Poesie

Beiträge zum Thema Poesie

Kultur

Humor/gute Vorsätze
Fastenzeit

Fastenzeit Verzicht in der Fastenzeit ist oft nicht leicht, denn willig ist der Geist und schwach das Fleisch! Wenn den Verzicht auf Süßes ich mir vorgenommen, wird keine Schokolade in meine Nähe kommen! Hab ich dem Rauchen abgeschworen, jeder Glimmstängel hat bei mir verloren. Und sag ich der Faulheit ab jetzt den Kampf an, gehe laufen ich statt Couch surfen Stunden lang. Doch leider habe ich nicht an das Teufelchen gedacht, das in meinem Nacken sitzt und lacht: „Ha , wir...

  • Schwelm
  • 26.02.20
Kultur

Nachdenklich
Wunder

Wunder Wir suchen Wunder, klein oder groß, wir suchen überall, dabei ist jeder Mensch für sich ein Wunder, auf jeden Fall! Schon wenn ein Kind geboren wird, für seine Eltern es kein größeres Wunder gibt: Mit Händchen,Füßchen, zierlich klein, mit großen Augen, einem Herzen so rein, schenkt es Vertrauen, Liebe, unendliches Glück und erhält diese tausendfach zurück. Ist das kein Wunder? Wenn ich dann seh, dass aus dem Baby wird ein Kind, ein Jugendlicher, ein Erwachsener...

  • Schwelm
  • 21.02.20
Kultur

Karneval
Alaaf und Helau!

Alaaf und Helau! Was trötet da laut in mein linkes Ohr? Was singt mir schräge Lieder vor? Wo sitzt auf dem Kopf so schief der Hut mit einer langen Feder, so bunt? Wer dreht sich und tanzt bis tief in die Nacht und hat sich dabei fast krumm gelacht? Dat is dä Jeck von Kölle am Rhin - und ein kleines Stück davon steckt in uns allen drin! Jeck und ausgelassen nur acht Tage lang, feiern und schunkeln Arm in Arm, ein Bierchen in der Hand, das Kostüm möglichst schrill, zur...

  • Schwelm
  • 21.02.20
Kultur

Humor
Fleissige Heinzelmännchen

Fleissige Heinzelmännchen Tief im Keller wohnen seit langem drin zwei Heinzelmännchen, die täglich fleissig sind. Die Heinzelfrau hat einen Bauch, der schmutzige Wäsche verschlingt. Deine auch! Gemütlich und langsam lässt sie diese rotieren, man muss sie zuvor nur richtig sortieren. Zum Arbeiten gibt man ihr einfach Pulver genug, daraus macht sie Schaum, ein Arbeitscharakterzug. Das Wasser dazu schluckt sie in rauen Mengen, nie braucht man sie daran zu erinnern. Hat sie dann...

  • Schwelm
  • 18.02.20
Kultur

Charakter
Mut

Mut Jeder Einzelne wird an jedem Tag immer wieder nach seinem Mut gefragt: im täglichen Leben Entscheidungen zu treffen, dem Nachbarn trotz eigener Einschränkung zu helfen, sich zu engagieren neben allem Stress, bedeutet Tapferkeit, Jeder kann sein ein kleiner Held! Mut bedeutet auch, nach einem Sturz aufzustehen und tapfer erneut weiter zu gehen. Mut ist, über Hürden zu springen im Vertrauen, dass es wird gelingen, den Mund aufzumachen bei Ungerechtigkeit, einzustehen für mehr...

  • Schwelm
  • 13.02.20
  •  1
Kultur

Familie
Früh übt sich...

Früh übt sich… Ein Tag mit unseren lieben Kleinen bringt mich zum Lachen, selten zum Weinen. Von früh bis spät wird fleissig geübt die Schauspielkunst mit perfekter Mimik. Im Badezimmer es beginnt, wenn Wasser aus dem Krane rinnt: sorgfältig kleine Fingerspitzen die Augen mit Wassertropfen benetzen. Die Zahnbürste wird mit Vehemenz geschoben genau 1 mal über die Zähne, unten wie oben. Und schon kräht der Junge laut durch den Raum: „Ich bin sauber!“ Die Oma glaubt es...

