Alles zum Thema Stadtdirektor Reinhold Spaniel

Beiträge zum Thema Stadtdirektor Reinhold Spaniel

Ratgeber
69 Bilder

"SEPOS" der Werkstatt für behinderte Menschen wurde in Großenbaum seiner Bestimmung übergeben

Anfang November war es soweit. Im Beisein von Oberbürgermeister Sören Link, Stadtdirektor Reinhold Spaniel und der Geschäftsführerin der Duisburger Werkstatt für Menschen mit Behinderung, Roselyne Rogg, wurde die neue Betriebsstelle „SEPOS“ in Großenbaum an der Albert Hahn Straße eröffnet. Nach der Begrüßung durch Stadtdirektor und WfbM Aufsichtsratsvorsitzenden Reinhold Spaniel gab OB Sören Link seiner Freude darüber Ausdruck, was hier in Großenbaum entstanden ist. Mit einem Schmunzeln...

  • Duisburg
  • 12.11.15
  •  1
Politik

Zeltstadt passé? Warum nicht gleich so?

Noch steht das umstrittene Zeltlager in Walsum, das Duisburg einmal wieder Negativ-Schlagzeilen beschert hat. Noch soll es auch stehen bleiben. Doch vielleicht kann die Unterbringung der Flüchtlinge hier vermieden werden. Der kurzfristig anberaumte Runde Tisch Asyl verspreche erste Mut machende Signale, den Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten doch noch „angemessen“ zu helfen, verkündet die Stadt. Warum nicht gleich so? Die Frage drängt sich unweigerlich auf. Und muss sich nicht wohl...

  • Duisburg
  • 29.08.14
  •  3
  •  1
Politik
Großes Medienaufgebot bei der Begehung der Zeltstadt für Flüchtlinge. Fotos: Hannes Kirchner
9 Bilder

Ein Armutszeugnis? Stadtdirektor Spaniel verteidigt Zeltstadt für Flüchtlinge

Eine absolute Not- und Zwischenlösung, die auf maximal acht Wochen angelegt ist: So verteidigt Stadtdirektor Reinhold Spaniel die vom DRK aufgebaute Zeltstadt für Flüchtlinge auf dem alten Sportplatz an der Römerstraße in Walsum. Rund 150 Flüchtlinge beispielsweise aus Syrien, Afghanistan oder dem Irak sollen hier ab nächster Woche Unterkunft finden, täglich versorgt und betreut von bis zu 20 Kräften des Deutschen Roten Kreuzes. Der Bau der Zeltstadt sei alternativlos gewesen, strikte...

  • Duisburg
  • 22.08.14
  •  1
  •  3
Politik
Staatsministerin Aydan Özoguz (vorne 2. v.r.) informierte sich über die Zuwanderer-Situation in Duisburg - hier mit OB Sören Link, Stadtdirektor Reinhold Spaniel (rechts), MdB Mahmut Özdemir (vorne lks) sowie Ordnungsdezernent Wolfgang Rabe, Deniz Aksen (ZOF), Elisabeth Pater (KIZ) und Karl-August Schwarthans (AWO – 2. Reihe v.lks)

Staatsministerin Özoguz lobte das Engagement der Stadt Duisburg

Staatsministerin Aydan Özoguz besuchte Duisburg, um sich ein aktuelles Bild von der Situation der Zuwanderer aus Südosteuropa und der Stadt zu machen. „Ich finde die Initiative ausgezeichnet, nicht nur in Berlin über unsere Arbeit zu reden, sondern sich vor Ort zu informieren“, freute sich Oberbürgermeister Sören Link über das Interesse der Beauftragten für Migration, Flüchtlinge und Integration der Bundesregierung. Aydan Özoguz zeigte sich nach ihrem Besuch beeindruckt von der in...

  • Duisburg
  • 21.04.14
  •  1
Politik
Stadtdirektor und Sozialdezernent will wegen der Asylbewerber-Unterkünfte das Gespräch mit den Bürgern suchen. Foto: Hannes Kirchner

Asylbewerber: Pro Bezirk eine Notunterkunft

Die Überprüfung von stadtweit über 25 möglichen Standorten für Asylbewerber-Unterkünfte mittels einer dafür eigens gegründeten Task Force verdichtet sich auf sieben Plätze für neue Notunterkünfte. So hatte es Stadtdirektor und Sozialdezernent Reinhold Spaniel vor rund zwei Wochen im Gespräch mit dem Wochen Anzeiger bereits angedeutet. Sieben Standorte sind nun tatsächlich das Ergebnis der Suche, je einer in jedem Stadtbezirk. Die stellte Reinhold Spaniel am Donnerstag offiziell vor. Zuvor hatte...

