Präses

Beiträge zum Thema Präses

Überregionales
Präses Annette Kurschus.

Präses Annette Kurschus zur Eröffnung der Visitation des Kirchenkreises Unna

Genau hinsehen, hinhören, mit allen Sinnen wahrnehmen „Wir sind hier, weil vier Augen mehr sehen als zwei. Weil es gut tut, sich zu zeigen mit dem, was gelingt. Weil es nützen kann, nicht zu verstecken, wo etwas im Argen liegt. Weil es manchmal den Blick von außen braucht, um zu merken, was anders werden soll oder besser werden kann.“ Mit diesen Worten beschrieb Präses Annette Kurschus das Anliegen der Visitation des Evangelischen Kirchenkreises Unna, die am Sonntag begonnen hat.Im...

  • Kamen
  • 02.07.18
Kultur
Bereits im Vorfeld der landeskirchlichen Visitation traf Präses Annette Kurschus mit Vertretern der Politik zusammen. Gemeinsam mit Superintendent Hans-Martin Böcker begrüßte sie zu einem Gespräch die Bundestagsabgeordneten Michael Tews und Oliver Kaczmarek sowie die Bürgermeister Hermann Hupe (Kamen), Werner Kolter (Unna) und Roland Schäfer (Bergkamen). Ziel des Gespräches  war es, einen Eindruck von den gesellschaftlichen Herausforderungen im Kirchenkreis zu bekommen. Begleitet wurde die Gruppe von Landes

Kirchenkreis Unna "unter der Lupe"

Vom 1. bis zum 4. Juli erhält der ev Kirchenkreis Unna Besuch. Unter der Leitung von Präses Annette Kurschus wird ein 13-köpfiges Team von Fachleuten der Westfälischen Landeskirche den Kirchenkreis „unter die Lupe nehmen“. Dabei geht es um ausgewählte Schwerpunkte: Im Kirchenkreis Unna stehen die Seelsorge, Bildungsfragen, Diakonie und Gesellschaft sowie Kindertagesstätten im Fokus des Besuches. Solche Besuche bieten die Möglichkeit, das Leben in einem Kirchenkreis durch Fachleute von außerhalb...

  • Kamen
  • 19.06.18
  • 1
Politik
Bewegende Rede von Hannelore Kraft. Foto: Harald Oppitz

Bewegende Trauerfeier - Kraft fordert zum Umdenken auf

Mit einer bewegenden Trauerfeier haben am Samstag Tausende Abschied von den Opfern der Loveparade-Tragödie genommen. Vor 550 Trauergästen in der Duisburger Salvatorkirche forderte die mit den Tränen kämpfende NRW-Ministerpräsidentin die Gesellschaft zum Umdenken auf. "Es ist schwer, angesichts des Todes Worte zu finden", sagte die Ministerpräsidentin und fügte hinzu: "Es ist besonders schwer angesichts der Umstände, die zum Tode so vieler junger Menschen geführt haben." Kraft versprach den...

  • Wesel
  • 31.07.10
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.