  • Schwelm
  • 05.02.20
Kultur
Foto: A.Kando -  Mexico

Gefühle
Dankbarkeit

Dankbarkeit Danke ist nur ein kleines Wort und sagt doch stets, dass Dankbarkeit und Zufriedenheit Hand in Hand geht. Dankbar bin ich für mein eigenes Leben, welches mir von Gott durch meine Eltern gegeben. Ihre Liebe, Fürsorge, und Erziehung sorgten in meinem Leben für eine gute Richtung. Dankbar bin ich für meine Lehrer, die mir das Rüstzeug gaben für meine beruflichen Wege. Dankbar für Nachbarn, Freunde und Verwandte, die mich seit frühester Kindheit kannten. Für meine...

  • Schwelm
  • 04.02.20
Kultur

Gefühle
Angst

Angst Kleine Ängste wir alle kennen, Ängste, die den täglichen Sorgen entspringen. Wird das Essen pünktlich fertig? Ist die Wäsche strahlend weiß, nicht mehr dreckig? Komme ich pünktlich wie vorgesehen und bin richtig gekleidet zum festlichen Geschehen? All diese Ängste einfach nur sagen, dass wir auf vielerlei Art Verantwortung tragen. Verantwortung für der Familie Wohlergehen, wenn wir in ihrem Mittelpunkt stehen. Verantwortung für die Arbeit, die für jeden wichtig die Tage...

  • Schwelm
  • 03.02.20
  •  2
Kultur

Familie
Weisst du waas?

Weisst du waaas? Oma, Opa, weisst du waas? So tönt es laut den ganzen Tag, wenn ein quicklebendiger Junge den Großeltern hilft wieder auf die Sprünge. „Das schaff ich schon, ich bin doch groß. Das kann ich alleine, lass mich bloß! Ich bin stark, ein echter Superheld, wenn ich groß bin, rette ich die ganze Welt!“ Unentwegt das Mäulchen plappert, den Großeltern die Ohren klappern. Und doch sind sie stolz auf den kleinen Fratz, der die Lebendigkeit in ihr Leben zurück...

  • Schwelm
  • 02.02.20
  •  1
Kultur

Jahreszeit
Winterlinge

Winterlinge Sie trotzen der Kälte, sie trotzen dem Schnee, auch dicke Regentropfen tun ihnen nicht weh. Dicht über der Erdkrume kann man sie entdecken, wo sie ihre sonnengelben Köpfchen recken: die Winterlinge. Während am Himmel sich dieRegenwolken jagen, die kleinen Sonnen auf der Erde sagen: er kommt, der Frühling, ganz bestimmt, das sagt mein Name - Winterling. Auch neben mir das kleine Veilchen meint, es dauert nur ein Weilchen bis die Tage, hell und warm, bringen den...

  • Schwelm
  • 31.01.20
Kultur
/hhttps://images.app.goo.gl/JecrGYhQh86GtW5D8

historisch
Wo waren sie damals?

Wo waren sie, damals? Wo waren die Mitmenschen, Nachbarn, Freunde? Sie wandten sich ab. 75 Jahre später, heute, frag ich mich als alte Frau: „Hätte auch ich damals weggeschaut?“ Wo waren die warmen Herzen, das Mitgefühl, als erbarmungslose Häscher trieben so viel Menschen wie Tiere in Waggons, ins Elend. Erst gestern war es - und sie waren nicht zu zählen! Auch heute treibt es in meine Augen Tränen und ich kann es kaum glauben, was damals geschah. Die Stolpersteine erinnern...

  • Schwelm
  • 29.01.20
  •  2
  •  1
Kultur
Foto:Redaktionsbüro S.Hense-Ferch

kritisch
Fassade

Fassade Ein Mensch präsentiert sich als Held, als großen Mann, aber dahinter steckt oft eine kleine Maus, die nichts weiter kann als fiepen und rennen, wenn es brenzlig wird, damit Keiner erlebt, wie klein der Held plötzlich aussieht! Echter Mut ist, wenn im Inneren 1000 Ängste lautlos zittern und trotzdem bietet man tapfer die Stirn dem Unheil, dem Bösen, steht fest mittendrin. Man versucht zu lachen, während Trauer das Herz zerreisst und zeigt Zuversicht, obwohl die...

