Sterben

Beiträge zum Thema Sterben

Kultur
37 Bilder

25 Jahre Palliativarbeit - Palliativstation am ev. Krankenhaus Herne feiert

25 Jahre Palliativarbeit - ein Grund zu feiern. Und so organisierten die Mitarbeiter der Palliativstation am ev. Krankenhaus Herne mit Feuereifer ein gelungenes Fest für Groß und Klein. Neben Führungen zur Besichtigung der Staion gab es deftigen und süßen Gaumenschmaus.  Höhepunkt des Tages war das Theaterstück der Clownixen, die Groß und Klein mit einem wunderbar herrlichen Bühnenstück unterhielten. Einfühlsam thematisierte das Stück die Themen Tod, Trauer und Trauerbewältigung und...

  • Herne
  • 15.10.17
  •  5
  •  1
Überregionales
Der Holocaust-Zeitzeuge Leslie Schwartz im Dialog mit den Schülern Max-Planck-Gymnasiums in Stockum.
4 Bilder

Im Dialog mit Schülern: Leslie Schwarz überlebte Dachau und Ausschwitz

Als 14-jähriger Junge wurde er deportiert, gefoltert, angeschossen, verlor seine ganze Familie. Leslie Schwarz überlebte die Konzentrationslager Dachau und Auschwitz, sah unendliches Leid. Über 60 Jahre hat es gedauert, bis der heute 87-Jährige über sein Schicksal sprechen konnte.Seit einigen Jahren erzählt der ungarisch-amerikanische Überlebender des Holocaust nun seine Geschichte - zu Hause in den USA und vor allem in Deutschland. Besonders mit Schülern tritt er gerne in den Dialog....

  • Düsseldorf
  • 10.10.17
  •  1
  •  2
Vereine + Ehrenamt
Ein Teil der Hattinger Hospizgruppe mit Silvia Kaniut, Koordinatorin der Regionalgruppe Hattingen (sitzend ganz rechts), und ihrer Vorgängerin Beate Achtelik 2.v.r. sitzend), die natürlich immer noch aktiv zur Gruppe gehört. Foto: Pielorz

Silberjubiläum für den Ambulanten Hospizdienst: Bis zuletzt Hand in Hand

Viele Menschen möchten bis zum Schluss zuhause leben. Gerade bei schweren Erkrankungen ist das nicht einfach und pflegende Angehörige kommen hier schnell an ihre Grenzen. Vor 25 Jahren, 1992, gründeten sieben Ehrenamtliche nach einem Vortrag über bürgerschaftliches Engagement in der Hospizarbeit einen Arbeitskreis mit dem Ziel, Sterbende an die Hand zu nehmen und Angehörige in ihrer Arbeit zu entlasten. Daraus entwickelte sich der Ambulante Hospizdienst Witten/Hattingen, der auch für...

  • Hattingen
  • 19.08.17
  •  1
  •  4
Überregionales

Jugendhospiz Regenbogenland eröffnet

Mit einer Eröffnungsfeier, einem bunten Programm für Groß und Klein und einem Tag der offenen Tür wurde am Sonntag das Jugendhospiz Regenbogenland offiziell eingeweiht. Das Jugendhospiz in der Torfbruchstraße 25 fungiert zukünftig als sinnvolle Ergänzung zum Kinderhospiz, da Kinder, die das Hospiz besuchen, dank des medizinischen Fortschritts immer älter werden und damit auch immer öfter das Jugendalter erreichen. An der Eröffnungsfeier und einem gemeinsamen Gottesdienst nahmen unter...

