soziale Einrichtung

Beiträge zum Thema soziale Einrichtung

Blaulicht

Polizei sucht Zeugen für mehrere Einbrüche
Langfinger am Wochenende in Wesel unterwegs

Am Sonntag, 29. September, gegen 4 Uhr bemerkte eine 29-jährige Weselerin einen Fremden, der sich im Erdgeschoss eines Reihenhauses an der Friedenstraße aufhielt und die Räume anscheinend nach Beute durchwühlte. Als der Mann die Frau bemerkte, ergriff die Flucht. Einbrecher in der Apollo-Passage Außerdem schlugen Langfinger in der Nacht zu Sonntag, 29. September, gleich dreimal in der Apollo-Passage zu: Sie brachen in eine Buchhandlung, ein Restaurant und in einen Euro-Shop ein. Was...

  • Wesel
  • 30.09.19
WirtschaftAnzeige
2 Bilder

Der Start-up-Rentner oder: Wer rastet, der rostet

Rentner Klaus Tranelis hat mit 67 Jahren noch sein eigenes Start-up gegründet: Einen Onlineshop für Bio-Lebensmittel. Dort bietet er auf der Seite "BIOSONA.de" seit Mitte November 2018 für Gesundheitsbewußte ein Sortiment rund um das Frühstück an. Der langgediente Marketingmann Klaus Tranelis, der bei der Fa. Henkel Karriere gemacht hatte, wollte nach seinem Ausscheiden nicht direkt auf Null abbremsen: " Noch bis zum Ende meiner Dienstzeit habe ich viele internationale Projekte geleitet. Ich...

  • Essen
  • 20.01.19
  •  1
Überregionales
Die Spendenschecks überreichte Claus Thielmann an Brigitte Kramps (Förderverein Stationäres Hospiz), Dorothee Machatscheck (Frauenhaus Hagen), Merle Schüpphaus (Leiterin Stationäres Hospiz), Dr. Christian Fehske (Förderverein Stationäres Hospiz) und Claudine Scharfenberg (Alzheimer-Demenz Selbsthilfegruppe).

6000 Euro für soziale Einrichtungen

Wie in den letzten Jahren spendet der FDP-Fraktionsvorsitzende Claus Thielmann aus seinen erhöhten Aufwandsentschädigungen den Nettobetrag von insgesamt 6.000 Euro an fünf Hagener soziale Organisationen und Projekte. Damit löst Thielmann seine nach der Kommunalwahl gegebene Zusage ein. Die Spendenschecks in Höhe von je 2.000 Euro überreichte Thielmann an den Verein Frauen helfen Frauen Hagen (Hagener Frauenhaus), das Stationäre Hospiz Hagen und die Alzheimer-Demenz Selbsthilfegruppe Hagen....

  • Hagen
  • 07.09.18
  •  2
Überregionales
Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda überreichte die Spende an die Vertreter vom Lukas-Hospiz, der Palliativstation und der Arche Noah.

Fußballer spenden Preisgeld

Die Spieler von Westfalia Herne haben die Prämie für ihren zweiten Platz beim Cranger Kirmes-Cup sozialen Einrichtungen zur Verfügung gestellt. Mit dem Geld können sie nun lange geplante Aktionen durchführen. Jeweils 300 Euro gingen an das Lukas-Hospiz, die Palliativstation im evangelischen Krankenhaus und die Gelsenkirchener Arche Noah. „Ich finde das Engagement der Fußballer toll, weil die Einrichtungen das Geld gut gebrauchen können.“, sagte Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda. „Ich hoffe,...

  • Herne
  • 23.08.16
Politik
Noch ist die Tür nicht zugeschlagen: 637 Euro wurden als Spenden gesammelt und über 600 Unterschriften zum Erhalt der Tafel sollen der Stadt übergeben werden. Auch Gespräche mit Verwaltung und Sponsoren sind angelaufen, nachdem der STADTSPIEGEL über das Aus berichtete. Foto: Strzysz
2 Bilder

Hilfe für die Hattinger Tafel

Hektisch ist es geworden, nachdem der STADTSPIEGEL und der Lokalkompass über das drohende „Aus“ der Hattinger Tafel im Herbst berichteten. Rund 65.000 Euro pro Jahr muss die Hattinger Tafel über Sponsoren erzielen, um die Ausgaben decken zu können. Dazu gehören die Miete plus Nebenkosten, das Fahrzeug plus Betriebskosten, Versicherungen und die Kosten für den einzigen nicht-ehrenamtlichen Mitarbeiter der Tafel, Geschäftsführer Jürgen Sotzek. Rund die Hälfte dieser Ausgaben kann ab Herbst...

