Alles zum Thema Roman

Beiträge zum Thema Roman

Kultur

In den Träumen lesen

Peter Høegs Roman „Durch deine Augen“ Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, die Gedanken anderer Menschen lesen und sichtbar machen zu können und durch deren Augen zu sehen. Genau darum und um den schmalen Grat zwischen subjektiver Erinnerung und faktischer Realität geht es im neuen Roman des dänischen Schriftstellers Peter Høeg. Mit dem später von Bille August kongenial verfilmten und insgesamt über sechs Millionen Mal verkauften Roman "Fräulein Smillas Gespür für Schnee" wurde der...

  • Wattenscheid
  • 20.02.19
Kultur

Einsam, ruhelos und getrieben

Zum 70. Geburtstag von Barbara Honigmann (am 12. Februar) ist der Band „Georg“ erschienen „Ein sechzigjähriger Mann in einem möblierten Zimmer!“ Dieser Satz auf der dritten Seite des neuen Buches von Barbara Honigmann schrillt wie ein Aufschrei durch den Handlungsbeginn. Es klingt nach Verzweiflung, nach Mitleid und Klage aus der Feder, der seit vielen Jahren in Straßburg lebenden Autorin, die am 12. Februar ihren 70. Geburtstag feiert. Barbara Honigmann hatte vor vier Jahren in...

  • Wattenscheid
  • 01.02.19
Kultur
Autor Sascha Pranschke leitet ab 23. Januar wieder die Schreibwerkstatt im Kulturzentrum balou e.V. in Dortmund-Brackel.

Kursbeginn am 23. Januar – Anmeldungen ab sofort möglich
Autor Sascha Pranschke leitet die Schreibwerkstatt im „balou“

„Story – die Schreibwerkstatt“ heißt der Kurs, der am 23. Januar im Kulturzentrum balou e.V. startet. Mit der Unterstützung des professionellen Autoren Sascha Pranschke („Am Ende der Welt liegt Duisburg am Meer“) tasten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Kurses schrittweise an das Verfassen einer eigenen Geschichte heran – von der Ideenfindung über die Erschaffung origineller Figuren und die Konstruktion eines spannenden Plots bis zur Wahl der richtigen Perspektive und der...

  • Dortmund-Ost
  • 11.01.19
  •  1
Kultur

Der Vater und das Boot

„Der nasse Tod“ - der neue Roman von Nobelpreisträger Kenzaburo Oe Eigentlich wollte er mit 60 Jahren aufhören zu schreiben, doch kurz vor Erreichen dieser selbst gesetzten Altersgrenze kam ihm der Nobelpreis „dazwischen“. „Kenzaburo Oe hat mit poetischer Kraft eine imaginäre Welt geschaffen, in der Leben und Mythos zu einem erschütternden Bild der Lage des Menschen in der Gegenwart verdichtet werden“, lobte das Nobelkomitee den Preisträger des Jahres 1994. Oe selbst wertete seine Ehrung...

  • Wattenscheid
  • 24.12.18
Kultur

Wenn der Vater mit dem Sohn

Hanns-Josef Ortheils opulenter Band „Die Mittelmeerreise“ "Das Kind weiß, dass es sich durch das Schreiben retten und am Leben erhalten kann", hieß es in Hanns-Josef Ortheils 2010 erschienenen Vorgängerwerk "Die Moselreise". Ortheil legte nicht nur eine geografische Erkundungstour vor, sondern er begab sich auch auf eine schmerzhafte Entdeckung der Familiengeschichte. Danach ließ der 67-jährige Autor noch die ähnlich konzipierten autografischen Bände „Berlinreise“ (2014) und "Paris,...

  • Wattenscheid
  • 20.12.18
Kultur

Korn zwischen den Mühlsteinen

Vor 100 Jahren am (11. Dezember) wurde Literatur-Nobelpreisträger Alexander Solschenizyn geboren "Bedrückten Herzens habe ich das fertige Buch jahrelang zurückgehalten: Die Pflicht gegenüber den noch Lebenden überwog die Pflicht gegenüber den Verstorbenen. Doch nun, da das Manuskript in die Hände des Staatssicherheitsdienstes gefallen ist, bleibt mir keine andere Wahl, als es unverzüglich zu veröffentlichen", notierte Alexander Solschenizyn 1973 über sein später weltberühmt gewordenes Buch...

