Sozialwohnungen

Beiträge zum Thema Sozialwohnungen

Politik
Utz Kowalewski, Wohnungspolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke & Piraten

Pressemitteilung – 04.05.2020
Leerstehende Ladenlokale zu Wohnraum umwandeln

Die Fraktion DIE LINKE & PIRATEN setzt sich weiterhin für neuen sozialen Wohnraum für Dortmund ein. Aktuell regte sie an, leerstehende Ladenlokale in Wohnraum umzuwandeln. Auf eine Anfrage der LINKEN & PIRATEN (DS 16182-19-E3) antwortet nun die Wirtschaftsförderung, dass das Thema durchaus ein gangbarer Weg wäre. „Der fortschreitende Strukturwandel im Einzelhandel äußert sich [...] auch in der Zunahme leerstehender Ladenlokale. […] Die Umnutzung von Ladenlokalen zu Wohnzwecken kann im...

  • Dortmund
  • 05.05.20
Politik
Utz Kowalewski

Fraktion DIE LINKE & PIRATEN ist enttäuscht:
"Mehrheit lehnt Maßnahmen gegen Wohnungsnot ab"

„Es bleibt dabei – in Dortmund herrscht Wohnungsnot. Die Zahlen der Wohnungslosen und der Obdachlosen steigen rasant an. Genauso wie die Mieten.“ Utz Kowalewski, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE & PIRATEN, äußerte sich enttäuscht über die Ergebnisse des Wohnungsausschusses, der in dieser Woche getagt hat. Der Wohnungsausschuss (AUSW) hat in dieser Woche gleich mehrere Maßnahmen gegen die Wohnungsnot in Dortmund mit der Mehrheit von SPD, CDU, AfD und FDP abgelehnt. Die Fraktionen der...

  • Dortmund
  • 17.02.20
Politik

Analyse & Konzepte
Kosten der Unterkunft im Märkischen Kreis - Nachbesserungsversuche

Am 30.01.2019 strafte das Bundessozialgericht die Konzepterstellung zur Bestimmung der Kosten der Unterkunft der Fa. Analyse & Konzepte ab. Sechs Konzepte verschiedener Kreise wurden als „nicht schlüssig“ zurückgewiesen. Von dieser Rüge war auch der Märkische Kreis betroffen. Die Konzepte von 2014 und 2018, wie auch die Fortschreibung von 2016 genügte den Auflagen des Bundessozialgerichts nicht. Jetzt verabschiedete der Märkische Kreis einen 19seitigen Korrekturbericht für das Konzept...

  • Iserlohn
  • 29.11.19
Politik

Dortmund-Wickede
Sozialer Wohnungsbau: Ratsausschuss überstimmt Bezirksvertretung

Wickede. Der mehrheitliche Wunsch der Bezirksvertretung Brackel, auf sozialen Wohnungsbau im Baugebiet am Pleckenbrink (Foto) in Dortmund-Wickede zu verzichten und stattdessen auf besserverdienende Mieter zu setzen ist im zuständigen Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen (AUSW) fraktionsübergreifend mit großem Unverständnis aufgenommen worden. „Ich bin sehr erleichtert, dass der Wohnungsausschuss nicht bereit war, auf städtischen Flächen in Wickede die stadtweit gültigen...

  • Dortmund-Ost
  • 12.11.19
Politik

Abzocke der Ärmsten durch Amtsmißbrauch und Täuschung
Hartz IV - Jeder Fünfte bekommt nicht genug Geld für Miete

„Seit Angela Merkel Kanzlerin ist haben sich sowohl die verfügbaren Sozialwohnungen als auch die Zahl der Liegenschaften des Bundes halbiert. Gleichzeitig sind die Mieten um 40 Prozent gestiegen. Während Zwangsräumungen erleichtert wurden, steigt die Wohnungslosigkeit dramatisch. Mieterinnen und Mieter werden ärmer, Immobilienbesitzende werden reicher. Das belegt die Antwort [PDF]  der Bundesregierung auf meine Kleine Anfrage „Wohnungspolitische Bilanz der Bundesrepublik Deutschland seit 2006“...

