Stadt Duisburg

Beiträge zum Thema Stadt Duisburg

Politik
Der Krankenstand innerhalb der Stadtverwaltung Duisburg ist aus Sicht der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di alarmierend hoch.

Enormer Krankenstand in der Duisburger Verwaltung - ver.di meint: "Verfehlte Personalpolitik"

Der im Bundesdurchschnitt überproportionale Krankenstand in der Stadtverwaltung Duisburg ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di auf den Plan. Der zuständige Gewerkschaftssekretär Markus Renner spricht von Verfehlungen in der Personalpolitik. So sei die zu geringe Ausbildungszahl ein lange bestehendes Problem. ver.di begrüßt, dass die Stadt hier langsam umdenkt und wieder mehr ausbildet. Darüber hinaus seien die Arbeitsbedingungen und Perspektiven in Duisburg nicht...

  • Duisburg
  • 26.09.18
  •  1
Politik
Anlässlich des 22. Stadtfestes können in Rheinhausen am Sonntag, 13. August, die Geschäfte wie geplant öffnen.

Sonntagsshopping steht nichts im Weg: ver.di zieht Klage gegen August-Termine in Duisburg zurück

In einer erneuten Erklärung gegenüber dem Verwaltungsgericht Düsseldorf hat die Gewerkschaft ver.di nunmehr auch die Anträge auf Untersagung der sonntäglichen Ladenöffnung in zwei Duisburger Stadtteilen im August zurückgenommen. Die verkaufsoffenen Sonntage anlässlich des 22. Stadtfestes in Rheinhausen am 13. August und des Homberger Brunnenfestes am 27. August können daher wie geplant stattfinden. „Bereits zum wiederholten Mal in diesem Jahr können verkaufsoffene Sonntage...

  • Duisburg
  • 08.08.17
  •  1
Überregionales

Erstmals ein gerichtliches Ja zum verkaufsoffenen Sonntag: Stadt Duisburg hat ihre Hausaufgaben gemacht

Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat erstmals einen ver.di-Antrag auf Verbot des Sonntagsshoppings abgelehnt. Dabei hatte ver.di Duisburg im Vorfeld erklärt, dass der Antrag des Einzelhandelsverbandes auf Sonntagsöffnung ungeprüft und pauschal von der Stadt genehmigt worden sei. Nicht die Feste, sondern die Sonntagsöffnung hätte dabei im Vordergrund gestanden. Eben das sieht das Verwaltungsgericht Düsseldorf zumindest für den Termin am 2. April anders. Die Stadt habe nachvollziehbar...

  • Duisburg
  • 31.03.17
Überregionales
Gute Nachricht für den Einzelhandel in der Duisburger Innenstadt. Das Sonntagsshopping am 2. April ist zulässig.

Geschäfte in der Duisburger City dürfen am 2. April öffnen: Gericht lehnt Eilantrag von ver.di ab

Am Sonntag, 2. April, dürfen die Geschäfte in der Duisburger City geöffnet sein. Am Donnerstag hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf erstmals einen auf ein Verbot der Ladenöffnung abzielenden Antrag der Gewerkschaft ver.di abgelehnt. Wie schon in zahlreichen Beschlüssen zur Ladenöffnung in anderen Städten hat die 3. Kammer des Verwaltungsgerichts zur Begründung erneut auf den besonderen verfassungsrechtlichen Schutz der Sonntagsruhe abgestellt. Um dennoch sonntags öffnen zu dürfen, muss...

  • Duisburg
  • 30.03.17
  •  1
Politik
Wenn Shopping Malls und Läden an verkaufsoffenen Sonntag brummen, dann freut das den Handel. Die Gewerkschaft ver.di und Kirchen lehnen den Sonntag als Arbeitstag ab: er soll ganz den Familien gehören, Gelegenheit zum Innehalten bieten.
  2 Bilder

Update: ver.di hat per Eilantrag Klage eingereicht: Kippt der verkaufsoffene Sonntag am 2. April in der Duisburger City?

Update: Wie schon zu erwarten war, hat die Gewerkschaft ver.di per Eilantrag am Donnerstag am Düsseldorfer Verwaltungsgericht Klage gegen die von einer Ratsmehrheit genehmigten verkaufsoffenen Sonntage eingereicht. Damit könnte auch der verkaufsoffene Sonntag am 2. April anlässlich des Kunsthandwerkerfestivals in der Duisburger Innenstadt kippen. Wenn am ersten April-Wochenende das beliebte Kunsthandwerkerfestival Zigtausende in die Duisburger Innenstadt lockt, dann soll die...

  • Duisburg
  • 22.03.17
  •  3
  •  1
Politik

Einschränkungen beim Service? Gewerkschaft ver.di warnt vor Personalabbau bei der Stadt Duisburg

Die Stadt Duisburgmuss 7,6 Millionen Euro im Personaletat einsparen, um die vom Land geforderten Einsparungen zu erfüllen und den Haushalt mit einer schwarzen Null abschließen zu können. Auf zwei Personalversammlungen in der Mercatorhalle hatte OB Sören Link diese Hiobsbotschaft verkünden müssen. So sollen 260 befristete Arbeitsverhältnisse auslaufen, Hauswarte von Asylunterkünften ebenso betroffen sein wie Sozialarbeiter, Pädagogen und Schulsekretärinnen. Auch soll es einen...

  • Duisburg
  • 01.12.16
  •  1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.