Radfahren

Beiträge zum Thema Radfahren

Politik
Knallrote, breite, sichere Wege werden ab Ende März am Ost- und Schwanenwall angelegt, im Kreuzviertel wird der Radschnellweg gebaut, die ersten Fahrradstraßen werden umgewidmet und ein autofreier Tag ist geplant. Der Stadt-Anzeiger fragte nach, worauf sich Radler 2021 freuen können.
2 Bilder

Das Radfahren soll 2021 sicherer werden: 260 Radbügel, 2 Fahrradstraßen und ein autofreier Tag sind in Dortmund geplant
Im März wird der Radwall gebaut

Immer mehr Dortmunder steigen in der Pandemie aufs Rad. Politiker und Stadtplaner wollen das Radfahren in der Stadt sicherer, einfacher und bequemer machen. Der Stadt-Anzeiger fragte bei Stadt-Sprecher Christian Schön nach, wie und wo die Verkehrsplaner 2021 das Radeln fördern und ob es einen autofreien Tag geben wird. Im Frühjahr soll es mit dem Bau des RS1 im Kreuzviertel losgehen. Gibt es andere Projekte und Planungen, die eher starten? Der Bau des Radwalls am Ost- und Schwanenwall soll Ende...

  • Dortmund-City
  • 16.01.21
Reisen + Entdecken
Hier radelte Detlef Münch über die 3400 m hohe spanische Sierra Nevada bei Granada.

Von Dortmund aus radelte Detlef Münch gleich dreimal die 7.400 km zum Nordkap und wieder zurück.
Bisher 288.581 km geradelt

 In 20 Jahren legte Detlef Münch 288.351 Kilometer mit dem Fahrrad zurück. Auch, weil der Vorsitzende der Freien Bürger Initiative FBI nach 21 Jahren nicht wieder in den Rat gewählt wurde. "Ich genieße seitdem wieder mehr von meiner ratlosen Zeit, denn berufs- und mandatsbedingt habe ich kaum noch längere Radtouren machen können. Nun habe ich im Herbst schon drei mit jeweils um die 1000 km gemacht", erzählt er. Dabei hat Delef Münch nicht nur 7 kg Gewicht verloren, "ich bin 2020 endlich wieder...

  • Dortmund-City
  • 07.01.21
Sport
Auf der Foto-Collage (Credit: Stadt Dortmund) sehen Sie:
1. Reihe v.l.: Gerd Koch (RuMC), Marian Thiemann (RuMC), Maximilian Roeren (TU Dortmund), Christoph Edeler (TU Dortmund), Carina Witt (TU Dortmund), Mirko Brummel (Samstags Radtour),

2. Reihe v.l.: Ramona Kelch (Tiefbauamt), Werner Blanke (ADFC), Tim Müller & Frank Rose, Volker Fohrmeister (TU Dortmund)

Dortmund teilnehmerstärkste Stadt
501.663 Kilometer kamen beim Stadtradeln zusammen

Anfang Oktober standen alle Gewinner des Dortmunder Stadtradelns 2020 fest. Zusammen mit über 2300 Radelnden haben sie in drei Septemberwochen 501.633km für die teilnahmestärkste Stadt in der Metropole Ruhr gesammelt. Die Ehrung durch Schirmherr und den damaligen Oberbürgermeister Ullrich Sierau in seiner letzten Amtswoche musste aufgrund der steigenden Infektionszahlen abgesagt werden. Die Unterzeichnung der Urkunden ließ sich Sierau, der selbst begeisterter Fahrradfahrer ist, aber nicht...

  • Dortmund-City
  • 22.11.20
Politik
Einfach Platz für sicheren Radverkehr auf der Kampstraße könnten hier häufig im Halteverbot stehende illegale geparkte Autos machen. Unterbinde die Stadt hier das Flachparken, könnte der Fahrstreifen am Bürgersteig für Radverkehr Richtung Westen zur Verfügung stehen. Die Idee der Umweltverbände beinhaltet auch, die zweite Fahrbahn zwischen Petrikirche und Rondell dann für Radfahrer Richtung Osten auszuweisen.
2 Bilder

Idee der Umweltverbände für die Kampstraße: Stadtmitte sicher durchqueren
Einfach besser Radfahren

Eine einfach umsetzbare Verbesserung für den Radverkehr auf der Kampstraße in West-Ost-Richtung schlagen die Umwelt- und Verkehrsverbände ADFC, BUND, VCD in einem Antrag an die Bezirksvertretung Innenstadt-West vor. Ihr Vorschlag beinhaltet die Abmarkierung eines Radfahrstreifens in West-Ost-Richtung und die Wegnahme eines illegal genutzten Pkw-Parkstreifens zwischen Freistuhl und Hansastraße. Derzeit müssen Radfahrer aus Richtung Westen am Eingang der Fußgängerzone an der Straße Freistuhl...