  • Düsseldorf
  • 13.07.17
  •  1
  •  1
Überregionales
Sechs Männer und eine Frau der Gladbecker Feuerwehr engagieren sich für das Projekt "Wünschewagen" des ASB. Foto: privat

Wünschewagen: Begleiter für den letzten Wunsch

Wenn das Ende zu schnell naht, bleiben viele Lebensträume unerfüllt. Um schwerkranken Menschen dennoch einen letzten Wunsch erfüllen zu können, rief der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) vor drei Jahren das Projekt "Wünschewagen" ins Leben. Mit an Bord sind auch Gladbecker Feuerwehrleute. Noch einmal mit der Familie einen Ausflug machen, einmal ein berühmtes Denkmal sehen oder noch einmal das Geburtshaus in der Ferne besuchen - die letzten Wünsche von sterbenden Menschen sind oft bescheiden....

  • Gladbeck
  • 03.07.17
  •  1
Überregionales

Post von der Arche Noah - Kurzzeiteinrichtung und Hospiz für Kinder in Gelsenkirchen

Der erste Newsletter 2017 ist online http://bit.ly/2lXCS7P Der Newsletter resümiert die letzten vier Monate in der Arche. Mit Berichten zum Kinderhospiztag, zu den Aktivitäten der Gäste und zu den Freunden und Förderern der Einrichtung gibt er Einblicke in das Geschehen und kündigt schon einige kommende Termine an, wie den des Sommerfestes am 10. Juni 2017. Die Arche wünscht viel Spaß bei der Lektüre! Falls Sie Gedankenanstöße finden, wie Sie die Arbeit der Arche unterstützen können,...

  • Gelsenkirchen
  • 27.02.17
Kultur

Sterben

Sterben Schmerz überall Schmerz im körper im Herzen mein Denken Schmerz wie war es vorher? vor dem Schmerz Denken es fällt so schwer Erinnern an was? mein Leben wo ist es? gelebt? verschwunden? alles wird leicht der Schmerz vergeht und es beginnt das Sterben

  • Mülheim an der Ruhr
  • 18.02.17
  •  17
  •  4
Politik

Info-Talk zur Kinderhospizarbeit

Aktionstage setzten starke Signale Als Abschluss der Aktionstage zur Kinderhospizarbeit diskutierte eine Expertenrunde in der Volkshochschule dieses Thema unter verschiedenen Blickwinkeln. Moderiert von Wolfgang Heinberg, Leiter der Unternehmenskommunikation der St. Augustinus Gelsenkirchen GmbH, stellten Christina Totzeck, Ina Mentges-Schröter, Luidger Wolterhoff und Pastor Gerhard Flehmig Sichtweisen aus den Blickwinkeln der Politik, Stadtverwaltung, der Kirche und des Betreibers eines...

  • Gelsenkirchen
  • 17.02.17
Kultur
Stolz
3 Bilder

Zwanzig Minuten bis zum Tod...

Eine Stierkampfarena dient der Austragung von Stierkämpfen, die hier in Spanien als ritualisiertes Töten betrieben wird. Eine Arena ähnlich einem Amphitheater hat vier Ausgänge wovon eines dem siegreichen Torero vorbehalten ist. Die erste erbaute Arena wurde erstmals 1749 erwähnt. In der Regel treten sechs Stiere an. Der Kampfplatz dessen Boden mit Sand bedeckt ist muss ein Durchmesser von ca 50-60 Metern aufweisen. Ein Kampf dauert maximal 20 Minuten . Traurig ... die meisten Arenen verfügen...

  • Bochum
  • 11.02.17
  •  51
  •  10
Kultur
Bekennen Sie Farbe! Tragen Sie am 10. Februar ein grünes Kleidungsstück oder lassen Sie sich an der Information einer der beteiligten Kliniken oder in einem WAZ-Leserladen ein grünes Band der Solidarität geben. So können Sie an diesem bundesweiten Aktionstag Ihre Verbundenheit mit der Kinderhospizarbeit zum Ausdruck bringen.
2 Bilder

Kinderhospiztag: Wear green!

