Sterben

Beiträge zum Thema Sterben

Politik
Sterbehilfeparagraph 217 ist verfassungswidrig.

§217 StGB verfassungswidrig
Sterbehilfe: Humanistischer Verband begrüßt BVerfG-Urteil

Das Bundesverfassungsgericht hat heute den § 217 StGB für nichtig erklärt: Das Verbot geschäftsmäßiger Suizidhilfe hat keinen Bestand. Der Humanistische Verband Deutschlands begrüßt die damit verbundene Stärkung des Selbstbestimmungsrechts und schlägt eine Neuregelung der Suizidhilfe vor. Der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) sieht seinen langwährenden Einsatz für die Autonomie am Lebensende durch das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts vollkommen bestätigt. Der Paternalismus...

  • Dortmund
  • 26.02.20
Überregionales

Ambulanter Hospizdienst sagt Danke

Mit einem Sommerfest haben sich die Koordinatorinnen des ambulanten Hospizdienst der Diakonie Mark-Ruhr DA-SEIN bei den vielen Ehrenamtlichen bedankt, die sich in der Region in der ambulanten Sterbebegleitung engagieren. In diesem Rahmen wurden 14 Ehrenamtliche für ihre erfolgreiche Trauerbegleiter-Ausbildung ausgezeichnet. In 60 Seminarstunden haben sie sich speziell mit dem Thema Trauer auseinandergesetzt. „Diese Weiterbildung war dank einer Spende möglich und führt zu einer weiteren...

  • Hagen
  • 20.07.18
Ratgeber
Thema des Monats: Sterbehilfe

Sterbehilfe: 80 Minuten Expertengespräch (Podcast)

Das Sterben ist ein ganz natürlicher Teil des Lebens. Dennoch fällt vielen Menschen ein natürlicher Umgang mit dem Tod immer noch schwer. Das wurde auch den jüngsten politischen Debatten wieder deutlich, als es darum ging, "geschäftsmäßige Sterbehilfe" gesetzlich zu verbieten. Zunächst dreht sich Diskussion meist um eher ökonomische und rechtliche Aspekte, etwa wenn es um Sterbehilfevereine und "Sterbetourismus" geht sowie Mediziner, die sich der "Beihilfe zur Selbsttötung" strafbar machen...

  • Düsseldorf
  • 18.11.15
  •  1
  •  3
Ratgeber
Vorbereitung für den Ernstfall: worauf ist zu achten?

Frage der Woche: Worauf muss man bei einer Patientenverfügung achten?

Mit einer Patientenverfügung kann man vorsorgen, falls man durch Unfall oder altersbedingt nicht mehr Herr seiner selbst ist. Wichtige Entscheidungen über leben und Gesundheit sollen dann in diesem Dokument vorliegen. Doch wer kennt sich damit aus? Nicht nur die Sterbehilfe ist derzeit ein heiß diskutiertes Thema im Lokalkompass. Auch zum Stichwort Patientenverfügung finden sich unzählige Beiträge in unserem Portal. Wer von Euch kennt sich hiermit aus oder will sich einlesen, um der...

  • 05.11.15
  •  2
  •  14
Ratgeber
Wenn das letzte Licht ausgeht: Darf man Menschen dabei helfen zu sterben?

Unser Thema des Monats: Sterbehilfe

Mit dem "Thema des Monats" wollen wir als Lokalkompass-Team inhaltliche Schwerpunkte und Impulse setzen. Ein einzelnes Thema soll von verschiedenen Seiten betrachtet, diskutiert und durchleuchtet werden. Selbstverständlich wollen wir dies mit Euch gemeinsam tun, und selbstverständlich wollen wir als Lokalkompass auch gerade bei schwierigen Themen Orientierung bieten. Unser Thema des Monats November: Sterbehilfe. Die Rechtslage von so genannten Sterbehilfevereinen ist ungeklärt, das Problem...

