Radschnellweg

Beiträge zum Thema Radschnellweg

Politik
Ratsfrau Elisabeth Maria van Heesch, Ratsgruppe Tierschutz / BAL im Rat der Stadt Essen (am Rednerpult)
4 Bilder

Zum Klimaschutz gehört zwingend eine Verkehrswende
Tierschutzpartei Essen: Radschnellweg Ruhr muss zur Chefsache werden

Dass 2014 gestartete Projekt 'Radschnellweg Ruhr' - es hängt. Es geht nicht voran. Ein fehlendes Voranschreiten der Fahrradmobilität ist aber genau das, was eine ernst gemeinte Verkehrswende für den Klimaschutz nicht gebrauchen kann, zumal nicht im bevölkerungsstarken Ruhrgebiet  mit seinem hohen Verkehrsaufkommen. Von 101 km Planungsstrecke zwischen Essen und Rheinhausen sind 3 km fertig "101 km Radschnellweg Ruhr sollten bis 2019 fertiggestellt sein, ein wichtiges Großprojekt, quasi eine...

  • Essen
  • 16.10.19
  •  1
Politik
Führung des Radschnellwegs über den Bongard-Boulevard
3 Bilder

Radschnellweg soll 20.000 potentielle Kunden in die Bochumer City pumpen
Mit dem Fahrrad auf fast 5 Metern Höhe mitten durch die Bochumer Innenstadt

Über 15.000 Rad-Pendler pro Tag sollen den Radschnellweg Ruhr (RS1) zwischen Essen, Bochum und Dortmund befahren, so sagt es die Machbarkeitsstudie für den RS1 voraus (Machbarkeitsstudie Radschnellweg Ruhr, Seite 29). Werden auch die Radfahrer zu den Pendlern hinzugezählt, die aus anderen Gründen den RS1 benutzen werden, um z.B. zum Einkaufen zu fahren, Freunde oder Bekannte zu besuchen, um aus Spaß Rad zu fahren oder andere Dinge zu erledigen, ist sogar mit rd. 20.000 Radfahrern zu rechnen,...

  • Bochum
  • 28.09.19
  •  1
Politik
Waltraud Schilling (Hünxe), Ronny Schneider (Dinslaken), Uwe Goewmann (Voerde), Gerd Drüten (Kreistag Wesel) und Ludger Hovest (Wesel) wollen den Anschluss am Radschnellwege-Netz des RVR.
3 Bilder

„Kleiner Fahrradgipfel“: SPD macht Druck – Radwegekonzept für Dinslaken, Voerde, Wesel und Hünxe

Zum „kleinen Radwegegipfel“ trafen sich die SPD-Fraktionsvertreter Ronny Schneider (Dinslaken), Ludger Hovest (Wesel), Uwe Goemann (Voerde), Waltraud Schilling (Hünxe) und Gerd Drüten (Kreis Wesel). Ihr Thema war die Anforderung an den zukünftigen Radverkehr in Dinslaken, Voerde, Wesel und Hünxe und die weitere Vernetzung der Radwege in Richtung Süden und in das rechtsrheinische Kreisgebiet. Der Regionalverband Ruhr (RVR) entwickelt zurzeit ein Konzept mit den Städten und Gemeinden für den...

  • Hünxe
  • 12.07.19
Politik
2 Bilder

Rottstraße soll zum Streetpark werden
Ein grüner Park und Ort für Skater wie BMX-Fahrer

Die Rottstraße ist heute einer der trostlosesten Straßen in ganz Bochum. Im Rahmen des Stadtentwicklungskonzeptes für die Innenstadt (ISEK) soll sie neu gestaltet werden. Die STADTGESTALTER legen einen ersten Vorschlag dazu vor (Plan zu Streetpark-Vorschlag). Rottstraße wird für den Autoverkehr nicht benötigt Bisher wird die Rottstraße als Abkürzung von der Alleestraße zum Innenstadtring benutzt. Allerdings gibt es eigentlich keinen Grund warum der Verkehr nicht weiter auf der Alleestraße...

