Rottstr5 Theater

Beiträge zum Thema Rottstr5 Theater

Kultur
Jack (Thomas Kaschel) verwahrlost mehr und mehr.

Rottstr5-Theater zeigt Ian McEwans "Der Zementgarten"
Eine ganz eigene Welt

Regisseur Alexander Ritter, jüngst als Künstlerischer Leiter des Rottstr5-Theaters vorgestellt und vielen Bochumern auch als Schauspieler bekannt, präsentiert mit „Der Zementgarten“ nach Ian McEwans gleichnamigem Roman aus dem Jahre 1978 eine verstörende Familiengeschichte im Theater unter den Gleisen. Schon das Setting, in dem die Handlung angesiedelt ist, ist beklemmend: Das Haus der Familie, die in extremer Isolation lebt, ist als einziges von einer Siedlung übriggeblieben, die einer...

  • Bochum
  • 07.10.19
Kultur
Das PRT verspricht einen zugleich zeitgemäßen und zeitlosen "Faust".

Das Prinz Regent Theater eröffnet die Spielzeit mit Goethes „Faust“
Der Tragödie erster Teil

„Ich habe mich in der zwölften Klasse zum ersten Mal mit Goethes 'Faust' beschäftigt“, erzählt Regisseur Hans Dreher, „und der Stoff hat mich seither nicht mehr losgelassen.“ Da verwundert es nicht, dass Dreher seine erste Saison als Künstlerischer Leiter des Prinz Regent Theaters mit dem wohl berühmtesten Drama deutscher Sprache eröffnet. Die Premiere am Samstag, 28. September, ist bereits ausverkauft. Karten gibt es derzeit noch für die zweite Vorstellung am Sonntag, 29. September. Hans...

  • Bochum
  • 25.09.19
  •  1
Kultur
Paul Sheldon (Maximilian Strestik) muss erkennen, dass Anni Wilkes (Rosalia Warnke) unberechenbar ist.

Stephen Kings „Misery“ im Rottsr5-Theater
Ein Autor und sein größter Fan

Das Klischee, dass gerade Künstler, die ein breites Publikum ansprechen wollen, nicht ohne, aber auch nicht mit ihren Fans leben können, wird in Stephen Kings Horrorklassiker „Misery“ auf zweifache Weise grausame Realität. Der junge Regisseur Remo Philipp, an der Rottstraße bereits durch die Produktionen „Howie the Rookie“ und „Frankenstein“ bestens bekannt, bringt die Allegorie auf das Dasein eines populären Schriftstellers ganz ohne Bühnenbild, dafür mit hervorragenden Schauspielern auf die...

  • Bochum
  • 27.08.19
Kultur
Christoph Iacono setzt seine "Artist in Residence"-Reihe im Prinz Regent Theater in der Spielzeit 2019 / 2020 fort.

Prinz Regent Theater setzt Reihe „Artist in Residence“ auch in der Spielzeit 2019 / 2020 fort
Das Netzwerk des Christoph Iacono

„Dass ich 'Artist in Residence' am Prinz Regent Theater geworden bin“, erinnert sich Bühnenmusiker Christoph Iacono, „hat sich im Frühsommer 2018 ganz kurzfristig ergeben.“ - Die Reihe geht in der Saison 2019 / 2020 in ihre zweite Spielzeit. Da Anne Rockenfeller die Leitung der Bühne im Bochumer Südwesten sehr kurzfristig übernommen hatte, war Mitte 2018 schnell klar, dass Gastspiele den Spielplan der kommenden Saison bestimmen würden. Die „Artist in Residence“-Reihe war da ein Fixpunkt. „Ich...

  • Bochum
  • 22.07.19
Kultur
Maria Stuart (Greta Ipfelkofer, rechts) und Elisabeth (Sina Ebell) bekämpfen sich mit allen Mitteln.

Rottstr5-Theater zeigt „Maria Stuart“
Erbitterter Kampf um Macht

Kaum ein anderes klassisches Drama bietet zwei so reizvolle Frauenrollen wie Friedrich Schillers „Maria Stuart“. Die junge Regisseurin Ariane Kareev, die ihre Laufbahn einst im Rottstr5-Theater begann und jüngst ihr Regiestudium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin abgeschlossen hat, stützt sich für ihre Inszenierung im Theater unter den Gleisen auch noch auf andere Quellen und Bearbeitungen des Stoffes, der Menschen zu allen Zeiten fasziniert hat. Entstanden ist eine...

