Schadstoffbelastung

Beiträge zum Thema Schadstoffbelastung

Politik
Der Abriss der Kielstraße 26 kostet die Stadt 2021 rund 903.000 Euro.

Seit 2002 steht der Dortmunder Betonriese leer
"Horror-Hochhaus" wird abgerissen

Den Abbruch des Hochhauses Kielstraße schlägt der Vorstand der Verwaltung dem Rat der Stadt vor. „Lange Zeit hat uns das sogenannte Horrorhaus beschäftigt, nun ist es uns hoffentlich nur noch ein Jahr ein Dorn im Auge“, zeigt sich Oberbürgermeister Ullrich Sierau zufrieden. Vor 18 Jahren wurde der graue Betonriese wegen Baumängeln für unbewohnbar erklärt. Von 2016 bis 2019 kaufte die Stadt alle 102 Wohnungen. Der Hochhaus-Abriss wird laut Planungen 4,5 Mio. Euro kosten. "Gründe dafür sind die...

  • Dortmund-City
  • 18.05.20
Politik
Der Betrieb der Kita am Mintarder Weg, hier bei der Einweihungsfeier im August 2014, wird voraussichtlich für ein bis zwei Jahre an die Ruhrtalstraße verlegt.Archiv-Foto: Elke Brochhagen / Stadt Essen

Grundschule am Mintarder Weg wird neu gebaut
Kettwiger Kita muss umziehen

Auf dem Gelände am Mintarder Weg in Kettwig beginnen die Vorbereitungen für den Abriss des ehemaligen Schulgebäudes und für den Neubau der Schule an der Ruhr inklusive Nebengebäude. Auf einem Nachbargrundstück wird außerdem ein ehemaliges gewerblich genutztes Gebäude abgerissen sowie eine Bodensanierung durch den Eigentümer durchgeführt. Für die anstehende Baumaßnahme müssen nun einige Vorarbeiten geleistet werden. Bäume müssen gefällt werden Noch vor Beginn der Schonzeit am 1. März müssen zur...

  • Essen-Kettwig
  • 07.02.20
Politik
Utz Kowalewski -(Foto: Fraktion DIE LINKE.RVR / Olaf Schwickerath, Lichtschacht.com)

Gerichtlicher Vergleich zur Brackeler Straße:
Aus für den Weiterbau der L663n (OWIIIa)?

Das dicke Maßnahmenpaket, das vor dem Oberverwaltungsgericht zwischen Stadt Dortmund, Land NRW und Deutscher Umwelthilfe ausgehandelt wurde, wird derzeit in Zuge der Dringlichkeit den Dortmunder Politikern vorgelegt. Sie müssen die Umsetzung der zahlreichen Maßnahmen noch in Auftrag geben, um tatsächlich die Schadstoffbelastung in Dortmund deutlich zu reduzieren und dem Dortmunder Klimaziel etwas näher zu kommen. Zwei Dinge passen dabei nach Ansicht der Fraktion DIE LINKE & PIRATEN nicht...

  • Dortmund-Ost
  • 30.01.20
  • 1
Natur + Garten
Nach Angaben des "LANUV" gehört Gladbeck erstmals zu den nordrhein-westfälischen Städten, in denen der Grenzwert für Stickstoffdioxid-Belastung in der Luft eingehalten wurde. Das belegen nach "LANUV"-Angaben die Messwerte aus dem Jahr 2018.

"LANUV" hat Messdaten für das Jahr 2018 ausgewertet
Gladbeck hält NO2-Grenzwert erstmals ein

Gladbeck. Wer hätte das gedacht? Erstmals gehört Gladbeck zu den landesweit verteilten Messstellen, in den der Grenzwert für die Stickstoffdioxid (NO2)-Belastung von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft eingehalten wurde. Zu diesem Ergebnis ist jedenfalls das "Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz" (LANUV) nach der Auswertung der Messergebnisse für das Jahr 2018 gekommen. Insgesamt, so die freudige Mitteilung aus dem NRW-Umweltministerium in Düsseldorf, sei die Schadstoffbelastung der...

