Obdachlosigkeit

Beiträge zum Thema Obdachlosigkeit

LK-Gemeinschaft
Die Idee eines Gabenzauns sei gut gemeint, aber nicht vollends durchdacht. „Eine unsichere Kiste“, urteilen manche Hilfsorganisationen.
Fotos: A.F. Becker
  2 Bilder

Duisburger Gabenzäune ernten Lob und Kritik – Hilfsorganisationen sind die richtigen Ansprechpartner
„Besser untereinander vernetzen“

Obdachdachlose, Nichtsesshafte, halt die Menschen, die kein festes Dach über dem Kopf habenn, sind von den Auswirkungen der Corona-Pandemie besonders betroffen. Zahlreiche Hilfsorganisationen und Privatleute wollen in dieser Situation unterstützen und den betroffenen Menschen helfen. „Ohne ein schlüssiges Gesamtkonzept bleibt das alles aber nur Flickwerk“, stellt Pater Oliver vom Marxloher Petershof fest, Genau dieses mahnt er in einem offenen Brief an Oberbürgermeister Sören Link an....

  • Duisburg
  • 03.04.20
LK-Gemeinschaft
Hilfseinrichtungen suchen jetzt nach Lösungen, um den Obdachlosen schnell helfen zu können. Für sie ist der Coronavirus eine besondere Herausforderung. Die Kapazitäten der Notunterkünfte sind schon voll ausgelastet.

Lösung: Hotels? / Wohnungslose brauchen jetzt Hilfe
Abstand halten im Vierbettzimmer - Wie geht das?

Bis zu zehn Personen auf einem Zimmer? Ein Zustand, der während der Corona-Pandemie vermieden werden sollte. Aber nicht überall ist die Vorgabe der Politik, Abstand zu halten, umsetzbar. In vielen Notunterkünften sind Mehrbettzimmer die Regel. Hilfseinrichtungen brauchen jetzt schnelle Lösungen zur räumlichen Entzerrung, um Wohnungslose und Mitarbeitende zu schützen. Ludger Schulten, Referent für Wohnungslosenhilfe des Diözesancaritasverband Münster: "Viele Einrichtungen müssen hoffen, dass...

  • Moers
  • 01.04.20
  •  1
Politik
„Wir machen uns Sorgen um die Ärmsten und die Schwächsten der Gesellschaft“

Fraktion DIE LINKE & PIRATEN fordert zusätzliche Maßnahmen
Sorgen um die Schwächsten in der Gesellschaft

Die Folgen der Corona-Pandemie machen vor keinem Halt. „Wir machen uns Sorgen um die Ärmsten und die Schwächsten der Gesellschaft“, sagt Utz Kowalewski, Sprecher der Fraktion DIE LINKE & PIRATEN.  Diese Personengruppen treffen die Corona-Konsequenzen besonders hart, etwa Obdach- und Wohnungslose, Hartz IV-Empfänger, 450-Euro-Kräfte und Geringverdiener. „Während manche von uns im warmen Homeoffice sitzen oder wenigstens Kurzarbeitergeld bekommen, mussten mehrere Filialen der...

  • Dortmund
  • 31.03.20
Politik
Wohnungslose Menschen sind in diesen Zeiten noch gefährderter, als sonst ohnehin schon. Symbolfoto: pixabay

Mieterbund fordert schnelle Hilfe für Wohnungslose in der Coronakrise
Wie soll man zuhause bleiben, wenn man keins hat?

Die meisten Menschen müssen jetzt daheim bleiben, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Aber was sollen die Menschen machen, die kein Zuhause haben? Aufgrund der aktuellen Empfehlung der Bundesregierung, das Haus nur für unaufschiebbare Versorgungsgänge zu verlassen und gemeinschaftliche Treffen so weit wie möglich zu vermeiden, fordert Hans-Jochem Witzke, Vorsitzender des Deutschen Mieterbunds NRW: „Es muss gewährleistet sein, dass auch Wohnungslose vor einer ungebremsten...