  • Bochum
  • 15.07.19
Kultur
John (Alexander Gier) ist ein Individualist, der nicht so recht in die "schöne neue Welt" passen mag.

Rottstr5-Theater zeigt Aldous Huxleys „Schöne neue Welt“
Der Himmel auf Erden – oder doch eher die Hölle?

Schon mit seiner herausragenden Bühnenbearbeitung von George Orwells „1984“, die deutlich macht, wie irritierend aktuell der Stoff ist, hat das Rottstr5-Theater wichtige Diskussionen angestoßen. Nun steht die neben „1984“ und Ray Bradburys „Fahrenheit 451“, das das Theater unter den Gleisen ebenfalls für die Bühne bearbeitet hat, wohl bedeutendste Dystopie des 20. Jahrhunderts auf dem Spielplan: Aldous Huxleys „Schöne neue Welt“. Regisseurin Maria Trautmann, auch als Schauspielerin und...

  • Bochum
  • 24.06.19
  •  1
Kultur
Serge (Pascal Riedel, rechts) und Marc (Pujan Sadri) tragen lange schwelende Konflikte aus. Yvan (Leon Rüttinger) gerät zwischen die Fronten.

Yasmina Rezas „Kunst“ im Rottstr5-Theater
Und das alles wegen einer weißen Holzspanplatte

Die Kooperation des Rottstr5-Theaters mit der Folkwang Universität der Künste trägt einmal mehr schöne Früchte: Damira Schumacher, Regiestudentin des dritten Jahres, hat sich Yasmina Rezas Erfolgskomödie „Kunst“ vorgenommen – und sorgt für Unterhaltung mit Tiefgang. Neben Schauspielprofi Pascal Riedel stehen die Folkwang-Schauspielstudenten Leon Rüttinger und Pujan Sadri auf der Bühne und loten den Konflikt der Freunde Serge (Riedel), Marc (Sadri) und Yvan (Rüttinger) aus, bei dem es...

  • Bochum
  • 01.04.19
Kultur
Julia (Kristina Peters) und Winston (Matthias Zera) verbindet mehr als nur die Gegnerschaft zum System.
5 Bilder

Rottstr5-Theater denkt George Orwells „1984“ weiter
„Du hast die Pflicht, gesund zu sein“

Das Rottstr5-Theater setzt seine mit Ray Bradburys „Fahrenheit 451“ und Caryl Churchills „Die Kopien“ begonnene Reihe „Last Exit: Utopia“ fort und adaptiert einen der großen Romane des 20. Jahrhunderts: George Orwells „1984“ - und denkt ihn aus der Situation des Jahres 2019 weiter. Oliver Paolo Thomas, der das Theater unter den Gleisen derzeit noch gemeinsam mit Hans Dreher leitet und nach dessen offiziellem Wechsel ans Prinz Regent Theater zur Spielzeit 2019 /2020 an der Rottstraße mit einem...

  • Bochum
  • 26.03.19
Kultur
Kinga Prytula und Manuel Loos erforschen eine ambivalente Figur.

Hans Dreher inszeniert am Prinz Regent Theater
Auf zu neuen Ufern: Das Prinz Regent Theater zeigt ab Samstag Roddy Doyles „Die Frau, die gegen Türen rannte“

„Wir haben für unsere erste Eigenproduktion am Prinz Regent Theater ein Stück gesucht, dass für unsere Vorstellung der künftigen Arbeit am Haus exemplarisch ist“, umreißt Hans Dreher, derzeit noch im Leitungsteam des Rottstr5-Theaters, die Beweggründe, die hinter der Wahl von Roddy Doyles „Die Frau, die gegen Türen rannte“ stehen, das am 1. Dezember Premiere feiert. Dreher, der im Herbst 2019 auch ganz offiziell die Federführung in künstlerischen Dingen an der Bühne im Bochumer Südwesten...

  • Bochum
  • 28.11.18
  •  1
Kultur
Die Schauspieler werden in ein schaurig-kaltes Licht gehüllt.
2 Bilder

„Die Geister, die ich rief“: Junges Ensemble bringt „Frankenstein“ am Rottstr5-Theater auf die Bühne

Vor nunmehr 200 Jahren veröffentlichte Mary Shelley ihren Roman „Frankenstein“, dessen Aussage heute aktueller denn je ist: Nicht alles, was machbar ist, ist auch ethisch vertretbar. Das junge Ensemble des Rottstr5-Theaters, young'n'rotten, hat diesen reizvollen Stoff unter der Regie von Remo Philipp für das Theater unter den Gleisen einstudiert. Von einem Laien-Ensemble mag man bei „young'n'rotten“ nicht sprechen: Zwar handelt es sich noch nicht um ausgebildete Schauspieler, aber vor allem...