  • Bochum
  • 06.07.19
  •  4
Politik
4 Bilder

Sechster Bauabschnitt
Springorum-Radweg sollte bis in die Bochumer City verlängert werden

Der vierte Bauabschnitt des Springorum-Radwegs wurde diese Woche feierlich eingeweiht (WAZ vom 07.06.19).. Jetzt können die Radler über ein zehn Kilometer langes Asphaltband von Altenbochum bis zum Kreisverkehr der Dr.C.-Otto-Straße in Dahlhausen radeln. Aber im Norden fehlt noch eine Anbindung an die Innenstadt sowie zum Justizzentrum und Nordbahnhof. Dazu haben die STADTGESTALTER einen neuen Vorschlag entwickelt. Fünfter Bauabschnitt sollte Radweg Richtung Kornharpen verlängern Bisher...

  • Bochum
  • 08.06.19
Natur + Garten
BürgerReporter Norbert Rittmann schoss schöne Aufnahmen vom Niederfeldsee. Die Bilderstrecke findet sich in der NachrichtenCommunity des Stadtspiegels unter www.lokalkompass.de/588402.

Ministerin Heinen-Esser besuchte den Niederfeldsee Essen
Projekte steigern die Lebensqualität

Wie Grüne Infrastruktur ganz konkret umgesetzt werden kann, haben sich Umweltministerin Ursula Heinen-Esser und Prof. Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender von Emschergenossenschaft und Lippeverband, in Gelsenkirchen und Essen angeschaut. „Die beiden Projekte Stadtteilpark Hassel und Niederfeldsee Essen zeigen einmal mehr, wie kreativ die Menschen im Ruhrgebiet unsere Grüne Infrastruktur stärken wollen. Die Lebensqualität in den Wohnquartieren steigt. Ich hoffe, dass viele Städte folgen...

  • Essen-West
  • 29.05.19
  •  1
Politik

Grüne im Regionalverband Ruhr
Radschnellweg 1 schafft den Sprung über die Ruhr

Am 15. Mai wurde in Mülheim der erste Abschnitt des Radschnellweg Ruhr (RS1) mit Radschnellweg-Standard eröffnet. Der vollständig asphaltierte Radschnellweg ist insgesamt 6,50 Meter breit – 4 Meter für den Radverkehr und 2,50 Meter für Fußgänger*innen – und ist beleuchtet. Auch auf den anderen Abschnitten des RS1 gibt es Fortschritte beim Bau oder der Planung. „Der neue nur 1,2 Kilometer lange Abschnitt des RS1 in Mülheim ist der erste richtige Radschnellweg in Deutschland. Ohne Konflikte mit...

  • Essen-West
  • 20.05.19
Ratgeber
Unmittelbar vor dem Hörsaalzentrum an der Gladbecker Straße enden aktuell die Gleise der einstigen Rheinischen Bahn. Etwas weiter östlich nutzt Evonik Goldschmidt weiterhin die Schienenverbindung  in Richtung Kray. Foto: Grüne

RS1 bleibt noch lange Zeit ein Flickenteppich
Radschnellweg im Kriechgang

„Der Fahrradverkehr wird immer mehr auch zum Pendlerverkehr. Mehr Menschen fahren heute mit dem Fahrrad und dem Elektrorad auch zur Arbeit", sagte Verkehrsminister Hendrik Wüst jetzt bei der Eröffnung des ersten Abschnitts des Radschnellweg Ruhr mit Radschnellweg-Standard in Mülheim. Im Eltingviertel befindet sich der RS 1 dagegen noch im Kriechgang. "Das Geld, der Wunsch vieler und die Möglichkeiten für einen Ausbau des Radnetzes NRW sind da. Wir machen Druck, dass Pläne so schnell...

  • Essen-Nord
  • 18.05.19
  •  3
  •  1
Politik
Hier von der großen Heimstraße wird der Radschnellweg über den Sonnenplatz führen.

Stadt lädt zur Diskussion um zukünftigen Sonnenplatz ein
Was wünschen sich Anwohner?

Eingekreist von der vielbefahrernen Lindemannstraße und der S-Bahnlinie soll der Sonnenplatz an der Möllerbrücke, der zukünftig direkt am Radschnellweg liegen wird, neu gestaltet werden. Ein Wettbewerb soll Vorschläge für die Gestaltung liefern. Was sich die Anwohner im Kreuzviertel dazu wünschen, wie der Platz gestaltet und genutzt werden kann, das soll, so plant die Verwaltung, noch in einem Bürgerdialog diskutiert werden. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben. Zuerst soll...