  • Gladbeck
  • 17.03.20
  •  1
  •  1
Vereine + Ehrenamt
In Absprache mit dem Obdachlosen Peter zeigen die Damen vom SKFM den Grundschülern den Inhalt seine Rucksacks. Foto: Privat

SKFM informiert Kinder der Armin-Maiwald-Grundschule
Obdachlosigkeit in Monheim

„Seid ihr schon mal einem Obdachlosen in Monheim begegnet?“ Auf diese Frage von Birgit Tunc, Teamleiterin im Bereich der Obdachlosenhilfe des Sozialdienstes katholischer Frauen und Männer (SKFM), sprudelten die Antworten der Kinder der Klasse 2c der Armin-Maiwald-Grundschule in Baumberg nur so raus. „Obdachlose leben auf der Straße oder unter Brücken. Sie haben keine Familie, keine Arbeit und kein Geld und sie gehen auf die Straße und betteln.“ Ein Junge hatte beobachtet, dass ein...

  • Monheim am Rhein
  • 16.03.20
Politik
Märzausgabe von bodo: Kochen, Cartoons und Klassenfragen

Straßenmagazin
Märzausgabe von bodo: Kochen, Cartoons und Klassenfragen

Die März-bodo ist da! Und erzählt in diesem Monat von der Herner Fernseh- und Eventköchin Pia-Engel Nixon, dem Dortmunder Bildungsforscher Aladin El-Mafaalani und seinem neuen Buch, dem Cartoonisten und Kinobetreiber Holga Rosen, einem „Anti-Messie“, einer Nacht der Solidarität und einer Erinnerung an den März 1920, als das Ruhrgebiet Geschichte machte. Das neue Heft gibt’s ab dem 1. März – nur auf der Straße, für 2,50 Euro, die Hälfte ist für die VerkäuferInnen. Leben in zwei Welten:...

  • Dortmund
  • 08.03.20
Politik
Dortmunder Besuchergruppe im Landtag von NRW bei Anja Butschkau. Fotograf: Jan-Joschka Pogadl

Bei MdL Anja Butschkau
Dortmunder Besuch im Landtag

Die Wohnungslosen-Initiative Gast-Haus, das Frauenzentrum Huckarde​ und die Aidshilfe Dortmund besuchten auf Einladung der SPD-Landtagsabgeordneten Anja Butschkau den NRW-Landtag in Düsseldorf. Themen der Diskussion mit der Abgeordneten waren Obdachlosigkeit, Jugendhilfe und die Alltagsprobleme von Menschen mit HIV. Auf der Zuschauertribüne konnte die Gruppe die mündliche Fragestunde mit Justizminister Biesenbach zu den Themen Schwarzfahren und Clankriminalität verfolgen.

  • Dortmund-Süd
  • 29.02.20
Politik
Offene Türen für Menschen in Not, ein Magazin, das Journalismus mit sozialer Arbeit verbindet, ein besonderer Buchladen, ein starkes Team und 25 Jahre Erfahrung – die Arbeit des gemeinnützigen bodo e.V. ist vielfältig.

25 Jahre Straßenzeitung
Die Geburtstags-bodo

Vor genau 25 Jahren erschien die erste Ausgabe des sozialen Straßenmagazins „bodo“ in Bochum und Dortmund. Das Jubiläumsheft, um ein Drittel umfangreicher als sonst, bleibt jedoch ganz im Hier und Jetzt: Soziales, Kultur, Geschichten von hier ‑ für 2,50 Euro, nur auf der Straße. Dominik Bloh wird mit 16 das erste Mal obdachlos. Haltlose Jahre folgen, immer wieder schläft er draußen ‑ und schreibt das auf der Straße Erlebte auf. „Unter Palmen aus Stahl“ wird ein Bestseller. Die Straße...

  • Dortmund
  • 07.02.20
Politik
Petra Hermann (FDP)

Essener Standard unterschrieben
FDP-Fraktion begrüßt „Unterstütztes Wohnen“ gegen Obdachlosigkeit

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Essen begrüßt den Essener Standard „UWo – Unterstütztes Wohnen“, die Zusammenarbeit von Stadt und Wohnungsunternehmen zur Wohnungsversorgung für Menschen in prekären Lebenslagen. „Oftmals sind es geringfügige Missstände, die Menschen in die Obdachlosigkeit treiben und damit in einen sich immer weiter absinkenden Teufelskreis“, sagt Petra Hermann, sozialpolitische Sprecherin der Essener FDP. „Die Landesregierung NRW hat diesbezüglich die Initiative „Endlich...

  • Essen
  • 31.01.20
  •  1
Vereine + Ehrenamt
Im Winter eine nicht ganz ungefährliche Situation für Obdachlose, denn während sie schlafen, kann es zu Erfrierungen kommen.

