Poesie

Beiträge zum Thema Poesie

Kultur
    Foto: diddi4 auf pixabay

In der Vergangenheit zu leben, nur von der Zukunft träumen heisst die Gegenwart vergessen!
Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft

Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft Vergangenheit: sie ist vorbei und nicht mehr zu ändern, Bedauern mit ‚hätte‘ und ‚wäre‘ verschwendet. Die Erfahrung daraus , sie alleine zählt bis in die Gegenwart, ins Heute, ins Jetzt. Im gelebten Augenblick kann ich es richten und statt nach hinten nach vorne blicken. Ich kann meine Worte abwägen, mein Tun gestalten, kann mit Achtsamkeit jede Minute verwalten und weiß, dass aus demHeute das Morgen entsteht, das bis jetzt noch unbekannt in der Ferne schwebt....

  • Schwelm
  • 24.01.21
Kultur

Heute schon gelacht??????
Das Gedicht der Woche (Monika)

Das lustige "Gedicht der Woche" stammt diesmal aus meinem Buch "Geschichten die das Leben schrieb, Band 4" und handelt von meiner ersten großen Liebe. Viel Spaß beim lesen wünscht allen meinen Lesern Wolfgang Reinisch (der Magier). Monika Meine erste große Liebe war durch und durch emanzipiert. Sie hatte einen Damenbart den sie sich nie hat abrasiert! Ihr Name der war Monika, und weil ich äußerst tolerant, habe ich sie liebevoll Mundharmonika genannt! Näheres zu meinen bislang 16...

  • Iserlohn
  • 24.01.21
Kultur

Heute schon gelacht??????
Das Gedicht der Woche (Monika)

Das lustige "Gedicht der Woche" stammt diesmal aus meinem Buch "Geschichten die das Leben schrieb, Band 4" und handelt von meiner ersten großen Liebe. Viel Spaß beim lesen wünscht allen meinen Lesern Wolfgang Reinisch (der Magier). Monika Meine erste große Liebe  war durch und durch emanzipiert. Sie hatte einen Damenbart den sie sich nie hat abrasiert! Ihr Name der war Monika, und weil ich äußerst tolerant, habe ich sie liebevoll Mundharmonika genannt! Näheres zu meinen bislang 16...

  • Iserlohn-Letmathe
  • 24.01.21
  • 1
Kultur
  Foto: Hilke Fromm auf Pixabay

dieser Wunsch wird millionenfach geteilt - wir sind nicht allein damit!
Sehnsucht

Sehnsucht Ich habe Sehnsucht nach Nähe statt nach Distanz, nach einer Umarmung statt ständiger Angst vor der Krankheit, vor Tod oder Isolation - ganz einfach normales Leben ohne Ausgrenzung. Ich möchte wieder das Lächeln meiner Freunde sehen statt ständig vor dem PC zu kleben. Ich habe Sehnsucht nach meiner Familie mit all den Enkelkindern, die mir Liebe und Zuneigung schenken,Einsamkeit vertreiben. Ihr Lachen will in meinen Ohren hängen bleiben. Sehnsucht zieht durch mein Herz, so weit, sucht...

  • Schwelm
  • 22.01.21
Kultur
Foto Pixabay
3 Bilder

Mein Gedicht der Kindheitserinnerungen
Winter im Ruhrpott : Früher wie war das ?

Erinnerungen:Winter Früher : Raureif auf dem Boden, der Himmel blass und klar die Luft nicht frisch , nicht sauber . Weil es im Ruhrpott war. In der Früh : Eisblumen an den Fenstern, Freigekratzt um schnell zu sehn... Geht es auf den Schlitten  oder will der Schnee schon gehn ? Der Schlitten: Mit den Kufen stand er nach oben. So war er stets bereit. Wir hatten Spaß beim Rodeln. Bis in die Dunkelheit . Kalt : Gefroren habe ich viele Male. Die große Schwester immer dabei . Sie gab mir ihre...

  • Bochum
  • 20.01.21
  • 13
  • 4
Kultur
Spiegelung I
12 Bilder

DIGTALE BILDER / LASER-BELICHTUNGEN
Wasser ...

blattlos nackte Zweige spiegeln sich in bewegtem Wasser / verändern kräuselnd ihre starren hölzernen Formen / Wasser ist Bewegung und Leben – auch für uns / Wasser kann trennen aber ebenso Nähe schaffen / dazu eigene Sichten auf Formen und neue Farben / auf unbekannte Bilder die sich aus starren Ufern heben © Text und Bilder: G. Lambert / 2021

  • Goch
  • 18.01.21
  • 8
  • 5
Kultur

Nicht jeder kann auf viele Jahrhunderte zurück blicken, aber jeder hat eine Herkunft!
Familienbande

Familienbande Vor Jahrhunderten wollten zwei Ahnen gemeinsam durch das Leben gehen, um in Liebe und Treue zueinander zu stehen. Sie bekamen eine große Kinderschar, die der Beginn unserer zahlreichen Sippe war. In jeder Generation wurde das Leben neu gemischt, mit Ehepartnern aus der Ferne das Blut aufgefrischt. So kam es, dass heute eine große Zahl an Familienmitgliedern hängt am Stammbaum zur Wahl. Ich habe mich begeben in die Sippengeschichte hinein und freute mich mit Staunen über diese...