  • Dortmund-City
  • 16.05.19
Politik
Über die Mitteilen-Plattform kam der Vorschlag, aus der stillgelegten Trasse einen Panoramaradweg zu machen.
Foto: Holger Klomp

Ausschuss beauftragt Monheimer Stadtverwaltung mit Planungen
Panorama-Radweg auf stillgelegter Gleistrasse

 Vor rund fünf Monaten hatten zahlreicheBürger im städtischen Online-Forum Mitteilen über den Vorschlag des Monheimers Holger Klomp diskutiert, die stillgelegte Bahntrasse vom Knipprather Wald nach Hitdorf zu einem Panorama-Radweg auszubauen. Nun stand die Anregung auf der Tagesordnung im Planungsausschuss des Stadtrats. Mit Erfolg: Einstimmig beauftragten die Mitglieder die Stadtverwaltung mit einer Vorentwurfsplanung für eine Radwegetrasse auf der ehemaligen Bahnlinie. Damit geht es für...

  • Monheim am Rhein
  • 15.04.19
Politik

Machbarkeitsstudie für Radverbindung in den Bochumer Süden beantragt - Innenstadt und Radschnellweg müssen gen Süden angeschlossen werden

"Um es gleich vorab zu sagen: Nein, die Königsallee halten wir für nicht geeignet, um die Stadtteile des Bochumer Südens besser mit der Innenstadt zu verbinden. Zumindest im Bereich zwischen Sheffieldring/A448 und der Oskar-Hoffmann-Straße besteht hier Bedarf, eine bessere Anbindung zu erreichen. Dafür muss aber eine Trasse gefunden werden. Das ist bei der dichten Besiedlung aber gar nicht so einfach", erläutert Dirk Schmidt, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion einen Antrag seiner...

  • Bochum
  • 09.04.19
  •  1
LK-Gemeinschaft

Wegen Vandalismus
Aufzug schon wieder ausgefallen

Nachdem der Fahrradaufzug, der die Radfahrer von der Brücke an der Ruhrpromenade zum Rathausmarkt transportiert, bereits Mitte März mal wieder wegen eines Fehlers in der Programmierung eines Steuerelements ausgefallen war, standen die Radfahrer in dieser Woche bereits wieder vor verschlossenen Türen. Erst am Dienstag war der störanfällige Aufzug nach der Bestellung und dem Austausch zweier defekter Relais wieder in Betrieb genommen worden, da musste die Stadt nur einen Tag später...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 28.03.19
Wirtschaft
Medienrummel für einen Radweg: Die Offiziellen - für Gelsenkirchen war Bürgermeister Werner Wöll dabei - setzten sich zum ersten Spatenstich schon mal aufs imaginäre Fahrrad...

Radschnellweg
Erster Spatenstich für RS1

Der Radschnellweg RS1 wächst: Am Freitag setzten NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst und Straßen.NRW-Direktorin Elfriede Sauerwein-Braksiek gemeinsam mit Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender der Emschergenossenschaft, den ersten Spatenstich für das Teilstück "Gelsenkirchen im Bereich Wattenscheider Bach". Für die 2,8 Kilometer lange Strecke werden 7,06 Millionen Euro investiert. Auf einer alten Bahntrasse können Radfahrer schon ab Ende 2019 in Gelsenkirchen unterwegs sein. Auf der ehemaligen...

  • Gelsenkirchen
  • 23.03.19
Fotografie
19 Bilder

Auf dem neuen Radschnellweg (3)
Von Nütterden nach Kranenburg

Auch auf diesem Teilstück gab es wieder eine Menge zu sehen: Vorbei am Wiesenland / Kranenburger Bruch der Blick auf die Hügel von Frasselt. Ein schönes altes Bauernhaus, Graffiti unter der Brücke und eine "Sonnenbank". Viele Ausflügler waren unterwegs, mit Fiets, E-Bike oder Rennfiets, auf Inlinern oder beim Joggen und manchmal auch mit den vierbeinigen Freunden. Zum Schluss einen wohlverdienten Latte am Kranenburger Bahnhof.

