Sinti

Beiträge zum Thema Sinti

Kultur
Jetzt haben die Veranstalter wieder mit einem Auftakt am 12. September auf dem Nordmarkt für neun Orte ein volles Programm zusammen gestellt.

Neun Tage volles Programm; es wird diskutiert und gefeiert
Roma-Kulturfestival „Djelem Djelem“

Den Reichtum der Roma-Kulturen kennenlernen und ein Zeichen gegen Stigmatisierung der Roma zu setzen,  darum geht es in Dortmund bei „Djelem Djelem“ vom 12. bis 20. September. Zum sechsten Mal lädt das Kulturfestival zu Konzerten, Theater und Filmen, Ausstellung, Diskussion, Lesung sowie einem Familienfest an neun Orten ein. Mit dabei sind das Depot, das Keuning-Haus und das domicil, das Literaturhaus und die Auslandsgesellschaft. Über 30 Partner wirken am Programm mit, das fast vollständig...

  • Dortmund-City
  • 04.09.19
Blaulicht
Der Einsatz an der Klara- und Herbertstraße wurde durch Polizei abgesichert.
4 Bilder

Polizei und Amtsvertreter überprüfen Wohnungen - Schwere Mängel festgestellt
Gladbeck: Razzia nach Beschwerden und Verdacht auf Sozialbetrug

Mit massiver Polizeiunterstützung überprüften städtische Amtsvertreter am Mittwochmorgen (17. Juli) Wohnungen an der Klara- und Herbertstraße. Damit reagierte die Stadt auch auf zahlreiche Beschwerden von Anwohnern, die auf Lärm und Müll hingewiesen hatten. Im Haus stellten die Einsatzkräfte schwere Mängel und Sicherheitsprobleme fest, dazu wurden nun Ermittlungen wegen Sozialbetruges eingeleitet. von Oliver Borgwardt Gegen halb sieben am frühen Morgen versammelten sich Mitarbeiter von...

  • Gladbeck
  • 17.07.19
Politik

Antiziganismus entschlossen entgegentreten

Zum Internationalen Tag der Sinti und Roma am 8. April erklärt Terry Reintke, Grünes Mitglied des Europäischen Parlaments aus Gelsenkirchen: „Sinti und Roma sind die größte marginalisierte Gruppe in der EU. Sehr häufig sind sie vom wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen, sie müssen mit menschenverachtenden Vorurteilen leben und sind Opfer von Rassismus, Diskriminierung und massiver sozialer Ausgrenzung. Von den ca. 11 Millionen Sinti und Roma in Europa leben 90 Prozent...

  • Gelsenkirchen
  • 07.04.16
Kultur
Otto Pankok: "Papelon"
2 Bilder

„Otto Pankok: Sinti-Portraits – Joakim Eskildsen: Die Romareisen“. Eine bemerkenswerte Ausstellung.

Website Wer weiß schon, dass die Schlager-Ikone Marianne Rosenberg den Sinti angehört und der legendäre Komiker Charlie Chaplin ein Rom war? Und wer hätte gedacht, dass Sinti seit dem Mittelalter in Deutschland leben? Solche und weitere interessante Aspekte vermittelt die Ausstellung „Otto Pankok: Sinti-Portraits – Joakim Eskildsen: Die Romareisen“ in der Liebfrauen-Kulturkirche im Rahmen der 36. Duisburger Akzente mit dem Thema HEIMAT. Die Stiftung Brennender Dornbusch veranstaltet die...

  • Duisburg
  • 06.03.15
  • 1
  • 1
Politik

Brauner Mob auf Betriebsausflug

Als Informationsveranstaltung war‘s gedacht, doch über Information siegte Eskalation. Die von der Stadt anberaumte Landesasyl-Debatte im Neumühler Agnesheim nutzten Anhänger des rechten Lagers für peinliche Politpöbeleien und Drohgebärden. Während interessierte Bürger mehr über die Nutzung des ehemaligen St. Barbara-Hospitals als Landeserstaufnahmequartier erfahren wollten, krakeelten demokratiefeindliche Störer dazwischen und warfen in altbekannter Manier Asylbewerber und Armutsflüchtlinge aus...

