Alles zum Thema Sterbebegleitung

Beiträge zum Thema Sterbebegleitung

Vereine + Ehrenamt
Ohne den großen Einsatz der Ehrenamtlichen läuft es auch bei der Hamborner Hospizbewegung nicht. Jetzt starten nach einem intensiven Vorbereitungskurs sechs Damen ihre wichtige Tätigkeit. Auf dem Foto von links nach rechts: Antje Schröder, Claudia Heek, Patricia Stasiak, Koordinatorin Anita Scholten, Margret Schäfer, Monika Schuhmacher, Hatice Karakaya, Kursleiterin Andrea Braun-Falco.
Fotos: Hospizbewegung Hamborn
2 Bilder

Ehrenamtliche Begleitung am Lebensende hat eine große Bedeutung
Respekt und Achtung: „Das kannst Du?“

Der Sport, das Soziale, der Karneval, die Kirchen und auch die Politik wären ohne das ehreamtliche Engagement vieler Menschen nicht das, was sie sind und für die Gesellschaft und das Miteinander bedeuten. Das weiß auch Andrea Braun-Falco, Geschäftsführerin der Hospizbewegung Duisburg-Hamborn e.V., aus langjähriger Erfahrung. Gerade die Ehrenamtlichen in der Hospizarbeit haben sich ein Betätigkeitsfeld „ausgesucht“, das nicht selten an die eigene Substanz und zu Herzen geht. „Das kannst Du?“...

  • Duisburg
  • 15.07.19
Vereine + Ehrenamt

Ambulanter Hospizdienst hat viel vor
Neue Räume - neue Ideen - neue Termine

Anlässlich des Umzugs in unsere neuen Räumlichkeiten veranstaltet der Hospizdienst einen Tag der offenen Tür, am Sonntag, den 25.08.2019 von 13 Uhr bis 17 Uhr, Gertrud-Bäumer Str. 5 in Lünen. Schon jetzt laden die Verantwortlichen herzlich zu dieser Veranstaltung ein. Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden immer wieder benötigt. Daher  wird im September ein neuer Ausbildungskurs für interessierte neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Sterbebegleitung stattfinden. Der Kurs wird...

  • Lünen
  • 02.07.19
Vereine + Ehrenamt
Die Koordinatorinnen von DA-SEIN bieten für interessierte Ehrenamtliche einen neuen Grundkurs zur Vorbereitung Ehrenamtlicher in der Sterbebegleitung an. Foto: Diakonie

Hospizdienst Hagen bereitet Ehrenamtliche auf Sterbebegleitung vor:
Sterbenden Zuwendung schenken

Rund 100 Sterbebegleitungen leistet der ambulante Hospizdienst der Diakonie DA-SEIN in jedem Jahr. Die Diakonie Mark-Ruhr möchte der hohen Nachfrage weiter gerecht werden, deshalb bieten die Koordinatorinnen von DA-SEIN jetzt für interessierte Ehrenamtliche einen neuen Grundkurs zur Vorbereitung Ehrenamtlicher in der Sterbebegleitung an. „Unser Team von Ehrenamtlichen begleitet Schwerstkranke und deren Zugehörige, es gibt den Sterbenden Zuwendung und schenkt ihnen Zeit“, berichten die...

  • Hagen
  • 08.05.19
Vereine + Ehrenamt
Christiane Peters bei der Vorführung der Klangschalentherapie

Ambulanter Lüner Hospizv e.V.
Seminar von "Kollegen für Kollegen"

Ein Seminar von Kollegen für Kollegen Am Donnerstagabend, den 25.04.2019 fand in den Räumen des ambulanten Hospizes an der Preußen Straße eine Fortbildung zur alternativen Schmerztherpie statt. Christiane Peters, Krankenschwester mit den Zusatzqualifikationen der Pain Nurse und Klangmassagenpraktikerin schulte mit ihrer Kollegin Therese Solisch, Krankenschwester und Klangmassagenpraktikerin, die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In der Klinik am Park bieten sie diese...