  • Bochum
  • 28.10.18
Kultur
Der Beziehung zwischen Vater (Matthias Hecht, rechts) und Sohn (Paul Hofmann) wird die Grundlage entzogen.
2 Bilder

Gratwanderung zwischen bitterem Ernst und galligem Humor: „Die Kopien“ im Rottstr5-Theater loten eine schwierige Vater-Sohn-Beziehung aus

Bernard (Paul Hofmann) erfährt, dass eine unbestimmte Zahl von Kopien seiner selbst existiert und stellt seinen Vater Salter (Matthias Hecht) zur Rede. - Das ist der Ausgangspunkt des Stücks „Die Kopien“ der britischen Dramatikerin Caryl Churchill, das nun im Rottstr5-Theater zu sehen ist. Die Problematik des Klonens verschränkt sich hier mit einem Vater-Sohn-Konflikt. „Die Kopien“ entstand 2002 und wurde zunächst auch an deutschsprachigen Theatern viel gespielt. Trotz der Aktualität des...

  • Bochum
  • 21.10.18
Kultur
Auf diesen Bildern zeigt Regisseur Luca Hennig seine ganz persönliche Sicht auf die drei Frauen, die sich in Genets "Die Zofen" in ein fatales Beziehungsgeflecht verstricken.

Theater an einem ungewöhnlichen Ort: Junges Ensemble zeigt Genets „Die Zofen“

Eine Besonderheit der Theaterarbeiten des jungen Netzwerks zwanzigfuenfzehn (zfz) ist, dass häufig die räumlichen Gegebenheiten zu einem zentralen Bestandteil der Inszenierungen werden. Dies gilt in besonderer Weise für Jean Genets „Die Zofen“, die im Haus der Kortumgesellschaft vor nur jeweils 18 Zuschauern auf die Bühne kommen. Das Stück, 1947 in Paris uraufgeführt, beschreibt ein fatales Beziehungsgeflecht zwischen drei Frauen. Nach dem Willen des Autors sollten alle Rollen mit männlichen...

  • Bochum
  • 07.10.18
  •  1
Kultur
Hans Dreher kuratiert das Programm der Interimsspielzeit, die am 2. Oktober beginnt. Im Herbst 2019 wird er künstlerischer Leiter des Prinz Regent Theaters.
5 Bilder

Das Prinz Regent Theater startet am 2. Oktober in seine Interimsspielzeit

„Das Prinz Regent Theater“, sagt Hans Dreher, der das Programm der im Oktober beginnenden Spielzeit mitkuratiert, „ist vor über 20 Jahren als Hafen mehrerer Bochumer Truppen gestartet. In Zukunft arbeiten wir mit Ensembles aus ganz Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus zusammen.“ Zur Spielzeit 2019 / 2020 übernimmt Dreher dann auch ganz offiziell die künstlerische Leitung des Hauses im Bochumer Südwesten und hat dann drei Jahre Zeit, der Bühne seinen Stempel aufzudrücken. Derzeit leitet er...

  • Bochum
  • 23.09.18
  •  1
Kultur
Guy Montag (Michael Kamp) und seine Frau Mildred (Monika Bujinski) haben sich scheinbar mit dem Leben in einer repressiven Gesellschaft arrangiert.

Zwischen Anpassung und Subversion: Ray Bradburys „Fahrenheit 451“ im Rottstr5-Theater

Ray Bradburys Roman „Fahrenheit 451“, 1953 erstmals veröffentlicht, gehört zu den klassischen Dystopien des 20. Jahrhunderts. Regisseur Marco Massafra bringt den Stoff im Rottstr5-Theater als Zwei-Personen-Fassung mit Monika Bujinski und Michael Kamp auf die Bühne. Der Feuerwehrmann Guy Montag hat in dieser dem Zuschauer scheinbar fremden Welt nicht die Aufgabe, Brände zu löschen, sondern Bücher zu vernichten – der Titel „Fahrenheit 451“ bezieht sich auf die von Ray Bradbury angenommene...

  • Bochum
  • 17.09.18
Kultur
Herrschen ist für Edward und Richard ein blutiges Geschäft.

