Opfer

Beiträge zum Thema Opfer

Politik
Zum Gedenken an die Opfer der Reichsprogromnacht am 9. und 10. November 1938, legten die Grünen einen Kranz am Mahnmal nieder.

Bündnis 90/Die Grünen legen am Synagogenbogen-Mahnmal in der Altstadt im Gedenken der Opfer der Reichsprogromnacht einen Kranz nieder
Erinnerung an die Opfer

Jedes Jahr am 9. November, dem Gedenktag an die Pogromnacht von 1938, richtet die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit gemeinsam mit der Stadt Moers und verschiedenen Schulen an dieser Stelle eine Gedenkstunde aus.   Inmitten der Altstadt fand im Jahr 1987 die Einweihung des Mahnmals für die Moerser Opfer der Shoah der Moerser Synagoge statt. Seitdem findet alljährlich am 9. November, organisiert durch den Verein „Erinnern für die Zukunft e. V.“ in Zusammenarbeit mit Moerser...

  • Moers
  • 10.11.20
Überregionales

Stolperstein für Euthanasie-Opfer Karin Alt gelegt

In Moers wurde der erster Stolperstein für ein Euthanasie-Opfer gelegt. Mit Rahmenprogramm wurde so Karin Alt gedacht. Ein Wiegenlied, komponiert von einer in Auschwitz ermordeten Mutter, „umrahmte“ die Verlegung des ersten Stolpersteins für ein Euthanasie-Opfer in Moers. Karin Alt wurde am 25. August 1944 in der sogenannten „Kinderfachabteilung“ im Alter von zwei Jahren in der Heilanstalt Kalmenhof (Idstein) ermordet. Aufgrund einer „Hirnschrumpfung“ – so der NS-Fachjargon - wurde sie von den...

  • Moers
  • 20.11.16
  • 1
LK-Gemeinschaft
Sein Schweigen erzählt mehr als tausend Worte.

Fristlose Entlassung - Schwester Moni steht vor dem Aus

Dass Schwester Suse einen grünen Daumen hat, war schon immer klar. Wie sonst hätte Brommi sein Schicksal so lange ertragen können, wenn nicht durch die erbarmenden Tropfen Wasser, die sie aus ihren gebenden Händen empfing. Oberschwester Moni hat sich ja für alles andere interessiert und war erbarmungslos mit ihren dürstenden Patienten umgegangen. Doch nun schlägt es dem Fass den Boden aus: Als ob es nicht schon genug Elend gäbe, lässt sie nun ihr nächstes Opfer jämmerlich verenden. Kaltblütige...

  • Kamp-Lintfort
  • 14.06.13
  • 4
Überregionales
Rettungskräfte legen für jedes der 21 Opfer eine Sonnenblume in ein nach unten offenes Blumenherz. Foto: Preuß

Loveparade-Tragödie: bewegende Gedenkfeier

Eine würdevolle, eine bewegende Gedenkfeier erleben rund 7000 Teilnehmer, so die Angabe der Staatskanzlei NRW, am Jahrestag der Loveparade-Katastrophe in der MSV-Arena. 20 Familien der insgesamt 21 Opfer waren aus dem In- und Ausland nach Duisburg gekommen, etwa 400 Angehörige und Freunde, um gemeinsam mit Vertretern von Kirche, Polizei, Rettungskräften und vielen Bürgern der Stadt der Toten, der Verletzten, der immer noch Traumatisierten zu gedenken, aber auch den vielen Helfern zu danken....

  • Duisburg
  • 24.07.11
  • 7
Politik
Jede Menge zu tun hat Werner Huesken, der Unterschriften für die Abwahl von OB Sauerland sammelt. Selbst Nicht-Duisburger wollen unterschreiben, dürfen aber nicht. Wer sich am Einwohnerantrag beteiligen will, muss genau das sein: Einwohner Duisburgs. Foto

„Dieses Palaver muss aufhören!“ Einwohnerantrag zu OB-Abwahl

„Wo kann ich hier unterschreiben?“, „Sind Sie denn Duisburgerin?“, „Ja, leider!“ Die junge Frau ist eine von vielen Passanten, die in der Duisburger Innenstadt Werner Huesken an seinem kleinen Klapptisch neben dem „Lifesaver“-Brunnen entdecken und sein Anliegen unbedingt unterstützen wollen. Denn der 58-Jährige sammelt seit Tagen Unterschriften für einen Einwohnerantrag an den Rat der Stadt nach Paragraf 25 der Gemeindeordnung. Ziel: die Abwahl von OB Adolf Sauerland sowie die...

  • Moers
  • 06.08.10
Kultur
Am Sonntag zogen rund 500 Menschen bei einem Spendentrauermarsch von der MSV-Arena zum Unglückstunnel. Foto: Frank Preuß
2 Bilder

Trauermärsche in Duisburg – Und endlich einer, der zu den Menschen spricht

Nach der offiziellen Trauerfeier für die Opfer der Loveparade am Samstagvormittag in der Duisburger Salvatorkirche, an der Bundespräsident Christian Wulff, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundestagspräsident Norbert Lammert, Außenminister Guido Westerwelle, NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und weitere hochrangige Politiker teilnahmen, haben die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Duisburg in zwei Trauermärschen nochmals auf ihre Weise ihrer Anteilnahme Ausdruck verliehen. Am...