  • Duisburg
  • 23.09.14
  • 4
Politik
Die "Problemhäuser" In den Peschen sind nun leergezogen. Sie wurden als unbewohnbar deklariert. Archiv-Foto: Hannes Kirchner

"Problemhäuser": Drei Fragen an Stadtsprecherin Anja Kopka

Bis zum 31. Juli hatte die Stadt den Bewohnern der Häuser In den Peschen 3 und 5 per Unbewohnbarkeitserklärung eine Frist gesetzt, die Häuser zu verlassen. Wie der aktuelle Stand der Dinge ist, erklärt Stadtsprecherin Anja Kopka. 1.Sind alle Bewohner der Aufforderung bis zum Stichtag nachgekommen? Am Donnerstag war das Haus In den Peschen 3 bereits komplett leergezogen, In den Peschen 5 hielten sich noch drei uns bekannte Familien auf, denen Rolf Karling (Bürger für Bürger)allerdings...

  • Duisburg
  • 01.08.14
  • 1
Politik
Flüchtlinge sind derzeit in der ehemaligen Walter-Pleitgen-Schule in Frintrop untergebracht. Die leerstehende Gemeinschaftsgrundschule wurde als Behelfsunterkunft umgebaut - und soll 2015 wieder vom Netz gehen. Dafür müssen dauerhaufte Unterbringungsmöglichkeiten her. Archivfoto: Winkler

Asylbewerber: 14 neue Übergangsheime in Essen

Das Geheimnis ist gelüftet: Am Freitagnachmittag stellte der Verwaltungsvorstand der Stadt das neue Konzept zur Unterbringung von Asylbewerbern vor. Der Plan sieht - neben der gezielten Unterbringung in Wohnungen – 14 Standorte für Übergangswohnheime vor. Damit will Essen den gestiegenen Asylbewerberzahlen Rechnung tragen. „Über 1.080 Plätze verfügen wir derzeit, wir gehen von einem Bedarf von 1.800 Plätzen für den Winter 2014/15 aus“, rechnet Sozialdezernent Peter Renzel vor. Notwendig sind...

  • Essen-Nord
  • 14.02.14
  • 72
Überregionales
Egal ob mit Reis oder Pommes Frites als Beilage: Droht dem Begriff "Zigeunerschnitzel" nun bundesweit das Ende?

Wirte auf Namenssuche?

Müssen auch alle Gladbecker Gastronomen bald ihre Speisenkarten umschreiben? Wenn das Beispiel aus Niedersachsen Schule macht, kommt zumindest das „Zigeunerschnitzel“ eventuell auf den Index. Mit ihrem Vorgehen hat die Landesregierung in Hannover dem Protest von Sinti und Roma entsprochen, die die Bezeichung „Zigeunerschnitzel“ als „diskriminierend“ empfunden haben. Und so wurde der Begriff „Zigeunerschnitzel“ in vom Land Niedersachsen betriebenen gastronomischen Einrichtungen...

  • Gladbeck
  • 25.10.13
  • 3
Politik
Die ehemalige Zweigstelle der Nikolausschule.  Die ehemalige Zweigstelle der Nikolausschule.  Foto: Gohl

Kein Behelfsheim in Stoppenberg - Bezirksvertretungen tagen

In der kommenden Woche tagen die Stadtteilparlamente für die Bezirke V (Altenessen, Karnap und Vogelheim) und Zollverein (Katernberg, Schonnebeck und Stoppenberg). Für Bürger ist das die Gelegenheit, auf konkrete Probleme im Stadtteil hinzuweisen: Jede Sitzung der Bezirksvertretung beginnt mit einer „Einwohnerfragestunde“ - wobei der Begriff „Fragestunde“ nicht wörtlich zu nehmen ist. Nur wer rechtzeitig zum Beginn der Sitzung erscheint, dem erteilt das Gremium Auskunft. Den Auftakt...