  • Wattenscheid
  • 10.12.18
LK-Gemeinschaft
Kinder- und Jugendbuchautor Rüdiger Bertram stellt sein Werk „Der Pfad“ vor. 
Foto: Henschke
3 Bilder

Jugendbuchautor Rüdiger Bertram stellte im Gymnasium Werden sein Buch „Der Pfad“ vor
Ein leibhaftiger Schriftsteller

Sein Lieblingsbuch? Das wären dann wohl die Geschichten von Winnie der Pu im Hundertsechzig-Morgen-Wald. Was denkt er, wenn er seine Bücher in einer Bibliothek stehen sieht? Verblüffende Antwort: „Doof. Warum hat die keiner ausgeliehen?“ Das Gymnasium Werden hat zu einer Autorenlesung eingeladen. Der Kinder- und Jugendbuchautor Rüdiger Bertram stellt Werk „Der Pfad“ vor, welches die Flucht eines Kindes vor den Nazis thematisiert. Die Veranstaltung wendet sich an das 6. Schuljahr und ist...

  • Essen-Werden
  • 06.12.18
Ratgeber
Unter dem Pseudonym Erik van Denmark hat der Borbecker seinen ersten Roman veröffentlicht. Im Fokus steht das Thema Borderline. Eine psychische Erkrankung, unter der in Deutschland geschätzt bis zu 1,5 Millionen Menschen leiden. Das Buch ist ein Stück Aufklärungsarbeit.

Borbecker veröffentlicht unter Pseudonym Erik van Denmark seinen ersten Roman
Himmel und Hölle: Boderline-Roman will aufklären

Sein Buch ist keine kurzweilige Unterhaltung. Im Gegenteil. Die Geschichte, die der Borbecker Erik van Denmark in seinem Buch "Borderline - zwischen Himmel und Hölle" erzählt, macht betroffen. Sie ist verstörend auf der einen Seite und erzählt auf der anderen doch von einer liebevollen Romanze zwischen zwei Jugendlichen. Erik und Nadine heißen die Protagonisten. In einem Heim für psychisch kranke Jugendliche lernen sie sich kennen. Van Denmark, der Borbecker Autor hat sich für ein Pseudonym...

  • Essen-Borbeck
  • 21.11.18
  •  1
Kultur

Eisiges Schweigen

Natascha Wodins autobiografischer Band "Irgendwo im Dunkel" "Er saß in seinem mit Kissen und Windeln ausgepolstertem Sessel, klein, grau, entrückt in die Moränenlandschaft seiner zerstörten Gefäße, in denen er dem Tropfen einer unendlichen Zeit nachzuspüren schien." So beschreibt Natascha Wodin die letzten Tage ihres 1989 verstorbenen Vaters. Vor einem Jahr war sie für "Sie kam aus Mariupol", eine literarische Annäherung an ihre Mutter, mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet...

  • Wattenscheid
  • 09.11.18
Reisen + Entdecken

Ein Bild - Eine Geschichte
Felsenmeer

Heftig schnaufend blieb Paolo stehen und hielt sich die schmerzende Seite. Er hatte nicht mehr viel Zeit, um das Versteck zu finden. Sobald die Sonne unterging, würden seine Kameraden das Versteck verlassen und zum nächsten geheimen Ort weiterziehen. Er ahnte nicht, wohin sie gehen würden, das wussten nur die Kundschafter, die dafür sorgten, dass der Widerstand unentdeckt blieb. Im Morgengrauen vor zwei Tagen war er zusammen mit seinen Freunden Fredo und Giko aufgebrochen. Sie waren den ganzen...

  • Bergkamen
  • 03.11.18
  •  1
Kultur

Kammerspiel des Bösen

„Der Erzähler“ - der neue Roman von Booker-Preisträger Richard Flanagan Der australische Autor Richard Flanagan ist erst durch seinen mit dem Booker-Preis ausgezeichneten Roman „Der schmale Pfad durchs Hinterland“ (2014) hierzulande bekannt geworden - ein beeindruckendes und unter die Haut gehendes Werk über die Grausamkeiten in einem japanischen Kriegsgefangenenlager im Grenzgebiet zwischen Thailand und Birma. Zuletzt war von ihm 2016 der Roman „Die unbekannte Terroristin“ in...

  • Wattenscheid
  • 24.10.18
Kultur

Liebenswerter Außenseiter

Zum 80. Geburtstag von Georg-Büchner-Preisträger Walter Kappacher am 24. Oktober Er galt viele Jahren als Geheimtipp in der literarischen Welt, sein renommierter Landsmann Peter Handke hatte sich vehement für ihn eingesetzt, doch die große öffentliche Anerkennung errang der Schriftsteller Walter Kappacher erst 2009 nach dem Erscheinen des Romans "Der Fliegenpalast." Danach wurde ihm die wichtigste literarische Auszeichnung des deutschsprachigen Raumes verliehen – der...

