Poesie

Beiträge zum Thema Poesie

Kultur

Gefühle
Dunkel oder hell

Dunkel oder hell Bedrückend schwer lag das Leben vor mir und wieder hingen graue Wolken tief und zogen nicht vorüber. Ich schaute in den Himmel, sah ein großes Tor, zaghaft lugte daraus ein Sonnenstrahl hervor. Die Wolken wurden lebendig, der Wind zupfte sie in Fransen und ließ sie wie den Drachen durch die Lüfte tanzen. Er zerrte an der Kleidung, an den Haaren, trieb alle Ängste davon, liess mich freier atmen und schenkte mir einen Hoffnungsstrahl, der sich fest setzte und...

  • Schwelm
  • 15.01.20
  •  1
Kultur
Foto von A.Kando: Strand in Mexico

Träume
Wellnessoase

Wellnessoase „Wellnessoase“ - dieses moderne, sperrige Wort symbolisiert für mich einen traumhaften Ort. Vor meinem inneren Auge ein Bild entsteht, welches ich plastisch und deutlich dort seh: Ich sehe Palmenspitzen im Wind sich wiegen, die Sonne strahlend am Horizont aufsteigen, ich höre das unendliche Meeresrauschen und seh kleine Wellen verspielt am Strand auflaufen. Ich spüre feinweißen Sand unter meinen Füßen und freu mich, gleich loslaufen zu dürfen. Ich sehe und höre und...

  • Schwelm
  • 14.01.20
Kultur

LautMalereien
// ReimReiten //

Das neue Jahr ist schon ein Weilchen. ## Wir trinken Kaffee, essen Teilchen. ## Reden über Politik: ## "Amerikaner sind zu dick!" ## Und Trump führt Krieg mit dem Iran. ## Jedenfalls fängt er irgendwie an. ## Die Zeiten wechseln immer weiter. ## Und was steht dann am Ende der Leiter? ## Wahrscheinlich eine neue Zeit. ## Sie zu bringen sind wir bereit! ## Am Ende stinkt der Fisch vom Kopf. ## Und Suppe bleibt immer noch im Topf. ## DIE REPUBLIK WIRD SICH...

  • Dortmund
  • 12.01.20
  •  1
Kultur

Tierwelt
Schnecke Langsam

Schnecke Langsam Es war einmal ‚ne dumme Schneck, die kam wohl überall zu spät. Des Morgens kriegt sie nicht die Augen auf und war zu spät beim Frühstücksdauerlauf. Am Mittag jammerte sie “o je- mir tun schon meine Füße weh!“ Am Abend konnt sie kaum noch schnaufen geschweige denn im Schneckentempo laufen! So verpasste dieses dumme Tier alles Interessante jetzt und hier: Sie hörte keine Neuigkeiten, die schnell rund um die Erde reisten. Sie sah die Leute nicht, die...

  • Schwelm
  • 11.01.20
  •  1
  •  1
Kultur
Kirchturmuhr St. Laurentius, Erwitte

Lebensweisheit
Zauber des Neubeginns

Zauber des Neubeginns Es steckt ein besonderer Zauber darin, wenn etwas Neues für uns beginnt: wenn der Tag mit einem bezaubernden Sonnenaufgang erwacht nach endlos langer, dunkler Nacht. Wenn vom Glockenturm ertönt die volle Stund und sie uns manches Mal etwas Neues verkünd’t. Wenn die Jahreszeit wechselt, die Blumen im Garten spriessen und wir können mit den Farben das Leben voll geniessen. Wenn ein neues Lebensjahr beginnt und uns damit neue Chancen schenkt, dann...

  • Schwelm
  • 07.01.20
LK-Gemeinschaft
2020 und Analyse und Benchmark machen das Licht aus.
2 Bilder

Gedicht um einen herben Verlust
Analyse und Benchmark - Sie sind ...wech...(weg)

Am 31.12 gegen Mitternacht haben  sich Analyse und Benchmark auf den Weg gemacht. Sie sind … wech ...(weg) Von da an hat sie niemand gesehen und BR Autoren fragen was ist geschehen? Der Kommentar springt vorübergehend ein- doch im Sinne des Erfinders kann dies nicht sein. Sie sind ...wech ... Bei Beitragerstellung machen Worttrennungen das Leben recht schwer - und mancher Schreiber fragt sich - wo kommt das denn her? Manches ergibt da kaum einen Sinn - und der Autor denkt...

  • Bochum
  • 04.01.20
  •  30
  •  5
Kultur

Jahreszeit
Väterchen Frost

Väterchen Frost Väterchen Frost besuchte heute Nacht unseren Garten und schlich ganz leise über den Rasen. Dabei verteilte er diamanten funkelnden Staub über alle Gräser, Bäume und jeden Strauch. Sein eisiger Atem lässt alles erstarren zu winzig schönen Eiskristallen, die künstlerisch fein sind ziseliert viele Hecken und große Spinnweben zier’n. Das glitzert festlich im weißen Sonnenlicht, welches sich wundervoll farbig darin bricht. Die Welt wirkt geheimnisvoll,...