Info der zentralen Fachstelle Wohnungsnotfälle
Hilfeangebote bei Kälte

Der Winter steht vor der Tür. Eiskalte Nächte mit Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt machen das Leben auf der Straße nun besonders gefährlich. Leider kommen in Deutschland immer wieder obdachlose Menschen durch Kälte zu Tode. Obdach- und wohnungslose Frauen und Männer benötigen besonders zur kalten Jahreszeit unsere Hilfe. Daher der Appell an die Gelsenkirchener Bürger: Bitte helfen Sie, Menschenleben zu retten! Sollten Sie in der kalten Jahreszeit eine hilflose Person bemerken, dann...

  • Gelsenkirchen
  • 23.01.20
Ratgeber

Unterstützung für Menschen ohne festen Wohnsitz

Im vergangenen Jahr wandten sich 1.792 wohnungslose Frauen und Männer an die Regionale Beratungsstelle im Kreis Recklinghausen. Das sind 14,21 Prozent mehr als 2017 (1.569 Hilfesuchende). Wie in den Jahren zuvor suchten auch 2018 deutlich mehr Männer als Frauen Hilfe: 1.245 Männer (rund 69,5 Prozent) und 547 Frauen (rund 30,5 Prozent) machten von dem Angebot Gebrauch. "Wenn man die Situation der Menschen vor und unmittelbar nach Ende der Hilfe betrachtet, ist eine deutliche Verbesserung der...

  • Marl
  • 25.12.19
Politik

Obdachlosigkeit in Deutschland
Nachtlager in einem Essener Parkhaus

"Den Menschen in Deutschland ging es noch nie so gut wie im Augenblick", verkündete Bundeskanzlerin Angela Merkel stolz in der Haushaltsdebatte 2017. Damit waren wohl kaum die mehr als 52.000 Obdachlosen in Deutschland gemeint. Dabei handelt es sich um geschätzte Zahlen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungshilfe aus dem Jahr 2016. Das wäre rund ein Drittel mehr als 2014, damals waren 39.000 Personen betroffen. Noch weitaus dramatischer wären die Zahlen, wenn die gesamte Wohnungslosigkeit...

  • Wattenscheid
  • 22.12.19
  •  6
  •  1
LK-Gemeinschaft
Die Schüler*Innen sammelten u.a. Handschuhe und Schlafsäcke um Obdachlosen diese in der kalten Jahreszeit zu spenden. Foto: Gymnasium Kamen

Etwas Gutes tun
Schüler*Innen sammelten Spenden für Obhutsuchende

Die Schüler*Innen des evangelischen Religionskurses der Einführungsphase des städtischen Gymnasiums Kamen riefen vergangene Woche eine Spendenaktion auf, um Obhutsuchenden in Dortmund etwas Gutes zu tun. Kamen. Sie sammelten Handschuhe und Schlafsäcke, die in der kalten Jahreszeit Menschen helfen sollen, die es nicht so leicht haben und draußen frieren müssen. Mit Hilfe eines eigens initiierten Kuchenverkaufs in der Schule sammelten sie außerdem Geld, von dem weitere Handschuhe gekauft...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 13.12.19
Politik
Direkt vor dem Rathaus der Stadt Dortmund machten zahlreiche Hilfsorganisationen auf die Situation von obdachlosen Menschen aufmerksam und formulierten ihre Forderungen.

UNO-Welttag
Armut in Dortmund: Vier Forderungen angesichts des nahenden Winters

Am 17. Oktober, dem Welttag zur Beseitigung der Armut, hatte der Verein bodo, der selber Anlaufstellen für Wohnungslose in Dortmund und Bochum betreibt und stationäre und aufsuchende Versorgungs- und Beratungsangebote für Menschen in Not anbietet, nun schon zum inzwischen dritten Mal zum Dortmunder Rathaus geladen. Gemeinsam mit dem Gast-Haus e.V., der Kana Suppenküche und der Suppenküche Wichern wurde in Wortbeiträgen und Interviews über die Situation der Wohnungslosen in Dortmund...

  • Dortmund
  • 20.10.19
Politik
Wie kann eine Stadtverwaltung mit wohnungslosen Menschen umgehen -- wie nicht?

Mit Wackersteinen gegen Obdachlose
Frage der Woche: Handelt die Stadt Düsseldorf legitim oder unverhältnismäßig?