  • Schwelm
  • 27.01.20
Kultur

Erinnerung
Danke, Mutter!

Danke, Mutter! „Mutter“ flüstere ich noch im Alter, Sehnsucht nach Geborgenheit. „Mutter“ allein das Wort bedeutet schützende Liebe für alle Zeit. Mutter gab mir einst das Leben, führte mich durch Tag und Jahr. Meine Mutter kann ich nicht vergessen, sie der Mittelpunkt meines Denkens war. Heute weiß ich sie zu schätzen, all die großen und kleinen Ding, die die Mutter mir mit einem Lächeln täglich angedeihen liess. Immer sag ich in Gedanken: „Gott vergelt dir all die...

  • Schwelm
  • 26.01.20
Kultur

Freizeit
Der Angler

Der Angler Am Ufer des Baches sitzt unbeweglich still ein Angler, der seine nächste Mahlzeit fangen will. Versonnen sieht er die kleinen Wellen kräuseln sich, hofft auf eine Forelle, die im Wasser elegant über alle Hindernisse fliegt. In der Dämmerung genießt er die letzten Sonnenstrahlen, die bunte Farbkringel auf die Wasseroberfläche malen. Geduldig wartet der Angler auf das leise Rucken, mit dem die Fische am Köder zupfen. Erfreut sieht er im letzten Abendsonnenschein das...

  • Schwelm
  • 23.01.20
Kultur

Lustig
Brillenschlange

Brillenschlange In jungen Jahren erschien sie mir intellektuell, die Brille auf der Nase, egal welches Gestell. Sie sah einfach modisch aus und taff, auch wenn der Träger nicht viel zu sagen hatt. Vor langer Zeit als Lebedame von Welt besaß schon Greta Garbo solch ein auffallendes Gestell und stolzierte damit durch die High Society - viele ahmten sie nach und erreichten sie nie! Nur bei einer Tätigkeit kann die Brille richtig stören: wenn man sich möchte beim Küssen...

  • Schwelm
  • 19.01.20
Kultur

Lustig
Meine Pfunde

Meine Pfunde Ich liebe meine Pfunde, das ist sonnenklar, ich hab sie ja erworben Jahr für Jahr und trag sie täglich mit mir herum, gut gepolstert, gemütlich und kugelrund. Meine Pfunde gehören zu mir, hab jährlich erworben die nächste Größe mir. Aber ganz selten, da würd ich gerne sagen: „Diese Last ist nicht immer leicht zu tragen.“ Denn manchmal träum ich von alten Zeiten, als ich noch gelenkig rannte durch die weiten Felder und Wälder. Und nie müde ward - vergangen,...

  • Schwelm
  • 19.01.20
Kultur

Gefühle
Dunkel oder hell

Dunkel oder hell Bedrückend schwer lag das Leben vor mir und wieder hingen graue Wolken tief und zogen nicht vorüber. Ich schaute in den Himmel, sah ein großes Tor, zaghaft lugte daraus ein Sonnenstrahl hervor. Die Wolken wurden lebendig, der Wind zupfte sie in Fransen und ließ sie wie den Drachen durch die Lüfte tanzen. Er zerrte an der Kleidung, an den Haaren, trieb alle Ängste davon, liess mich freier atmen und schenkte mir einen Hoffnungsstrahl, der sich fest setzte und...

  • Schwelm
  • 15.01.20
  •  1
Kultur
Foto von A.Kando: Strand in Mexico

Träume
Wellnessoase

Wellnessoase „Wellnessoase“ - dieses moderne, sperrige Wort symbolisiert für mich einen traumhaften Ort. Vor meinem inneren Auge ein Bild entsteht, welches ich plastisch und deutlich dort seh: Ich sehe Palmenspitzen im Wind sich wiegen, die Sonne strahlend am Horizont aufsteigen, ich höre das unendliche Meeresrauschen und seh kleine Wellen verspielt am Strand auflaufen. Ich spüre feinweißen Sand unter meinen Füßen und freu mich, gleich loslaufen zu dürfen. Ich sehe und höre und...