  • Dortmund-City
  • 19.11.20
Politik

Dortmunder Umweltverbände fordern sicheren Weg
Radfahrstreifen auf dem Heiligen Weg

 Vor der Wahl haben sich Dortmunder Parteien zur Förderung des Radverkehrs bekannt. Jetzt drängen Umwelt- und Verkehrsverbände darauf, den Worten Taten folgen zu lassen: Für den Heiligen Weg fordern sie die Einrichtung von breiten Radfahrstreifen auf dem Abschnitt zwischen Ernst-Mehlich- und Kaiserstraße. Dafür soll eine der beiden Kfz-Spuren wegfallen. „Der Heilige Weg ist jetzt der Lackmustest“, sagt Lorenz Redicker vom VCD: „Wollen wir den Radverkehr wirklich fördern? Wollen wir Fahrradstadt...

  • Dortmund-City
  • 16.11.20
Wirtschaft
 Heike Thelen, ( Marketingmanagerin Emissionsfreie Innenstadt), Philipp Kleinschnittger (Business Development Manager von nextbike), Till Zaschel (AStA TU Dortmund), Winfried Sagolla (Abteilungsleiter Mobilitätsplanung im Stadtplanungs- und Bauordnungsamt), Anette Herter (Radverkehrsplanung im Stadtplanungs- und Bauordnungsamt) und Andreas Meißner (Projektleiter Emissionsfreie Innenstadt).

10 Jahre Metropolradruhr – Fahrradverleihsystem zieht Bilanz
Dortmund mit 207.000 Ausleihen an der Spitze

Das Fahrradverleihsystem Metropolradruhr feiert 10-jähriges Bestehen im Ruhrgebiet und Ausleihrekord in Dortmund. Gründe genug, um während der Europäischen Mobilitätswoche an der Metropolradstation Möllerbrücke, neben den Stationen am Hauptbahnhof und an der Unionstraße eine der Top 3 Ausleihstationen in Dortmund, Bilanz zu ziehen: „Dortmund macht derzeit mit 207.000 Ausleihen in 2020 gut 37% der Ausleihen im gesamten Ruhrgebiet aus und liegt damit an der Spitze in 2020“, bilanziert Philipp...

  • Dortmund-City
  • 21.09.20
Vereine + Ehrenamt
Die jungen Hockeyspielerinnen machen sich fürs Radfahren stark: Mia und Pia sind Botschafterinnen für umweltfreundlichen Freizeitverkehr.

Radfahren schont die Umwelt und macht unabhängig- Dortmunderinnen werben für Klimaschutz
Mia und Pia trainieren unterwegs

Das Rad ist für die Hockeyspielerinnen Mia und Pia das ideale Verkehrsmittel. Auch der zusätzliche Trainingseffekt kommt ihnen dabei zugute. Deshalb lautet ihre Botschaft: „Schule, Hockey oder Shopping: Auf dem Rad beginnt unser Training schon unterwegs.“ Damit motivieren die 14-Jährigen auf Plakaten und Postkarten sowie auf einer U-Bahn zum Fahrrad- sowie Bus- und Bahnfahren. Schließlich machen diese Verkehrsmittel sie unabhängiger von Mama und Papa: „Wenn ich mich verabrede, nehme ich immer...

  • Dortmund-City
  • 27.08.20
Politik
Die Nordstadtgrünen 2020

Grüner Ortsverband ist gewachsen
In die Nordstadt kommt viel Bewegung

Viel Bewegung kommt in den nächsten Jahren in die Nordstadt. Große Bauprojekte wie das neue Wohnquartier an der Westfalenhütte, die Nordseite des Hauptbahnhofs und die Neugestaltung des Hafens an der Speicherstraße verändern das Gesicht des Stadtteils. Viel Bewegung auch bei den Nordstadtgrünen: Mit einem neu aufgestellten Team für Rat und Bezirksvertretung wollen die Grünen die Entwicklungen hier im Norden mitgestalten und die Interessen der Bewohner*innen wirksam berücksichtigen. Klima- und...

  • Dortmund-City
  • 09.08.20
Politik
Auch mit Plüschtieren wird für sicheres Radfahren demonstriert.

