Stoppt A 52

Beiträge zum Thema Stoppt A 52

Politik
7 Bilder

GRÜNE Radtour – Radfahren auf der A 52
Unter diesem Motto stand am letzten Samstag unsere GRÜNE Radtour.

GRÜNE aus den Bezirksvertretungen 1, 5 und 6 hatten hierzu am letzten Samstag eingeladen entlang der A52 vom Autobahndreieck Essen-Ost (A 40 ) bis zum Autobahnkreuz Essen-Nord (A 42 ) gemäß Bundesverkehrswegeplan 2030 ( Dringlichkeitsstufe = weiterer Bedarf) den geplanten Streckenverlauf entlang zu radeln. Christoph Kerscht, Planungspolitischer Sprecher der Fraktion , zeigte gleich zu Beginn auf dass wir GRÜNE in Essen eine gute Alternative zum Ausbau der A52 im Essener Norden parat haben :...

  • Essen-Nord
  • 18.08.20
Politik
Immer noch leisten viele Bürger Widerstand gegen den geplanten Ausbau der B 224 zur Autobahn A 52 auf Gladbecker Stadtgebiet.

B 224/A 52 spielt im Gladbecker Wahlkampf kaum eine Rolle
Totschweigen des Themas wird Widerstand nicht brechen

Ein Kommentar Viele Bürger scheinen sich weiterhin mit dem Ausbau der B 224 zur A 52 auf Gladbecker Stadtgebiet nicht anfreunden zu können. Wie sonst ist es zu erklären, dass die "Bürgerinitiative Stoppt A 52 Gladbeck" eigenen Angaben nach an nur sechs Tagen insgesamt 261 Einwände gegen die geplanten Maßnahmen hat sammeln können? Ja, das leidige Thema beschäftigt die Menschen vor Ort nun seit vielen Jahren. Da ist es schon verwunderlich, dass der Punkt "Ausbau der B 224 zur A 52" fast gar keine...

  • Gladbeck
  • 07.08.20
  • 3
  • 1
Politik
Gegen unsinnige Autobahnbauten: Eine Aktion vor dem Ratshaus in Gladbeck
3 Bilder

Kein Dialog im „Dialogforum A 52“ möglich

Die Mobilität~Werk~Stadt e.V. für die Metropole Ruhr (MWS) ist traurig und empört. Bei der Auftaktsitzung des „Dialogforums A 52“ beim Landesbetrieb Straßenbau in Bochum ist ihrem Dialog- und Prüfungsantrag nicht entsprochen worden. Damit ist der Dialog über Verkehrsverbesserungen an der B 224 verweigert worden, weil der Minister nur einen Autobahnbau angeordnet habe. Die MWS-Vertreter verließen mit der Erklärung ihrer Gesprächsbereitschaft den Saal, weil sie ihre weitere Anwesenheit ohne...

  • Gladbeck
  • 13.12.16
  • 4
  • 2
Politik
Die Gladbecker Strasse in Altenessen - Blick Richtung Norden -  Nicht noch mehr Stadtquartiere völlig dem Autoverkehr unterordnen. Wir brauchen keine autogerechte, sondern menschengerechte Stadtplanung!
2 Bilder

Mit Wechselspuren für die Gladbecker Straße Stausituationen entschärfen.

Pressemitteilung der Bürgerinitiative „Stoppt A 52 Essen“ Die technischen Möglichkeiten, morgens zeitweise drei der insgesamt vier Fahrspuren auf der Gladbecker Straße nur für den Verkehr stadteinwärts, bzw. am späten Nachmittag nur für die Nordrichtung vorzuhalten, müssen endlich ernsthaft mit allen Konsequenzen für Kreuzungsumbauten, Ampelinstallationen, möglichen Ausweichverkehren und Umbaukosten in einem Gutachten geprüft werden. Betroffene im Essener Norden, Bürgerinitiativen und die...

  • Essen-Nord
  • 22.08.16
  • 2
Politik

Aufruf zur Mahnwache

Gladbeck. Am Mittwoch, 4. Mai, ruft die Bürgerinitiative "STOPPT A52 Gladbeck" ab 15.30 Uhr zu einer Mahnwache vor der Ratssitzung auf dem Rathausplatz auf. Laut Angaben von Angela Szczotok von der Bürgerinitiative soll der Rat in seiner nächsten Sitzung am 4. Mai aus formalen Gründen "keinen folgerichtigen Bürgerentscheid auf den Weg bringen". Nachdem sich im Jahr 2012 knapp 13.000 Bürgerinnen und Bürger im Rahmen des Ratsbürgerentscheids gegen die A 52 durch Gladbeck ausgesprochen haben, im...