  • Hattingen
  • 21.07.15
  •  2
Überregionales
Hanslothar Kranz (l.) ist stets im Dienst seiner Mitmenschen unterwegs.    Foto: Archiv

Hanslothar Kranz sammelte fast 8.000 Euro für den guten Zweck

Der langjährige Bezirksbürgermeister Hanslothar Kranz wurde im Mai 2015 runde 80 Jahre jung. Anlässlich seines Ehrentages suchte der Ortspolitiker das Weite und dankte dem lieben Gott für die ersten 80 Jahre. Sein Leben gilt der Politik - immer im Dienst der Mitmenschen. Deswegen ist es nicht verwunderlich, dass Hanslothar Kranz dazu aufforderte, denen Gutes zu tun, die nicht so viel Glück haben im Leben. Wer ihm anlässlich seines Jubiläums eine Freude machen wollte, wurde also gebeten...

  • Essen-Werden
  • 05.05.15
Überregionales
Ursula Wünsche von der Unnaer Tafel freut sich über die Unterstützung durch Stefanie Schulte.

Haarschnitt gegen Spende

An jedem ersten Dienstag im Monat gehen die Einnahmen an die Unnaer Tafel. Mit dieser Aktion möchte Frisörmeisterin Stefanie Schulte (r.) aus Holzwickede einen Beitrag zur Unterstützung der sozialen Einrichtung leisten. Jeder Kunde, der sich am ersten Dienstag im Monat im Salon von Stefanie Schulte an der Allee 8 die Haare schneiden lässt, kann selbst bestimmen, welchen Betrag er in das aufgestellte Sparschwein gibt. Vor allem die Kunden der Tafel lädt Stefanie Schulte ein zum preiswerten...

  • Unna
  • 09.08.12
Politik
Knapp 40 Bürger nahmen an der Informationsveranstaltung über die neue Einrichtung des sci:moers, dem Regenbogenhaus für psychisch-kranke junge Menschen, teil. Christian Voigt (Anwohnerinitiative) begrüßt Frank Liebert vom sci.
4 Bilder

Erst Sorgen beim Anwohnertreffen, dann "Herzlich Willkommen sci:Regenbogenhaus in unserer Nachbarschaft"

Die Anwohnerinitiative im Moerser Stadtteil Meerbeck-Ost/Hochstraß hatte zu einem Anwohnertreffen zum Thema "Unsere neue Nachbarn: Das sci:Regenbogenhaus" mit dem Fachbereichsleiter Jugend der sci:moers Herrn Frank Liebert Ende Februar eingeladen http://www.lokalkompass.de/moers/politik/anwohnertreffen-in-meerbeck-ost-unsere-neuen-nachbarn-das-sciregenbogenhaus-d43029.html . Da die Anwohner nur durch einen puren Zufall über die Umwidmung des ehemaligen Übergangswohnheimes an der Bismarckstraße...

  • Moers
  • 14.03.11
Überregionales
Ran an die Töpfe (v.li.): Ella Wikarek, Heiner Vollmar, Bürgermeister Werner Arndt, Gisela Hamers, Pfarrer Mike Netzler, Gudrun Rosengarten, Willi Hülsmann, Anne Trojandt und Doris Kleppel.

Ein Mittagstisch für die Seele und den Hunger

Essen ist etwas Elementares, nicht nur als Nahrungsaufnahme, sondern ebenso als gemeinsames Erlebnis, es gehört zur Privatsphäre, die Menschen miteinander teilen - aber Essen ist auch lebensnotwendig. All diese Gründe machen den „Mittagstisch“ im Pfarrzentrum St. Marien so wichtig und wertvoll. „Als Gemeinde nach außen wirken“, so spricht Pfarrer Mike Netzler über das Angebot „Mittagstisch“ in St. Marien. Auch Bürgermeister Werner Arndt hält die Einrichtung für wichtig: „Der Mittagstisch ist...

  • Marl
  • 19.08.10
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.