  • Moers
  • 01.08.10
  • 2
Politik

Loveparade: Bewegende Trauerfeier - Bilder und Berichte

Mit einer bewegenden Trauerfeier haben am Samstagvormittag in Duisburg Tausende Abschied von den Opfern der Loveparade-Tragödie genommen. Vor allem die Rede der hörbar bewegten NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft rührte die Teilnehmer in der Salvatorkirche, MSV-Arena und weiteren Gotteshäusern. An einem Stern-Trauermarsch am Nachmittag nahmen rund 2500 Menschen teil. Der Marsch endete in dem Tunnel, an dem die 21 Opfer zu Tode kamen. Dort stiegen zum Schluss der Zeremonie 21 schwarze...

  • Duisburg
  • 31.07.10
Politik
Es waren in erster Linie Journalisten, die am Samstag das Gelände um Salvatorkirche und Rathaus bevölkerten. Foto: Kirchner
11 Bilder

"Denn Liebe ist stärker als der Tod" Gedenkfeier für Opfer der Loveparade in der Duisburger Salvatorkirche

10.000 bis 100.000 Besucher wurden in Duisburg zur Trauerfeier für die Opfer der Loveparade erwartet. Doch es war nur ein Bruchteil, der schließlich erneut in die Stadt zurückkehrte, in der das noch immer Unfassbare seinen Lauf genommen hatte. Offensichtlich scheuten viele eine neuerliche Massenveranstaltung auf Duisburger Boden. Duisburg am Samstag. Genau eine Woche, nachdem die größte Techno-Party der Welt hier zur Katastrophe ausartete, stehen bereits am frühen Morgen Sicherheitskräfte auf...

  • Iserlohn
  • 31.07.10
Politik
Bewegende Rede von Hannelore Kraft. Foto: Harald Oppitz

Bewegende Trauerfeier - Kraft fordert zum Umdenken auf

Mit einer bewegenden Trauerfeier haben am Samstag Tausende Abschied von den Opfern der Loveparade-Tragödie genommen. Vor 550 Trauergästen in der Duisburger Salvatorkirche forderte die mit den Tränen kämpfende NRW-Ministerpräsidentin die Gesellschaft zum Umdenken auf. "Es ist schwer, angesichts des Todes Worte zu finden", sagte die Ministerpräsidentin und fügte hinzu: "Es ist besonders schwer angesichts der Umstände, die zum Tode so vieler junger Menschen geführt haben." Kraft versprach den...

  • Wesel
  • 31.07.10
Politik

Loveparade-Opfer: Das Land nimmt Abschied

Live-Ticker vom Trauergottesdienst für die Opfer der Loveparade in Duisburg: Die Rede von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft: Hier lesen Sie den ganzen Beitrag +++ 12.16 Uhr: Die Angehörigen der Opfer werden von der Öffentlichkeit abgeschirmt an einen geheimen Ort gebracht, wo sie sich gemeinsam austauschen können. +++ 12 Uhr: Der Gottesdienst ist beendet, die Trauergemeinde verlässt die Kirche. +++ +++ 11.58 Uhr: Die mit den Tränen kämpfende Ministerpräsidentin verspricht zum Schluss...

  • Wesel
  • 31.07.10
Ratgeber

Hotline für Loveparade-Opfer

Die tragischen Ereignisse bei der Loveparade in Duisburg haben auch im Kreis Wesel Bestürzung und Trauer ausgelöst. Um Betroffenen, Angehörigen, Besuchern der Loveparade oder Einsatzkräften bei Bedarf Möglichkeiten einer psychosozialen Versorgung aufzuzeigen, hat der Kreis Wesel, auf Empfehlung des Ministeriums für Inneres und Kommunales von Nordrhein-Westfalen, ab sofort eine telefonische Anlaufstelle eingerichtet. Erreichbar ist diese Anlaufstelle montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr unter...

  • Moers
  • 30.07.10
Kultur
Diese Frage wird am häufigsten gestellt.

Die Loveparade in Duisburg: Großes Ereignis mit tragischem Ende

Wir hatten uns auf zahlreiche Erlebnisberichte und viele Fotos von feiernden Menschen gefreut. Die Loveparade in Duisburg sollte eines der vielen bunten Ereignisse im Ruhrgebiet sein. Leider fand das Spektakel ein tragisches Ende. Viele Community-Nutzer haben darüber berichtet: Soll die Loveparade weitergehen? fragt Hans-Jürgen Köhler Alles noch viel schlimmer: Zwanzig Tote und mehr als fünfhunder Verletzte. Zahl der Todesopfer auf zwanzig gestiegen Loveparade: Wer hat schuld? Oberbürgermeister...

  • Moers
  • 26.07.10
  • 1
Überregionales
Landrat Dr. Ansgar Müller

Landrat dank allen Helfern für Unwetter-Einsätze

Landrat Dr. Ansgar Müller dankt allen Hilfskräften von Feuerwehren, Polizei, Hilfsorganisationen und Verwaltungen, die in dieser Woche bei der Beseitigung und Aufarbeitung der Unwetterschäden beteiligt waren: „Mit ihrem hohen Engagement und der professionellen Abwicklung dieser Unwetterereignisse haben alle Kräfte eindrucksvoll gezeigt, dass der Kreis Wesel sehr gut aufgestellt ist. Daher gilt mein uneingeschränkter Dank allen, die mitgeholfen haben, die Schäden zu beseitigen. Darin schließe...

  • Wesel
  • 15.07.10
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.