  • Iserlohn
  • 22.09.19
Politik
Ein Foto mit historischem Motiv: Die ehemalige Siedlung "Schlägel & Eisen" am Nordrand von Zweckel existiert nicht mehr, wurde bereits komplett abgerissen. An gleicher Stelle sollen nun ein Seniorenheim und Mietwohnungen entstehen.

SVZ-Fußballer sollen eine neue Spielstätte erhalten
In Zweckel tut sich was

Im Norden Gladbecks wird im Moment geplant, gebaut und entwickelt. Sagt jedenfalls die Stadtverwaltung und ist davon überzeugt, dass in keinem anderen Stadtteil sich derzeit so viel bewegt, wie eben in Zweckel. So verweist die Stadt in einer Pressemitteilung darauf, dass Abriss und Neubau der Brücke an der Beethovenstraße voll im Zeitplan liege. Der Abriss habe an einem Wochenende punktgenau geklappt und jetzt würden die vorbereitenden Arbeiten für den Neubau laufen. Im Rathaus ist man auch...

  • Gladbeck
  • 15.08.19
Politik

Keine positiven Entscheidungen mehr . . .
Doch nicht ganz schlüssig - Analyse & Konzepte nimmt KDU-Eigenwerbung vom Netz

In der Zeit vom 05.09.2018 bis zum 23.01.2019 bemühte sich die Firma Analyse & Konzepte darum einige meiner Beiträge im Lokalkompass zu unterbinden indem sich Mitarbeiter des Unternehmens an die Redaktion wandten und mir unwahre Tatsachenbehauptungen vorwarfen. Und tatsächlich konnte ich mich davon überzeugen lassen, dass einige unbedeutende Unschärfen in einzelnen Artikeln vorlagen, die sich aber leicht korrigieren ließen. Dafür bin ich den Redakteuren Jens Steinmann, Miriam Dabitsch und...

  • Iserlohn
  • 14.08.19
  •  1
Politik
An der Hardt 175 sind elf neue Sozialwohnungen entstanden. Auf dem Foto (v.l.): Cornelius Reinartz, Dr. Bertold Reinartz, Bürgermeister Frank Schneider und Ingo Buchmayer.

Symbolische Schlüsselübergabe
Elf Wohneinheiten an der Hardt 175 für Personen mit Wohnberechtigungsschein

Im Rahmen des Strategiekonzepts Wohnen 2025 hat die Stadt Langenfeld weiterhin das Ziel, den Bestand von 1.250 öffentlich geförderten Wohnungen beizubehalten. Als weiterer Mosaikstein werden nun elf Wohneinheiten an der Hardt 175 (Ecke Am Brüngersbroich) von insgesamt 33 Personen mit einem Wohnberechtigungsschein bezogen. Von Singlepersonen über Alleinerziehende bis hin zu großen Familien finden hier Langenfelder Bürgerinnen und Bürger ihr neues Zuhause.  Investor Dr. Bertold Reinartz aus...

  • Langenfeld (Rheinland)
  • 19.07.19
Politik

Frontal21
Abgeschoben mit Hartz IV - Wohnen auf dem Campingplatz

Das ZDF-Magazin Frontal 21 berichtete am 19.03.2019 über Johann Schulz, einen 84-jährigen Rentner, dem die Kommune das dauerhafte Wohnen auf dem Campingplatz „Zum Katzenstein“ zumutet, ohne Heizung, ohne fließendes Wasser. Der ehemalige Schlosser muss seine dürftige Rente mit Leistungen der Grundsicherung für die Wohnkosten aufstocken. Neben der Zunahme der Alters- und Arbeitsarmut bestimmt das Versagen der Politik im Wohnungsbau die verhängnisvolle Entwicklung in...

  • Iserlohn
  • 25.03.19
Politik
Köln: Freie Wähler fordern Nutzungsänderung des geplanten Flüchtlingsheims für Männer an der Bonner Straße im Stadtteil Marienburg. Die Stadt Köln hatte das ehemalige Bonotel während der Flüchtlingskrise erworben.

Köln-Marienburg: Flüchtlingsheim
Freie Wähler fordern Änderung der Beschlussvorlage zum Bonotel.