Tragen Sie am 10.2. GRÜN und bringen Sie so Ihre Verbundenheit mit der Kinderhospizarbeit zum Ausdruck Zum Tag der Kinderhospizarbeit bitten wir, ein GRÜNES BAND DER SOLIDARITÄT zu tragen oder an geeigneten Stellen zu befestigen. Dieses grüne Band verbindet symbolisch mit den betroffenen Familien und zeigt Anerkennung für die Kinderhospizarbeit. Das GRÜN steht dabei für die Hoffnung, dass sich immer mehr Menschen mit den erkrankten Kindern und deren Familien verbünden. Die Bänder liegen...

  • Gelsenkirchen
  • 07.02.17
Ratgeber
Roswitha Ferber und Johannes Kochanek

Hospizkreis Menden im Vincenz-Altenheim

Der vergangene Montagstreff stieß auf großes Interesse. Heimleiter Johannes Kochanek und Pflegedienstleiterin Roswitha Ferber hatten eingeladen um über folgende Themen zu berichten: Wie werden Ehrenamtliche für die Bewohner gewonnen? Wie gestaltet sich Sterbebegleitung in ihrem Hause? Im St. Vincenz-Altenheim wohnen 71 Bewohner, mehr als die Hälfte davon sind dement. Es gab im vergangenen Jahr 30 Sterbefälle. Leitfaden für den Arbeitsstil und das Miteinander im Hause ist das christliche...

  • Menden (Sauerland)
  • 13.01.17
Ratgeber

Vorsorge Schritt für Schritt angehen

Auch bei schwerer Krankheit und im Sterben kann das Leben selbstbestimmt bleiben. Voraussetzung dafür ist eine gute Vorsorge. Viele wissen zwar um die Bedeutung von Vollmachten, Testament und Verfügungen, scheuen aber die Auseinandersetzung damit. Hier setzt ein neuer Ratgeber der Verbraucherzentrale NRW an. „Das Vorsorge-Handbuch. Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung,Testament“ führt Schritt für Schritt an die wichtigsten Überlegungen heran. Die Neuerscheinung leitet die...

  • Herne
  • 26.10.16
Überregionales
Rund fünf Jahre leben Frauen in Deutschland länger als Männer. Neu geborene Mädchen haben eine Lebenserwartung von rund 83 Jahren, Männer sterben bereits mit knapp über 78 Jahren.

Frage der Woche: Warum leben Frauen länger als Männer?

Das vermeintlich starke Geschlecht neigt dazu, früher zu sterben. Schon seit längerer Zeit ist das eine unumstößliche Erkenntnis, für die allerdings noch keine sichere Begründung existiert. Statistiken zeigen, dass die durchschnittliche Lebenserwartung von neu geborenen Jungs in Deutschland rund fünf Jahre unter der von Mädchen liegt. Und auch die Prognosen für kommende Generationen sehen vor, dass Männer im Gegensatz zu Frauen immer weniger lange leben werden, wenngleich sich die Schere...

  • 01.09.16
  •  20
  •  11
Natur + Garten
Am Blatt eines Strauchbasilikums klebt über Stunden diese Erdhummel. Eine Drohne, also ein Männchen?

Typisch (Hummel-)Mann: Träge rumsitzen, nichts tun und auf Weibchen warten

Regelmäßig im Spätsommer sehe ich die bisher so eifrig in meinem Garten herumwuselnden Hummeln träge auf Blüten sitzen. Vor allem zum Abend hin scheinen sie sich an den Blüten etwa von Lauch oder Kandelaber-Ehrenpreis festzuklammern, als gäbe es kein Morgen. Bisher habe ich das Verhalten auf die Tatsache zurückgeführt, dass die meisten Hummeln spätestens im September sterben, nur die Jungköniginnen überwintern. Warum soll also nicht auch eine Hummel, wenn sich ihr Leben zum Ende neigt, etwas...