  • Lünen
  • 06.05.19
Vereine + Ehrenamt

Ambulanter Lüner Hospizv e.V.
Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesucht

Wir suchen ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Der Lüner Hospiz e.V. ist ein ambulanter Hospizdienst. Unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begleiten schwerstkranke und sterbende Menschen und deren Angehörige: * zu Hause * in Alten- und Pflegeeinrichtungen * in Krankenhäusern. Darüber hinaus sind sie auch in Zeiten der Trauer für die Hinterbliebenen da. Ambulanter Lüner Hospiz e.V. Gertrud-Bäumer-Str. 5 44534 Lünen www.luenerhospiz.de Für weitere...

  • Lünen
  • 06.05.19
Vereine + Ehrenamt

Bewegende Zeiten für den Hospizdienst
Veränderungen beim ambulanten Lüner Hospiz e.V.

2019 scheint das große Jahr der Veränderungen für den Lüner Hospizverein zu werden. Nicht nur einige neue ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben den Weg in das anspruchsvolle Ehrenamt der Sterbebegleitung gefunden. Zwei neue Koordinatorinnen treten die Nachfolge der ausscheidenden Koordinatorin an. Darüber wurde hier schon berichtet. In Kürze wird der Verein seine Räumlichkeiten in der Preußenstraße verlassen und in die Gertrud-Bäumer-Straße umziehen. Die freiwerdenden Räume...

  • Lünen
  • 30.04.19
Vereine + Ehrenamt
Für Roswitha Kreßner (3.v.l.) ist die Arbeit im Hospiz am Bruder-Jordan-Haus, mit Steffi Czech (l.), Simone Duvivier und Kirsten Eichenauer (r.) eine Bereicherung.

Studentin für Engagement in der Sterbebegleitung ausgezeichnet
Niemanden alleine lassen

In Berlin zeichnete Bundesfamilienministerin Franziska Giffey 95 junge Ehrenamtliche in der Hospizarbeit aus ganz Deutschland für ihr Engagement aus. Eine davon ist die 26-Jährige Roswitha Kreßner, die seit 2015 ehrenamtlich für den Hospizdienst der Caritas Altenhilfe Dortmund tätig ist. Hintergrund ist ein neues Projekt zur Stärkung des Ehrenamtes in der Hospiz- und Palliativarbeit, welches das Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert. Ziel ist es, junge Menschen im Alter...

  • Dortmund-City
  • 29.04.19
Politik
Das Bundesverfassungsgericht und der §217 StGB.

Mündliche Verhandlung zur Sterbehilfe in Karlsruhe
"Eine Sternstunde des Bundesverfassungsgerichts"

Wenn das Urteil des Bundesverfassungsgerichts dem Verlauf der zweitägigen mündlichen Verhandlung in Karlsruhe auch nur annähernd entspricht, wird der sogenannte "Sterbehilfeverhinderungsparagraph" 217 StGB, der professionelle ("geschäftsmäßige") Freitodbegleitungen verbietet, gekippt werden. Darin sind sich die meisten Beobachter des Verfahrens einig. Michael Schmidt-Salomon, der für die Giordano-Bruno-Stiftung als "Sachverständiger Dritter" zur Verhandlung geladen war, sprach am...

  • Dortmund
  • 25.04.19
Ratgeber

Mitgliederversammlung des Hosizkreises Menden

In der Mitgliederversammlung 2019 des Hospizkreises Menden bestimmten neben dem regulären Versammlungsablauf die Aktivitäten des Vereinsjahres März 2018/2019 den Abend, da die Vorstandswahlen erst wieder in 2020 durchgeführt werden. Es konnten 6 neue Mitglieder gewonnen werden, sodass der Verein nun 105 Mitglieder zählt. Davon sind 20 ehrenamtlich aktiv. 12 Personen zwischen 29 und 94 Jahren wurden im vergangenen Jahr begleitet. Die Begleitungen fanden zu Hause, im Krankenhaus oder im...

  • Menden (Sauerland)
  • 22.03.19
Vereine + Ehrenamt
Auch in der Vergangenheit wurden bereits erfolgreich Hospizhelfer ausgebildet.

Vorbereitungskurs im März
Sterbebegleitung ist Lebensbegleitung - Hospizhelfer werden

Sie begleiten und unterstützen Menschen an ihrem Lebensende und tragen so dazu bei, dass diese in Würde und nach ihren Wünschen den letzten Lebensabschnitt gestalten und leben können; sie bieten Hilfe und Begleitung in einer oft schweren Krisenzeit für alle Beteiligten an und setzen sich ein für Lebensqualität, Geborgenheit und Selbstbestimmung - die Hospizhelfer. Als Hospizhelfer ist man als Mitglied in den Palliativnetzen Witten und EN-SÜD und Hattingen in enger Kooperation mit dem...

