Stadtbildpflege

Beiträge zum Thema Stadtbildpflege

Überregionales
Markus Rengel, KSR-Abteilungsleiter Technik (v.l.n.r.), Bürgermeister Christoph Tesche, Norbert Höving, Technischer Beigeordneter und Uwe Schilling, KSR-Betriebsleiter zogen gemeinsam mit den Stadtbildpflegern Jörg Wasmus und Detlef Kastner Bilanz.

Recklinghausen: Fast alles sauber - Stadtbildpflege zieht erste Zwischenbilanz

Seit Januar ist ein zwei Mann starkes Team der Kommunalen Servicebetriebe Recklinghausen (KSR) in der Stadt unterwegs, um das Stadtmobiliar zu warten, zu reinigen und zu pflegen. Ziel ist es, nach und nach das Erscheinungsbild in allen Stadtteilen deutlich zu verbessern. Der erste Durchlauf ist nun abgeschlossen. In etwa acht Monaten haben Jörg Wasmus und Detlef Kastner mehr als 5000 Schilder gereinigt. Auch 516 Bänke, 35 Spielplätze, 18 Holzbrücken und 17 Parkscheinautomaten wurden von...

  • Recklinghausen
  • 04.11.18
Überregionales
Baudenkmal "Bauernvilla" auf dem Gelände der Pflegeeinrichtung Haus Volkermann an der Heerener Straße. Der 1911 errichtete Bau dokumentiert den Wandet der Landwirtschaft am Rande der Industriegesellschaft. Foto: Karl-Heinz Stoltefuß

Denkmäler schützen: Offene Diskussion zum Thema Denkmalschutz und Stadtbildpflege

Die Ortsheimatpfleger in der Stadt Kamen wollen eine offene Diskussion über die Themen Denkmalschutz und Stadtbildpflege anstoßen. Hierzu hat der Ortsheimatpfleger aus Heeren-Werve, Karl-Heinz Stoltefuß in einem Buch, das vom Museumsförderverein herausgegeben wurde, die Kamener Baudenkmäler vorgestellt. In einem Positionspapier unter dem Titel „Denkmäler schützen – die Altstadt bewahren“ nehmen die Ortsheimatpfleger zur weiteren Entwicklung der Altstadt Stellung. Kamen. Die Initiative der...

  • Kamen
  • 24.06.18
  •  1
LK-Gemeinschaft
Wenn ich doch nur wüßte, welche Kräuter hier gedeihen !
5 Bilder

Betreten verboten war gestern – Pflücken erlaubt ist heute !

Das wußte ich auch noch nicht, bis vor ein paar Tagen ! Bis mich ein Bericht über ein interessantes Projekt in einer deutschen Stadt eines Besseren belehrte. In Andernach am Rhein wächst es munter vor sich hin – nicht Blumen, nein Gemüse aller Art. An der alten Stadtmauer. Und das ist nicht etwa eingezäunt wie im Kleingarten ! Nein, hier kann sich jeder bedienen. Alles, was dort wächst, gehört allen Bürgern, ist frei zugänglich. Nix da mit „Betreten verboten“. Hier heißt die Devise...

  • Goch
  • 18.06.14
  •  1
  •  1
Politik

Seelenloser Wohnbunker anstelle des historischen Reichshofes?

Die Rheinische Post berichtet am 15.2.14 über den Stadtentwicklungsausschuß Hilden, der die Planung der neuen Reichshof-Bebauung behandelt. Unglaublich! Rat und Verwaltung versündigen sich an den künftigen Generationen, wenn sie diese Planung genehmigen. Diesen Architekt sollte man in die Wüste schicken! In meiner mehr als 40-jährigen Beratertätigkeit in der Immobilienbranche habe ich noch nie eine solche bürgerverachtende Planung gesehen. Und die Fraktions-experten (unsere gewählten...

  • Hilden
  • 17.02.14
Politik
Dort, wo noch bis vor wenigen Wochen alte Zechenhäuser standen, ist im Bereich der Uhlandstraße nach dem Abriss der Gebäude eine große Freifläche entstanden.

Arbeitskreis Stadtbildpflege in "Trauer" um die Uhlandstraße

Gladbeck. Zum Jahreswechsel absolut keine Partystimmung aufkommen will derzeit bei den Mitgliedern des „Arbeitskreis Stadtbildpflege“. Vielmehr trauern die engagierte Gladbecker um die „Uhlandstraße“, haben sogar einen ganz eigenen „Nachruf“ zu Papier gebracht: - Wir trauern um den Verlust eines weiteren Zeugnisses der Gladbecker Bergbau-Geschichte vom Anfang des 20. Jahrhunderts. - Wir bedauern, dass sich auch von Seiten der Bergarbeiterschaft keine Stimme öffentlich gegen den unnötigen...

  • Gladbeck
  • 27.12.13
Vereine + Ehrenamt
Per Fahrrad nahm der „Arbeitskreis Stadtbildpflege“ gemeinsam mit interessierten Bürgern im Rahmen einer „Besichtigungstour“ den Stadtteil Zweckel unter die Lupe.                                  Foto: Braczko
2 Bilder

Mutwillige Zerstörung und Verwahrlosung?

Zweckel. Zwischen aktuellen baulichen Planungen und historischen, stadtbildprägenden Relikten bewegte sich die Besichtigungstour, die der „Arbeitskreis Stadtbildpflege“ jetzt in Zweckel unternahm. Rund ein Dutzend Arbeitskreis-Mitglieder und interessierte Gäste informierten sich vor Ort über die Situation am Haltepunkt Zweckel sowie des 100-jährigen Stellwerkes in unmittelbarer Nachbarschaft. Zu den besichtigten bergbaulichen Relikten im Gladbecker Norden gehörte auch das - sich in einem...

  • Gladbeck
  • 23.07.12
  •  2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.