„Flüchtlinge, Studenten und andere Bedürftige könnten laut Verwaltung auch gemeinsam wohnen. Dies bedarf allerdings einer Nutzungsänderung des ehemaligen „Bonotels“ auf der Bonner Straße. Eine eilig zusammengezimmerte Beschlussvorlage der Verwaltung sieht so eine flexible Nutzung leider nicht vor. Für mich ist das angesichts der dramatischen Wohnungsnot in Köln, politisch nicht mehr vermittelbar, zumal die Flüchtlingszahlen seit 2015 stark variieren, in der Tendenz nach unten. Nur flexible...

  • Monheim am Rhein
  • 25.03.19
  •  1
Politik

Viele Gladbecker fordern "bezahlbaren Wohnraum"
Nicht zum "Nulltarif" zu haben!

Der Mietwohnungsmarkt in Gladbeck ist im Vergleich zu anderen Städten als "entspannt" zu bezeichnen. Zumal sich die zu zahlenden Mieten in Grenzen halten. Gleichwohl gibt es immer wieder Forderungen nach neuen Mietwohnungen. Tatsächlich laufen an gleich mehreren Stellen im Stadtgebiet schon die Bauarbeiten für neuen Miet-Wohnraum. Das ist gut für Wohnungssuchende. Aber ob auch der Wunsch nach "bezahlbarem Wohnraum" in Erfüllung geht? "Bezahlbar" ist nämlich ein dehnbarer Begriff. Manche...

  • Gladbeck
  • 19.03.19
Ratgeber
Im Kreis Unna sollen mehr Sozialwohnungen gebaut werden. Foto: Archiv

Rund 4,2 Millionen Euro bewilligt
Mehr Sozialwohnungen für den Kreis Unna

Bezahlbare Wohnungen für Menschen mit vergleichsweise kleinem Geldbeutel: Das ist das Ziel der sozialen Wohnraumförderung. Die Mittel stellt das Land bereit, die Bewilligung erledigt der Kreis. Und der gab 2018 rund 4,2 Millionen Euro frei. Das ist zwar weniger als im Jahr zuvor (2017: 5,2 Millionen Euro), für das Sachgebiet Wohnraumförderung war es dennoch sehr arbeitsintensiv, wie Sachgebietsleiter Bernd Teichert für das Jahr 2018 bilanziert. "Der Beratungsbedarf bei den Bauinteressierten...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 07.03.19
Kultur
Die Wohnungen im neue errichteten Wohn- und Geschäftshaus werden ab Sommer bezugsfertig sein. Auf dem Foto von links: Architektin Cornelia Röhkämper, Kurt Jaegeler, Vorstadsmitglied der Langenfelder Awo, Hildegard Schröder, Geschäftsführerin des Awo-Kreisverbandes Mettmann und Klaus Kaselofsky, Vorsitzender Langenfelder Awo.

Impuls für die Innenstadt
AWO stellt Konzept für neu errichtetes Wohn- und Geschäftshaus an Solinger Straße vor

In der Innenstadt entsteht ein Haus, das die Zukunft des gemeinschaftlichen Wohnens darstellen könnte. Im Neubau soll generationenverbindend und schichtenübergreifend gelebt werden. Durch den Mix aus Sozialwohnungen, Penthouse-Appartements sowie Wohngemeinschaften für Senioren und Studierende mit Behinderung wird die soziale Trennung verschiedener Gesellschaftsgruppen aufgehoben, die heute häufig keinen Kontakt mehr untereinander haben. Auf rund 1130 Quadratmetern Fläche Auf rund 1130...

  • Langenfeld (Rheinland)
  • 29.01.19
Politik
Bürgermeister Frank Schneider (links) mit Bauunternehmer Gernot Paeschke (rechts) auf der Baustelle am Leipziger Weg.

Baustart am Leipziger Weg in Langenfeld
24 weitere Sozialwohnungen werden errichtet

Gemeinsam mit Gernot Paeschke, Inhaber des durchführenden Bauträgers Paeschke GmbH, überzeugte sich heute Bürgermeister Frank Schneider vom Start des Bauprojektes am Leipziger Weg, wo insgesamt 28 neue Wohnungen bis Herbst 2020 entstehen werden. Schaffung bezahlbaren Wohnraums „24 dieser Wohnungen werden dabei auf das Konto der Erweiterung des sozia-len Wohnungsbaus in unserer Stadt einzahlen“, freut sich der Bürgermeister und betont, wie bereits in seiner Neujahrsrede angesprochen, dass...

