Progromnacht

Beiträge zum Thema Progromnacht

LK-Gemeinschaft
Bürgermeister Jacobi legte stellvertretend für alle Akteure des Aktionsbündnisses am Mahnmal für die Gevelsberger Opfer und Verfolgten des Nationalsozialismus einen Kranz nieder.

Gedenken an Holocaust-Opfer
Aktionswoche in Gevelsberg abgesagt

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden bundesweit über 1.400 Synagogen, Betstuben und Versammlungsräume, sowie tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe zerstört und Juden in Konzentrationslagern inhaftiert. So erging es auch zahlreichen Mitbürgern jüdischen Glaubens in Gevelsberg, unter anderem auch Fedor und Johanna Rosenthal, die das Kaufhaus an der Ecke Mittelstraße/Mauerstraße betrieben. Die Rosenthals wurden enteignet, Fedor Rosenthal ins KZ Oranienburg...

  • wap
  • 11.11.20
Kultur
Auf dem Foto: Bezirksvorsteher Hans-Wilhelm Zwiehoff, Monika Jennis vom Essener Friedensforum sowie zwei interessierte Bürger mit dem Nachnamen Feiern.

Anlässlich der Pogromnacht
Saubere Stolpersteine in Altenessen

Anlässlich der Progromnacht wurden in Altenessen Stolpersteine geputzt. Stolpersteine sind ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig, das im Jahr 1992 begann. Mit im Boden verlegten kleinen Gedenktafeln, sogenannten Stolpersteinen, soll an das Schicksal der Menschen erinnert werden, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden.

  • Essen-Nord
  • 10.11.20
  • 1
  • 1
LK-Gemeinschaft
Auf neuen Plakaten sind Orte jüdischen Lebens in Hagen oder Orte, die in der Pogromnacht 1938 eine besondere Rolle gespielt haben, zu sehen.
2 Bilder

Stationenweg von Samstag bis Dienstag
9 Stationen zum Gedenken: Erinnerung an die Pogrome in Hagen 1938

Die Gesellschaft für christlich jüdische Zusammenarbeit in Hagen und Umgebung lädt zum persönlichen Gedenken an die Pogromnacht 1938 ein. Die jüdische Vorsitzender Natalja Chupova und der christliche Vorsitzende Frank Fischer bitten die Bürger Hagens und Umgebung, aufgrund der Corona Einschränkungen, in diesem Jahr um ein persönliches Gedenken. Auf neuen Plakaten sind Orte jüdischen Lebens in Hagen oder Orte, die in der Pogromnacht 1938 eine besondere Rolle gespielt haben, zu sehen. Die...

  • Hagen
  • 05.11.20
Kultur
Bei dem Erzählcafe wird an das Progrom erinnert.

Am 8. November
Erzählcafe im Gemeindehaus Bruch

Am Sonntag, 8.November, um 15 Uhr, findet im Gemeindehaus Bruch ein Erzählcafe statt. Junge deutsche Juden fordern, dass die gemeinsame Gegenwart gemeinsam bewältigt werden soll.  Dabei wird an das Pogrom gegen Juden in Deutschland am 9. November 1938 erinnert. Es wird Texte, ausgewählt und gelesen von Jugendlichen, und Musik des Bläserchores der Evangelischen Kirchengemeinde Dinslaken, geben. Ein Mund-Nasen-Schutz muss mitgebracht werden. Anmeldungen bei Erika Tepel unter der Telefonnummer...

  • Dinslaken
  • 21.10.20
Politik
6 Bilder

Gedenkveranstaltung
Erinnerung an den Brand der Synagoge in Kleve

Auch nach über 80 Jahren sitzt das Entsetzen über das Geschehen am 9. November 1938 noch tief. Das wurde auf einer gemeinsamen Veranstaltung der Stadt Kleve und des Vereins Mifgash auf dem Gelände der ehemaligen Synagoge auf dem Burghügel deutlich. In vielen Städten Deutschlands hatten organisierte Schlägertrupps auf Befehl der Nazi-Führung jüdische Geschäfte und Gotteshäuser angezündet - ein Terror-Baustein in einer langen Kette von Maßnahmen der Entrechtung und schließlich Vernichtung der...

