Straßenlärm

Beiträge zum Thema Straßenlärm

Politik
Mit derartigen Bannern möchten die Anwohner der Marienbaumer Straße in Labbeck die Autofahrer sensibilisieren.

Anwohner der Marienbaumer Straße beklagen sich über unzumutbaren Verkehrslärm
Um die Nachtruhe gebracht

Die Anwohner der Marienbaumer Straße (L77/L6) in Labbeck leiden seit vielen Jahren unter dem hohen Verkehrsaufkommen und dem damit verbundenen Verkehrslärm. Sie möchten eine Entlastung der für sie unhaltbaren Situation erreichen. Labbeck. In den Montagen Oktober bis Dezember ist es nach Aussage von Hans-Günter Reiner besonders schlimm. In dieser Zeit werden Rüben gefahren. Quasi im Minutentakt donnern die LKW's über die Straße. Mit voller Ladung zum Rübenwerk und leer wieder zurück. Zu der...

  • Sonsbeck
  • 27.11.18
Politik
Bild v.l.n.r.: Johannes Hofnagel und Wolfgang Manns im Gespräch mit Afrim Vila, Edgar Dissel und Elisabeth Zunker, die als Anwohner der Preußenstraße eine Geschwindigkeitsbegrenzung anregen, damit die Lärmbelästigung reduziert und die Verkehrssicherheit für alle erhöht wird.

Bürgeranregung: Lärmreduzierung und erhöhte Verkehrssicherheit durch Tempo 30 auf der Preußenstr.

„Tatort“ Preußenstraße 36a/Fußgängerüberweg, 17 Uhr: Die Verkehrsfrequenz ist hoch, Fahrzeug an Fahrzeug, der Lärm erheblich. Plötzliches Reifenquietschen, im letzten Moment bremst ein Pkw vor Fußgängern. „Das beobachte ich täglich“, berichtet Anlieger Afrim Vila, der Ende 2011 das Haus 36a gekauft hat. „Hier wird viel zu schnell gefahren.“ Das meint auch sein Nachbar Edgar Dissel, der seit dem Jahr 2000 dort wohnt und so manchen Beinahe-Unfall erlebt hat. Afrim Vila hat sich an die...

  • Lünen
  • 30.07.16
Politik
2 Bilder

Umgebungslärm Karte NRW

Quelle:Ministerium für Klimaschutz, Umwelt,Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutzdes Landes Nordrhein-Westfalen Wir veröffentlichen hier die Umgebungslärm Karte NRW für alle interessierten Bürger, dort kann man auch den Umgebungslärm in Ennepetal abfragen.

  • Ennepetal
  • 10.04.13
Überregionales

Viel Lärm um alles

Also zur Zeit können wir uns in Hattingen nicht beschweren, dass nix geht. Es geht sogar eine ganze Menge, finde ich. Seit Wochen tut sich bei Kaufland einiges. Man kann nicht erkennen, was es ist. Denn das Haus ist frei nach Christo eingepackt. Dafür kann man jede Menge hören. Baugeräusche allerarten. Manchmal nervt das bei geöffnetem Fenster ziemlich, aber dann muss man sich erinnern, dass hoffentlich im nächsten Jahr alles besser wird. Ab Montag haben wir dann die nächste Baustelle am...

  • Hattingen
  • 24.08.12
  • 1
Politik

Anwohner am Alten Hellweg hoffen auf Tempo 30

Gilt in der Zukunft Tempo 30 am Alten Hellweg in Kley? „Wir wären dafür“, haben die Bezirksvertreter in Lütgendortmund einstimmig den geplagten Anwohnern mitgeteilt. Jetzt liegt der Ball bei der zuständigen Verwaltung. Mit einer Unterschriftenliste haben sich die Anwohner entlang des Alten Hellwegs an die Bezirksvertretung gewandt. Warum, erläuterte Rudolf Baecker dem Gremium vor Ort: „Der Lärm vor allem der durchrasenden Lkw macht uns schwer zu schaffen. Bei geöffnetem Fenster kann man sich...

  • Dortmund-West
  • 16.03.12
Politik
Vom 9. Januar bis 13. Februar konnten Bürger auf der Lärmkarte der Stadt im Internet mit roten Fähnchen markieren und kommentieren, wo es ihnen zu laut ist. Blaue Fähnchen sind Orte, die wegen ihrer Ruhe geschätzt werden.
2 Bilder

Dortmunder genervt von Straßenlärm

„Wo, bitteschön, ist es zu laut?“ Das fragte die Stadt die Dortmunder Bürger per Internet. Die Aktion ist jetzt abgeschlossen. Eine nicht überraschende Erkenntnis: Dortmunds Straßen sind Lärmquelle Nummer eins. Kein Vergnügen auf der Terrasse zu sitzen „Der Lärm durch Autos an der oberen Domänen- und Leostraße ist immens.“ „Eigentlich ist die Kattenkuhle nur für Anlieger gedacht. Sie wird sehr oft als Abkürzung benutzt und zwar von Nichtanliegern. Der Verkehr hat in den letzten Jahren sehr...

  • Dortmund-Süd
  • 21.02.12
Politik
"Wo ist es Ihnen zu laut?" fragt die Stadt die Dortmunder Bürger.
3 Bilder

Wenn's vor der Haustür lärmt. Bürger sollen der Stadt sagen, wo es zu laut ist

Seit zehn Jahren wohnt Mareike Züter an der Overgünne. Was sie mächtig stört: Der zunehmende Verkehrslärm. Es sind die Gelenkbusse und Raser, die ihr zu schaffen machen. „Trotz mehrfacher Anläufe wird eine Verkehrskontrolle nicht durchgeführt“, sagt sie und hofft, dass sich endlich jemand um ihren und den Wunsch vieler Anwohner nach mehr Ruhe kümmert. Was Mareike Züter hier beschreibt, steht im Internet. Auf einer neuen Plattform, auf der seit Montag Bürger sagen können, wo es lärmt und laut...

  • Dortmund-Süd
  • 10.01.12
  • 1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.