Schmuddel

Beiträge zum Thema Schmuddel

Politik

250 Autonome Antifaschisten erinnern an Opfer rechter Gewalt

Rund 250 autonome Antifaschisten erinnerten in Dortmund unter dem Motto "Kein Vergeben, Kein Vergessen" an die Opfer rechter Gewalt. Mit der Forderung "Für einen kritischen Antifaschismus und Solidarität" zogen sie lautstark und kämpferisch durch die Innen- und Nordstadt. Die Demonstranten erinnerten damit an die Ermordung des Punks Thomas ?Schmuddel? Schulz und des Kioskbesitzers Mehmet Kuba??k. Thomas Schulz wurde am 28.3.2005 von einem Nazi erstochen, weil er dessen rechte Sprüche nicht...

  • Dortmund-City
  • 02.04.13
  • 1
Politik
Nicht nur das U bezeiht Stellung gegen Rechts, Antifaschisten erinnern an eines der Opfer rechter Gewalt.

Antifaschisten erinnern an ermordeten Punk

Am Donnerstag, den 28. März, jährt sich zum achten Mal der Mord an Thomas Schulz, genannt "Schmuddel" . Der Punk wurde am Ostermontag 2005 von dem Neonazi Sven K.in der U-Bahn-Station Kampstraße erstochen. Wie in den letzten Jahren erinnern Antifaschisten mit einer Kundgebung am Jahrestag und einer Demonstration am darauf folgenden Samstag an den Toten. Eins von 183 Opfern Thomas Schulz ist eines von 183 Todesopfern, die seit 1990 von Neonazis ermordet wurden. Von diesen sind allerdings...

  • Dortmund-City
  • 27.03.13
Politik
Eine Tafel (l.) der Ausstellung Opfer rechter Gewalt zeigt den Punk Schmuddel, der mit 32 Jahren einem 17-jährigen Neonazi zu Opfer fiel.

Gedenken an "Schmuddel"

Das Gedenken an "Schmuddel"* ist für das Bündnis Dortmund gegen Rechts am Mittwoch, 31. März, auch ein Protest gegen die geplante Nazi-Provokation am Samstag, 31. März. "Der Täter Sven K., der Thomas Schulz, genannt "Schmuddel", 2005 durch Messerstiche ins Herz tötete, kommt aus der Dorstfelder Skinheadfront. Sie ist Teil der Dortmunder Naziszene, die seit Jahren Hass und Gewalt verbreitet, gegen alle und alles, was nicht in ihr nationalistisches und rassistisches Weltbild passt, Mord...

  • Dortmund-City
  • 26.03.12
Überregionales

Neonazis verletzen Jugendliche schwer

Vorzeitig war er aus der Haft entlassen worden, am Samstag schlug der Dortmunder Neonazi Sven K. wieder zu. 2005 war der heute 24-jährige vom Gericht veruretilt worden, weil er in der U-Bahn Kampstraße den Punker „Schmuddel“ erstochen hatte. Nun überfiel er auf dem Weihnachtsmarkt in der Nähe der Reinoldikirche gegen 22.30 Uhr in einer Gruppe von fünf bis sechs Rechten zwei 16- und 17-Jährige. Die Opfer sahen „türkisch“ aus, die Täter ordnet die Polizei nach ihrer Bekleidung dem rechten...

  • Dortmund-City
  • 29.11.11
  • 1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.