  • Düsseldorf
  • 23.10.15
  •  11
  •  11
Ratgeber
Letzter Ausweg Schweiz?
  2 Bilder

Dignitas - Die Schweizer Begleitung in den Tod

Die Schweizer Organisation Dignitas trägt den Leitspruch „Menschenwürdig leben – menschenwürdig sterben“. Bei hoffnungsloser Krankheit oder unerträglichen Schmerzen gibt es dort die Möglichkeit eines "begleiteten Freitodes". Wer sich also in Deutschland nicht der Sterbehilfe strafbar machen will, reist einfach in die Schweiz. Makabres Stichwort: Sterbetourismus. Im Jahr 1998 gründete der Journalist und Anwalt Ludwig A. Minelli den Verein in Zürich. Die Organisation bietet Beratung zu Fragen und...

  • Langenfeld (Rheinland)
  • 22.10.15
Ratgeber
Hand in Hand Abschied nehmen.

Aktiv, passiv, indirekt: die verschiedenen Arten der Sterbehilfe

Nicht viele Menschen können und wollen offen über den Tod und das Sterben sprechen, obwohl es uns alle betrifft. Sterbehilfe ist teils legal, teils gesetzlich verboten. Begrifflich unterscheidet man zwischen aktiver und passiver Sterbehilfe, indirekter Sterbehilfe und Beihilfe zur Selbsttötung. Schauen wir uns die Definitionen mal an. Bei der aktiven Sterbehilfe unterstützt man aktiv das Töten eines Menschen, zum Beispiel indem man ihm/ihr Medikamente oder Spritzen gibt, die zum Tod führen....

  • Langenfeld (Rheinland)
  • 19.10.15
Kultur

Bücherkompass-Rezension: Gert Eckel "Sie nennt es weggehen"

Der 73-jährige Berliner Architekt Gert Eckel hat in seinem Leben schon harte Schicksalsschläge hinter sich. Im Jahre 2012 verlor er seine erst 46 Jahre junge Partnerin, Hanna. Obwohl er ein Vierteljahrhundert älter als sie war, musste Hanna vor ihm gehen. Sie hatte Krebs. In seiner ersten autobiographischen Erzählung Sie nennt es weggehen. Tagebuch eines selbstbestimmten Sterbens offenbart uns Gert Eckel tiefe Einblicke in das Leben seiner verstorbenen Partnerin und auch das Seinige. Das...

  • Essen-West
  • 17.05.15
  •  2
Ratgeber
Wenn das letzte Licht ausgeht: Unter welchen Umständen wäre es für Euch vertretbar, den Tod herbeizuführen?

Frage der Woche: Ist Sterbehilfe ethisch vertretbar?

Auch diese Woche stellen wir ein emotionales wie politisches Thema zur Diskussion: Habt Ihr Euch schon Gedanken zur Sterbehilfe gemacht? Zu welchem Schluss seid Ihr dabei gekommen? Lasst uns daran teilhaben - je unterschiedlicher die Blickwinkel, desto reichhaltiger die Diskussion! Zum einen wurden hier bereits einige Beiträge zur Sterbehilfe auf lokalkompass.de veröffentlicht. Das Thema bewegt also die Lokalkompass-Community. Zum einen anderen vergeben wir diese Woche drei Bücher zum Thema...

  • 30.04.15
  •  26
  •  8
Ratgeber
Keine leichte Frage: Wie geht man mit dem Tod am besten um?

BÜCHERKOMPASS: Todesmut und Sterbehilfe

Bei unser Mitmach-Aktion Bücherkompass vergeben wir jede Woche Bücher zu einem bestimmten Thema an jene Nutzer, die die Bücher auf lokalkompass.de rezensieren möchten. Diese Woche beschäftigt uns ein ernstes und kontroverses Thema: der Umgang mit dem Tod. Auch die so genannte Sterbehilfe gehört dazu. Alle Teilnehmer bitten wir unter "meine Seite" im Profil möglichst alle Kontaktdaten einzutragen (für Außenstehende nicht einsehbar), damit wir Euch die Bücher ohne Wartezeiten per Post schicken...