  • Schwelm
  • 03.01.20
Kultur
Kirchturm Erwitte mit Teil alter Befestigungsmauer

historisch
Die alte Stadtmauer

Die alte Stadtmauer Wenn ich so an der alten Stadtmauer stehe, in Gedanken ich viele Jahrhunderte zurück gehe. In alter Zeit, als kriegerische Feinde kamen zuFuß, boten die Stadtmauer und der Kirchturm den Bürgern Schutz. Im inneren Ring der kleinen Stadt es damals auch den uralten Friedhof gab. Zwischen Schule und Kirchturm fanden die letzte Ruh viele Einwohner, sie gehörten auch im Tod noch dazu. Am Rande des Ortes duckte sich im Schutz der Mauer das Fachwerkhaus eines...

  • Schwelm
  • 01.01.20
  •  1
Kultur

Zitiert
// ReimReiten //

... - "ERSCHÜTTERLICH - DAS NEUE JAHR ## BLEIBT AUCH SO, WIE DAS ALTE WAR ## DAS GRASS BLEIBT GRÜN, DER HIMMEL BLAU ## DIE WOLKEN WEISS; DIE LUFT BLEIBT REIN ## UND BLAGEN SPIELN WEITER MAU-MAU ## SO IST ES; UND SO MUSS ES SEIN ..." - ...     (www.doemgespress.webnode.com)

  • Dortmund
  • 31.12.19
  •  1
Kultur

Religiös, Jahreszeit
Sternsinger

Sternsinger Die heiligen drei Könige mit ihrem Stern ziehen durch die Lande, man sieht sie gern. Bei Wind und Wetter, selbst bei Regen und Schnee gehen sie tapfer ihren Weg und singen vor jedem Haus ihr Lied: „Gott segne Euch, einen Taler uns gib!“ Das Geld ist für die armen Kinder in dieser Welt - die Sternsinger sammeln jedes Jahr ganz viel Geld, damit kein Kind muss hungern und frieren, darf in dieSchule gehen, vielleicht studieren. Und keines muss arbeiten für wenig Lohn...

  • Schwelm
  • 29.12.19
Kultur

Zeilen zählen
// NeujahrsGedicht //

... - "DAS JAHR IST UM, UND ABER AUCH // DER WEIHNACHTSMANN WAR IN GEBRAUCH - // IN ELEND, LEID UND KATASTROPHEN // FÜLLTEN DIE MEDIEN DIE STROPHEN // ÜBER BEVORSTEHENDE APOKALYPSEN // WÄHREND FLÜCHTLINGE ÜBER DAS MITTELMEER HÜPFTEN. // FÜRWAHR - ES IST EIN GROSSES LEID - // UND AUCH DER BEGINN EINER NEUEN ZEIT () // AUCH WENN'S MIT WECHSEL NICHT VIEL WIRD // STATT '1' DER KALENDER DIE '2' NUN ZIERT. // DAS ALTE JAHRZEHNT - ES IST VERGANGEN - // DAS NEUE WIRD NUN...

  • Dortmund
  • 29.12.19
  •  1
Kultur
Archivbild

Tierwelt
Enten auf Abwegen

Enten auf Abwegen Zwei Enten watscheln langsam über die Straß: „Verkehrsregeln? Was ist denn das? Wenn wir kommen bleiben alle Autos stehen, damit wir sicher über die Strasse gehen.“ Auf der anderen Seite vor der Bäckerei finden unsere Enten so manche Leckerei. Doch erst zanken sie wütend schnatternd mit den Tauben, die frech versuchen, ihnen die Krumen weg zu klauen. Das ist ein schimpfendes Gurren und ein Gezeter, als ob nicht genug Brösel lägen auf diesen paar...

  • Schwelm
  • 28.12.19
  •  1
Kultur

Weihnachten
Weihnachtsengel

Weihnachtsengel Weihnachten sind die Engel ganz nah, sonst weit entfernt und unsichtbar stehen sie an jeder Krippe hier, schützend und begleitend jeder Engel jubiliert. Schon damals in der heiligen Nacht hielten sie beim Christkind Wacht und schenkten in der Dunkelheit Licht, trugen die Freude in die Welt hinein. Lasst uns diese Freude weitergeben, lasst uns in Frieden miteinander leben. Lasst uns alle an der Krippe singen - laut sollen unsere Lieder...

  • Schwelm
  • 23.12.19
Kultur

Schon widda 'ne Pösie
Hebbert mit sein Taubenschlach

Pass auf.....Der Hebbert hat'n Taubeschlach und alle Tauben unterm Dach. Da drunter schläft der Hebbert selber mit seiner Frau, die schwatte Helma. So ist dat inner Kolonie, auf'm Söller wohnt noch Federvieh. So hat die Tauben er im Blick,  da kommt auch keine Taube weck! Der Hebbert is so'n Taubenvatta und in der Woche, ja da hatta mit Hege, Pflege viel zu tun und Hebbert kommt nicht mal zum Ruh'n. Kratzt aus dem Schlach den Taubendreck und düngt ihn in sein' Garten...

  • Kamp-Lintfort
  • 19.12.19
  •  11
  •  3
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.