In Düsseldorf übernachteten Wohnungslose häufiger unter der Rheinkniebrücke. Bis die Stadtverwaltung unter der Brücke Steine abladen ließ, um das zu verhindern. Eine Protestbewegung hat die Steine jetzt entfernt, doch die Stadt erwägt weitere Maßnahmen. Eine Sprecherin der Stadt hatte dem WDR auf Anfrage gesagt, es habe im Vorfeld der Versperrung vermehrt Beschwerden durch Anwohner und Passanten gegeben: Die unter der Brücke campierenden Obdachlosen sollten weg. Angebotene Alternativen...

  • Herne
  • 26.09.19
  •  16
Vereine + Ehrenamt
Für die Haarschneideaktion wurden die Räumlichkeiten der Rolli Rockers kurzzeitig in einen Friseursalon umgewandelt.
Foto: Oliver Helling
  4 Bilder

Solidarität in Mülheim e.V. hilft den Obdachlosen in unserer Stadt
„Hinsehen, wo andere wegschauen“

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“ Diesen Satz hat sich Sascha Prandstetter zu eigen gemacht. Der 41-Jährige wollte und will Obdachlosen in unserer Stadt helfen. „Hinsehen wo andere wegschauen“, diesen Gedanken entwickelte er nach persönlichen Begegnungen weiter. Prandstetter hatte ein Video für eine Obdachlosen-Initiative in Hannover erstellt und kam dadurch nicht nur mit den dortigen Helfern, sondern vor allem mit Betroffenen in Kontakt. „Das Schicksal und die Lebensumstände der...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 07.08.19
Vereine + Ehrenamt
Das Foto zeigt von links: Das SKFM-Team Birgit Tunc, Inga van den Bogaard und Lina Kranhold

SKFM Monheim
"Obdachlosigkeit verhindern"- kein Schlagwort, sondern praktizierte Wirklichkeit“

„‘Obdachlosigkeit verhindern‘ ist für den SKFM Monheim am Rhein e.V. kein Schlagwort, sondern praktizierte Wirklichkeit.“ Mit diesen Worten brachte Birgit Tunc, die das Projekt mit ihren beiden Kolleginnen Inga van den Bogaard und Lina Kranhold umsetzt, ihre Tätigkeit auf den Punkt. Sie konnte es auch gleich anhand eines praktischen Beispiels belegen. Da ist Heinz A. (Name geändert), 41 Jahre alt, verheiratet, zwei minderjährige Töchter. Er war als Maler und Lackierer beschäftigt. Dann...

  • Monheim am Rhein
  • 14.02.19
Politik
Im letzten Herbst wurde das neue Fliednerhaus am Stadion eröffnet.

Bochum: Damit die kalte Jahreszeit nicht zur tödlichen Gefahr wird, helfen Stadt und viele Partner
Anlaufstellen für Obdachlose im Winter

In Bochum gibt es zahlreiche Hilfestellen für obdachlose und wohnungslose Menschen. Doch es gibt unter ihnen einige, die aus diversen Gründen lieber unter freiem Himmel übernachten, als in eine feste Unterkunft zu gehen. Was in der warmen Jahreszeit kein Problem ist, wird bei Frost leicht zur tödlichen Gefahr. Scham, Unwissenheit, Angst vor Behörden, Alkohol- und Drogensucht oder psychische Probleme sind oftmals Gründe, warum sie die Angebote der Wohnungslosenhilfe nicht annehmen. Wer als...

  • Bochum
  • 29.01.19
  •  1
Vereine + Ehrenamt
Wohnungslose sollen nicht frieren müssen: Unternehmer Jürgen Fleischhauer (4.v.r.) spendete am Donnerstag fünfzig Schlafsäcke an die Kleiderkammer in der Mersch. Toto (4.v.l.), im Moment noch obdachlos, aber auf der Suche nach einer Wohnung, nahm den ersten Schlafsack im Beisein des Teams des Deutschen Roten Kreuzes entgegen.

Rotes Kreuz hofft auf Spenden
Kosten: Kleiderkammer in Gefahr?

Projekt des Roten Kreuzes in der Mersch braucht finanzielle Unterstützung Wenn Menschen, die am Rand der Gesellschaft stehen, Hilfe brauchen, dann ist die Kleiderkammer da - doch wer hilft der Kleiderkammer? Matthias Stiller, Chef des Kreisverbandes des Deutschen Roten Kreuzes Lünen, sprach am Donnerstag bei einem Termin vor Ort über die schwierige Finanzierung. Donnerstag ist eigentlich ein schöner Tag, denn "Spenden dieses Umfangs sind selten", so Matthias Stiller. Donnerstag ist großer...

