Steuern

Beiträge zum Thema Steuern

Politik
3 Bilder

SPD-Vorschlag für Bodenwertzuwachssteuer ist volkswirtschaftlicher Unsinn

Zur Debatte über eine Bodenwertzuwachssteuer erklärt der bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestags-Fraktion Daniel Föst: „Die Immobilienwirtschaft kritisiert den vollkommen abstrusen SPD-Vorschlag nach einer Bodenwertzuwachssteuer zurecht als ‚Wohnungsbausteuer‘. Auf virtuelle Wertsteigerungen Steuern zu erheben, ist volkswirtschaftlicher Unsinn, Neubauten können so noch teurer werden. Den Sozialdemokraten scheint momentan aber jedes Thema recht zu sein, um neue Steuern zu...

  • Gladbeck
  • 06.01.20
Ratgeber
 Damit die Rente nicht unnötig kleiner wird, gibt die Verbraucherzentrale nützliche Tipps.

Neuer Ratgeber der Verbraucherzentrale hilft Ruheständlern bei der der Steuererklärung
Damit die Rente nicht schrumpft

Neues Jahr, neue Steuerregeln – das gilt auch für die wachsende Zahl der Rentner, die ihre Altersbezüge versteuern müssen. Neben Einkommensgrenzen und Freibeträgen haben sich unter anderem Abgabefristen geändert: Wer die Steuererklärung für 2018 selbst erstellt, hat dafür erstmals Zeit bis 31. Juli. Damit am Ende alles stimmt und nicht mehr Geld als nötig an den Fiskus fließt, hilft der neue Ratgeber der Verbraucherzentrale „Steuererklärung für Rentner und Pensionäre 2018/2019“. Mit...

  • Gladbeck
  • 17.01.19
Überregionales
Ab Juli steigen die Renten - womöglich auch die Steuern. Grafik: Stüting

Die Rente steigt - die Steuern auch?

Ab Juli 2018 sollen die Rentner mehr Rente bekommen. Allerdings heißt das nicht automatisch, dass man dadurch mehr Geld zur Verfügung hat. Denn mit mehr Geld erhöhen sich auch die Steuern oder die Rentner müssen das erste Mal eine Steuererklärung abgeben. Darauf weist der Bund der Steuerzahler hin. Am 1. Juli 2018 steigt die Rente in den neuen Bundesländern um 3,37% und in den alten um 3,22% an. Was sich erstmal nach mehr Geld anhört, bedeutet aber auch, dass die Rentner nun mit den Steuern...

  • 07.06.18
  • 19
  • 7
Ratgeber
Genau hinsehen lohnt sich: Auch im Steuerjahr 2018 kann man Geld sparen, wenn man sich über die aktuellen Neuerungen informiert. (Symbolbild)
2 Bilder

Steuern 2018: Das ändert sich für Steuerzahler

Vom Arbeitszimmer bis zum Gassigehen: Das Steuerjahr 2018 bringt einige wichtige Änderungen, über die sich Steuerzahler informieren sollten. "Wer genau hinsieht, der kann Steuern und Mühen sparen“ sagt Sigurd Warschkow von der Lohnsteuerhilfe für Arbeitnehmer e.V., Lohnsteuerhilfeverein, Beratungsstelle Gladbeck Sogenannte „geringfügige Wirtschaftsgüter", also den beruflich genutzten PC oder ein Regal im Arbeitszimmer, kann man jetzt besser absetzen. Paare, die heiraten wollen, sollten...

  • Gladbeck
  • 25.01.18
Ratgeber
Umgestürzte Bäume nach Sturmtief Friederike in Heiligenhaus. Die Entsorgung kann steuerlich geltend gemacht werden. Foto: Feuerwehr Heiligenhaus

Steuern sparen durch Sturmtief Friederike

Umgestürzte Bäume auf Gehwegen, verwüstete Gärten – Sturmtief „Friederike“ hat in NRW hohe Schäden angerichtet. Ein kleiner Trost: Die hierdurch entstehenden Kosten können Betroffene in der Steuererklärung geltend machen. Das erklärt der Bund der Steuerzahler NRW.  20 Prozent der Kosten, höchstens 4.000 Euro im Jahr für haushaltsnahe Dienstleistungen sind in der Steuererklärung abzugsfähig. Nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BFH) von 2014 gehört zu einem Haushalt auch der Gehweg...

