Rotes Höhenvieh

Beiträge zum Thema Rotes Höhenvieh

Natur + Garten
Wer auf dem Rastplatz Holthauser Bruch Pause macht, kann ab sofort diesem Tier tief in die Augen blicken: Das Rote Höhenvieh fühlt sich auch im flachen Herne heimisch. Foto: Straßen.NRW

Rotes Höhenvieh: Rinder beziehen ihr neues Zuhause an der Stadtgrenze
Und die Kuh macht "Muh!"

Das Rote Höhenvieh bewacht von nun an die Grenze zwischen Herne und Castrop-Rauxel: Sechs Rinder dieser Rasse stehen seit wenigen Tagen auf einer 21 Hektar großen Weide in unmittelbarer Nähe zur Autobahn 42. Das Umweltprojekt wurde vom Landesbetrieb Straßen.NRW und der Emschergenossenschaft gemeinsam ins Leben gerufen. Ein geplantes Bürgerfest für alle Anlieger zum Auftrieb musste allerdings wegen der Corona-Epidemie verschoben werden. Klassische Weidelandschaft – das bedeutet eine...

  • Herne
  • 11.05.20
Natur + Garten
Raus geht's: Jetzt müssen sich die Rinder erst einmal an ihr neues Zuhause gewöhnen.

Rotes Höhenvieh
Am Emscherschnellweg sind die Rinder los

Sechs Rinder der Rasse „Rotes Höhenvieh“ sind auf ihrer neuen rund 21 Hektar großen Weide an der A42 (Emscherschnellweg) zwischen Castrop-Rauxel und Herne eingezogen. Dort sollen sie künftig ganzjährig leben. Das Umweltprojekt wurde vom Landesbetrieb Straßen.NRW und der Emschergenossenschaft gemeinsam ins Leben gerufen. Ein geplantes Bürgerfest für alle Anlieger zum Auftrieb musste allerdings wegen Corona verschoben werden. Die Weidelandschaft bietet auch über 20 verschiedenen Vogelarten...

  • Castrop-Rauxel
  • 06.05.20
  •  1
  •  1
Natur + Garten
Das Rote Höhenvieh kommt frühestens im April auf seine Weide an der Stadtgrenze zu Castrop-Rauxel. Als Grund dafür nennt Straßen NRW den heißen Sommer. „Wegen der Hitze ist unser Saatgut nicht so gut angegangen wie erhofft“, nennt Landschaftsarchitektin Petra Rahmann den Grund. Zum Termin im nächsten Jahr soll das Gelände ausreichend Futter bieten, um die Herde ganzjährig zu versorgen. Die Weide ist Teil der Umwelt-Ausgleichsmaßnahmen für Schäden, die beim Bau der sechsspurigen A43 entstehen. Foto: Straßen NRW

Ausgleichsfläche wegen A43-Erweiterung wird später besiedelt
Und die Kuh macht Muh

Das Rote Höhenvieh kommt frühestens im April auf seine Weide an der Stadtgrenze zu Castrop-Rauxel. Als Grund dafür nennt Straßen NRW den heißen Sommer. „Wegen der Hitze ist unser Saatgut nicht so gut angegangen wie erhofft“, nennt Landschaftsarchitektin Petra Rahmann den Grund. Zum Termin im nächsten Jahr soll das Gelände ausreichend Futter bieten, um die Herde ganzjährig zu versorgen. Die Weide ist Teil der Umwelt-Ausgleichsmaßnahmen für Schäden, die beim Bau der sechsspurigen A43...

  • Herne
  • 19.09.19
Vereine + Ehrenamt
Das Rote Höhenvieh ist am Marienhof zuhause.

„Alm-Auftrieb im Volmetal“ am 1. Mai am Marienhof

Die traditionelle Veranstaltung des „Alm-Auftriebes im Hagener Süden“ am 1. Mai findet auch dieses Jahr wieder im Rahmen des Familienfestes am Marienhof in Delstern statt. In den letzten Jahren nutzten jeweils 600 bis 800 Besucher die Gelegenheit, sich in der malerischen Umgebung des Hagener Südens einen familienfreundlichen kurzweiligen Tag zu gönnen. Abseits der großen Probleme der Landwirtschaft engagiert sich der Verein für extensive Kulturlandschaftspflege (VeK) seit einigen Jahren für...

  • Hagen
  • 29.04.16
  •  1
Natur + Garten
Bulle „Luca“ und seine große Familie freuen sich darauf, auf der 5 Hektar großen Rocholzer Weide den Sommer verbringen zu können. Über 200 Besucher waren am 1. Mai dabei.           Foto: Schwarz
  6 Bilder

Rotes Höhenvieh freut sich über frische Weiden

Von Monika Schwarz. Gevelsberg. Zu einem herrlichen Schauspiel für die ganze Familie lud der Arbeitskreis Natur- und Umweltschutz (ANU) ein, indem sie eine Herde des seltenen Roten Höhenviehs auf die Rocholzer Weide entließen. Da dieses urtümliche Rind seit 1997 als gefährdete Nutztierrasse fast ausgestorben war, gründete der ANU im Jahr 2000 eine eigene Züchtungsgruppe, zunächst mit vier Tieren. Seitdem werden jedes Jahr Familien und Naturschutz-Interessierte zum „Weidentrieb“...

  • Gevelsberg
  • 03.05.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.