Persien

Beiträge zum Thema Persien

Vereine + Ehrenamt
Mohammadreza Servatjoo (M.) mit Ausbildungsleiterin Cornelia Knop (l.) und seiner derzeitigen Kollegin Anke Mertin (r.), Assistentin der Verwaltungsleitung.

Vom Flüchtling zum Azubi: Perser beginnt Ausbildung im Kreiskirchenamt

Mohammadreza Servatjoo hat Anfang August seine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten beim Ev. Kirchenkreis Unna begonnen. Damit ist der 27-jährige Perser so richtig in Deutschland angekommen. Seit gut drei Jahren lebt Servatjoo mit seiner Frau in Lünen. Sein Weg führte ihn über Nord-Zypern, wo er mit einem Stipendium zunächst ein Business-Studium begann. Nach zwei Jahren wurde die Visum-Verlängerung fällig und die Probleme begannen. Als gläubiger aber auch verfolgter Christ konnte er seine...

  • Unna
  • 09.08.20
Überregionales
Freydun Ramezani aus dem Iran
5 Bilder

Freydun Ramezani singt von Freiheit

Seine 60 Lebensjahre sieht man dem Freydun wirklich nicht an, ebenso wenig die Tatsache, dass er in seiner iranischen Heimat verfolgt worden ist. Der 1957 in Teheran in eine wohlhabende Familie geborene Freydun Ramezani ist einfach nicht klein zu kriegen. Das liegt wohl in der Familie, denn Freydun ist ein Ururenkel von Sattar Khan einem persischen Revolutionär und Freiheitskämpfer. Oder ist es die Liebe zur Musik? Die hat er studiert und er beherrscht eine Vielzahl an Instrumenten und auch die...

  • Wesel
  • 28.03.17
  • 10
  • 7
Kultur
Dr. Cyrus Afchani will mnit seinem Buch Immigranten Mut machen: Jeder kann es in Deutschland schaffen.

Ein preußischer Perser: Dr. Cyrus Afchani hat seine Geschichte aufgeschrieben

Eine "zielstrebiger Visionär" hat seine unglaubliche Lebensgeschichte aufgeschrieben. Dr. Cyrus Afchani (87) will mit seiner atemberaubenden Biografie junge Menschen ermutigen, unsere Bildungschancen zu nutzen. Afchani ist der festen Überzeugung, dass jeder sein Schicksal selbst in die Hand nehmen kann. Und - dass Träume wahr werden können. Seine Biografie trägt den Titel "Ein preußischer Perser wird Arzt". "Arzt zu werden - das war nicht mein Traum", erzählt Cyrus Afchani im Gespräch. "Arzt zu...

  • Witten
  • 05.03.16
Kultur

Lieder von Träumen, Liebe und Schmerz - ein Abend mit persischer Musik

Die persische Musik mit ihren Liedern von glühender Liebe, romantischem Schmerz und unsäglicher Trauer hat 3000-jährige Wurzeln. Gefühlvoll, geheimnisvoll und bildreich sind Sprache und Noten. Am 06. Februar gibt es im Alten Rathaus die Möglichkeit, sich mit „Kian“ auf eine musikalische Reise in den Iran zu begeben. Der Künstler, geboren in Teheran, lebt seit 2001 in Dorsten und freut sich auf sein Debut-Konzert in der heutigen Heimatstadt. Ein Abend, der auch beweist: Zuwanderung heißt...

  • Dorsten
  • 04.02.15
Kultur

ALSO SPRACH ZARATHUSTRA…

Es gibt Zitate, die passen immer, auch wenn sie unpassend sind. Und schon werden wir zu kleinen Philosophen, die sich mit Worten aufblasen, um den Sinn mit dem Unsinn zu versöhnen. Wer wollte da widersprechen, dass auch "Zarathustra" eine philosophische Lebenshaltung hatte? Aber hätte ihn nicht der Nietzsche erwähnt, wer würde heute noch Herrn Zarathustra kennen? Nur, Hand aufs Herz, wer hat „den Nietzsche“ schon gelesen? Ich nicht. Nur im Gegensatz zu Nietzsche lebte ich in Persien. Allerdings...

  • Arnsberg
  • 20.05.13
Kultur
Antike Keramik aus Persien

Führung im RUB-Campusmuseum - Streifzüge durch Persien

Seit Dezember 2012 bereichert antike iranische Kunst das Angebot der Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum. Am kommenden Sonntag, 6. Januar. um 14.30 Uhr findet die erste öffentliche Führung durch die neue Dauerausstellung statt. Unter dem Motto „Streifzüge durch Persien“ sind alle Interessierten herzlich im Campusmuseum willkommen. Treffpunkt ist das Foyer der Kunstsammlungen am Universitätsforum gegenüber dem Audimax. Zu sehen sind die Hauptwerke zweier großer Privatsammlungen, die der...

  • Bochum
  • 04.01.13
Überregionales
Eine Stickpause legten die sieben Iserlohnerinnen für das  Foto ein.

Beliebte Hardanger-Stickerei

Dass die Hardangerstickerei sehr anspruchsvoll und besonders zeitintensiv ist, dürfte nur den Wenigsten bekannt sein. Iserlohn. In Iserlohn existiert seit nunmehr 15 Jahre aber eine vitale Damenrunde, die sich alle 14 Tage zur Hardangerstickerei trifft. Die strickenden Sieben haben das Hardanger-Handwerk beim Instiut für Bildung (IFB) erlernt. „Diese Form der Stickerei ist wunderschön, aber nicht ganz einfach“, berichten die sieben Iserlohnerinnen, „aber das Hobby hat uns süchtig danach...

  • Iserlohn
  • 05.03.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.