  • Wattenscheid
  • 16.10.18
Kultur

Vorzimmer zum Sarg

„Endlos leben“ - der neue Roman von „Skandal“-Autor Frédéric Beigbeder In Frankreich genießt der Schriftsteller Frédéric Beigbeder seit der Veröffentlichung seines Erfolgsromans „39,90“ (2001) über die verlogene Scheinwelt in der Werbeindustrie beinahe den Status eines Popstars. Seitdem darf sich der inzwischen 53-Jährige über eine Dauerpräsenz in den französischen Medien freuen - ob als vermeintlicher Literaturexperte, als zynischer Kolumnist und provozierender Talkshow-Moderator...

  • Wattenscheid
  • 16.10.18
Kultur
Nur eine boese Tat von Elizabeth George

Bücherkompass - Rezension: Elizabeth George - Nur eine böse Tat

Titel: Nur eine böse Tat Art: Roman Genre: Krimi Reihe: Inspector-Lynley-Romane Band: 18 Sprache: Deutsch Verlag: Goldmann Publikationsjahr: 2013 Autor: Elizabeth George Titelbild/Umschlaggestaltung: UNO Werbeagentur/plainpicture/Axiom Umfang: 863 Seiten Bindung: Hardcover Preis: 9,95 € Auch wenn ich eher Fan von Fantasy- und Sciencefiction-Romanen bin, kommt natürlich auch bei mir hin und wieder ein Krimi auf den Tisch. Normalerweise entweder der erste Band einer Reihe, die ich...

  • Hattingen
  • 15.10.18
Kultur
"Seelenamt" heißt der neue Roman des Wattenscheider Autorenduos Christiane Bogenstahl/Reinhard Junge, der am Montag in den Buchhandel kommt. Foto: Peter Mohr

Krimi-Opfer aus dem Sachsenring

Ein Jahr intensive Schreibarbeit liegt hinter dem Autorenduo Christiane Bogenstahl und Reinhard Junge aus dem Wattenscheider Sachsenring. Das eindrucksvolle Ergebnis, der neue Krimi "Seelenamt", ist ab Montag im Buchhandel erhältlich. Die ursprüngliche Fassung des Romanmanuskripts war noch um stolze 150 Seiten länger. Das Lektorat hat dann den Rotstift angesetzt und Kürzungen vorgenommen. "Ja, die Gefahr ist groß, dass man ausufert, zu sehr ins Detail geht und liebgewonnene Figuren...

  • Wattenscheid
  • 12.10.18
LK-Gemeinschaft

Ein Bild - Eine Geschichte

Am Ende der Brücke Mühsam kämpfte Andres seine aufkommende Panik nieder. Das Kettenhemd lastete schwer auf seinen Schultern. Angstschweiß lief ihm in die Augen und ließ ihn blinzeln. Die Angreifer hatten den Fuß der Treppe bereits erreicht. Er konnte das Waffengeklirr deutlich hören. Er fasste sein Schwert fester. ‚Ein Mann kann die Brücke eine Stunde halten, wenn es sein muss!‘, hatte Gilig gesagt, bevor er aufgebrochen war, um Verstärkung zu holen. Doch nicht er, sondern Andres stand hier...

  • Bergkamen
  • 06.10.18
Überregionales
Jeannette Kauric aus Velbert hat ihren zweiten Roman veröffentlicht - und das mit gerade einmal 28 Jahren. "Zurückgeträumt" heißt das Werk, das pünktlich vor der Frankfurter Buchmesse, die vom 10. bis zum 14. Oktober stattfindet, erschienen ist.
3 Bilder

Von der Langenberger Altstadt inspiriert

Die Frankfurter Buchmesse findet in der kommenden Woche (10. bis 14. Oktober) statt. Viele neue Romane, Sachbücher, Bildbände, Dokumentationen und mehr werden dort vorgestellt. Darunter ist auch der Roman "Zurückgeträumt", den die Velberterin Jeannette Kauric Ende August veröffentlicht hat. Es ist bereits das zweite Werk der 28-Jährigen. Schon ihr Debüt-Roman "Ein Traum wie ein Leben" sorgte im vergangenen Jahr für viel positives Feedback. "Ich persönlich finde ,Zurückgeträumt' sogar noch...

  • Velbert
  • 05.10.18
  •  1
Kultur

Tortilla und Pfirsichsaft

Juli Zehs Roman „Neujahr“ 2002 erhielt die Schriftstellerin Juli Zeh für ihren inzwischen in fast 30 Sprachen übersetzten Debütroman "Adler und Engel" den Deutschen Bücherpreis. Beinahe nebenbei hat sie einst das beste juristische Staatsexamen ihres Jahrgangs im Freistaat Sachsen abgelegt. Die heute 44-jährige, in einem brandenburgischen Dorf lebende promovierte Juristin hat sich seitdem zu einer literarischen Allzweckwaffe entwickelt und sowohl explizit gesellschaftskritische als auch...