  • Schwelm
  • 17.01.21
Kultur
Eine der Arbeiten mit einem Text von Jan Kempinski, gestaltet vonLea Schütze.

„Die Welt auf einer Scheibe“: Kreativer Umgang mit freien Schaufenstern in der Dortmunder City
Worte statt Waren

Sieben Schaufenster in der Dortmunder City präsentieren derzeit Kultur statt Konsum und Worte statt Waren: Künstlerinnen und Künstler nutzen die freien Flächen, um sich zu präsentieren und für kurze Momente des Innehaltens zu sorgen. Hinter dem Projekt mit den Titel „Die Welt auf einer Scheibe“ steckt "Dortmund Kreativ" und damit die Stabsstelle Kreativquartiere der Stadt. In Schaufenstern werden nicht nur schön dekorierte Auslagen, sondern auch Geschichten und Zeitgeist transportiert. „Wenn...

  • Dortmund-City
  • 14.01.21
Kultur
Foto von Pixabay

Man kann es nicht ändern - deshalb lachen wir weiter...
Lachen im Alter

Lachen im Alter Wir lachen gemeinsam, herzhaft und laut, als meine Cousine mir ihr Alter um die Ohren haut. 85.Geburtstag, ist das nicht schrecklich - so alt geworden und noch lebendig! Wir lachen und sind uns dennoch bewusst, dass die Zeit immer schneller laufen wird. Doch heute ist heute und es bleibt dabei, dass eine jede von uns sich richtig freut über den Tag, über die Sonne und all die kleinen Dinge, die uns heute zeigen, wie wertvoll auch das Alter sein kann, wenn man es annimmt mit...

  • Schwelm
  • 13.01.21
  • 1
  • 1
Kultur

Die alte Blockflöte - erste Erfahrungen mit der Musik.
Die alte Blockflöte

Die alte Blockflöte Vor über 60 Jahren war sie heiß begehrt, ich hüpfte vor Freude, als sie endlich mir gehört’ und entlockte ihr die ersten Töne, mächtig schief - die ganze Familie sich die Ohren zuhielt! Mit anderen Kinder einmal pro Woche ich erhielt Flötenunterricht bei einer Lehrerin, die sehr beliebt, uns geduldig beibrachte sauber zu spielen die ersten einfachen Melodien. Im Laufe der Zeit wurden die Fingerchen flinker, sie tanzten die Flöte hinauf und hinunter. Die Lieder schmeichelten...

  • Schwelm
  • 11.01.21
  • 1
  • 1
Kultur

Das grösste Geschenk des Lebens - Geschwister
Geschwisterliebe

Geschwisterliebe Hallo, kleiner Bruder, an deiner Seite ich steh, will mit dir gemeinsam durch’s Leben geh’n. Ich bin deine Schwester, bin immer zur Stelle, wenn du Hilfe brauchst - so auf die schnelle! Wenn du laufen lernst, halt ich dich fest, unterstütz dich beim ersten Flug aus dem Nest und bin immer da, wenn du mich brauchst, bin stolz darauf, dass du mir vertraust! Ich möchte täglich mit dir lachen, in wichtigen Stunden deine Hände halten. Mit dir darf ich spielen und laut singen, wann...

  • Schwelm
  • 11.01.21
  • 1
  • 1
Kultur

Moderne Sternsinger bringen virtuell den Segen:
Segen-to-go!

Segen-to-go! Ganz früher gingen nach alter Manier die heiligen 3 Könige zu Fuß von dort nach hier. Später liefen die kleinen Könige zu dritt und brachten ihr Lied und den Segen mit. Heute müssen wir uns selbst aufmachen wollen wir eine Ecke vom Segen erhaschen. Nach moderner Version singen die Könige vom Band und reichen mit verlängerter Hand den Segensstreifen zur Haustür hin, worauf sie erhalten eine Gabe geschwind. Ich aber wollte heute zum Einkaufen gehen und fand einen König am Eingang...

