Prävention

Beiträge zum Thema Prävention

Vereine + Ehrenamt
4 Bilder

Gemeinsam in Bewegung
Freier Sportverein plant Projekt zur Abnahme des Rollator-Abzeichens

Sportliche Aktivitäten, persönliche Kontakte und das soziale Miteinander sind während der Corona-Pandemie komplett zum Stillstand gekommen - insbesondere für ältere Menschen und Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen. Deshalb möchte die Turnabteilung des Freien Sportvereins von 1898 Dortmund e.V. - sobald es wieder möglich ist - im Rahmen der stattfindenden Rollator-Sportstunden Menschen mit Rollator und/oder körperlichen Einschränkungen auffordern, das Rollator-Abzeichen zu absolvieren....

  • Dortmund-City
  • 06.12.20
Blaulicht
Das Kriminalkommissariat für Prävention und Opferschutz informiert in Sachen Schutz vor Einbrüchen (Symbolbild).

Polizei sucht Zeugen nach Vorfällen an der Schwäbischen Straße und am Fällackerweg
Zwei Einbruchsversuche in Eving

Nach zwei Einbruchsversuchen in Eving bereits am Freitag (11.9.) sucht die Polizei nun seit dem heutigen Montag (14.9.) Zeugen. Der erste Fall ereignete sich gegen 14.40 Uhr in einem Mehrfamilienhaus an der Schwäbischen Straße. Eine Anwohnerin hörte zu diesem Zeitpunkt ein lautes Geräusch im Flur. Als sie daraufhin durch den Türspion blickte, konnte sie zunächst nichts sehen, weil offenbar eine Person dicht vor ihrer Tür stand. Sie machte die unbekannte Person durch lautes Rufen auf ihre...

  • Dortmund-Nord
  • 14.09.20
Vereine + Ehrenamt

#WirbleibenzuHause – in Bewegung!
Per Skype kommt der Sport beim FS 98 ins Wohnzimmer!

Kein Sport und keinen Kontakt wegen der Corona-Krise? Das war ein absolutes No-Go für die Frauen der "Fit und Aktiv"-Gruppe des Freien Sportvereins von 1898 Dortmund e.V.! Also musste eine Lösung her. Per Videokonferenz mit Skype schalten sich die Frauen seit mehreren Wochen zur üblichen Trainingszeit Dienstags abends um 19:30 Uhr zu einem Ganzkörpertraining zusammen. Als sportliche Hilfsmittel dienen dabei Dinge, die jeder zu Hause hat - Handtücher, Wasserflaschen, Kochlöffel oder auch das...

  • Dortmund-City
  • 14.04.20
Ratgeber
Neues Jahr – neue Vorsätze. Das AOK-Kursprogramm bietet neue Impulse für einen aktiven, gesunden und entspannten Alltag.

Gesundheitskurse
Neues Jahr – gute Vorsätze: Mit neuen Impulsen gesund durchstarten

Neues Jahr – gute Vorsätze? Mit den exklusiven Gesundheitskursen der AOK NORDWEST für das erste Halbjahr 2020 lässt sich gesund durchstarten – in der Gruppe oder ganz flexibel auch allein zu Hause. Neben den bewährten Gruppen-Angeboten wie beispielsweise „Aquafitness“ oder „Aktiv Abnehmen“ bietet das AOK-Kursprogramm ganz neue Möglichkeiten im Online-Bereich mit 100 Prozent Flexibilität. Der Trainer ist immer bereit – zu Hause, auf Reisen oder in der Mittagspause. Hoch im Kurs liegen bei den...

  • Dortmund
  • 17.01.20
Ratgeber
Neues Jahr – neue Vorsätze. Das AOK-Kursprogramm bietet viele Hilfen für einen aktiven, gesunden und entspannten Alltag.

Gesund durchstarten mit dem neuen AOK-Kursprogramm

Regelmäßige Bewegung und gesunde Ernährung steigern die eigene Fitness mit einem Plus an Gesundheit. Doch was tun, wenn die Zeit fehlt? Mit den exklusiven Gesundheitskursen der AOK NORDWEST für das erste Halbjahr 2019 ist man „Gesund unterwegs“ – in der Gruppe oder ganz flexibel auch allein zu Hause. Neben den bewährten Gruppen-Angeboten wie beispielsweise „Aquafitness“ oder „Aktiv Abnehmen“ bietet das AOK-Kursprogramm ganz neue Möglichkeiten im Online-Bereich: das Rückencoaching von...

  • Dortmund-Süd
  • 26.10.18
Überregionales
Das Robert-Schuman-Berufskolleg hat den Schulentwicklungspreis „Gute gesunde Schule“ der Unfallkasse NRW gewonnen. Schulleiter Rolf Janßen (2. v.l.) nahm mit Steffi Krause (l.), Konstantin Kowalzik und Barbara Jung den Preis für das Kolleg entgegen.

Robert-Schuman-Berufskolleg gewinnt Schulpreis

Das Dortmunder Robert-Schuman-Berufskolleg der Stadt Dortmund hat den Schulentwicklungspreis „gute gesunde Schule“ der Unfallkasse NRW gewonnen. Mit einer Gesamtsumme von 500.000 Euro ist diese Auszeichnung der am höchsten dotierte Schulpreis Deutschlands. Das Robert-Schuman-Berufskolleg (RSBK) überzeugte vor allem mit seinem Beratungs- und Unterstützungskonzept. Hier beeindruckten neben der Vielfalt der Aktivitäten von der Schulsozialarbeit über Lerncoachings bis hin zur Schullaufbahnberatung...