  • Gladbeck
  • 23.04.19
  • 2
Politik

Offener Brief an den NIAG-Vorstand
GRÜNE Fraktion Kreis Wesel fordert schnellere Umstellung der Busse auf Euro 6

Die Dieselproblematik trifft auch den Kreis Wesel und hier nicht zuletzt die im öffentlichen Nahverkehr eingesetzten Busse. Dicke Luft auch in den kreisangehörigen Städten. In einem offenen Brief an den Vorstand der Niederrheinische Verkehrsbetriebe AG (NIAG) spricht die GRÜNE Fraktion im Kreistag Wesel die verschiedenen Möglichkeiten an, mit denen der NIAG-Fuhrpark schneller auf die aktuelle Euro-Norm VI umgerüstet werden kann und wie der Schadstoffausstoss durch weitere Maßnahmen reduziert...

  • Wesel
  • 15.11.18
Überregionales
Längst erobert sich die Natur Stück für Stück das Areal zurück. Ein Betreten der ehemaligen Industriehallen ist aufgrund der extremen Einsturzgefahr inzwischen hochgefährlich. Archivfotos: Schulte
2 Bilder

260 Tonnen "vergifteter" Beton warten in Industriebrache Adolf vom Braucke

Rückbau der einsturzgefährdeten AvB-Ruine soll Ende 2018 beginnen In eines der größten städtebaulichen Projekte kommt endlich Bewegung: Noch im Winter 2018 soll mit dem Rückbau der hochgradig einsturzgefährdeten Industrieruinen Adolf vom Braucke und Nadler begonnen werden. Von Christoph Schulte Hemer. Zwar sei seit dem Vertragsabschluss mit dem Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung (AAV) bereits intensiv am wohl mittelfristig größten städtebaulichen Projekt in der Felsenmeerstadt...

  • Hemer
  • 14.07.18
Politik
5 Bilder

Herner Straße droht Diesel-Fahrverbot - Wie das Verbot doch noch verhindert werden könnte

Auf der Herner Straße werden die Grenzwerte für Stickstoffdioxid seit Jahren deutlich überschritten. Im März hat daher die Deutsche Umwelthilfe (DUH) die Stadt Bochum bzw. die Bezirksregierung verklagt. Weil der Stadt ein schlüssiger Plan fehlt, wie Stadt sicherstellen will, dass die Grenzwerte schnellst möglich eingehalten werden. Ein Dieselfahrverbot auf der Herner Straße ist kaum mehr abzuwenden. Die STADTGESTALTER machen jetzt einen einfachen Vorschlag, wie das Verbot doch noch abgwendet...

  • Bochum
  • 16.06.18
  • 4
Politik
Die Schrottimmobilie Schwechater Straße 38 gammelt seit Jahren vor sich hin und ebenso lange bemüht sich die Stadt Gladbeck um einen Abriss des Komplexes, an dessen Stelle ein neues Geschäftszentrum in Rentfort-Nord entstehen soll. Um allein den Abriss finanzieren zu können, benötigt die Stadt aber weitere Fördergelder aus der Landeskasse. Die aktuelle Deckungslücke liegt im siebenstelligen Bereich.

Schadstoffbelastung lässt Abrisskosten um Millionenbetrag explodieren: Die unendliche Geschichte der Schwechater Straße 38 in Rentfort-Nord

Rentfort-Nord. Die Schrottimmobilie Schwechater Straße 38 wird wohl so schnell nicht verschwinden. So könnte man das dreiseitige Anwortschreiben von Bürgermeister Ulrich Roland zusammenfassen, der damit auf eine Anfrage der SPD-Fraktion antwortete. Bürgermeister Roland bekräftigt in seinem Brief, dass die Stadt Gladbeck die Unzufriedenheit sowohl in Bezug auf die negative Ausstrahlung der Ruine auf den Stadtteil sowie die unzureichende aktuelle Nahversorgung ausdrücklich teile. Die Stadt...