  • Kranenburg
  • 24.02.19
  •  3
  •  1
Politik

In 2013 getätigte Zusage für Gladbeck wird nicht eingehalten
Geplante Radwegeverbindung nach Essen ist nur "Stückwerk"

In der zunächst geplanten und hochgelobten Form wird es den "Radschnellweg Mittleres Ruhrgebiet" vorerst nicht geben. Und wieder einmal findet sich Gladbeck auf der Verliererseite wieder. Über eine Radschnellwegeverbindung nach Essen darf sich Bottrop freuen, wogegen die Verbindung nach Gladbeck bestenfalls das Prädikat "Attraktive Radvorrangroute" erhalten soll. Für die Gladbecker "Linke" stellt diese Planung bestenfalls einen "faulen Kompromiss" dar, während der SPD-Landtagsabgeordnete...

  • Gladbeck
  • 16.02.19
  •  1
  •  2
Natur + Garten
30 Bilder

Alte ;-) Stadt und neue Blickwinkel
Kleine Runde durch den Klever Forstgarten mit Ausblick auf den neuen Radschnellweg

Was macht der Klever, wenn sich an einem Apriltag im Februar doch noch die Sonne zeigt? Genau, raus an die frische Landluft an einen der schönen Plätze im Kleverland, ganz egal, wie oft man schon dort war. Zu jeder Jahreszeit gibt es wieder Neues zu entdecken. Dazu gehört natürlich auch der Spaziergang durch den Forstgarten. "Luftiküsse" und "Sonnenküsse" gibt's heute genug, aber wie sieht es mit den ersten "Kroküssen" aus? Ja, sie sind schon da, aber vermutlich eingeschüchtert durch Regen und...

  • Kleve
  • 09.02.19
  •  3
  •  2
Politik
LINKEN-Verkehrspolitiker Dieter Polz zum Radschnellweg: „Was da zum Radschnellweg für Bottrop ausgekungelt wurde, ist ein fauler Kompromiss.“

LINKE zum Radschnellweg
„Fauler Kompromiss“

„Erst wurde großspurig eine Autobahn angekündigt – jetzt sollen stattdessen zwei Landstraßen gebaut werden“, aus diesem Vergleich folgert LINKEN-Verkehrspolitiker Dieter Polz: „Was da zum Radschnellweg für Bottrop ausgekungelt wurde, ist ein fauler Kompromiss.“ Die Herabstufung des vom Bottroper Rat geforderten Radschnellwegs auf der RAG-Bahntrasse zur „Radvorrangstrecke“ sei nicht dazu geeignet, die ursprünglichen Ziele zu erreichen: nämlich das nordwestliche Ruhrgebiet mit einer...

  • Bottrop
  • 16.01.19
Politik
Auch der ADFC Gladbeck, angeführt von Vera Bücker und Heinz Brockmann (Bildmitte), beteiligte sich bereits an der Auswahl der Trasse für den geplanten "Radschnellweg Mittleres Ruhrgebiet". Und der ADFC favorisierte dabei bislang stets den Alternativweg über die nicht mehr gebrauchte Hafenbahntrasse. Archiv-Foto: Braczko

Auch wenn die Trassenführung in Bottrop noch ungeklärt scheint:
Radschnellweg rückt endlich in greifbare Nähe

Gladbeck. Vertreter des Verkehrsministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen, des Regionalverbandes Ruhr (RVR), der Bezirksregierung Münster sowie der Städte Gladbeck, Bottrop und Essen nahmen jetzt an dem Abstimmungsgespräch teil, bei dem die Realisierung des "Radschnellweges Mittleres Ruhrgebiet" im Mittelpunkt des Interesses stand. Einigkeit bestand dabei bei allen Beteiligten, dass die Innenstädte von Gladbeck, Bottrop und Essen über den genannten Radschnellweg miteinander verbunden...

  • Gladbeck
  • 11.01.19
Politik

27. Ratssitzung Voerde
Haushaltsplanung 2019 geht an den Haupt- und Finanzausschuss

Premiere für den beauftragten Kämmerer Jürgen Hülser Für den beauftragten Kämmerer der Stadt Voerde, Jürgen Hülser, der die Nachfolge von Simone Kaspar angetreten hat, war es eine Premiere, als er den Haushaltsentwurf für das Jahr 2019 in der 27. Sitzung des Rates präsentierte und den von 2018 analysierte. Das Ergebnis der Analyse brachte für 2018 eine rechnerische Verbesserung von voraussichtlich etwa 2,66 Millionen Euro gegenüber der Planung zu Tage. Eine weitere Verbesserung sieht der...