Aktion von 12 Organisation auf der Grünen Straße für geschütztes Radeln in Dortmund
Teddy demonstrierte für Pop-up Radstreifen

Der BUND hat mit dem ADFC, VCD, Aufbruch Fahrrad und acht weiteren Verbänden in einem offenen Brief an den Oberbürgermeister Pop-Up-Bike-Lanes gefordert. Gemeint sind temporäre Radwege während der Corona-Krise, anschließend in dauerhafte Radwege umgewandelt werden könnten. „Der Antrag zur sofortigen Einrichtung der Pop-Up-Bike-Lanes ist leider nur purer Aktionismus, der nicht nachhaltig ist", erklärte Hendrik Berndsen (SPD), im Ausschuss für Bauen, Verkehr und Grün, warum seine Fraktion dies...

  • Dortmund-City
  • 18.06.20
  • 1
Politik
Radeln für Radwege: Nach 17 Kilometern fand die FFF-Demo ihren Abschluss auf dem Hansaplatz.

200 Dortmunder folgten dem Aufruf von Fridays for Future
Radtour für Verkehrswende

200 Dortmunder folgten dem Aufruf von Fridays for Future im Rahmen einer Fahrraddemo gemeinsam durch die Innenstadt zu radeln. Unter Einhaltung der Corona Auflagen und in Begleitung der Polizei forderten die Radler eine zügige Verkehrswende und einen Ausbau der Radinfrastruktur. Der Zug, der sich streckenweise auf über 400 Meter ausdehnte, zog mit Musik und Klingelkonzerten um den Wall, durch die Nordstadt, das Union-, das Kreuzviertel und Körne. Auf Plakaten war „Verkehrswende jetzt“, „Radeln...

  • Dortmund-City
  • 15.06.20
  • 1
Politik
Aktion Pop-up-Radstreifen für sicheres Radfahren in der Nordstadt.

Testhalber markieren Dortmunder Initiativen Teil der Grünen Straße als Radweg
Teddys demonstrieren für Pop-up-Radfahrstreifen

Der Verkehrsausschuss hat im Mai die sofortige Einrichtung von Pop-up-Radfahrstreifen abgelehnt. Zuvor hatte ein Bündnis aus 12 Organisationen in einem Offenen Brief vorgeschlagen, probeweise einige solcher Streifen an besonders günstigen Stellen anzulegen. Mit der Ablehnung ist klar: Dortmund bekommt vorerst keinen Pop-up-Streifen. „Wir sind enttäuscht von der Entscheidung“, sagt Mara Kammermeier von "Aufbruch Fahrrad" Dortmund, denn andere Städte seien schon weiter. So habe Stuttgart bereits...

  • Dortmund-City
  • 15.06.20
Politik
Mit Pylonen wurde eine Spur des Heiligen Weg in eine "Pop-up-Bikelane" verwandelt.

Kurze Testphase auf dem Heiligen Weg in Dortmund
Angstfreies Radfahren

Über 300 Radfahrende haben Dienstag (19.) eine Testfahrt auf einer sogenannten "Pop-up-Bikelane" auf dem Heiligen Weg gemacht. Bei einem solchen vorübergehend angelegten Radweg wird ein Fahrstreifen in einen Radfahrstreifen umgewandelt und mit Leitkegeln vom Autoverkehr getrennt. "Selbst Kinder, die den Heiligen Weg normalerweise gar nicht befahren, waren angstfrei dort unterwegs“, so Peter Fricke von Aufbruch Fahrrad Dortmund und  VeloCityRuhr. Ein Bündnis aus zwölf Fahrrad- und...

  • Dortmund-City
  • 25.05.20
Ratgeber
Wolfgang Heese, Vertriebsleiter der AOK NORDWEST (l.) und Werner Blanke (2.v.r., 1. Vorsitzender des ADFC Dortmund) hoben bei der Abschlussveranstaltung der Mitmach-Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit 2019" das besondere Engagement der Kath. St.-Johannes-Gesellschaft hervor. Stellvertretend für alle nahmen die Anerkennungspreise Oberarzt Dr. Jens C. Arlinghaus und Barbara Klein (stv. Stationsleitung) sowie Marie Konzack, Assistentin der Geschäftsführung der Kath. St.-Johannes-Gesellschaft, entgegen.

AOK und ADFC in Dortmund
Kath. St.-Johannes-Gesellschaft ganz vorne bei der Mitmach-Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit"

Theoretisch weiß es jeder: Mit dem Rad kommt man zu vielen Orten gut hin, manchmal sogar besser, als mit dem Auto. In der Praxis ist es aber oft so: Wer ein Auto hat, benutzt es, ob zum Bäcker oder zur Arbeit. Um die Leute tatsächlich "aufs Rad" zu holen, gibt es die Mitmach-Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit". Und die war auch in diesem Jahr eine beliebte sportliche Herausforderung für Arbeitnehmer in Dortmund. Und das Radeln zur Arbeit ist nicht nur gut für die Beine - sondern auch für den Kopf....