  • Gladbeck
  • 02.05.16
  • 1
Politik
Treffpunkt der Grünen Nord an der Grenze der Stadtbezirke V & VI , die Zeche Helene an der Twendmannstraße

Grüne Nord: Mehr ÖPNV statt neuer Autobahnen

GRÜNER Stammtisch am 12. April im Bistro „Orange“ in der Zeche Helene, Twentmannstraße 125, um 20:00 Uhr Der nächste Stammtisch der Grünen aus den Bezirken V und VI wird vom Schwerpunkt Verkehrspolitik bestimmt. Im vergangenen Monat wurde der Entwurf für einen neuen Bundesverkehrswegeplan ( BVWP) im Bundestag vorgelegt, der insbesondere mit zahlreichen Autobahnausbauplänen gerade den Essener Norden, Bottrop und Gladbeck zu Protesten herausfordern sollte. Zwar ist dort kein unmittelbarer A...

  • Essen-Nord
  • 06.04.16
Politik
Aufruf zur Radtour und einer Mahnwache gegen den Weiterbau der A 52.  Hier ein Transparent auf dem Zeche Carl Gelände vor dem historischen Maschinenhaus. Wie heißt es bei der Bürgerinitiative "Stoppt A 52!" so schön:  Altenessen entwickeln - nicht zerstückeln!

17. und 18. März: Aktionstage „A52 war gestern“

Am 16. März 2016 will der Verkehrsminister den Entwurf eines neuen Bundesverkehrswegeplans (BVWP) veröffentlichen, so dass alle Interessierten vor der Beschlussfassung Stellung nehmen können. Das breite Aktionsbündnis „A52 war gestern – JETZT: Wege für morgen“ (www.a52-war-gestern.de) setzt sich dafür ein, dass die Planungen für alle Stücke einer Transitautobahn A52/A44 durchs Ruhrgebiet beendet werden. Wir wollen dieses Anliegen sofort nach Veröffentlichung durch zwei Aktionen in die...

  • Essen-Nord
  • 27.02.16
Politik
Schön, dass wir mit unserem Grünen Stammtisch im Essener Norden bei Treffen die Auswahl zwischen mehreren denkmalgeschützten ehemaligen Zechen haben, die heute für Sport und Soziokultur zuständig sind.
3 Bilder

Grüner Stammtisch Nord in der Zeche Helene – Themen: Alternativen zum Marina-Projekt in Altenessen und der A 52 - Schneise durch den Essener Norden

Auch im November trifft sich der Nord-Stammtisch der Essener Grünen wieder hart an der Grenze der Bezirke V und VI im denkmalgeschützten Sport- und Freizeitzentrum Zeche Helene. Wohl aus Mangel an Investorengeldern ist das seit Jahren immer wieder verschobene Projekt einer Marina zwischen Rhein-Herne-Kanal und Nordsternstraße in Altenessen jetzt am Ende. Obwohl Grüne dieses Wohn-; Freizeit- und Gewerbeprojekt immer unterstützt hatten, ist es dringend geboten, jetzt mit neuen Plänen zumindest...

  • Essen-Nord
  • 07.11.15
Politik
Bereits 2012 hatten die stadtoffiziellen Informationen zum geplanten Weiterbau der A52 in Gladbeck die BürgerInnen überzeugt, dass diese Autobahnplanungen, selbst mit Tunnelabschnitten keine gute Zukunft für ihre Stadt bedeuten - der Bürgerentscheid sagte im Ergebnis Nein zur A 52. Trotz dieses Bürgerentscheids soll den GladbeckerInnen jetzt an ihrer südlichen Stadtgrenze ein gigantisches Autobahndreieck auf die Felder gesetzt werden.
8 Bilder

Für den Abbruch der A 52-Planungen - Verkehrsprobleme in Essen und Gladbeck sind nicht mit mehr Autobahnen lösbar!

In der Januarsitzung des Essener Stadtrats hatte eine rot-schwarze Mehrheit sich zum wiederholten Male geweigert, die Gefahren eines Weiterbaus der A 52 am nördlichen Essener Stadtrand auch nur zu diskutieren. Grünen hatten mit einem Dringlichkeitsantrag die essener Planungsverwaltung auffordern wollen, eine offizielle Stellungsnahme über die Auswirkungen des geplanten neuen Autobahndreiecks A2/A52 nördlich von Karnap zu erarbeiten. Aber wenn die essener Stadtverwaltung unter der Groko-Mehrheit...

  • Essen-Nord
  • 01.02.15
  • 2
  • 5
Politik

Wer sagt denn nun die Wahrheit?