  • 28.04.15
  •  24
  •  9
Überregionales

Guten Tag! Sterben

Liebe Leserinnen und Leser, kein leichtes Thema: „Sterben gehört zum Leben“. Wir kennen viele liebe Mitmenschen, die erkrankt sind. Schwer. Wir bangen und hoffen. Am Ende des Lebens steht der Tod. In den letzten Stunden geht es um die letzten Fragen: Kann der Sterbende loslassen? Können seine Liebsten ihn gehen lassen? Ist alles gesagt, alles getan? Hilfe Da können Dorle Streffer, Franz Löhr und viele andere gute Menschen helfen, sind seit Jahren engagiert in der so ungeheuer...

  • Essen-Werden
  • 13.10.14
Überregionales

Diskussion um Sterbehilfe in Dortmund

Die aktuelle Diskussion über die Sterbehilfe macht die ev. Petri-Nicolai-Gemeinde zum Thema des ökumenischen Novemberforums im Gemeindehaus an der Kreuzstraße 66a. Um theologische Aspekte geht es am Montag, 10. November, ab 19.30 Uhr, am Mittwoch, 12. November spricht Medizinethiker Prof. Dr. DR. Jochen Vollmann darüber, ob Ärzte Schwerkranken bei der Tötung auf Verlangen helfen dürfen. Näheres unter Tel: 0231-102640.

  • Dortmund-City
  • 13.10.14
Ratgeber
Hubert Hüppe talkt am Mittwoch in der ARD bei Anne Will. Foto: Archiv

Hüppe im TV: "Gibt es ein glückliches Sterben?"

Der heimische Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe diskutiert am Mittwoch, 20. November um 22.45 Uhr, auf Einladung von Anne Will in der ARD zum Thema "Gibt es ein glückliches Sterben?". Hubert Hüppe nimmt an der Sendung als Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen sowie als Urheber eines Gesetzesentwurfes zum Verbot von organisierter Sterbehilfe teil. Neben ihm werden an der Diskussion der Autor Tilman Jens, Sohn des Rhetorik Professors Walter Jens, die...

  • Kamen
  • 19.11.13
Kultur
"Schwanengesang" ist der 7. Roman, bei dem Andreas Hoppert den Rechtsanwalt Marc Hagen in nicht nur emotional in gefährliche Machenschaften verstrickt. Foto: Grafit Verlag

Vom Sterben, Sterbehilfe und schmutzigen Geschäften

Juristendeutsch ist nüchtern, kompliziert und - für Laien - oft sterbenslangweilig. Ums Sterben und Sterbehilfe, Recht, Gerechtigkeit und schmutzige Geschäfte geht's in Andreas Hopperts neuestem Krimi - und der ist alles andere als langweilig. Obwohl oder gerade weil der Autor von Beruf Richter ist. "Schwanengesang" bedeutet ein Wiedersehen mit Marc Hagen, Hopperts Lieblingsfigur. Hagen arbeitet als Rechtsanwalt in Ostwestfalen, ist weder reich noch glamourös. Ein recht netter und normaler...

  • Herten
  • 05.03.12
Überregionales

Wann sollte man sein Testament machen?

Diese Frage beschäftigt mich schon länger. Wann sollte man seine Angelegenheiten regeln? Mit 40, 50, 60, 70 Jahren? Alles quatsch. So früh wie möglich, denn es kann morgen vorbei sein. Was wird mit meinem Nachlass oder will ich an Maschinen leben oder wer soll mein Vormund sein oder.... . Testament und Patientenverfügung und und und sollte man machen, egal wie Jung man ist, man kann es ja jederzeit ändern, aber der letzte Wille sollte festgehalten werden. Heute ist eine Bekannte von mir...

  • Hamminkeln
  • 14.10.10
  •  2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.