  • Essen-Süd
  • 31.07.16
  •  4
  •  4
Überregionales

Ehrenamtler für Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst in Düsseldorf gesucht

Für den nächsten Befähigungskursus, der am Montag, 26. September, im Nord Carree 1 beginnt, sucht der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst (AKHD) Düsseldorf noch ehrenamtliche Mitarbeiter. Der AKHD Düsseldorf begleitet in Düsseldorf und Umgebung zur Zeit 34 Familien mit einem lebensverkürzend erkrankten Kind. Gesucht werden weitere ehrenamtliche Mitarbeiter, möglichst mit Auto, die diese Familien einmal pro Woche für rund drei bis vier Stunden in ihrem Lebensalltag begleiten. Spiel-...

  • Düsseldorf
  • 28.07.16
  •  1
  •  2
Ratgeber

Infonachmittag in Gerresheim: Was macht ein ambulanter Hospizdienst?

„Ambulante Hospizdienste – was zu tun und was sie anbieten“, das ist das Thema eines Informationsnachmittages der Ökumenischen Hospizgruppe Gerresheim am Donnerstag, 28. Juli, im Gemeindesaal an der Gustav-Adolf-Kirche, Hardenbergstraße 3. Der Referent ist Lars Gundtoft, Hospizkoordinator für Gerresheim. Hospizarbeit bedeutet das zugewandte Begleiten von Menschen in der letzten Phase ihres Lebens und schließt ihr soziales Umfeld mit ein. Ziel des Hospizvereins ist es, auch bei unheilbarer...

  • Düsseldorf
  • 27.07.16
  •  1
Überregionales

Es wird oft in der flaschen Reihenfolge gestorben

„Nach mir die Sintflut“ ist keine Alternative, die man Angehörigen zumuten sollte Velbert. Jedes Testament in Deutschland ist zunächst einmal richtig, das Problem ist nur: Es kann unter den im Testament genannten Personen in der falschen Reihenfolge gestorben werden. Dieser Satz ist zwar makaber, trifft aber genau den Punkt. Denn - Wer stirbt schon gerne? “Weil jeder dieses Problem hat, wird der Todesfall oft verdrängt und die hiermit zusammenhängenden rechtlichen und steuerlichen...

  • Velbert
  • 18.06.16
Überregionales
Fröhlich sein in schlechten Zeiten. In der Mitte meine Schwiegermutter. Die beiden anderen Personen gehören nicht zu dieser Geschichte.

Bochum - Stell dir vor es ist Krieg- Teil 2- Hamstern in Hattingen.

Die Ernährungssituation im Krieg, aber auch kurz danach, sehr schlecht. Die Menschen hatten Hunger und die Versorgung in den Städten, entsetzlich. Viele Leute machten sich auf dem Weg zu den Bauern aufs Land und tauschten kostbares sofern noch vorhanden-gegen lebenswichtiges Essen ein. Eier und Speck, Kartoffeln waren das höchste Gut. Die Menschen durchwühlten Äcker nach Vergessenen bestiegen Obstbäume suchten im Hühnerstall nach Eiern. Meine Schwiegermutter und Freundinnen zog es stets aufs...

  • Bochum
  • 02.06.16
  •  19
  •  9
Überregionales
Birgit Schmitz erklärt, wie Schmerzen entstehen und wie sie lernte, den Schmerz zu akzeptieren.
2 Bilder

Bücherkompass: Ein Leben mit der Krankheit

Bei unser Mitmach-Aktion Bücherkompass vergeben wir wöchentlich Bücher zur Rezension auf lokalkompass.de. Diesmal haben wir drei Autorinnen ausgesucht, die ihre bewegenden Schicksale angenommen haben und mit einer positiven Botschaft darüber berichten. Maria Langstroff: Jetzt bin ich nicht mehr mundtot In Form von Gesprächen, die Maria Langstroff mit ihrem Verleger Oliver Schwarzkopf in ihrem Krankenzimmer führt, behandelt es Themen wie Freundschaft und Liebe, ihre Familie, ihren Umgang mit...