  • Gladbeck
  • 13.02.18
  • 2
  • 1
Politik

Gladbeck hat wieder einen Platz unter den "Top 10" erreicht!

Gladbeck hat es wieder einmal in einer Auflistung unter die "Top 10" auf Landesebene geschafft. Ein Grund zur Freude ist dies indes nicht, handelt es sich doch um die Auflistung der Messstandorte, an denen bei Luftmessungen im Jahr 2016 die höchsten Schadstoffwerte ermittelt wurden. Demnach rangiert die Messstelle an der Ecke Goethestraße/B 224 in dieser Auflistung landesweit auf dem neunten Rang. Zugegeben, von den bundesweiten Spitzenwerte, ermittelt in München, Stuttgart, Köln und...

  • Gladbeck
  • 02.02.18
  • 4
  • 1
Politik

CDU schlägt weitere Maßnahmen zur Reduzierung der Schadstoffbelastung an der Kurt-Schumacher-Straße vor

Lucht: „Wir sind mit unserem Latein noch lange nicht am Ende.“ Noch immer hat die Stadt die Schadstoffwerte insbesondere die Stickstoffdioxidbelastung an der Kurt-Schumacher-Straße an der Schalker Meile nicht im Griff. Mittlerweile konstatiert die Verwaltung „mit ihrem Latein so ziemlich am Ende zu sein“ und erweckt den Anschein, als warte sie nur darauf, dass der Bund eine “blaue Plakette“ einführt oder sogar ein komplettes Dieselfahrverbot ausspricht. Aus Sicht der CDU-Fraktion im Ausschuss...

  • Gelsenkirchen
  • 24.03.17
Sport
Kunstrasenplätze stehen derzeit im Fokus.

Schadstoffe auf Kunstrasenplätzen? - "Kein Grund zur Besorgnis in Dortmund"

In den Niederlanden sind Kunstrasen-Plätze gesperrt worden, weil verwendetes Recycling-Granulat gesundheitsgefärdend sein könnte. Nun teilt die Stadt Dortmund mit, "dass in Dortmund keine akute Gesundheitsgefährdung bei Benutzung der Plätze gegeben ist und kein Grund zur Besorgnis besteht." Wie ist die Situation in Dortmund? Bei dem auf dem Kunstrasen in Dortmund befindlichen Granulat ist zwischen zwei Arten zu unterscheiden: ein Neu-Gummi-Granulat (EPDM) und ein Recycling-Granulat (SBR). Beide...

  • Dortmund-City
  • 14.10.16
Politik
Dem Dauerstau auf der B 224 zum Trotz: Das nun im Gladbecker Rathaus vorliegende Gutachten kommt zu dem Schluss, dass die Luftschadstoffbelastung für die so genannte "Brokamp-Siedlung" im zulässigen Bereich liegt.

Gutachten "Brokamp-Siedlung" liegt vor: Schadstoffwerte liegen im zulässigen Bereich

Butendorf. Aufatmen am Willy-Brandt-Platz Rathaus: Die Schadstoffwerte in der Siedlung am Brokamp liegen im zulässigen Bereich und überschreiten die Grenzwerte nicht! Das stelle, so die Mitteilung aus dem Rathaus, ein Fachgutachten, das die Stadt bei einem renommierten Ingenieurbüro in Auftrag gegeben hat, eindeutig fest. Die Ergebnisse würden demnach zeigen, dass die Grenzwerte für Feinstaub- und Stickstoffbelastungen unterschritten würden. Der Jahresmittelwert der Stickstoffdioxidbelastung...