  • Duisburg
  • 18.10.13
  •  5
Politik
Zu den fünf seit langem in Duisburg bestehenden Übergangsheimen gehören Container-Anlagen wie hier in Baerl, von Stadtdirektor Spaniel lieber „Schlichthäuser“ genannt. Foto: Hannes Kirchner

Asylbewerber: "Task Force" sucht stadtweit Unterkünfte

Etwa 1050 Menschen leben derzeit in Duisburg im Asyl, zur Hälfte in den bestehenden und damit voll ausgelasteten fünf Übergangsheimen, zur anderen Hälfte in Wohnungen. Monatlich treffen 100 Neuankömmlinge ein, geflohen aus Krisen- oder Kriegsregionen. Das stellt Duisburg vor die Aufgabe, neue sozialverträgliche Unterkünfte zu finden. „Asyl ist ein im Grundgesetz verankertes Grundrecht“, betont Sozialdezernent Reinhold Spaniel. „Es ist die Pflicht aller Demokraten und Christen, diesen...

  • Duisburg
  • 11.10.13
  •  7
  •  1
Politik
Duisburgs Sozialdezernent und Stadtdirektor Reinhold Spaniel empfing die Redaktion des Wochen Anzeigers zum Gespräch. Fotos: Hannes Kirchner
3 Bilder

"Schritt für Schritt geht es vorwärts" - Stadtdirektor Spaniel im Interview zum Thema Armutszuwanderung, die Folgen und Lösungsansätze

8000 Armutsflüchtlinge aus Südosteuropa leben zurzeit in Duisburg, überwiegend Roma. Circa 500 kommen jeden Monat hinzu. Mangelnde Verständigungsmöglichkeiten und Verhaltensweisen, die kaum tolerabel sind, bergen sozialen Zündstoff. Die Stadt arbeitet an Lösungen. Sozialdezernent und Stadtdirektor Reinhold Spaniel im Interview über seinen Besuch der bulgarischen Botschaft in Berlin, über Dolmetscher und Integrationshilfen. Wie stellt sich zurzeit das Problem mit den Zuwanderern aus...

  • Duisburg
  • 04.10.13
  •  3
Politik
OB Sören Link: "Duisburg ist besser als sein Ruf!" Fotos: Frank Preuß
3 Bilder

Blick nach vorn: Duisburgs OB Sören Link und seine Führungsriege benennen Themenschwerpunkte fürs kommende Jahr

„Duisburg ist wieder zum Leben erwacht. Die Gesellschaft bringt sich wieder ein. In der Verwaltung wird wieder entschieden. Wir bagatellisieren nicht, beschönigen nichts. Wir werden nichts aussetzen, nichts auf kommende Amtszeiten verschieben.“ Ein Jahr im Amt, bat Oberbürgermeister Sören Link nicht zur großen Rückschau, sondern zum Blick nach vorne. Gemeinsam mit seiner Dezernenten-Riege stellte er Themenschwerpunkte und konkrete Projekte fürs kommende Jahr vor. „Mein Projekt heißt...

  • Duisburg
  • 05.07.13
  •  3
Politik
NRW-Sozial- und Arbeitsminister Guntrum Schneider, SPD-Bundesvorsitzender Sigmar Gabriel und NRW-Innenminister Ralf Jäger vor der Alten Feuerwache in Hochfeld. Foto: Hannes Kirchner

Städte nicht alleine lassen: SPD-Chef Gabriel fordert Soforthilfe vom Bund

„Die Städte und Gemeinden baden die Naivität der europäischen Einigung aus“. Deutliche Worte fand SPD-Chef Sigmar Gabriel angesichts der Folgen der Armutswanderung aus Osteuropa, die er am Freitag im Bereich In den Peschen in Rheinhausen und in Hochfeld in Augenschein nahm. Im Anschluss an die Stadtteilbesuche, unter anderem auch ein Projekt zur Unterstützung der Zuwanderer in Hochfeld, fand ein Fachgespräch gemeinsam mit Duisburgs Stadtdirektor Reinhold Spaniel, NRW-Innenminister Ralf...

  • Duisburg
  • 12.04.13
  •  3