  • 16.12.18
Vereine + Ehrenamt
Seit Februar Fahrradbeauftragte und mittlerweile Mitglied der Grünen: Claudia Harfst.
8 Bilder

Fahrrad- und Mobilitätsbeauftragte der Bezirksvertretung III
„Fahrrad ist mein Thema“

Sie ist die Fahrrad- und Mobilitätsbeauftragte der Bezirksvertretung III: Claudia Harfst. Die engagierte Altendorferin radelt gern in Essen, ist aber auch begeistert von Neuseeland – und Autorin eines Reiseführers über den New Zealand Cycle Trail. Claudia Harfst lässt den Blick über den Niederfeldsee schweifen. Vom Bistro „Radmosphäre“ aus kann man ein Stück des verwaisten Radschnellwegs Ruhr (RS 1) erkennen. „Im Sommer kommen hier schon einige Radler vorbei“, sagt sie. Allerdings nur aus...

  • Essen-West
  • 12.12.18
  •  1
  •  1
Politik
Norbert Axt, umweltpolitischer Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion in Oberhausen

Machbarkeitsstudie für Radschnellweg
GRÜNE stimmen zu

In der letzten Sitzung des Rates stimmte eine Mehrheit der Verwaltungsvorlage zu, die vorsieht, dass die Stadt eine Machbarkeitsstudie für einen Radschnellweg, der durch Oberhausen führt, beauftragt. Den ersten Aufschlag dazu gab es im Mai, als die CDU-Fraktion diese Studie beantragte, was mehrheitlich beschlossen wurde. Zu diesem Zeitpunkt allerdings noch ohne die Stimmen der GRÜNEN Ratsfraktion, die dann am letzten Montag dem Ganzen zustimmte. „Das war keine abrupte Kehrtwendung“, erklärt...

  • Oberhausen
  • 23.11.18
Politik

Entscheidung für Radfahrer*innen positiv
DIE Linke im RVR begrüßt Bottroper Vorschlag für Radweg Mittleres Ruhrgebiet

Die Fraktion DIE LINKE im Regionalverband Ruhr (RVR) begrüßt die Entscheidung des Planungsausschusses der Stadt Bottrop, der Wegeführung des Radschnellweges Mittleres Ruhrgebiet von Gladbeck nach Bottrop und Essen über die RAG-Trasse den Vorzug zu geben. Die Fraktion DIE LINKE im RVR hat einen entsprechenden Antrag bereits in der letzten Verbandsversammlung im Oktober gestellt. Er wurde dort wegen Beratungsbedarf anderer Fraktionen in den Planungsausschuss und die Verbandsversammlung im...

  • Essen-West
  • 09.11.18
Politik
V.l. Gudrun Fürtges und Axel Hercher

Der ADFC fordert eine Rampe an der Bahnstraßen-Auffahrt zum Ruhr-Rad-Schnellweg

Gute Nachricht für die Fahrradfahrer, die von der Bahnstraße aus auf den Radschnellweg Ruhr wollen. Nach 80 Tagen Pause, wegen technischen Defekts, kann man dort wieder auf und ab fahren. Doch Carsten Voß, Bernhard Hehn und Axel Hercher vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub trauen dem Braten nicht. „Wir wissen aus der Vergangenheit, dass der seinerzeit für 245.000 Euro installierte Aufzug störanfällig ist“, sagt ADFC-Schatzmeister Hercher. „Ähnliche Probleme kennen wir von den Aufzügen an...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 28.09.18
  •  1
Natur + Garten
8 Bilder

Was hat das Abholzen an der Draisinenbahntrasse nun gebracht?

Es hat Anfang 2018 begonnen. Da wurde den Beginn gemacht mit dem Abholzen eines Streifens mit einer Breite von 6,60 m neben den Schienen der Draisinenbahn. Es gab viele wütende Reaktionen darüber, dass wieder Natur für vernichtet wurde für etwas, wo nicht alle auf warten, die e-Rad-Bahn, die Nimwegen mit Kleve verbinden sollte. Was da geschah, habe ich beschrieben in Beiträgen am 21., 25. Und 27. Februar, 12. März, 6. Mai und 18. August dieses Jahres. Schon einige Zeit sind die Firmas Siebers...

  • Kranenburg
  • 20.09.18
  •  1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.