  • Gladbeck
  • 11.08.16
  • 9
Politik

Nun kommt die Maut auch für die B 224

Das ist wahrlich keine Überraschung: Die Bundesregierung sieht eine Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen vor. Und damit nun auch auf den bisher mautfreien Teilbereich der B 224 auf Gladbecker Stadtgebiet. In Berlin freut man sich auf schon auf deutliche Mehreinnahmen. Darüber, warum gerade das Gladbecker Bundesstraßen-Teilstück bislang mautfrei war, kann nur spekuliert werden. Auch darüber, ob sich die sich abzeichnende Mautpflicht auf das Schwerlastverkehr-Aufkommen auf der B 224...

  • Gladbeck
  • 24.05.16
  • 2
Politik
2 Bilder

Teil 5 / PAK-Belastungen: hat die Hertener CDU – Fraktion keine Interesse an Aufklärungen?

Anfrage nach § 15 der GeschO. des Rates der Stadt Herten / 19. Febr. 2016 Betreff: „PAK-Belastungen der ehem. Kokerei der Zeche Westerholt im Bereich des Kindergartens Sternschnuppe auf der Ringstraße“ Sehr geehrter Herr Vorsitzender, (stellvertretender BM-Verwaltungschef) laut Aussage ihres Fachbereichs in einer Sitzung 2015 sollte im Januar 2016 ein Gutachten im o.g. Bereich erstellt werden. Meine Fragen: 1. Welche Messergebnisse liegen bis dato vor? 2. Wenn „nein“ warum nicht? 3. In der...

  • Herten
  • 19.02.16
  • 8
  • 9
Politik
Nur der mittlere Abschnitt der Semerteichstraße westlich der Kreishandwerkerschaft unter der S-Bahn-Strecke her ist bis dato gut ausgebaut. Nun soll die Nord-Süd-Entlastungsstraße von der B 1 bis zur Halleschen Straße komplettiert werden.
2 Bilder

BV Innenstadt-Ost tagt Dienstag: Neubau der Semerteichstraße und Schadstoff-Belastung sind Themen

Zur zehnten Sitzung kommt die Bezirksvertretung (BV) Innenstadt-Ost am Dienstag, 22. September, um 16 Uhr im Hanse-Saal des Dortmunder Rathauses, Friedensplatz 1, zusammen. Ein wichtiger Tagesordnungspunkt dürfte dabei die nun vorliegende Verkehrsuntersuchung Innenstadt-Ost inklusive Neubau der Semerteichstraße zwischen B 1 und Hallescher Straße zur Entlastung der Wohngebiete vom Nord-Süd-Durchgangsverkehr sein (der Ost-Anzeiger und der Lokalkompass berichteten). SPD-Fraktion hat noch...

  • Dortmund-Ost
  • 18.09.15
Politik
Architekt und Bauleiter Uwe Faroro, Beate Schmid (Bauleiterin des Hochbauamtes), die technische Dezernentin Andrea Wolf und Sebastian Bien vom Hygieneinstitut (v.l.) rätseln zurzeit über die Ursachen der nerneuten Belastung.
2 Bilder

Erneute Schadstoffbelastung in Gebäude 15 am Sauerlandpark aufgetreten

„Im Moment sind wir ziemlich ratlos“, räumte Bauleiter Uwe Faroro vor dem Hintergrund der erschreckenden Messergebnisse unumwunden ein, „schließlich haben wir in allen Räumen des Gebäudes auf genau dieselbe Art und Weise die Sanierung durchgeführt.“Eineinhalb Jahre hatte die Sanierung des Gebäudes am Nelkenweg 5-7 gedauert, nachdem im Jahr 2012 erhöhte Naphthalinwerte festgestellt worden waren. Auch nach „Abschluss“ der aufwändigen Sanierungen wurden routinemäßig weitere Raumluftproben...