  • Dortmund-City
  • 04.12.19
Sport

Wer ist mit dem Rad zur Arbeit gefahren?
Rad-Kalender einreichen

Viele Berufstätige haben sich seit dem 1. Mai an der Aktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit‘ von AOK NORDWEST und ADFC beteiligt. Am 31. August endete die Aktion. Wer mindestens 20 Tage mit dem Rad zur Arbeit gefahren ist, sollte nicht vergessen, seinen Aktionskalender bis zum 17. September bei der AOK einzureichen oder online zu erfassen. Die Teilnahme an der Verlosung der Team- und Einzelpreise erfolgt automatisch.

  • Dortmund-City
  • 05.09.19
Politik
Die Initiative Aufbruch Fahrrad hat in Dortmund nicht nur an der Radstation, im FZW, auf dem Friedensplatz und bei Festen über 30.000 Unterschriften für bessere Bedingungen für den Radverkehr gesammelt.

Initiative Aufbruch Fahrrad war erfolgreich
30.000 unterschrieben für besseren Radverkehr in Dortmund

Ein Jahr lang haben Menschen in NRW Unterschriften für ein Fahrradgesetz und bessere Bedingungen für das Radfahren gesammelt. Die Volksinitiative Aufbruch Fahrrad war erfolgreich: Die nötigen 66.000 Unterschriften erreicht, darum muss sich im Herbst der Landtag mit den Forderungen befassen. Dazu zählen sichere Abstellanlagen, tausend Kilometer Radschnellwege in NRW und mehr Verkehrssicherheit. "Aber auch die Stadt muss viel mehr tun", so Peter Fricke vom Team Aufbruch Fahrrad Dortmund. "Wir...

  • Dortmund-City
  • 03.06.19
  • 1
Vereine + Ehrenamt
Das dritte weiße Rad erinnert in der Nordstadt an einen tödlich verunglückten Radfahrer.
7 Bilder

Viertes Ghost-Bike erinnert an tödlichen Unfall mit dem Rad

414 Menschen brachen am Freitagabend am Friedensplatz mit einem Ghost Bike auf zur Unfallstelle an der Kreuzung Schützen-/Mallinckrodtstraße, um es zusammen mit den dort wartenden Menschen aufzustellen. Anschließend wurde dem verstorbenen Radfahrer, der an der Kreuzung bei einem Unfall mit einem LKW sein leben verlor, in einer Gedenkminute gedacht. Das weiße von Radinitiativen an einer tödlichen Unfallstelle aufgestellte Rad ist bereits das vierte in Dortmund.  Jeden dritten Freitag im Monat...

  • Dortmund-City
  • 20.08.18
Ratgeber
Wer mit dem Rad zur Arbeit fährt, hält sich fit, schützt die Umwelt und kann bei der Aktion etwas gewinnen.

Mitmachen bei der Sommeraktion „Mit dem Rad zur Arbeit“

Bei der Sommeraktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit‘ von AOK und dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club kann noch mitgemacht werden: Bis zum 31. August gilt es an mindestens 20 Arbeitstagen mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. Auch Pendler, die das Rad bis zur Bus- oder Bahnhaltestelle nutzen, können teilnehmen. Die Gesundheit, der Geldbeutel und die Umwelt profitieren davon. Die Teilnahmeunterlagen gibt‘ s im AOK-Kundencenter oder unter Mit dem Rad zur Arbeit. Attraktive Preise sind zu gewinnen. Mehr...

  • Dortmund-City
  • 15.06.18
Sport
Die passierenden Radfahrer werden auf der Schnettkerbrücke gezählt- im Schnitt sind es 830 Räder pro Tag.

Höchstwerte an Zählstelle

Diese Radzählstelle eilt von Höchstwert zu Höchstwert: Mehr als 100.000 Radfahrer wurden schon bis zum 22. Mai an der Schnettkerbrücke gezählt. Genau gesagt waren es sogar mehr als 118 000 Radfahrer auf dem Fuß- und Radweg, der die Universität mit der Innenstadt verbindet. Gezählt wird seit dem 23. Januar diesen Jahres. Zum Beginn des Sommersemesters an der TU konnte am 8. Mai ein neuer Höchstwert von 2 250 Fahrrädern am Tag verzeichnet werden. Heute fahren im Schnitt 830 Räder am Tag über die...