  • Witten
  • 05.03.19
Vereine + Ehrenamt
Von links nach rechts: Heide Großgarten, Christiane Bauer, Cornelia Rüping-Streuer

Zwei neue Koordinatorinnen für den ambulanten Lüner Hospiz e.V.

Der ambulante Lüner Hospiz e.V. freut sich über seine neuen Koordinatorinnen Cornelia Rüping-Streuer und Heide Großgarten, die die langjährige Koordinatorin Christiane Bauer tatkräftig unterstützen. Im Sommer wird Frau Bauer nach ungefähr 11 1/2 Jahren ihren Dienst beenden. Durch die frühe Einarbeitung der neuen Koordinatorinnen ist eine kontinuierliche Weiterführung der Arbeit, welche aus einer Vielzahl von Tätigkeiten besteht, gewährleistet Die Koordinatorinnen führen Hausbesuche durch, wenn...

  • Lünen
  • 26.02.19
Vereine + Ehrenamt
Das Team der Hospizbewegung St. Martin bietet Sterbe- und Trauerbegleitung: Christine Erm, Stephanie Hahn, Regina Groß und Anja Roth-Reiter.  Foto: Michael de Clerque

Hospizbewegung St. Martin mit 37 Ehrenamtlichen in Langenfeld und Monheim
Auch Sterben gehört zum Leben

Die ambulante Hospizbewegung kümmert sich in Langenfeld und Monheim nicht nur um Schwerkranke und begleitet diese beim Sterben, sondern unterstützt außerdem auch deren Angehörige und steht ihnen in Trauersituationen zur Seite. Was ursprünglich einmal als Hilfe für Familien gedacht war, wurde längst auch auf Krankenhäuser und Altenheime ausgeweitet. Denn: Bedarf gibt es überall. Als Koordinatorin der Hospizbewegung St. Martin arbeitet Christine Erm gemeinsam mit ihrem Team aus Hauptamtlichen...

  • Langenfeld (Rheinland)
  • 18.02.19
  •  1
Vereine + Ehrenamt
Der Ambulante Hospizkreis Hemer bietet öffentliche Sprechstunden an. Foto: privat

Öffentliche Sprechstunden in Hemer zu festen Terminen
Hospizkreis in Pflegeeinrichtungen

Hemer. Der Ambulante Hospizkreis Hemer wird ab sofort in drei Pflegeeinrichtungen in Hemer öffentliche Sprechstunden anbieten, um gezielt zu beraten und seine Arbeit näher vorstellen zu können. Die Sprechstunden finden an den folgenden Orten statt: Jeweils am 1. Mittwoch im Monat im Altenheim Hermann von der Becke (im Stifterzimmer, Nebenraum der Cafeteria), am 3. Mittwoch im Monat im Seniorenzentrum Villa Brökelmann (im Wintergarten, Erdgeschoss) und am 4. Mittwoch im Monat im AWO...

  • Hemer
  • 10.02.19
Vereine + Ehrenamt
v.l. Claudia Böckmann, 1.Vorsitzende der Hospiz-Initiative Wesel e.V. und Eva Chiwaeze, Geschäftsführerin.
3 Bilder

Ein Blick ins Jahr 2019 – Neuer Vorbereitungskurs für ehrenamtliche Sterbebegleiter*innen
Hospiz Initiative Wesel e.V. sucht junge Ehrenamtliche

Ein afrikanisches Sprichwort sagt: Um ein Kind zu erziehen, braucht man ein ganzes Dorf. „Und um einen Sterbenden zu begleiten, auch“, so Claudia Böckmann, 1. Vorsitzende des Vereins „Hospiz Initiative Wesel e.V.. Das 25. Jubiläum des Vereins im vergangenen Jahr wurde groß gefeiert. Der Verein ist gut aufgestellt und guckt stolz auf seine 85 ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen, die im letzten Jahr insgesamt 113 Begleitungen leisteten. Doch so wie der Bedarf an Pflegekräften im ambulanten...

