekanntermaßen in der kommenden Woche geschlossen. Jetzt hat sich Regierungsvizepräsident Dorothee Feller in einem Schreiben an Bürgermeister Ulrich Roland für die Gladbecker Unterstützung bedankt: „Obwohl die Bitte zur Herrichtung einer Notunterkunft sehr kurzfristig kam, haben Sie, Ihre Verwaltung und viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer alles getan, die Unterkunft pünktlich bis zum Eintreffen der ersten...

  • Gladbeck
  • 10.02.16
  •  1
Überregionales
Viele interessierte Heiligenhauser kamen zu der Informationsveranstaltung der Bezirksregierung zu der geplanten Notunterkunft auf dem ehemaligen Bundeswehrgelände. Foto: Bangert

Notunterkunft kostet die Stadt nichts

Bezirksregierung informierte über Leichtbauhallen an der Talburgstraße Sehr gut besucht war die Informationsveranstaltung zur geplanten Flüchtlingsunterkunft auf dem Gelände des ehemaligen Bundeswehrdepots. Von Ulrich Bangert Heiligenhaus. Dabei drückten die Bürger ihre Ängste und ihre Zustimmung aus, wenn an der Talburgstraße bis zu 1000 Flüchtlinge in einer Notunterkunft untergebracht werden. So fragten Frauen, ob sie demnächst noch auf dem Panoramaradweg gehen können, andere empfinden...

  • Heiligenhaus
  • 03.02.16
Politik

Auch die Sporthallen der Berufskollegs bald keine Flüchtlingsunterkünfte mehr

Die beiden Sporthallen der Berufskollegs des Kreises Kleve in Kleve und in Geldern werden künftig nicht mehr als Notunterkünfte für Flüchtlinge benötigt. Diese Information der Bezirksregierung Düsseldorf erreichte den Kreis Kleve, der nun mit der Abwicklung der in Amtshilfe betriebenen Notunterkünfte beginnt. Darüber hinaus wird bereits geprüft, welche Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen in den Hallen erforderlich sind. Nach der Schließung der beiden Notunterkünfte sollen kurzfristig die...

  • Kleve
  • 25.01.16
Politik

Turnhalle Prinz-Friedrich-Straße bald wieder für den Sport nutzbar

Die Turnhalle an der Prinz-Friedrich-Straße in Kupferdreh kann bald wieder für den Sport freigegeben werden. Das Land Nordrhein-Westfalen hat am 21. Januar mitgeteilt, dass die Sporthalle nicht mehr als Notunterkunft für Flüchtlinge benötigt wird. In dieser Woche könnten die Abbauarbeiten beginnen, so dass Sportlerinnen und Sportler schnellstmöglich wieder in ihre Halle zurückkehren können. Oberbürgermeister Thomas Kufen: „Ich bin froh, dass die Bezirksregierungen Düsseldorf und Arnsberg...

  • Essen-Ruhr
  • 25.01.16
Politik
Schon kurz vor Weihnachten hatten die letzten Flüchtlinge die Hansahalle in Emmerich verlassen. Foto: Jörg Terbrüggen

Die Hansahalle ist wieder frei

Freitag im Laufe des Vormittags erhielt Bürgermeister Peter Hinze die offizielle Mitteilung der Bezirksregierung Düsseldorf, dass die Notunterkunft in der Hansa-Turnhalle nun doch nicht mehr für die Unterbringung von Flüchtlingen benötigt wird. „Das freut uns natürlich sehr, zumal es am gestrigen Tag seitens der Bezirksregierung andere Informationen gab. Wir werden uns jetzt die Halle und die sanitären Anlagen anschauen und dann alles Nötige in die Wege leiten, damit sie wieder für den...

  • Emmerich am Rhein
  • 22.01.16
Politik
In der Leitstelle der Flüchtlingseinrichtung laufen alle Fäden zusammen. Hier werden die Neuankömmlinge registriert.

OB Dudda stattet Flüchtlingseinrichtung einen Besuch ab

Innerhalb von drei Wochen hatten die Malteser die Flüchtlingseinrichtung an der Dorstener Straße bezugsfertig eingerichtet, und schon eine Woche vor Weihnachten waren der Bezirksregierung in Arnsberg 200 freie Plätze gemeldet worden. Die ersten Flüchtlinge trafen allerdings erst in der Silvesternacht ein und fanden eine vorübergehende Bleibe. Die Großeinrichtung, die von den Maltesern im Auftrag des Landes betrieben wird, soll demnächst bis zu 1.000 Hilfesuchenden Obdach bieten. Gegenwärtig...

  • Herne
  • 14.01.16
Politik

Bauarbeiten für Flüchtlingsunterkünfte in Westenfeld begonnen

Zu Jahresbeginn haben die Arbeiten für neue Flüchtlingsunterkünfte auf dem Rasenplatz der Sportanlage ‚Auf dem Esch‘ in Wattenscheid-Westenfeld begonnen. Der Rasenplatz war im letzten Jahr mit dem Beschluss über einen neuen Sportstätten-Entwicklungsplan der Stadt Bochum endgültig aufgegeben worden. Zwei Jahre lang war er nicht mehr belegt worden, da der Nebenplatz als unbespielbar galt. Die jetzt laufenden Vorarbeiten bereiten den Platz für Leichtbauhallen vor. Die Hallen sollen...

  • Wattenscheid
  • 09.01.16
  •  2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.