  • 24.05.16
  •  7
  •  13
Ratgeber

„Sterben in Würde“ - Aktionstag rückt Tabuthema Tod in den Fokus

AWO Seniorenzentrum leistet Beitrag zum „Internationalen Tag der Pflege“ Der Tod zählt zu den Tabuthemen in der Gesellschaft. Deshalb nimmt die Initiative der Freien Wohlfahrtspflege den „Internationalen Tag der Pflege“ am 12. Mai zum Anlass, um das Sterben in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. „Wir begleiten Sie - würdevoll bis zuletzt!“ – unter diesem Thema finden zahlreiche Veranstaltungen statt. Das AWO- Seniorenzentrum Barkenberg hat sich mit einer Aktion daran beteiligt. Von...

  • Dorsten
  • 13.05.16
Natur + Garten
SumOfUs und Mellifera fordern die Bayer AG auf, die Produktion und den Verkauf von Neonikotinoiden einzustellen und stattdessen alternative Produkte zu entwickeln, die nicht zum Bienensterben führen.

Protest gegen bienentötende Pestizide der Bayer AG

Schluss mit den Bienenkillern -- Bayer muss Neonikotinoide endlich vom Markt nehmen: Das fordern Vertreter der internationalen Verbraucherorganisation SumOfUs und des Vereins Mellifera e. V. vor der Hauptversammlung der Bayer AG. Die Organisationen kritisieren den Chemiekonzern für seinen verantwortungslosen Umgang mit der Umwelt durch den Verkauf von Pestiziden, die maßgeblich zum weltweiten Bienensterben beitragen. Anne Isakowitsch, Kampagnenleiterin bei SumOfUs erklärt: “Immer mehr...

  • Dorsten
  • 29.04.16
  •  5
  •  4
Kultur
...noch LEER...
4 Bilder

KOCIUCKI mal´ ZWEI....

FAMILIEN-Lesung im Café Stilbruch Gladbeck MONTAG, 04.04.2016 Gestorben wird IMMER! DAS hat es für mich länger nicht gegeben: Eine MONTAGS-Lesung im CAFÈ Stilbruch in Gladbeck! Und dann auch noch eine mir bekannte Autorin treffen, eine, der ich verdammt gerne zu höre, Claudia Kociucki. Ihr Sohn Ben war mit von der Partie, so dass die Gäste diesmal das Vergnügen KOCIUCKI mal´ Zwei hatten. Der Vierzehnjährige scheint auch sehr am geschriebenen Wort interessiert zu sein und hat...

  • Gladbeck
  • 23.04.16
  •  5
  •  13
Kultur
...schlaf gut, Bowie...

... der TOD sagte wieder HALLO

gestern erst in diesem noch so jungen Jahr dachte ich zurück dachte an die, die wir bereits verloren haben an die, die kürzlich erst verstorben auch an die, die erst gar nicht Geboren wurden, die der TOD schon hat vorher haben wollen... weiß der Teufel, warum ... Dachte an Freunde, Bekannte, an die Kranken und an alle und alles, was mir lieb´und teuer ist... auch an die großen Musiker der letzten Jahrzehnte, an Menschen, die dieses Leben auf diesem Planeten mit soooo lebenswert...

  • Essen-Ruhr
  • 11.01.16
  •  17
  •  22
Ratgeber

Rezension Bücherkompass "Die Wahrheit über das Sterben" von Ernst Engelke

Man merkt, dass der Autor mit viel Lebenserfahrung und grosser Sorgfalt, was das Studium von umfassender Literaturrecherche und die Auswertung von grossem Erfahrungsschatz auf dem Gebiet selbst, dieses Buch geschrieben hat. Um uns Lebenden und Laien, was das Sterben angeht, einen Weg zu zeigen, wie wir besser mit den Sterbenden umgehen können. Er fordert uns auf, uns unserer Angst und der Angst der Sterbenden zu begegnen. Diese zuzulassen. Offen zu sein für den individuellen Weg desjenigen,...

  • Velbert
  • 14.12.15
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.