  • Kleve
  • 09.11.19
  • 2
  • 1
Politik
Vorstand der Jusos Kreis Wesel. Benedikt Lechtenberg (1. Reihe, Mitte)

9. November
Jusos Kreis Wesel: Hass und Hetze entgegenstellen

Die SPD-Jugend im Kreis Wesel erinnert an die historische Bedeutung des 9. November. Kaum ein anderes Datum der deutschen Geschichte sei mit so großen Ereignissen verbunden, wie der sogenannte „Schicksalstag“. Angesichts des wachsenden Hasses mahnen die Jusos mehr Respekt im Umgang mit anderen Menschen und Meinungen an. Freudige und verheerende Ereignisse „Der 9. November ist eines der geschichtsträchtigsten Daten in Deutschland. 1918 rief der Sozialdemokrat Philipp Scheidemann die erste...

  • Hünxe
  • 08.11.19
Politik
Die CDU Werden hatte Martina Strehlen (2.v.r.) eingeladen: Ratsfrau Martina Schürmann sowie die Bezirksvertreter Herbert Schermuly (l.) und Hanslothar Kranz.
Foto: Gohl
2 Bilder

Ergreifender Vortrag über das jüdische Leben in Werden beim CDU-Stammtisch
„Ich bin Jude, spuckt mich an“

Anlässlich des unseligen Jahrestages der Novemberpogrome 1938 wurde der jüdischen Familien in Werden gedacht. Grausige Details kamen ans Licht. Auch erinnerte Historikerin Martina Strehlen an schreckliche Schicksale. Im Rahmen des CDU-Stammtisches in den Domstuben hatte Hanslothar Kranz eingeladen. Martina Strehlen von der Alten Synagoge Essen widmete sich Erinnerungsorten jüdischen Lebens in Werden, von der Gründung der jüdischen Gemeinde 1808 durch Juspa Herz bis hin zum schrecklichen Ende...

  • Essen-Werden
  • 13.11.18
  • 1
Politik
AG-Leiter Jan Groesdonk (Mitte) mit Schülerinnen und Schülern der Antirassismus-AG, die die Stellwand gestalteten.  Foto: SGB
2 Bilder

Aktion der Antirassismus-AG: 80 Jahre Reichspogromnacht
Aus der Geschichte nichts gelernt?

Anlässlich des Gedenkens an 80 Jahre Reichspogromnacht, bei der am 9.11.1938 in Deutschland flächendeckend jüdische Geschäfte, Wohnhäuser, Synagogen und sonstige Einrichtungen angegriffen, geplündert und niedergebrannt wurden, erstellte die Antirassismus-AG des Städtischen Gymnasiums Bergkamen unter dem Motto „80 Jahre Reichspogromnacht – aus der Geschichte (nichts) gelernt!(?)“ eine Stellwand. Mit dieser kleinen Installation im Eingang des Schulgebäudes sollte dafür gesorgt werden, dass dieses...

  • Kamen
  • 12.11.18
Politik
Zu den Feierstunden anlässlich der Gedenktage im November lädt Bürgermeister Tobias Stockhoff alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Dorsten ein.

Gedenktage im November
Erinnerung an die Kriegstoten und Opfer der Gewaltherrschaft

Dorsten. Zu den Feierstunden anlässlich der Gedenktage im November lädt Bürgermeister Tobias Stockhoff alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Dorsten ein. Neben den zentralen Gedenkveranstaltungen laden auch die Schützenverein Wulfen sowie Holsterhausen zu Trauerfeiern ein. Der November ist dem Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus und der Toten der Weltkriege gewidmet. Bürgermeister Stockhoff ruft die Bürgerschaft auf, sich an diesen Gedenkveranstaltungen zu beteiligen, um den Opfern...