Wahrheitsfindung ist eine schwierige Sache. Wie man jetzt auch bei den Streitigkeiten zum Thema „Autobahn A 52“ sieht. Die Gladbecker Stadtspitze schiebt den „Schwarzen Peter“ in Richtung Landes-Verkehrsministerium, behauptet, man sei über die Pläne zur Einleitung eines Planfeststellungsverfahrens nicht informiert worden. Auf der anderen Seite gibt es aber sehr wohl eine Pressemitteilung des Ministeriums vom 8. Juli 2013, die genau dieses Vorgehen ankündigt - inklusive des Baus des...

  • Gladbeck
  • 16.08.14
  • 8
Politik

A 52: LINKE sieht sich an Ratsbürgerentscheid gebunden

Auch Olaf Jung, Bürgermeisterkandidat der Gladbecker LINKE hat den Fragenbogen zum Thema Ausbau B 224 zur A 52, den die Bürgerinitiative „Stoppt A52“ an die örtlichen Bürgermeisterkandidaten schickte, beantwortet. Im Gegensatz zu Christian Enxing (CDU) sieht sich Olaf Jung weiterhin an das Votum des Ratsbügerenscheids gebunden. Die Frage zum Ausbau des Teilstücks Bottrop beantwortete Jung ausführlich. „Das A 52-Teilstück, nur in Bottrop von der A 42 bis zur Stadtgrenze Bottrop/Gladbeck hat...

  • Gladbeck
  • 24.03.14
Politik

Enxing: Ratsbürgerentscheid zur A52 gilt nicht für alle Ewigkeit

Anlässlich des zweiten Jahrestags des Gladbecker Ratsbürgerentscheid und der anstehenden Kommunalwahl hat sich die Bürgerinitiative „Stoppt A52“ an die örtlichen Bürgermeisterkandidaten gewandt. Diese sollten in einem Fragebogen ihre Sicht zu den Ausbauplänen der B 224 zur A 52 schildern. CDU-Kandidat Christian Enxing antwortete den Autobahngegner in einem Brief, in dem er seine Argumente pro A 52 umfassend darlegt. Enxing spricht von der angespannten Situation auf dem Arbeitsmarkt, als einen...

  • Gladbeck
  • 20.03.14
  • 1
Politik
Sollte die A 52 durch den Essener Norden gebaut werden, verliefe sie auch durch den Helenenpark. Dort pflanzte das Aktionsbündnis „Stoppt A 52“ am vergangenen Samstag eine junge Eiche. „ Wir hoffen, dass diese Eiche einige hundert Jahre alt wird und damit ein Symbol dafür, dass die Menschen in Essen die geplante Transitautobahn mitten durch unsere Stadt verhindert haben“, erklärte Bernhard Derks von der initiierenden Bürgerliste Nord. Zuvor zog ein Protestzug durch Altenessen und Stoppenberg. Foto: BL Nord

Gladbeck sagt nein - und Essen? A 52-Gegner wappnen sich

Es ging um zwei Millionen Euro, die die Stadt Gladbeck zum Bau eines A 52-Teilstückes beisteuern sollte. Die Politik war (mit Ausnahme der Linken) bereit, dieses Geld in die Hand zu nehmen, doch die endgültige Entscheidung überließ sie den Bürgern. 23.276 von ihnen (wahlberechtigt waren 58.201 Gladbecker, was eine Wahlbeteiligung von 39 Prozent ergibt) machten von ihrem Stimmrechtgebrauch: 10.255 Urnengänger sprachen sich am Sonntag für die Beteiligung aus, 12.991 lehnten sie ab. Sind die A...

  • Essen-Nord
  • 27.03.12
Politik
Der Protest der Anti-A52-Bewegung (hier ein Bild aus dem Helenenpark) erhält durch die Offenlage der Pläne neuen Auftrieb. Gleichwohl sind die Gegenargumente diesselben geblieben. Archivfoto: Gohl

Nahrung für A52-Kritiker

Der Ausbau der A52 im Tunnelvortrieb schien aus Kostengründen schon immer etwas illusorisch. Jetzt sickerten Pläne durch, die wie Wasser auf die Mühlen der Kritiker wirken. Stand heute würde der Lückenschuss in offener Bauweise erfolgen. Erst im Anschluss kommt der „Deckel“ auf die Bahn drauf - so sieht es zumindest der Entwurf eines Essener Planungsbüros vor, der inzwischen in den unterschiedlichsten Gremien der Stadt kursiert und auch dem Nord Anzeiger vorliegt. Erstellt wurde der Plan im...

  • Essen-Nord
  • 07.03.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.