  • Schwelm
  • 10.01.21
Kultur

Der Blick auf unsere Kinder vertreibt alle Corona-Depression!
Lebensfreude

Lebensfreude Pure Lebensfreude uns hier entgegen lacht, hat es doch kräftig geschneit heute Nacht. Im frischen Schnee die Buben toben, fahren mit dem Schlitten von ganz oben den Berg hinunter, immer wieder. Stundenlang werden sie nicht müde. Und kommen sie endlich pitschnass nach Haus, sehen sie dreckig und sehr glücklich aus. Hungrig stürzen sie sich auf’s Essen - fast werden die Tischmanieren vergessen - und es wird gespachtelt und gemampft, dass der Löffel nur so dampft! Fröhlich wird dann...

  • Schwelm
  • 09.01.21
Kultur
Bild von Enrique Meseguer auf Pixabay

Sie ist für uns alle wichtig!
Zeit ist ein Geschenk

Zeit ist ein Geschenk Wenn die Stunden in Hektik verrinnen und die Gedanken nicht zur Ruhe kommen, wenn schon frühmorgens der Tag wie Blei auf dem Gemüte liegt und man kein Ende der Arbeit sieht, wenn die Hoffnung ganz klein und die Zukunft weit entfernt, dann möchte man bitten und beten zum Herrn: Hilf mir aus dem tiefen Loch heraus, schenke mir ein kleines Licht, das geradeaus mir weist einen Weg, damit ich finden kann meinen Platz in diesem vertrauten Land. Gib mir Ruhe und Gelassenheit...

  • Schwelm
  • 04.01.21
Kultur
kleine Wüste am Stran von Gran Canaria

...dies ist die 2. Seite, mit Sicherheit freundlicher!
Wohltuende Stille

Wohltuende Stille Ich kenne auch diese andere, wohltuende Stille, die keiner je zerstören will. Sie füllt den Raum bis über den Horizont, ist mit Bildern und Farben übervoll. Taucht man hinein ist die Welt erfüllt von himmlischen Träumen und zarter Musik. Man darf sie pflücken wie Äpfel vom Baum, erlebt eine Vision, schöner geht es kaum! Diese Stille lässt mich reifen und wachsen über mich hinaus, schenkt mir Einsicht, Frieden und Liebe im Übermass, lässt mich eins werden mit dem großen...

  • Schwelm
  • 01.01.21
  • 1
  • 1
Kultur
Foto von Marcel Teske auf Pixabay

Dies ist nur eine Seite der Medaille....
Bleierne Stille

Bleierne Stille Stille, die laut an meinen Nerven zerrt und mich mit Einsamkeit umgibt. Stille, die ich aushalten muss und oft an ihr verzweifeln tu. Es sind die Worte, die nicht gesprochen, mich mit der Leere alleine lassen. Es ist die Hand, welche weggestossen, sich nicht zum Streicheln darf erheben. Und es ist das Lächeln, das verblasst, weil keiner es ansieht, in Traurigkeit versackt. Das kleine Herz, einst warm und groß, zerbröckelt langsam bis zum Schluss eine Marionette ohne eigenes...

  • Schwelm
  • 01.01.21
  • 1
  • 1
Kultur
Foto: Karina Böthel

Wunsch an das Neue Jahr!
Die Hoffnung lebt!

Die Hoffnung lebt! Ich habe nur einen Wunsch an das Neue Jahr: Es soll alles wieder so sein wie es einst war! Ich möchte wieder „Ich“ sein, ganz ohne Zwang, will ungefiltert atmen, brauche nicht bang Abstand halten, mein Lächeln verstecken, darf zugehen auf meinen Nachbarn, ihn freundlich drücken, darf meine Kinder und Enkel sehen, wann immer ich will, bleib auch in der Kirche nicht länger stumm und still. Dort darf ich laut „Halleluja“ singen, glücklich in den Lobpreis einstimmen und fühle...

  • Schwelm
  • 31.12.20
  • 1
  • 1
Kultur

Direkt aus dem Leben gegriffen...
Eine Hand voll Federn

Eine Hand voll Federn Eine Hand voll Federn, auf den Rasen geweht - wer hat sie verloren, dahin gelegt? Weissgrau die Farbe, sie haben gehört einer Taube, die mich oft in der Frühe gestört. Sie war laut, unordentlich und faul, flog höchstens mal von Baum zu Baum, zankte mit den anderen und kuschelte dann mit ihrem vertrauten Taubenmann. Mit kräftigem Flügelschlag sie sich in die Lüfte erhob, unter den Wolken der Sonne entgegen flog. Jeden Tag begrüßte sie mit lautem Geschrei - jetzt ist es...

  • Schwelm
  • 29.12.20
  • 1
Kultur

Welche beruftätige Mutter kennt diesen Stress nicht?
Vorhang auf!