  • Wesel
  • 05.02.19
  •  1
Ratgeber

Veranstaltung am 7. Februar im Wichernhaus
Erster Palliativtag in Castrop-Rauxel

Palliativarbeit und Sterbebegleitung sind Begriffe, unter denen sich Unbeteiligte nur vage etwas vorstellen können. Der erste Castrop-Rauxeler Palliativtag, der am Donnerstag (7. Februar) vom Evangelischen Krankenhaus (EvK) im Wichernhaus (Brückenweg 30) veranstaltet wird, möchte sich diesem Thema auf anschauliche Weise nähern, indem er eine Lesung von Susann Pásztor in den Mittelpunkt der Veranstaltung stellt. Die Gewinnerin des Evangelischen Buchpreises 2018 liest aus ihrem Roman „Und...

  • Castrop-Rauxel
  • 25.01.19
Vereine + Ehrenamt

Trauerbegleitung bei Kindern und Jugendlichen

Bericht zu einem Besuch des Vorsitzenden der Vielfalt e.V., Allgemeinmediziner und Palliativarzt Anton Preissig, bei der Trauerbegleiterin Martina Hosse-Dolega: Eine wichtige Aufgabe der Vielfalt e.V. ist die Betreuung von Kindern und Jugendlichen im Umfeld palliativ betreuter Menschen. Gerade diese Gruppe ist vielfach nicht in der Lage die Situation jetzt und für die Zukunft zu verstehen und zu verarbeiten. Vom unschätzbaren Wert der Kindertrauerbegleitung und deren Bedeutung für das...

  • Herne
  • 11.10.18
Überregionales
Im Foyer des Voerder Rathauses befindet sich noch bis Freitag, 12. Oktober die Ausstellung "Ein Teil von mir". Auf dem Foto von links Wilfried Limke, erster Beigeordneter und Technischer Dezernent der Stadt Voerde; Annette Durchleuchter und Beate Herdina, beide hauptamtliche Koordinatorinnen des Ambulanten Palliativ- und Hospizdienstes

Der Ambulante Palliativ- und Hospizdienst des Caritasverbandes Dinslaken – Wesel wird 20

doch-etwas-bleibt.de Ausstellung im Foyer des Voerder Rathauses noch bis Freitag 1998 wurde der Ambulante Palliativ- und Hospizdienst des Caritasverbandes gegründet. Entstanden war die Idee dazu aus einem Trauerchat, in dem Hinterbliebene von Verstorbenen sich austauschen konnten und von ehrenamtlichen Helfern dabei betreut wurden. Aus dieser Onlinebetreuung wurde eine, welche Menschen ambulant auf ihrem letzten Weg begleitet, aber auch Angehörigen von Verstorbenen hilft, den erlittenen...

  • Voerde (Niederrhein)
  • 08.10.18
Ratgeber

Bereits 80 Ehrenamtliche helfen im Hospiz- ein neuer Kurs für Hospizhelfer beginnt

Rund 80 Ehrenamtliche engagieren sich bereits bei der Diakonie für sterbende, schwer kranke Menschen in Dortmund. Am 7.September beginnt ein neuer Kurs für Interessierte, die ehrenamtliche Hospizhelfer werden wollen: freitags nachmittags und samstags im Diakoniezentrum an der Arndtstraße 16. Die Helfer werden später dort eingesetzt, wo schwerstkranke, sterbende Menschen leben und versorgt werden: zu Hause, im Hospiz "Am Ostpark" oder in Altenheimen. Sie werden gut vorbereitet auf die...

  • Dortmund-City
  • 03.09.18
Ratgeber
3 Bilder

Kamen: Zusammen ist man nicht allein - Sterbebegleiter gesucht

Interesse allein reicht nicht, nicht in diesem Fall: Als ehrenamtliche Sterbebegleiterin oder ehrenamtlicher Sterbebegleiter muss man befähigt sein. Dazu gehört auch eine umfassende Schulung. Wer sich zu diesem besonderen Dienst für schwerstkranke Menschen und deren Angehörige berufen fühlt, kann beim ambulanten Hospizdienst Kamen mehr erfahren. Es ist eine herzliche Einladung an alle Menschen, die sich mit dem Thema Krankheit, Sterben und Tod auseinandersetzen möchten; Menschen, die sich...