  • Dortmund-City
  • 11.06.18
Politik
150 Radler hatte das neue System am Freitagmorgen um 11.15 Uhr schon an der Dorstfelder Allee gezählt, die hier über die Schnettkerbrücke gekommen waren. Im Bild baudezernent Martin Lürwer (l.) Radbeauftragter Fabian Menke (6.v.l.) mit Planungsdezernent Ludger Wilde (5.v.l.) sowie Mobilitätsplaner Winfried Sagolla (4.v.l.) .

Dortmund zählt Radfahrer: Erste Stelle an der B1

Die Stadt errichtete jetzt  die erste Dauerzählstelle für den Radverkehr an der Schnettkerbrücke. Denn die Förderung der Nahmobilität und insbesondere des Radverkehrs ist zentrales Ziel im Masterplan Mobilität 2030 der Stadt. Denn 59 Prozent der Wege unter fünf Kilometern, für die heute oft ein Auto benutzt wird, können zu Fuß oder mit dem Rad zurückgelegt werden. Wenn dies geschieht, senkt das die Verkehrsbelastung auf den Straßen und vermindert Lärm und Abgase.  Das Erreichen dieses Ziels...

  • Dortmund-City
  • 08.03.18
Vereine + Ehrenamt

Gebrauchte Fahrräder für Selbsthilfe-Werkstatt gesucht!

Über 350 gebrauchte Fahrräder haben die Ehrenamtlichen der Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt Am Ostpark seit Ende Oktober 2015 gemeinsam mit geflüchteten Menschen in der Flüchtlingseinrichtung Am Ostpark repariert. Die reparierten Räder gehen in das Eigentum der Menschen in der Einrichtung über und ermöglichen ihnen, in Dortmund mobil zu sein und unkompliziert zum Sprachunterricht und zur Schule zu kommen. Das Engagement der rund zwölf ehrenamtlichen Schrauberinnen und Schrauber wurde im Juli 2016...

  • Dortmund-Ost
  • 31.10.17
Politik
Nadja Reigl, stellv. Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE & PIRATEN

Radeln ohne Alter – Linke & Piraten wollen neues Angebot für ältere Menschen etablieren

Die Fraktion DIE LINKE & PIRATEN möchte gerne ein neues Projekt in Dortmund ansiedeln: „Radeln ohne Alter“. In vielen europäischen Städten, darunter auch in 14 deutschen Orten, gibt es dieses Angebot für ältere Menschen bereits: Es ermöglicht pflegebedürftigen Senior*innen gemütliche Ausflüge mit einer Fahrradrikscha plus Rikscha-Fahrer*in zu Orten, die sonst für die älteren Mitbürger*innen nicht mehr zu erreichen wären. Nadja Reigl, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE & PIRATEN...

  • Dortmund-City
  • 30.05.17
Ratgeber
Die Aktion wurde in Dortmund offiziell eröffnet, v.l.: Andreas Meißner und Schirmherr Ludger Wilde (beide Stadt Dortmund), Reinhard Koßmann (AOK) und  Jürgen Fenneker (ADFC).

Mitmachen bei Sommeraktion "Mit dem Rad zur Arbeit"

Gut gelaunt zur Arbeit radeln und Preise gewinnen: Die Sommeraktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit‘ von AOK und dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) ist für viele Dortmunder ein fester Termin im Kalender. Bis zum 31. August gilt es an mindestens 20 Arbeitstagen mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Auch Pendler, die das Rad bis zur Bus- oder Bahnhaltestelle nutzen, können mitmachen. Mit bis zu vier Kollegen ist sogar eine Anmeldung als Team möglich. Für die AOK NORDWEST verbinden sich bei...

  • Dortmund-City
  • 19.05.17
Kultur
Ruhrgebiet Kurz und Gut

Gewinnspiel: Das Ruhrgebiet Kurz und Gut!

Der Klartext Verlag hat nun ein kleines, handliches Buch auf den Markt gebracht, dass Entdecker und Fans des Ruhrgebietes begeistern wird. Ruhrgebiet Kurz und Gut! heißt der ca. 100 Seiten starke Ratgeber von Wolfgang Berke, der sehenswertes aus unserer Region zusammenfasst. Fußball, Zechen, Halden aber auch Shopping, Schlösser und Museen, das Ruhrgebiet ist so vielfältig wie die Menschen, die hier leben. Es werden insgesamt 14 Touren vorgestellt, die quer durchs Ruhrgebiet führen. Dazu eine...

  • Wesel
  • 10.03.17
  • 17
  • 30
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.