  • Essen-Nord
  • 13.10.13
  • 2
Politik

Politische Spielwiese

„Problemhäuser“ werden sie mittlerweile genannt, die beiden Immobilien In den Peschen, die vornehmlich von Armutsflüchtlingen aus Südosteuropa bewohnt werden. Das Problem sind allerdings weniger die Häuser selbst als vielmehr die Menschen, die sich darin, davor und im Dunstkreis tummeln. Zum einen – klar – die Mieter selbst, die sich durch massives Lärm- und Müllaufkommen in der Nachbarschaft nicht eben Freunde gemacht haben. Zum anderen der Hausbesitzer, der erstmal ordentlich abkassierte und...

  • Duisburg
  • 04.10.13
  • 2
  • 1
Politik

AUFstehen gegen Stimmungsmache gegen Flüchtlinge!

„Wir sind doch nicht das Weltsozialamt“ lautet die asoziale Formel der Stimmungsmache gegen Flüchtlinge, die von CDU über AfD bis hin zur NPD benutzt wird. Indem den Flüchtlingen unterstellt wird, sie wollen nur in unsere ach so tollen Sozialsysteme einwandern, werden aus Opfern Täter gemacht. Weltweit waren im letzten Jahr insgesamt 45 Millionen Menschen auf der Flucht vor Kriegen, Verfolgung, Hunger und Armut. An allen Brennpunkten, die zum Anschwellen der Flüchtlingsströme führen, ist die...

  • Essen-Nord
  • 02.10.13
  • 3
  • 1
Überregionales

Lesung: Arme Roma, böse Zigeuner

Zur Lesung und Diskussion mit Norbert Mappes-Niediek lädt Nittwoch, 11. September, um 19 Uhr das Keunign-Haus ein. „Arme Roma, böse Zigeuner - Was an den Vorurteilen über die Zuwanderer stimmt“ ist das Thema, was der Journalist und Auto vorstellen will. Warum kommen die Roma in Osteuropa aus ihrem Elend nicht heraus? Sind sie arm, weil sie diskriminiert werden, oder werden sie diskriminiert, weil sie arm sind? Der langjährige Balkan-Korrespondent Norbert Mappes-Niediek unternimmt einen...

  • Dortmund-City
  • 10.09.13
Kultur

Lesung: Was ist dran an den Vorurteilen?

„Arme Roma, böse Zigeuner - Was an den Vorurteilen über die Zuwanderer stimmt“ darum geht es in einer Lesung und anschließenden Diskussion am Mittwoch, 11. September, um 19 Uhr im Dietrich-Keuning-Haus. Warum kommen die Roma in Osteuropa aus ihrem Elend nicht heraus? Sind sie arm, weil sie diskriminiert werden, oder werden sie diskriminiert, weil sie arm sind? Sind sie arbeitsscheu, kriminell und womöglich dümmer als andere? So wird oft gefragt, wenn auch meistens hinter vorgehaltener Hand....

  • Dortmund-City
  • 09.09.13
Politik

Gervinuspark: „Brennpunkt“?

Das es im Frohnhauser Gervinuspark bisweilen etwas brodelt, haben die Bürger bereits seit einiger Zeit immer wieder beklagt. Mal ist es Müll, mal ist es Lärm, mal sind es geklaute Spielsachen. Jetzt ist das Thema auch in der Bezirksvertretung angekommen: Die Polizei beklage Personalnot und sehe keine auffälligen Belästigungen. Und die BV-Politiker haben sich nun für einen Runden Tisch - ausdrücklich ohne Beteiligung der Bürgerschaft - ausgesprochen. Warum wird eigentlich nicht wieder ein...

  • Essen-West
  • 29.07.13
  • 7
Politik
Gedenkstunde für NS-Verfolgte Sinti und Roma in Gelsenkirchen

Porajmos – Das Verschlingen

Ein literarisch-musikalisches Gedenken anlässlich des 70. Jahrestages der Deportation Gelsenkirchener Sinti und Roma in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau findet am Donnerstag, den 21. März 2013 um 20 Uhr (Einlass ab 19:30 Uhr) in der Bleckkirche (Bleckstraße) statt. Roman Franz, Vorsitzender des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma NRW wird eine Ansprache halten, Hartmut Hering referiert über den NS-Völkermord an Sinti und Roma, eine Lesung aus "Elses Geschichte - Ein Mädchen...