  • Dorsten
  • 09.11.18
Politik
Markus Püll, Klara aus der Fünten und Antonia Bock reinigten die Tafel. Foto: PR-Foto Köhring/SC

Gedenken
Ein starkes Zeichen für den Frieden

„Die meisten Schüler kennen die beiden Weltkriege und die Reichspogromnacht nur aus dem Geschichtsunterricht. Dort werden diese Themen nüchtern abgehandelt. Aber die Jugendlichen können dazu keine emotionale Beziehung aufbauen“, sagt die Vorsitzende des Jugendstadtrates, Klara Aus der Fünten, deren Urgroßmutter 1945 vor der Roten Armee aus Ostpreußen fliehen musste. Am Vorabend des Tages, an dem sich die Reichspogromnacht des 9. November 1938 zum 80. Mal jährt, reinigt die Oberstufenschülerin...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 08.11.18
Ratgeber
Gedenkstunde für die unzähligen Opfer der Pogromnacht von 1938.

Datteln: Gedenkstunde zur Pogromnacht - Ausstellung im Dorfschultenhof

Zum Gedenken an die unzähligen Opfer der Pogromnacht von 1938 laden die Evangelische Kirchengemeinde, die Katholischen Kirchen, der Plattdeutsche Sprach- und Heimatverein, das Comenius-Gymnasium und die Stadt Datteln alle Bürgerinnen und Bürger zu einer Gedenkstunde ein, die am Freitag, 9. November, ab 19.30 Uhr im Dorfschultenhof, Genthiner Straße 7, stattfindet. Bürgermeister André Dora wird die Ausstellung "Lust an der Lehre - Die Geschichte der Rabbinerfamilie Auerbach" eröffnen, die...

  • Datteln
  • 08.11.18
Kultur
Der Heimatverein Oer-Erkenschwick lädt zu einem Vortrag zum 80. Jahrestag der Progromnacht.

Oer-Erkenschwick: „Die Geschichte der Juden im Vest“ - Heimatverein beteiligt sich mit einem Vortrag

Das Thema „Juden“ bringt jeder sofort mit der NS-Zeit in Verbindung – was nur allzu verständlich ist. Scheinbar aus dem Nichts hat sich durch die Nationalsozialisten ein Antisemitismus entwickelt, der zur Ermordung unzähliger Juden führte. Dieses Thema ist allen geläufig, die eigentliche Geschichte der Juden und die Entwicklung des Judentums vor 1933 ist aber vielen unbekannt. Der Vortrag untersucht die spannende Geschichte der Juden speziell im Vest Recklinghausen. Mit der Zerstörung des...

  • Datteln
  • 30.10.18
Politik
2 Bilder

Gedenken an Opfer der Pogromnacht

Die Nacht, in der die Apokalypse sichtbar wurde Rund 30 Bürgerinnen und Bürger hatten sich am Mittwoch auf dem jüdischen Friedhof in Haltern am See eingetroffen um der Reichspogromnacht am 9. November 1938 zu gedenken. Eindringliche Worte fand Beate Pliete, Vorsitzende der SPD Haltern am See, in ihrer Rede zum Gedenken an die Opfer der Gräueltaten der Nationalsozialisten. Nur wenige Jahre nach der Machtergreifung durch Adolf Hitler und die Nationalsozialisten brannten Häuser und Synagogen. In...

  • Haltern
  • 10.11.16
Politik
Nicht Standard: Gedenkfeier 2014 mit Schülern am Mahnmal neben St. Josef. Der Anlass damals: 100. Todestag von Bürgermeister Felix Metzmacher. FOTO: Verein

Pogromnacht und NS-Gedenken

Analyse Langenfeld hängt NS-Gedenken tief Analyse: Langenfeld hängt NS-Gedenken tief Langenfeld/Monheim. Während die "Pogromnacht" fest verankert ist im Gedenkkalender in Monheim, ist es am 9./10. November ums Langenfelder Mahnmal oft einsam. Auch beim Thema Stolpersteine will man es - so Bürgermeister Frank Schneider (CDU) - "nicht übertreiben". Von Thomas Gutmann Eine Kirche, ein Mahnmal, ein 9. November. Beides gibt es in Langenfeld und Monheim. Und doch haben sich gestern beide Städte wie...