  • Düsseldorf
  • 19.01.18
  • 7
  • 6
Ratgeber
2018: Mehr Geld in der Tasche oder weniger? Foto: Schmälzger

Damit müssen Sie 2018 rechnen: mehr Kindergeld, höhere Kfz-Steuer auf Neuwagen

Mehr Kindergeld, höhere Kfz-Steuern für Neuwagen und neue Regeln für die Betriebsrente: Rund 30 Änderungen sieht das Steuerrecht im Jahr 2018 vor. Der Bund der Steuerzahler hat die Neuerungen unter die Lupe genommen. Hier die wichtigsten Änderungen: Eltern und Familien Die Kinderfreibeträge steigen. Insgesamt wird einem Elternpaar pro Kind im Jahr 2018 ein Kinderfreibetrag von 7428 Euro gewährt. Dies umfasst sowohl den sächlichen Kinderfreibetrag als auch den für Betreuungs- und Erziehungs-...

  • Velbert
  • 25.12.17
  • 11
  • 7
Politik
SPD-Parteitag in der Dortmunder Westfalenhalle

MdB Gerdes: „Wir haben einen klaren Plan für die Zukunft unseres Landes“

Der örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Gerdes war am Sonntag dabei, als die SPD bei einem Parteitag in der Dortmunder Westfalenhalle ihr Programm für die Bundestagswahl beschloss. „Wir haben gezeigt, dass wir bereit sind, die nächste Regierung anzuführen“, so Michael Gerdes. „Martin Schulz hat eine starke Rede gehalten, in der er die großen Herausforderungen unserer Zeit in den Mittelpunkt gestellt hat“, so Michael Gerdes weiter. „Wie können wir auch in Zeiten des wirtschaftlichen...

  • Gladbeck
  • 27.06.17
Politik

IG BCE zur kalten Progression:

Vassiliadis zur kalten Progression: Bundesregierung muss den Weg zu mehr Steuergerechtigkeit frei machen Hannover. Der Vorsitzende der IG BCE, Michael Vassiliadis, hat die Bundesregierung aufgefordert, das hohe Steueraufkommen zu nutzen, um die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu entlasten und die Investitionslücke in Deutschland zu schließen. Die angekündigte Abschaffung der kalten Progression zum 1. Januar 2016 sei „ein erster Schritt zu mehr Steuergerechtigkeit“, erklärte Vassiliadis....

  • Gladbeck
  • 08.05.15
  • 1
Ratgeber
Die KFZ-Steuer muss auch weiterhin entrichtet werden, allerdings nun an die Bundeskasse über das zuständige Hauptzollamt.

KFZ-Steuer nicht mehr an das Finanzamt zahlen

Im Februar 2014 haben die Hauptzollämter die Bearbeitung der Kraftfahrzeugsteuer von den nordrhein-westfälischen Finanzämtern übernommen. Seitdem wird die Kraftfahrzeugsteuer von dem zuständigen Hauptzollamt im Rahmen des Lastschriftverfahrens eingezogen. Sofern keine Teilnahme am Lastschriftverfahren besteht, ist die Kraftfahrzeugsteuer an die Bundeskasse des jeweiligen Hauptzollamts zu entrichten. Für eine einjährige Übergangszeit wurden Zahlungen, die trotz des Zuständigkeitswechsels noch...

  • Gladbeck
  • 02.03.15
Politik
Alle müssen zahlen, nur wir nicht!

Wittringen: Mittellose Tennissportler werden nicht überlastet

Nicht nur Holland ist in Not - nun auch Gladbeck! An den unmöglichsten Stellen wird nun das Geld zusammen gekratzt um die Schulden aus der Vergangenheit abzubauen. Dabei geht man nicht immer mit sozialem Fingerspitzengefühl ans Werk. 54.000 Euro soll die Parkplatzbewirtschaftung am Wasserschloss Wittringen nun pro Jahr bringen. Doch alle reden nur vom Wasserschloss, dem Waldspaziergang und dem Hundeausführen. Aber was ist mit den mittellosen Sportlern des Tennisclubs Haus Wittringen? Weil...

  • Gladbeck
  • 26.06.13
  • 1
Überregionales

Der Gladbecker - eine ganz besondere Spezies Mensch

Also wirklich, der Gladbecker ist scheinbar tatsächlich eine ganz besondere Spezies der Gattung Mensch: Da muss die Stadt zig Millionen Euro sparen, um sich vor der Pleite zu retten und den „gemeinen Gladbecker“ scheint dies nicht zu interessieren. Auch wenn das Thema durchaus für jede Menge Gesprächsstoff sorgt. Aber wie bitteschön ist es zu erklären, dass nur rund 70 Personen, darunter auch noch viele Verwaltungsmitarbeiter, den Weg zum „Bürgerinfoabend“ zum Thema „Solidarpakt II“ in die...

  • Gladbeck
  • 04.09.12
  • 4
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.