  • Hemer
  • 15.05.15
Politik
"Mehrere Bürgerinitiativen setzen sich seit Jahren dafür ein. LKW-Durchgangsverkehr gehört nach unserer Auffassung nicht auf innerstädtische Straßen, sondern auf den Autobahnring. Die Stadt sollte die Verkehre entsprechend lenken.", so Wilhelm Auffahrt (DIE LINKE), sachkundiger Bürger im Umweltausschuss und im Verkehrsausschuss.

Rechtsanspruch auf Senkung der Schadstoffwerte - LINKE für LKW-Fahrverbot auf der B1

Ihren bisherigen Kurs in Sachen Fahrverbot auf der B1 will DIE LINKE beibehalten. "Es gibt einen klaren Rechtsanspruch der Anwohner an der B1 darauf, dass die Stadt aktiv wird, um die übermäßigen Schadstoffwerte zu senken. Dazu kann ein LKW-Durchfahrtsverbot einen wichtigen Beitrag leisten", meint Utz Kowalewski, der planungspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE & Piraten im Rat der Stadt Dortmund. Wilhelm Auffahrt, sachkundiger Bürger im Umweltausschuss und im Verkehrsausschuss, ergänzt:...

  • Dortmund-City
  • 16.09.14
  • 1
  • 1
Politik
Machen jetzt ernst mit Tempo 50 auf der Kurt-Schumacher-Straße: (v.l.) Stadtdirektor Michael von der Mühlen, Heino Almstedt (Referat Verkehr), Dr. Wilfried Wiedemann (Referatsleiter Verkehr) und Dr. Thomas Bernhard (Referat Umwelt) mit einem der entsprechenden Hinweisschilder, die jetzt montiert werden.

Kurt-Schumacher-Straße: "Grüne Welle" soll´s richten

Aufgrund der hohen Lärm- und Schadstoffbelastung auf der Kurt-Schumacher-Straße zwischen Ufer- und Florastraße hatte die Stadt im September 2012 ein entsprechendes Handlungskonzept beschlossen. Dieses 6-Punkte-Programm soll bis Mitte des Jahres umgesetzt werden. Einer dieser Punkte ist die Reduzierung von Tempo 60 auf 50 auf dem betreffenden Abschnitt. Bereits Anfang September letzten Jahres wurde die Geschwindigkeit zwischen der Einmündung Flora- und Uferstraße auf 50 km/h herabgesetzt....

  • Gelsenkirchen
  • 10.02.14
  • 1
Politik
Von außen hui - von innen pfui! - Das schadstoffbelastete Gebäude Nelkenweg 5-7 während der kürzlichen Lichtgarten-Illuminationen.

Erhöhte Schadstoffwerte auch am Nelkenweg 5-7!

Bei einer durch das Zentrale Immobilienmanagement der Stadt Hemer und der Lebenshilfe Menden Hemer Balve e.V. beauftragten Raumluftuntersuchung im Gebäude Nelkenweg 5-7 wurden in einigen Büros leicht erhöhte Naphthalin-Werte festgestellt. Die Stadt Hemer wird daher vorsorglich das gesamte Gebäude sukzessive frei ziehen. Ungeachtet jedweder wissenschaftlichen Diskussion hat der Verwaltungsvorstand der Stadt Hemer diese Entscheidung im Sinne der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter getroffen. Bei den...

  • Hemer
  • 23.10.12
Vereine + Ehrenamt

Wie viel Arsen, Quecksilber und Blei vertragen unsere Kinder noch?

Hagen, den 15. Mai 2012 Die Bundesregierung klagt gegen die EU, weil nach Plänen aus Brüssel ab Juli 2013 höhere Belastungen von Blei, Arsen und Quecksilber im Spielzeug auftreten dürfen. Die Politiker, die das verantworten, sind christlich, christlich-sozial, sozial, ökonomisch oder liberal. Es sind von uns gewählte Politiker. Sind das auch unsere Interessen die da vertreten werden? Die Gründe liegen darin, dass unser großer Import-/Exportpartner China - aber auch andere Länder – hoch...

  • Hagen
  • 15.05.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.