In den Netzen von Macht und Intrige: Tim-Fabian Hoffmann erweckt im Rottstr5-Theater zwei von der Herrschaft korrumpierte Könige zum Leben

Das Bühnenbild der raffinierten Collage „Richard / Edward / II – Die Entmachteten“ im Rottstr5-Theater täuscht Transparenz vor, legt in Wahrheit aber einen milchigen Schleier, der schließlich verscheucht wird, über alles. Die Textfassung hat Hoffmann auf der Basis von Christopher Marlowes Drama „Edward II.“ und William Shakespeares Schauspiel „Richard II.“ selbst erarbeitet; die Regie teilt sich der Schauspieler mit Simon Krämer. Die Verfehlungen der beiden Könige und die Ränke ihrer Gegner...

  • Bochum
  • 09.09.18
Kultur
Lenz (Linus Ebner) auf den Spuren eines New-Jersey-Rockers - nein, Jon Bon Jovi ist es nicht.
3 Bilder

Ein psychisch Kranker gibt Einblick in seine Welt: Georg Büchners „Lenz“ im Rottstr5-Theater

Linus Ebners Solo „Lenz“ nach Georg Büchners gleichnamiger Erzählung ist im Theater unter den Gleisen an der Rottstraße fast schon ein Klassiker. Ein Besuch lohnt sich allemal – ob zum ersten oder zum wiederholten Mal. Schließlich erlaubt die Inszenierung einen Zugang zur irritierenden Modernität des Stoffes. Ein Staubsauger und Bruce Springsteens „I'm Goin' Down“ spielen in der Inszenierung eine nicht unwichtige Rolle. Und tatsächlich begegnen einem in Gestalt des Dichters Lenz, wie Georg...

  • Bochum
  • 13.08.18
Kultur
Johanna Wieking zeigt, wie man sich Johanna von Orléans heute vorstellt: stark und zugleich unverkennbar weiblich.

Dem Mythos auf der Spur: „Johanna. Stimmen“ im Rottstr5-Theater

Johanna von Orléans, die im frühen 15. Jahrhundert gelebt hat, ist eine französische Nationalheldin und wird von der katholischen Kirche als Heilige verehrt – und das vielleicht gerade, weil es über sie kaum gesichertes Wissen gibt, wodurch sie sich als Projektionsfläche anbietet. Regisseur Michael Lippold und Schauspielerin Johanna Wieking, die im Rottstr5-Theater schon bei „Schutt“ zusammengearbeitet haben, gehen der sagenumwobenen Gestalt in ihrer Stückentwicklung „Johanna. Stimmen“ im...

  • Bochum
  • 26.05.18
Kultur
Linus Ebner bereitet sich am Prinzregenttheater auf seine Rolle in "Beruf: Eulenspiegel" vor.

Auf den Spuren des ersten Aktionskünstlers: Der Schauspieler Linus Ebner arbeitet am Prinzregenttheater an der Stückentwicklung „Beruf: Eulenspiegel“

Der Lokalkompass stellt im Rahmen einer Serie verschiedene Mitarbeiter und Künstler des Prinzregenttheaters näher vor, um einen Einblick in die verschiedenen Theaterberufe zu geben und die Menschen, die die Arbeit der renommierten Bühne prägen, vorzustellen. In den ersten vier Teilen ging es um den Regisseur Frank Weiß, die Theaterpädagogin Clara Nielebock, die Fotografin und Bühnenbildnerin Sandra Schuck und die angehende Veranstaltungstechnikerin Awa Winkel. Im letzten Teil der Reihe kommt...

  • Bochum
  • 20.05.18
  •  4
Kultur
Massiamy Diaby begibt sich in "Szenen einer Ehe" auf ein Experimentierfeld.
2 Bilder

„Butterbrote und Bier“: Das Rottstr5-Theater erschließt „Szenen einer Ehe“ für das 21. Jahrhundert

Regisseurin Selina Girschweiler wählt am Rottstr5-Theater einen ungewöhnlichen Zugriff auf Ingmar Bergmans „Szenen einer Ehe“: Zwei Schauspielerinnen und ein Schauspieler schlüpfen abwechselnd in die Rollen der Partner Johan und Marianne und wecken so ein Bewusstsein für Geschlechterklischees, wenn Marianne auch einmal von einem Mann und Johan von einer Frau gespielt wird. Noch wichtiger ist vielleicht, dass die Differenz zwischen handelndem und beobachtendem Ich transparent gemacht wird. Sind...