  • Dortmund-City
  • 14.09.18
Kultur
Solo-Kabarettist Markus Veith zeigt, wie es hinter dem Theatervorhang aussieht.

Benefiz-Theater im Klinikum

Was passiert, wenn der Vorhang fällt? Dieser Frage geht Markus Veith in seinem Stück „Lampenfieber – Jetzt mal in echt!“ auf den Grund. Der gebürtige Dortmunder offenbart den Zustand eines Schauspielers, nachdem die Show vorüber ist. Aufgeführt wird das Solo-Stück am Mittwoch, 9. Mai, um 18 Uhr in der Magistrale des Klinikums an der Beurhausstraße. Die Einnahmen gehen an „Start mit Stolpern“, ein Präventionskonzept des Westfälischen Kinderzentrums. Es hilft Neugeborenen, die in schwierige...

  • Dortmund-City
  • 03.05.18
Ratgeber
Allein in Dortmund wurden 2016 insgesamt 53 junge Menschen im Alter von 12 bis 20 Jahren mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert.

Mehr junge ‚Komasäufer‘ in Dortmund: Alkohol bleibt Suchtmittel Nummer eins

In Dortmund trinken wieder mehr Kinder und Jugendliche Alkohol bis zum Vollrausch. Das belegt eine aktuelle Auswertung der AOK NORDWEST. Danach wurden im vergangenen Jahr insgesamt 53 junge Menschen im Alter von 12 bis 20 Jahren mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert, über 23 Prozent mehr als im Vorjahr (43). „Diese Zahlen zeigen, dass wir nicht nachlassen dürfen, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene über die Gefahren des Alkoholkonsums aufzuklären und sie zu unterstützen,...

  • Dortmund-City
  • 24.08.17
  • 1
Ratgeber
Eine offene Tasche ist wie eine Einladung für Diebe: Der Zauberkünstler Giovanni Alecci ist ein Meister seines Fachs, und erleichterte die Passantin in der City um ihr Portmonaie.

Polizei warnt mit Aktion vor Dieben in der Stadt

Giovanni Alecci ist ein Dieb, aber ein ehrlicher. Im Auftrag der Polizei war er jetzt in der City unterwegs - und zeigte, wie leicht es ist, Beute zu machen. Im Gegensatz zu anderen Dieben gab es seine Beutestücke aber zurück - mit einem guten Rat. In der City sind zwei Stellen besonders gefährlich: Die U-Bahnstation an der Kampstraße und der Zentrale Omnibusbahnhof. Hier wird verstärkt zugelangt. Wie einfach das für die Diebe ist, zeigte Alecci eindrucksvoll: Die offene Handtasche einer...

  • Dortmund-City
  • 27.08.15
Ratgeber

Falsche Wasserwerker unterwegs

Immer wieder gelingt Kriminellen der Zutritt zu Wohnungen - überwiegend in die von Senioren. So stellen sie sich bispielsweise als „Wasserwerker“ vor und behaupten, die Wasserleitungen in der Wohnung überprüfen zu müssen. Gutgläubige Senioren bemerken dann oftmals nicht, dass die Diebe sich in unbeobachteten Momenten an ihren Wertsachen zu schaffen machen. Erst kürzlich versuchten angebliche Wasserwerker an der Servatiusstraße und am Harpener Hellweg in Lütgendortmund, Seniorinnen mit diesem...

  • Dortmund-City
  • 29.05.15
Ratgeber
Auch "grüne Arbeitsplätze" bergen Gefahren

Unfall am Arbeitsplatz: Berufsanfänger besonders gefährdet

Berufsanfänger tragen ein überdurchschnittlich hohes Unfallrisiko im Arbeitsleben. Das zeigen Zahlen der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), die mehr als 7,5 Millionen Menschen in Deutschland gesetzlich unfallversichert. 2013 entfielen dort 16,7 Prozent der Arbeits- und Wegeunfälle auf unter 25-Jährige. Diese Altersgruppe stellte aber gleichzeitig nur 10,4 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland. Auszubildende müssen in den ersten...

  • Essen-Süd
  • 27.09.14
  • 1
  • 2
Überregionales
Anlässlich des Gedenktages „Nein zu Gewalt gegen Frauen“ traf sich der Runde Tisch gegen Häusliche Gewalt zu einer Fachtagung. Gastrednerin war die bekannte Autorin Seyran Ates.

Runder Tisch gegen Gewalt

Im Rahmen des Gedenktages „Nein zu Gewalt an Frauen“ lud der „Dortmunder Runde Tisch gegen Häusliche Gewalt“ zu einer Fachveranstaltung ein. stadtmitte. Der Runde Tisch arbeitet seit Einführung des Gewaltschutzgesetzes im Jahr 2002 für eine gute Umsetzung des Gesetzes in Dortmund. In den vergangenen zehn Jahren wurden Kooperationen und Rahmenbedingungen für den Schutz und die Unterstützung von Opfern häuslicher Gewalt, insbesondere von Frauen und Kindern, geschaffen. Immer wieder hat sich der...

  • Dortmund-City
  • 26.11.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.