  • Wattenscheid
  • 19.09.18
  •  1
Kultur

Lesung auf französisch und deutsch im Kunstquartier

Im Rahmen einer Kooperation von Deutsch-Französischer Gesellschaft, Osthaus Museum Hagen und Volkshochschule Hagen findet am Samstag, 22. September, um 16 Uhr im Kunstquartier, Museumsplatz 1, eine französisch-deutsche Lesung mit Wilfried N'Sondé und Dieter Gilde statt. In seinem Debütroman "Das Herz der Leopardenkinder" erzählt Wilfried N'Sondé mit enormer sprachlicher Ausdruckskraft von den Erfahrungen und Problemen einer neuen Generation von Migranten und gibt ihnen eine literarische...

  • Hagen
  • 18.09.18
LK-Gemeinschaft

Ein Bild - Eine Geschichte

Schlechte Aussichten Schwer atmend lehnte sich Hannes an die kühle Mauer und schloss für einen Moment die Augen. Der Wind strich ihm durch das nassgeschwitzte Haar. Er war so schnell gerannt, wie er konnte. Nur noch eine kurze Strecke trennte ihn vom Haus des Bürgermeisters, doch er kam zu spät. Das Tor zur Stadt stand weit offen, als er es passierte und der Pförtner hatte ihn nur ausgelacht, als er ihn vor dem drohenden Angriff warnte. Nur der Bürgermeister hatte das Recht, mitten am Tag...

  • Bergkamen
  • 05.09.18
  •  1
Kultur

Fremd in der Heimat

Thomas Hürlimanns opulenter Roman „Heimkehr“ „Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh' ich wieder aus“, heißt es in Schuberts „Winterreise“. Ums Fremdsein, um die schmerzhafte Suche nach eigenen familiären Wurzeln und um die Suche nach einem Wohlfühl-Ort geht es auch in Thomas Hürlimanns neuem opulenten Roman „Heimkehr“. Schreiben war für den inzwischen 67-jährigen Schweizer Autor stets ein schmerzvolles Abarbeiten an der eigenen Familiengeschichte. Vier Jahre hatte Hürlimann an...

  • Wattenscheid
  • 29.08.18
  •  1
Kultur

Juni an der Westküste

Michael Kumpfmüllers Roman „Tage mit Ora“ "Ich war Anfang fünfzig, als sie in mein Leben lief, und man sah mir an allen Ecken und Enden an, dass ich Anfang fünfzig war“, resümiert der Ich-Erzähler in Michael Kumpfmüllers neuem Roman. Der 57-jährige Erfolgsautor, der erst mit fast vierzig Jahren seinen von der FAZ damals vorab gedruckten Romanerstling „Hampels Fluchten“ vorgelegt hatte und uns in „Die Heimlichkeit des Lebens“ (2011) an seiner Kafka-Annäherung teilhaben ließ, stellte...

  • Wattenscheid
  • 28.08.18
Kultur
Ein Roman von Wendy Wax. Über Liebe, Freundschaft und Häuser am Meer. Foto: Rohwolt Verlag
3 Bilder

Bücherkompass: Realsatire, Freundschaft und eine Vermisste

Der Bücherkompass ist wieder da. Nach einer kleinen Auszeit habt ihr jetzt wieder jede Woche die Chance ein Buch zu gewinnen. Euch erwarten unglaubliche aber wahre Schlagzeilen aus aller Welt, ein Roman über Freundschaft, Liebe und Häuser am Meer sowie ein spannender Inspector-Lynley-Roman über ein kleines vermisstes Mädchen. Von Freundschaft und schrecklichen SchicksalsschlägenIn "Die alte Villa am Strand" geht es um drei Freundinnen: Madeleine, Avery und Nicole. Nicole hat hohe Schulden,...

  • Essen-Nord
  • 16.08.18
  •  20
  •  10
Kultur

Ein edler Mensch

Christoph Heins Roman „Verwirrnis“  Wenn die Hauptfigur eines Romans Friedeward und deren Vater Pius heißt, klingt dies zunächst einmal etwas befremdlich und ziemlich altmodisch. Und wenn der streng katholische Vater seinen Spross dann auch noch mit einem „Siebenstriemer“ auspeitscht, um ihm die Homosexualität auszutreiben, glaubt man, in eine sinistre Handlung aus grauen Vorzeiten hineingeraten zu sein. Doch Christoph Heins neuer Roman handelt von der Zeit zwischen 1950 und den...

  • Wattenscheid
  • 15.08.18
  •  1