Vorhang auf! Die Nacht ist vorbei, der Vorhang geht auf und wieder nimmt der Alltag seinen Lauf zwischen Kindern und Ehemann, zwischen Haushalt und Beruf, alle und alles an einem zerrt und ruft. Die Träume der Sehnsucht im Morgengrauen verwehen, im täglichen Trott muss man der Gegenwart ins Auge sehen und erkennen, dass der Alltag hart und oft unbequem - egal, wie intensiv man an der Schraube mag drehen! Des Nachts, da darf man am Südseestrand liegen, lässt sich von Sonne, Sand und Wasser...

  • Schwelm
  • 27.12.20
  • 1
  • 1
Kultur

Ein Begleiter für alle Kinder
Der kleine braune Kuschelbär

Der kleine braune Kuschelbär Ein kleines braunes Bärenkind trabt hinter seiner Mama geschwind fröhlich durch Wiesen, Wald und Feld und freut sich über jede Blume auf dieser Welt. Am liebsten aber kuschelt es warm bei seiner Mama weich im Arm und lauscht verzückt den vielen Geschichten, die auch von Menschenkindern berichten: Die Kinder sitzen im Winter am Ofen, müde geworden vom Spielen und Toben. Sie singen und erzählen sich dabei Märchen, die oft auch handeln von kleinen Bärchen. Unser...

  • Schwelm
  • 25.12.20
  • 1
  • 1
Kultur

Der Verstand begreift es - doch das Herz weint..
Stumme Glocken

Stumme Glocken Jedes Jahr läuten die Glocken zur Weihnachtszeit besonders festlich. Sie laden ein zum Kirchgang, um Freude und Dank zu zeigen und sich an der Krippe still zu verneigen. Doch dieses Jahr bleiben die Glocken stumm, nicht zu hören ist das Trompetenspiel vom Turm. Nur am heiligen Abend läuten sie mit aller Macht, erinnern uns, was vor mehr als 2000 Jahren geschah. Doch dann ist Ruhe, die Menschen bleiben zu Haus, weil es sie alle vor Corona graust. Und ich sitze im hintersten...

  • Schwelm
  • 24.12.20
Kultur

Ob die Schneeflocken wirklich dieses Jahr noch tanzen? - wer weiss...
Schneeflockentanz

Schneeflockentanz Eine kleine Schneeflocke steht am Himmelsrand und wartet auf ihren Einsatz zumTanz. Sie ist noch klein und bibbert und friert vor lauter Aufregung, die sie spürt. Sie wartet auf den Wind, der dieses Mal ihr Partner ist, manchmal er einfach seinen Einsatz vergisst und schläft noch eine Rund im Wolkenbett, dabei wartet die Schneeflocke. Das ist nicht nett! Doch endlich ist er aufgewacht und holt seine Schneeflocke zum ersten Tanz. Sie trägt ihr schönstes Kleidchen heut, aus...

  • Schwelm
  • 22.12.20
  • 1
  • 1
Kultur
Aussenkrippe an St. Laurentius Erwitte

Allen Lesern ein frohes Fest - trotz Corona!
Weihnacht 2020

Weihnacht 2020 Dieses Jahr steht Maria mit dem Kind in einem offenen Stall bei Wetter und Wind. Sie will alle Menschen, die sie besuchen, vor dem Virus schützen, dieser elenden Seuche. Ihr Lächeln ist gütig und lädt uns ein gemeinsam mit den Hirten an der Krippe zu steh’n. Wir dürfen uns mit all unseren Sorgen und Bitten in dieser Zeit an Gottes Sohn wenden. Lasst uns im Licht der Sterne an der Krippe knien und gemeinsam um ein Ende von Corona flehen: damit die Kinder wieder unbeschwert lachen...

  • Schwelm
  • 21.12.20
Kultur
Foto: Jeanine Chrobak
2 Bilder

Bis Weihnachten ist es jetzt nicht mehr lang...!
4. Advent

4. Advent Die allerletzte Kerze brennt am heutigen 4. Sonntag im Advent. Sie läutet die heilige Weihnachtszeit ein, will für alle ein Lichtschein im Dunkeln sein. Bald glänzen die Kerzen am Weihnachtsbaum, sie strahlen hell in jedem Haus und erzählen von tiefer Dunkelheit, von dem Wunder in der Weihnachtszeit: Wir warten auf die Geburt des Herrn, der vor 2000 Jahren kam auf die Welt als Kind im Stall, unschuldig klein, und wollte unsere Hoffnung sein! Die Sterne glänzten wie Diamanten so hell,...

  • Schwelm
  • 20.12.20
  • 1
  • 1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.