  • Langenfeld (Rheinland)
  • 23.01.19
  •  1
Politik

Kosten der Unterkunft
Entwicklung der Sozialwohnungen in Iserlohn 2007-2017

Der Wohnungsbestand an Sozialwohnungen in Iserlohn hat sich von 4858 im Jahr 2007 auf nur noch 3037 im Jahr 2017 reduziert. 1821 verlorene Sozialwohnungen bedeuten einen Verlust von  37,48 % in den letzten zehn Jahren. Die Entwicklung der Sozialwohnungen in Iserlohn  (Quelle: Stadt Iserlohn) weist eine Vernichtungs/Verelendungsquote von weit über einem Drittel aus. Sozialleistungsberechtigte die einen Anteil an den Kosten der Unterkunft selbst tragen müssen, können ihre Ansprüche bis...

  • Iserlohn
  • 23.11.18
Politik
Pressebericht Nr. 664

Angela Merkel will im Dezember den Parteivorsitz abgeben

Angela Merkel will laut Presseberichten im Dezember auf den Bundesvorsitz der CDU verzichten und sieht in Friedrich März ihren Nachfolger. Sie zieht damit Konsequenzen aus den Wahlniederlagen in Bayern und Hessen. Hagen, 28.10.2018. Die Wähler wollen, dass die Regierenden die Probleme lösen – nicht Regierende, die Probleme schaffen: Das ist die wichtigste Lehre aus den Wahlen in Bayern und Hessen. Sie haben eine bessere Regierung verdient als die gegenwärtige. Die negative Entwicklung...

  • Hagen
  • 29.10.18
Politik

Jobcenter übernehmen oft zu wenig Wohnkosten

NDR, 23.10.2018, 21:15 Uhr.  „Aus Sicht vieler Leistungsbezieher haben die zulässigen Angemessenheitsgrenzen mit der Realität auf dem Wohnungsmarkt oft wenig zu tun. In Göttingen würde Nitzschke aktuell vom Landkreis 453 Euro für die Kaltmiete pro Monat bekommen. Doch in den Wohnungsbörsen findet sie kaum etwas zu diesem Preis.“ panorama3 Kein schlüssiges Konzept im Märkischen Kreis von 2005-2017Böse Zungen sagen, dass Jobcenter Märkischer Kreis habe sie jahrelang vorsätzlich über die...

  • Iserlohn
  • 23.10.18
  •  1
Politik

Schikaniert und abkassiert: Wallraff deckt widerliche Vermieter-Psycho-Ticks auf

Betroffene der Wohnungsnot in Deutschland werden sich bestätigt sehen. Und verraten! - Von einer Kommunalpolitik, die über Jahre günstigen Sozialwohnraum an Miethaie und Börsianer verzockt hat.  Mit maffiaähnlichen Methoden versklaven Vonovia, LEG und Deutsche Wohnen Millionen von Bürgern.  Und auch die Jobcenter treiben die Ärmsten aus den Wohnungen und Häusern. Wallraff deckt auf. Vonovia SE Universitätsstraße 133 44803 Bochum Telefon: 0234 314-0 Fax: 0234 314...

  • Bochum
  • 02.10.18
  •  1
Politik

Wohnraum muss auch in Gladbeck bezahlbar bleiben

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist und bleibt wohl auch angespannt. Dabei sieht es in Gladbeck derzeit noch wesentlich besser aus, als dies auch in Nachbarstädten der Fall ist. In erster Linie ist bezahlbarer Wohnraum gefragt. Von Familien mit Kindern und auch Mietern, die nur über eingeschränkte finanzielle Möglichkeiten verfügen. Bundesweit sollen nach dem Willen der Regierung in den nächsten Jahren 1,5 Millionen neue Wohnungen entstehen, darunter mit öffentlichen Mitteln auch 100.000...