  • Langenfeld (Rheinland)
  • 11.11.15
Überregionales
7 Bilder

Besuch des jüdischen Friedhofes am 9.November

Heute vor einem Jahr nutzen mein Vater und unsere Familie die Gelegenheit, in aller Ruhe den jüdischen Friedhof in Neheim zu besuchen. Es war der 9. November 2014. Mit Tränen in den Augen und belegter Stimme kommen Erinnerungen hoch an seine Freunde aus Kindertagen, die durch das NS-Regime ermordet und verschleppt worden sind. Sie alle haben nicht überlebt. Der alte Friedhof der ehemals jüdischen Gemeinde mit einst 172 Mitgliedern in Neheim wurde 1850 gegründet. Zehn Jahre später fand hier in...

  • Arnsberg
  • 08.11.15
  • 3
Politik

9. November 2012 am Isinger Tor:

ein Gedenktag an die Opfer der Pogromnacht auch in Essen-Steele - Am diesjährigen 9.November hatten sich späten Nachmittag um die 70 Menschen aus vielen Organisationen z.B. die im Bündnis „Essen stellt sich quer“ zusammenarbeiten, darunter Mitglieder der Grünen, der Linken,, von DKP und Essener Friedensforum zu einer Gedenkveranstaltung am Isinger Tor in Steele versammelt. Hinter den großen offiziellen städtischen Gedenkfeiern in der „Alten Synagoge“ geht ja manchmal unter, dass diese...

  • Essen-Steele
  • 12.11.12
Politik
Der Stolperstein vor dem Bügeleisenhaus- Foto: Lars Friedrich/Hattingen

Zur Erinnerung an den 9. November 1938

Am heutigen Freitag, 9. November 2012, wird landesweit an die Reichspogromnacht vor 74 Jahren erinnert. Über 1.400 Synagogen, Betstuben und sonstige Versammlungsräume sowie tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe wurden 1938 im Deutschen Reich zerstört. Ab dem 10. November wurden mehr als 30.000 Juden in Konzentrationslagern inhaftiert, von denen Hunderte ermordet wurden oder an den Haftfolgen starben, so Wikipedia. Die Pogrome markieren den Übergang von der Diskriminierung der...

  • Hattingen
  • 09.11.12
  • 1
Ratgeber
Das Foto zeigt v.l.: Gregor Huesmann, Karl Henschel, Frank Cremer, Annika Till, Jutta Kuhn und Hiltrud Schlierkamp.

Ausstellung erinnert an Pogromnacht und die Geschichte zwischen Christen und Juden

Die stellvertretende Bürgermeisterin Hiltrud Schlierkamp eröffnete am Montagmorgen (8.10.) die Ausstellung „Du gehst mich an“ in der Stadtsparkasse. In Anwesenheit von Jutta Kuhn, Vorstandsmitglied der Stadtsparkasse, und dem evangelischen Pfarrer Karl Henschel lobte Hiltrud Schlierkamp dabei auch das Engagement der Alexander-Lebenstein-Realschule, die ebenso Beiträge für diese Ausstellung lieferte. Deshalb waren auch Schulleiter Frank Cremer und die Zehntklässlerin Annika Till bei der...

  • Haltern
  • 09.10.12
  • 1
Überregionales

Erinnerung an Pogromnacht

Vielorts wird jedes Jahr am 9. November der Opfer des Holocausts gedacht. So auch in Velbert, wo der stellvertretende Bürgermeister Bernd Tondorf symbolisch einen Kranz am Gedenkstein an der Alten Kirche niederlegte. Doch nicht nur hier erinnert man sich an die Verfolgten und Getöteten, im gesamten Stadtgebiet finden alljährlich verschiedene Veranstaltungen statt, damit die Reichspogromnacht vom 9. November 1938 nicht in Vergessenheit gerät. Damals wurden bundesweit unter der Naziherrschaft...

  • Velbert-Langenberg
  • 11.11.11
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.