  • Lünen
  • 01.12.18
Politik
(Links) Torsten Ilg Bezirksvertreter aus Zollstock übergibt Margret Ercan eine Kleiderspende für Obdachlose im Bezirk.

Ehrenamtliches Engagement
Kölner Kiosk-Besitzerin sammelt Kleidung für Obdachlose.

(Köln) Kölner Bürger zeigen Engagement für Obdachlose. In diesem Sinne engagiert sich auch Margret Ercan. In ihrem kleinen „Büdchen“ mit angeschlossenem Getränkehandel in Zollstock am Höninger Weg, können Bürgerinnen und Bürger seit ein paar Tagen Kleiderspenden abgeben. Gesucht werden gut erhaltene Kleidungsstück und warme Unterwäsche, die dann direkt an besonders bedürftige Obdachlose in Köln weitergegeben werden. Für Margret Ercan eine Selbstverständlichkeit: “Ich wurde von einer Kundin...

  • Monheim am Rhein
  • 25.11.18
Kultur
  8 Bilder

Kinder- & Familientheater am Sonntag
Herr Niemand und Frau Anderswo

Theater Traumbaum: "Herr Niemand & Frau Anderswo" Ein spannendes Vorweihnachtsstück zum Thema Gerechtigkeit für Menschen ab 6 Jahren Dauer: 55 Minuten, Eintritt: 5.- € Theater Traumbaum - Lothringerstr. 36 c - 44805 Bochum Kartenresevierung: 02 34 / 890 66 81 Es geht auf Weihnachten zu und alle bummeln über den Weihnachtsmarkt, erfüllen sich ihre Wünsche. Nur Herr Niemand & Frau Anderswo nicht. Die beiden haben weder eine Wohnung noch Arbeit und die heilige drei Könige...

  • Bochum
  • 23.11.18
Ratgeber
Ulf Wegmann und Stefanie Schulte stellten den Jahresbericht der Wohnungslosenhilfe Iserlohn vor. Die Nachfrage am Angebot der Diakonie Mark-Ruhr bleibt auf einem sehr hohen Niveau. Foto: Diakonie

Wohnungslosenhilfe Iserlohn stellt Jahresbericht vor

"Weiter hoher Bedarf" „Wir sind da. Wo die Menschen uns brauchen.“ Getreu der Maxime der Diakonie Mark-Ruhr, hat die Wohnungslosenhilfe Iserlohn auch in den zurückliegenden Monaten das Ziel verfolgt, Wohnungslosen und von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen ein Leben zu ermöglichen, das der Würde des Menschen entspricht. Iserlohn. Bei der Vorstellung des Jahresberichts 2017 haben Einrichtungsleiter Ulf Wegmann und Stefanie Schulte mitgeteilt, dass sich im Jahr 2017 insgesamt 805 Klienten...

  • Hemer
  • 18.10.18
Vereine + Ehrenamt

Ehrenamtliche FriseurInnen für Obdachlose gesucht!

Wir suchen für unser FubiKo - Programm ehrenamtlich tätige Friseure. Es findet aktuell samstags im 3-Monats-Rhythmus statt. Hast du Lust und Zeit, uns zu helfen? FubiKo steht für Fuß bis Kopf. Wir schneiden Obdachlosen Haare, Fingernägel und Fußnägel.  Hier mal ein Blog von dem FubiKo No. 6 Das nächste FubiKo ist am 15.09.2018 Zum Anmelden als Helfer bitte unter epa@essenpacktan.ruhr melden.

  • Essen-Ruhr
  • 08.09.18
  •  4
  •  2
Überregionales
Foto: Jaroslaw Miernik, Rheinbahn

Eine Bahn für fiftyfifty

Als das Team von der Düsseldorfer Agentur d.a.n.k.e., (www.d-a-n-k-e.com) im Jahr 2011 an einem Wettbewerb zur Gestaltung der schönsten Rheinbahn teilgenommen hatte, ahnte weder fiftyfifty noch d.a.n.k.e. damit den ersten Preis und ebenso die Chance, den Entwurf auch tatsächlich umzusetzen, zu gewinnen. Nun ist sie endlich da – die fiftyfifty-Rheinbahn. Für die Gestaltung sind Motive verwendet worden, die berühmte Künstler zu Gunsten der Wohnungslosenhilfe gespendet haben: Stephan Balkenhol,...

  • Düsseldorf
  • 26.04.18
  •  1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.