  • Gladbeck
  • 25.09.18
  •  2
Vereine + Ehrenamt
Feierliche Grundsteinlegung im strömenden Regen an der Wilhelmstraße. Unser Foto zeigt von links nach rechts Bürgermeister Ulrich Roland, Superintendent Dietmar Chudaska, Diakonie-Geschäftsführer Karl-Heinz Kinne und Gladbecks Sozialdezernent Rainer Weichelt. Als "Schirmhalter" betätigt sich im Hintergrund SPD-Ratherr Volker Musiol. Foto: Rath

Diakonie investiert in den Bau von 34 Wohnungen 4,7 Millionen Euro: Seniorengerechtes Wohnen im Herzen von Gladbeck

Gladbeck. Der erste offizielle Schritt ist vollzogen: Auf dem Grundstück Wilhelmstraße 27 bis 29 in Stadtmitte feierte das "Diakonische Werk im Evangelischen Kirchenkreis Gladbeck-Bottrop-Dorsten" den Beginn der Bauarbeiten für den Neubau einer Senioren-Wohnanlage. Zu dem kleinen Festakt konnte Diakonie-Geschäftsführer Karl-Heinz Kinne neben Bürgermeister Ulrich Roland sowie weiteren Vertretern aus Rat und Verwaltung auch bereits die künftigen Mieter begrüßen. "Wir freuen uns, dass wir...

  • Gladbeck
  • 07.09.18
  •  1
Politik

Kein schlüssiges Konzept für den Märkischen Kreis seit 2014

Unser Thema auf dem Friedensfest 2018 war das anhaltende Problem der Wohnkosten und das Fehlen des "schlüssigen Konzeptes" für den Märkischen Kreis seit 2014. Die gerichtliche Überprüfung steht noch immer aus und scheitert an der Verweigerung des Märkischen Kreises und "Analyse & Konzepte" die überprüfbaren Basisdaten vorzulegen. Es bestehen schwerwiegende Bedenken an der Datenerhebung. Tausende von Bedarfsgemeinschaften werden wahrscheinlich seit Jahren um Existenzsichernde Leistungen...

  • Essen-Süd
  • 21.07.18
Überregionales
Bauherr Lothar Ziska überreicht symbolisch den Schlüssel für die fertiggestellten Sozialwohnungen an Bürgermeister Frank Schneider.  Foto: Stadt Langenfeld

Langenfeld: Neubau an der Solinger Straße fertiggestellt

„Schritt für Schritt stillen wir den Bedarf an öffentlich gefördertem Wohnraum, um Langenfeld weiterhin attraktiv für Menschen mit geringerem Einkommen zu machen“, stellt Bürgermeister Frank Schneider angesichts der weiteren Fertigstellung eines Neubauprojektes fest, das an der Solinger Straße 86 in diesen Tagen bezugsfertig wurde. Auf die 15 Wohnungen hatte die Stadt Langenfeld das Belegungsrecht. Die Wohnungen haben eine Größe von zwei bis vier Zimmern. 15 neue Sozialwohnungen Mit dem...

  • Langenfeld (Rheinland)
  • 04.07.18
  •  1
Politik
  2 Bilder

Bayrische Landessozialgericht: Analyse & Konzepte auf dem Prüfstand ein weiteres Mal gescheitert

Bereits am 28.03.2018 entschied das Bayrische Landessozialgericht in zwei Entscheidungen L 11 AS 521/16 und L 11 AS 620/16  über die Verwertbarkeit eines Konzepts der Hamburger Firma aus dem Jahr 2012 und der Fortschreibung aus 2014 für Stadt und Landkreis Hof und urteilte, dass das Konzept als „nicht schlüssig“ zu verwerfen sei. Betroffen waren die Zeiträume von Februar 2013 bis Mai 2016. Die zunächst angekündigte Nichtzulassungsbeschwerde vor dem Bundessozialgericht unterblieb, so dass...

  • Essen-Süd
  • 18.05.18
  •  1
Überregionales

Die Schwächsten der Gesellschaft fördern!

Die Schwächsten der Gesellschaft fördern! „Es ist ein Skandal,“ kritisiert Roman Reisch, sozialpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Kreistag Wesel, den grundlegenden Mangel im neuen Konzept, „dass Menschen nicht auf das Angebot von Sozialwohnungen zugreifen können, weil die Mieten dort die Obergrenzen des schlüssigen Konzeptes übersteigen!“ Mit einem neuen ‚schlüssigen Konzept‘ um die Kosten der Unterkunft zu ermitteln wiegen sich der Kreis Wesel und seine Jobcenter in...

  • Dinslaken
  • 13.04.18
  •  1
  •  2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.