  • Bochum
  • 11.03.18
Kultur
Johan und Marianne trennen sich - und kommen doch nicht voneinander los.
2 Bilder

„Zwei Figuren und drei Schauspieler“: Nachwuchsregisseurin Selina Girschweiler wählt am Rottstr5-Theater einen ungewöhnlichen Zugriff auf Ingmar Bergmans „Szenen einer Ehe“

„Ich habe Ingmar Bergmans 'Szenen einer Ehe' sehr viele Male gesehen“, erzählt Selina Girschweiler, Studentin für Regie an der Folkwang Universität der Künste, die schon seit Längerem mit dem Rottstr5-Theater zusammenarbeitet. Im Theater unter den Gleisen bringt sie nun ihre eigene Fassung des Stoffes, basierend auf Bergmans Drehbuch, zur Aufführung, nachdem ihr Kommilitone Remo Philipp bereits im Sommer 2017 „Howie the Rookie“ inszeniert hat. Girschweiler verrät: „Das ist das letzte Projekt...

  • Bochum
  • 04.03.18
  •  1
Kultur
Lolita (Yvonne Forster) wird zum Spielball von Humberts (Jost Grix) Begierden.

Der Selbstbetrug des Humbert Humbert: Alexander Ritters „Lolita“-Adaption am Rottstr5-Theater

„Lolita“, der wohl berühmteste Roman des russisch-amerikanischen Schriftstellers Vladimir Nabokov, den dieser 1953 abgeschlossen hat, lässt sich nur schwer für Film oder Bühne adaptieren. Wie das dennoch gelingen kann, zeigt derzeit das Rottstr5-Theater. Die Inszenierung ist ein für den Zuschauer regelrecht schmerzhafter Blick in die Seele des Pädosexuellen Humbert Humbert, der der dreizehnjährigen Lolita verfällt, die wohl schon früher von einem erwachsenen Mann zum Objekt seiner Begierden...

  • Bochum
  • 01.02.18
Kultur
Helge Salnikau (l.) und Sophie Killer stehen in einer ungewöhnlichen "Woyzeck"-Inszenierung auf der Bühne.

Ab Samstag im Prinzregenttheater: Regisseur Jakob Arnold führt die Zuschauer in den verstörenden Kosmos von Georg Büchners „Woyzeck“

„Wir haben“, verrät der junge Regisseur Jakob Arnold, der am Prinzregenttheater Georg Büchners „Woyzeck“ auf die Bühne bringt, „eine Versuchsanordnung mit zwei Spielern geschaffen. Der Ansatz, einen Schauspieler die Titelrolle und eine Schauspielerin alle anderen Figuren übernehmen zu lassen, ist dabei sehr ungewöhnlich.“ Arnold hat an der Folkwang Universität der Künste Regie studiert und unlängst seine Abschlussinszenierung herausgebracht: Elfriede Jelineks „Die Kontrakte des Kaufmanns“. Das...

  • Bochum
  • 10.01.18
Kultur
Clara Nielebock (Vierte von links) ist zugleich Regisseurin und engagierte Pädagogin.

Ambitionierte Regisseurin und leidenschaftliche Pädagogin: Clara Nielebock leitet das Jugendensemble des Prinzregenttheaters

Der Lokalkompass stellt im Rahmen einer Serie verschiedene Mitarbeiter des Bochumer Prinzregenttheaters näher vor, um einen Einblick in unterschiedliche Theaterberufe zu geben und die Menschen, die hinter den Aufführungen der renommierten Bühne stehen, vorzustellen. Im ersten Teil ging es um den Autor, Regisseur und Dramaturgen Frank Weiß. Diesmal kommt die Theaterpädagogin und Regisseurin Clara Nielebock zu Wort. Sie leitet die Jugendclubs des Theaters. Pädagogik und Regie sind dabei schon...

  • Bochum
  • 22.10.17
Kultur
Ansgar Sauren spielt in "Howie the Rookie" mit vollem Körpereinsatz.

"Howie the Rookie" im Rottstr5-Theater liefert verstörende Blicke auf eine Welt voller Gewalt

Eine Infektion mit Krätze spielt in Mark O' Rowes Zwei-Personen-Stück „Howie the Rookie“ aus dem Jahr 1999 eine entscheidende Rolle. Und das ist kein Zufall: Die Welt, die der Ire beschreibt, ist geprägt von Gewalt, Kriminalität, einem problematischen Männlichkeitsideal, Krankheit – und Tod. Dieses Stück, das in den Jahren nach seiner Veröffentlichung viel gespielt wurde, mittlerweile aber etwas in Vergessenheit geraten ist, hat das Rottsr5-Theater nun im Rahmen seiner Kooperation mit dem...

  • Bochum
  • 17.09.17
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.