Solarförderung

Beiträge zum Thema Solarförderung

Wirtschaft
Auch wenn sich Stecker-Solargeräte langfristig selbst finanzieren können, möchte der RVR mit dem Zuschuss einen Anreiz dazu bieten, bereits jetzt zu handeln.

Solarstromanlagen: neue Regeln für Photovoltaikanlagen und neue Förderung für Balkon-Photovoltaik
Betrieb von Photovoltaikanlagen

Für den Betrieb von Photovoltaikanlagen treten Änderungen in Kraft: Am 31. Januar endete die Übergangsfrist für die Registrierung im Marktstammdatenregister (MaStR). Das MaStR ist ein Register für alle stromerzeugenden Anlagen, das seit Anfang 2019 online ist und alle bisherigen Meldewege für Anlagen ablöst. Neue Anlagen müssen zukünftig innerhalb eines Monats nach Inbetriebnahme dort eingetragen werden. Wenn Anlagen nicht fristgerecht angemeldet werden, droht ein Bußgeld und der Verlust der...

  • Rheinberg
  • 02.02.21
Politik

Verlogener geht es nicht!
SPD und Grüne streuen wieder Sand in die Augen

Das Sprichwort „Jemandem Sand in die Augen streuen“ wird in Gladbeck Realität. Es bedeutet jemanden täuschen, etwas vormachen, irreführen oder falsche Tatsachen vorspielen. Genau das passiert gerade wieder einmal, denn SPD und Grüne haben angeregt, den „Klimanotstand“ auszurufen. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man lachen. Diese zwei Parteien sind genau das Gegenteil von Klimarettern und wollen nun auf der Welle schwimmen, die die Fridays for Future-Bewegung und der Youtuber Rezo...

  • Gladbeck
  • 04.06.19
  • 3
  • 1
Politik
2 Bilder

Erneuerbare Energien werden subventioniert – Staat zahlt keinen Cent

Quelle: Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) Trend-Meinung Regenerative Energien werden durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) subventioniert und vom Staat mit Staatsmitteln gefördert. Fakten Fakt ist, dass der Staat bei der EEG-Umlage keinen Cent aus Steuergeldern zahlt bzw. mit Steuermitteln fördert. Der Staat legt, wie im Fall der Mindest-Lohndebatte, die Preise für den Strom aus erneuerbaren Energien als Mindestpreise lediglich fest. Das EEG-Umlageprinzip...

  • Ennepetal
  • 11.08.12
Politik
links Sylvia Löhrmann stellvertretende Ministerpräsidentin (Grüne)

Einigung bei Solarförderung – Grüner Druck hat Schlimmeres verhindert

Quelle: Oliver Krischer, Mitglied des Dt. Bundestages, Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und Sprecher für Energie- und Ressourceneffizienz der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Der Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und Bundesrat hat sich bei den Verhandlungen um die Solarförderung im Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) einigen können. Die grünen Vertreter aus Bund und Ländern konnten zudem noch Fehler korrigieren und Verbesserungen gegenüber dem...

  • Ennepetal
  • 10.08.12
Politik

Anhaltend sinkende Strompreise treiben EEG-Umlage für Verbraucher

Quelle: Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) Münster – Die Talfahrt der Strompreise an der Leipziger Börse hält unvermindert an. Im Monat Juli sind die Preise für Grundlaststrom zur kurzfristigen Lieferung gegenüber dem Vorjahr (2011:4,6 cent) um 10,9 Prozent auf 4,1 cent pro Kilowattstunde (kWh) gefallen, teilte das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in Münster mit. Der Preis für Spitzenlaststrom ist im Juli ebenfalls deutlich gesunken. Für die...

  • Ennepetal
  • 10.08.12
Politik

Zum Jahrestag der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima - Die Energiewende in Deutschland voranbringen

Am 11.März jährt sich das schreckliche Erdbeben in Japan mit dem nachfolgenden Tsunami mit über 20 000 Toten und dem Super-Gau im Atomkraftwerk Fukushima. Fukushima hat in aller Deutlichkeit gezeigt, dass kein Atomkraftwerk vor einer Kernschmelze gefeit ist. Die Kernschmelze ist kein erdbebentypisches Risiko. Auch braucht es keinen Tsunami, um sie auszulösen. Sie kann immer auftreten, wenn – aus welchen Gründen auch immer – der Strom ausfällt und Notstromaggregate versagen. Aufgrund der...

  • Kleve
  • 11.03.12
  • 3
Politik
Eins der Aushängeschilder der Sonnenstadt Gelsenkirchen, die Solarmodulfabrik Scheuten Solar in Schalke, hat nun Insolvenz angemeldet. Foto: Archiv
2 Bilder

Scheuten Solar meldet Insolvenz an

Mit dem Unternehmen Scheuten Solar, das auch ein Werk in Gelsenkirchen betreibt, hat bundesweit ein weiterer Hersteller von Solarmodulen jetzt Insolvenz angemeldet. Nach Angaben des Insolvenzverwalters läuft der Betrieb in Gelsenkirchen vorerst weiter. Vertreter von Scheuten Solar informierten Oberbürgermeister Frank Baranowski und den Vorstand für Wirtschaftsförderung, Joachim Hampe, unmittelbar über die Situation. Scheuten Solar war durch den internationalen Preisverfall auf dem...

  • Gelsenkirchen
  • 02.03.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.