  • Gelsenkirchen
  • 18.03.13
Politik
Ula Richter erinnerte an die Opfer.
6 Bilder

Hakenkreuz überschattet Gedenken

Verschandelt wurde der Gedenkstein zur Erinnerung an die von Hitlerfaschisten ermordeten Sinti und Roma von Neonazis. So mussten die Mitglieder des Bündnisses gegen Rechts vor der Gedenkfeier an der Ecke Weißenburger- / Gronaustraße wegen der Hakenkreuzschmiererei erst die Polizei rufen. Die erteilte Neonazis, die in der Nähe Handzettel verteilten Platzverweise. Mit einer literarischen musikalischen Veranstaung gedachten die Dortmunder den Ermordeten, die 1943 vom Dortmunder Ostbahnhof in das...

  • Dortmund-City
  • 28.01.13
Politik

Bundesregierung ignoriert weiter Integrationsprobleme

Die Bundesregierung ignoriert die Probleme, die sich aus der Zuwanderung von Menschen aus Südosteuropa ergeben. Wir müssen diese Probleme, die immer mehr Stadtteile auch in Duisburg betreffen, in den Griff kriegen. Daher habe ich zu diesem Thema noch einmal mit zwei Schriftlichen Fragen bei der Bundesregierung nachgehakt. Nur die Antworten der Bundesregierung zeigen leider einmal mehr die schwarz-gelbe Ignoranz für die Integrationsprobleme in den Städten wie Duisburg. Bereits im September...

  • Duisburg
  • 25.09.12
  • 2
Politik
Marinanne Konze (Jg. 1929) berichtete von Faschismus und Krieg

Erinnern für die Zukunft

Die “Woche der Erinnerung” fand am Freitagabend mit einem Schweigegang durch die Bahnhofstraße und der daran anschließenden Gedenkveranstaltung "Gelsenkirchener Lichter" ihren Abschluss. Der Tag des Gedenkens an die Befreiung der Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz erinnerte auch an die erste Verschleppung jüdischer Menschen von Gelsenkirchen nach Riga. Die Gedenkveranstaltung auf dem Neumarkt in der Gelsenkirchener Innenstadt erinnerte am Abend des 27. Januar an den geplanten,...

  • Gelsenkirchen
  • 01.02.12
  • 8
Politik
Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau

Verfolgung und Ermordung Gelsenkirchener Sinti und Roma im "Dritten Reich"

Am 16. Dezember 1942 befahl Heinrich Himmler die Deportation sämtlicher noch im Reichsgebiet lebenden Sinti, Roma und anderer Fahrender in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau: "Zigeunermischlinge, Rom-Zigeuner und Angehörige zigeunerischer Sippen balkanischer Herkunft (...) sind in einer Aktion von wenigen Wochen in ein Konzentrationslager einzuweisen". Mit diesem so genannten „Auschwitz-Erlass" wurde die Endphase des systematischen, rassistischen Völkermords an der Bevölkerungsgruppe der...

  • Gelsenkirchen
  • 07.12.10
  • 8
Politik
Unmittelbar am Brandort gelegene Wohnhäuser
2 Bilder

Wohnwagen-Winterquartier in Flammen

In der Nacht zum Freitag sind bei einem Großbrand in Gelsenkirchen-Feldmark an der Stadtgrenze zu Essen inmitten einer überwiegend von Sinti und Roma bewohnten Siedlung 19 Wohnwagen in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr konnte das Übergreifen des Brandes auf unmittelbar angrenzende Wohnhäuser verhindern. Menschen wurden nicht verletzt, jedoch entstand hoher Sachschaden. Am frühen Freitagmorgen um kurz vor 1:00 Uhr wurden die Anwohner von in den brennenden Wohnwagen explodierenden...

  • Gelsenkirchen
  • 06.11.10
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.