  • Schwelm
  • 14.01.20
Kultur

Tierwelt
Schnecke Langsam

Schnecke Langsam Es war einmal ‚ne dumme Schneck, die kam wohl überall zu spät. Des Morgens kriegt sie nicht die Augen auf und war zu spät beim Frühstücksdauerlauf. Am Mittag jammerte sie “o je- mir tun schon meine Füße weh!“ Am Abend konnt sie kaum noch schnaufen geschweige denn im Schneckentempo laufen! So verpasste dieses dumme Tier alles Interessante jetzt und hier: Sie hörte keine Neuigkeiten, die schnell rund um die Erde reisten. Sie sah die Leute nicht, die...

  • Schwelm
  • 11.01.20
  •  1
  •  1
Kultur
Kirchturmuhr St. Laurentius, Erwitte

Lebensweisheit
Zauber des Neubeginns

Zauber des Neubeginns Es steckt ein besonderer Zauber darin, wenn etwas Neues für uns beginnt: wenn der Tag mit einem bezaubernden Sonnenaufgang erwacht nach endlos langer, dunkler Nacht. Wenn vom Glockenturm ertönt die volle Stund und sie uns manches Mal etwas Neues verkünd’t. Wenn die Jahreszeit wechselt, die Blumen im Garten spriessen und wir können mit den Farben das Leben voll geniessen. Wenn ein neues Lebensjahr beginnt und uns damit neue Chancen schenkt, dann...

  • Schwelm
  • 07.01.20
Kultur

Jahreszeit
Väterchen Frost

Väterchen Frost Väterchen Frost besuchte heute Nacht unseren Garten und schlich ganz leise über den Rasen. Dabei verteilte er diamanten funkelnden Staub über alle Gräser, Bäume und jeden Strauch. Sein eisiger Atem lässt alles erstarren zu winzig schönen Eiskristallen, die künstlerisch fein sind ziseliert viele Hecken und große Spinnweben zier’n. Das glitzert festlich im weißen Sonnenlicht, welches sich wundervoll farbig darin bricht. Die Welt wirkt geheimnisvoll,...

  • Schwelm
  • 03.01.20
Kultur
Kirchturm Erwitte mit Teil alter Befestigungsmauer

historisch
Die alte Stadtmauer

Die alte Stadtmauer Wenn ich so an der alten Stadtmauer stehe, in Gedanken ich viele Jahrhunderte zurück gehe. In alter Zeit, als kriegerische Feinde kamen zuFuß, boten die Stadtmauer und der Kirchturm den Bürgern Schutz. Im inneren Ring der kleinen Stadt es damals auch den uralten Friedhof gab. Zwischen Schule und Kirchturm fanden die letzte Ruh viele Einwohner, sie gehörten auch im Tod noch dazu. Am Rande des Ortes duckte sich im Schutz der Mauer das Fachwerkhaus eines...

  • Schwelm
  • 01.01.20
  •  1
Kultur

Religiös, Jahreszeit
Sternsinger

Sternsinger Die heiligen drei Könige mit ihrem Stern ziehen durch die Lande, man sieht sie gern. Bei Wind und Wetter, selbst bei Regen und Schnee gehen sie tapfer ihren Weg und singen vor jedem Haus ihr Lied: „Gott segne Euch, einen Taler uns gib!“ Das Geld ist für die armen Kinder in dieser Welt - die Sternsinger sammeln jedes Jahr ganz viel Geld, damit kein Kind muss hungern und frieren, darf in dieSchule gehen, vielleicht studieren. Und keines muss arbeiten für wenig Lohn...

  • Schwelm
  • 29.12.19
Kultur
Archivbild

Tierwelt
Enten auf Abwegen

Enten auf Abwegen Zwei Enten watscheln langsam über die Straß: „Verkehrsregeln? Was ist denn das? Wenn wir kommen bleiben alle Autos stehen, damit wir sicher über die Strasse gehen.“ Auf der anderen Seite vor der Bäckerei finden unsere Enten so manche Leckerei. Doch erst zanken sie wütend schnatternd mit den Tauben, die frech versuchen, ihnen die Krumen weg zu klauen. Das ist ein schimpfendes Gurren und ein Gezeter, als ob nicht genug Brösel lägen auf diesen paar...

  • Schwelm
  • 28.12.19
  •  1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.