  • Kamen
  • 27.08.18
  •  1
Ratgeber

Vortrag der Caritas: "Sterbebegleitung, was bedeutet das für uns?"

Unter diesem Titel organisiert der Ambulante Palliativ- und Hospizdienst des Caritasverbandes für die Dekanate Dinslaken und Wesel eine öffentliche Veranstaltung zum Thema Tod und Sterben. Dabei sollen die Themen der Öffentlichkeit näher gebracht und Entlastungsangebote für die Betroffenen, deren Angehörigen und Freunde veranschaulicht werden. Konkret geht es um die verschiedenen Arten von Entlastungsmöglichkeiten, die Voraussetzungen für eine Hospizaufnahme und wie eine gute ambulante...

  • Wesel
  • 19.06.18
Politik
Buchcover "Patient ohne Verfügung"

Patient ohne Verfügung

Wird der Willen, die Patientenverfügung und damit die Würde des Menschen akzeptiert oder werden Todkranken, als "Cash Cow" übertherapiert? Über den Sterbenswunsch des 104jährigen Australiers titelte der Spiegel am 5.5.18 „104-Jähriger wird auf Urteilsfähigkeit geprüft“ und die Welt darauf am 6.5.18 „Wer älter als 85 ist, soll ohne Rechtfertigung sterben dürfen“ Nicht die Würde des Menschen, das Geld der Versicherten steht im Mittelpunkt, so der Autor, Matthias Thöns. Geboren 1967 in...

  • Düsseldorf
  • 07.06.18
  •  1
Überregionales
Auf dem Bild (v.l.): Brigitte Kramps, 2. Vorsitzende des Vereins Stationäres Hospiz Hagen, Dr. Christian Fehske, Vereinsmitglied, Thorsten Irmer, Vorstandsmitglied der Sparkassenstiftung für Hagen, Dr. Dieter Jaenckner, 1. Vorsitzender des Vereins.

Hospiz Hagen gestartet

Das neue stationäre Hospiz hat am vergangenen Montag seine Arbeit aufgenommen und war, so sagte es Brigitte Kramps, 2. Vorsitzende des Fördervereines Stationäres Hospiz Hagen, direkt voll belegt. Die acht ebenerdigen Gästezimmer, alle mit Ausblick und Zugang zum Garten, wurden durch den Förderverein liebevoll gestaltet. Die Einrichtung mit vielen aufeinander abgestimmten Details – alles persönlich ausgesucht - ist auf die würdevolle Begleitung des Sterbenden ausgelegt. Die...

  • Hagen
  • 09.03.18
Ratgeber

Vortrag beim Ambulanten Hospizdienst "Sternenweg"

Am Dienstag, 6. März, 19 Uhr findet die Vortragsveranstaltung "Frieden schließen-Die Bedeutung der Versöhnung in der Trauerbegleitung" in den Räumen des Ambulanten Hospizdienstes „Sternenweg“, Schulstraße 10 in Neheim, statt. Immer wieder bleiben trauernde Menschen nach einem Sterbefall zurück mit dem quälenden Gefühl,etwas mit einem Verstorbenen versäumt zu haben oder ihm schuldig geblieben zu sein. Tatsächliche Schuld und mehr noch unklare Schuldgefühle können einen Trauerverlauf erheblich...

  • Arnsberg
  • 06.03.18
Überregionales
Die Hospizhelferinnen Paula Straub (v.l.), Christine Wagner sowie Koordinatorin Brigitte Rathofer freuen sich über das zehnjährige Bestehen des Hospizdienstes.

Freude und Hoffnung: Hospizdienst des DRK feiert sein zehnjähriges Bestehen

„Der Tod ist eher selten Thema“, sagt Christine Wagner. Die 49-Jährige ist eine der 23 Ehrenamtlichen des Hospizdienstes des DRK-Kreisverbands Bochum e.V. und begleitet sterbende Menschen. Seit zehn Jahren gibt es das Angebot, und das Rote Kreuz feiert das Bestehen am 1. März mit einer öffentlichen Veranstaltung inklusive Comedy-Auftritt des Tods. Was makaber klingt, ist gar nicht abwegig, denn auch beim Hospizdienst geht es durchaus heiter zu. „Wir lachen viel. Die schönen Momente...

  • Bochum
  • 24.02.18
  •  2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.